Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text (mindestens 3 Zeichen)
Erweiterte Stichwortsuche:
1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!)
2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
Leben und Wirken von Robert Glücksmann
Life and work of Robert Glücksmann
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Alexandre Panosso Netto
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Medizinanthropologie
Themenbereich:
  • Tourismuswissenschaften
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Alexandre Panosso Netto (panosso@usp.br

Projektteam:

Prof. Dr. Felix Tomillo Noguero †; Mag. Dr Margret Jaeger (margret.jaeger@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Prof. Dr. Alexandre, Panosso Netto/Universidade de Sao Paulo; Prof. Dr. Felix, Tomillo Noguero †

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 31.12.2021

Drittmittel:

im Moment ohne Finanzierung

Beschreibung:

Englisch
The project was developed after a similiar research project of Alexandre Panosso Netto, who´s mentor was Felix Tomillo Noguero, who died in 2014.
It presents the life and work of the German-Jewish tourism scientist Robert Glücksmann, who died 1942 in concentration camp Theresienstadt due to Parkinson disease. Due to different reasons this scientist is internationally not well known. The presentation of his work contributes to rewrite the history of tourism science.
One article was already published in 2014 in Portuguese. The book will be published in 2020.
Deutsch
Das Projekt entstand aus einer vorherigen Forschungsarbeit von Prof. Panosso Netto, dessen Mentor Prof. Tomillo Noguero war, der 2014 verstorben ist. Es bearbeitet das Leben und die Werke des deutsch-jüdischen Tourismuswissenschafters Robert Glücksmann, welcher 1942 in Theresienstadt an den Folgen einer Parkinsonerkrankung starb. Der Wissenschafter ist international aus verschiedenen Gründen nur eingeschränkt bekannt. Die Bekanntmachung seiner Arbeiten leistet jedoch einen Beitrag zur Neuschreibung der Geschichte der Tourismuswissenschaft. Eine Publikation dazu erschien bereits 2014 auf Portugiesisch. Das Buch erscheint 2019.
Psychosoziale Begleitung von jungen Erwachsenen mit Fluchthintergrund und Migrationbiografie
Psychosocial support for young adults with refugee background and migration biography
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Mag Ina Pervan Al-Soqauer; Mag Kathrin Limpel
Projektlaufzeit: 01.07.2021 - 30.04.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
Themenbereich:
  • Psychologische Krisen- und Pandemieforschung
ProjektleiterIn:

Mag Ina Pervan Al-Soqauer (ina@fremdewerdenfreunde.at); Mag Kathrin Limpel (kathrin@fremdewerdenfreunde.at

Projektteam:

Ass.-Prof. Dr. Margret Jaeger (margret.jager@sfu.ac.at); Dr. Judith Kohlenberger (judith.kohlenberger@wu.ac.at); Mag. Kathrin Braun, Bakk. phil (kathrinb@fremdewerdenfreunde.at); Munira Mohamud (munira@fremdewerdenfreunde.at); Philippe Doos (philippe@fremdewerdenfreunde.at); Mais Msto (mais@fremdewerdenfreunde.at); Yarden Daher (yarden@fremdewerdenfreunde.at); Wansa Nasrallah (wansa@fremdewerdenfreunde.at

KooperationspartnerIn:

Mag. Ina Pervan Al-Soqauer/Verein Fremde werden Freunde

Projektlaufzeit:

01.07.2021 - 30.04.2022

Drittmittel:

Sozialministerium, Eigenmittel des Vereins, minimale Eigenleistung der SFU Linz

Beschreibung:

Englisch
As part of the project, people with a refugee background or migration biography should strengthen their personal resources with the help of psychological support. Mental health should be promoted in this way. The entire offer is low-threshold and offers stigmatization free and barrier-free access. This will contribute to the removal of the taboo to talk about mental health within different communities.
The experiences of the psychological accompaniment are processed to be sustainable for future psychological work with persons with refugee background or migration biography. The SFU supports with Mrs. Jäger in the development of training materials and trainings, offers events at the SFU and at the end takes care of the qualitative evaluation of the project.
Deutsch
Im Rahmen des Projektes sollen Menschen mit Fluchthintergrund bzw. Migrationsbiografie persönliche Ressourcen mit Hilfe psychologischer Unterstützung stärken. Die psychische Gesundheit soll so gefördert werden. Das gesamte Angebot funktioniert niederschwellig und bietet einen stigmatisierungs- und
barrierefreien Zugang und soll der soll die Enttabuisierung des Themas forcieren.

Die Erfahrungen der psychologischen Begleitung werden aufgearbeitet, um nachhaltig für zukünftige psychologische Arbeit mit Personen mit
Fluchthintergrund bzw. Migrationsbiografie wirken zu können. Die SFU unterstützt durch Fr. Jäger bei der Entwicklung von Schulungsmaterialien und Trainings, bietet Veranstaltungen an der SFU an und übernimmt am Ende die qualitative Evaluierung des Projekts.
Entwicklung von Trainingsplänen und -manualen und Durchführung von Trainings für Professionelle und Gemeindeakteur*innen im Bereich psychosozialer Unterstützung für afghanische Geflüchtete und Gastgemeinden in Pakistan
Developing of MHPSS- training plans and manuals and conducting trainings for professionals and community stakeholders working with Afghan refugees and hist communities in Pakistan
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Ass. Prof.in Karin Mlodoch
Projektlaufzeit: 01.05.2021 - 31.03.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Sozialpsychologie
  • Klinische Psychologie
Themenbereich:
  • Migration
  • Gender
  • Friedens- und Konfliktforschung
ProjektleiterIn:

Ass. Prof.in Karin Mlodoch (karin.mlodoch@sfu-berlin.de

Projektteam:

Berenice Meintjes 

KooperationspartnerIn:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Projektlaufzeit:

01.05.2021 - 31.03.2022

Drittmittel:

106.854 €, GIZ

Beschreibung:

Englisch
Pakistan is host country to 2.4 Million Afghan refugees, most of them living in the provinces of Baluchistan and Khyber Pakhtunkhwa in villages specifically designated for refugees or scattered in urban and rural communities of the province.  Here, the  GIZ has been implementing  a three-years-project which  offers "Social Support to Afghan Refugees and Host Communities (SSARC) since 2019. Within this project, local professionals in the Health and Education sectors, governmental and administrative stakeholders, representatives of local civil society and key persons in community structures shall be sensitized and trained for addressing psychological and psychosocial challenges among Afghan and Pakistani communities in the region. In this context, a research team based at the SFU Berlin will develop tailor-made training plans and manuals and conduct trainings for 450 primary trainers, 300 master trainers and governmental stakeholders. Key principles of the SFU-team's approach are inclusivity, partcipation and strengthening of local ownership and agency throughout the trainings. Priority will be given to systemic and holistic approaches to wellbeing and psychosocial support, which consider the embeddedness of psychological wellbeing or suffering in socio-economic and political contexts. Contents of trainings will be applied to the specific Afghan and Pakistani contexts in a participative process with trainees; local concepts of suffering and dealing with psychological challenges will be jointly explored. Thus, the applied research project will contribute also to the broader research and debate on psychological knowledge production and the transfer of knowledge across contexts.
Theorie, Praxis und Konsequenzen der Operativen Psychologie
Theory, Practices and Consequences of Operative Psychology
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Ass.-Prof. Dr. Dr. Martin Wieser
Projektlaufzeit: 01.07.2020 - 30.06.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychologie und Geschichte
Themenbereich:
  • Psychologiegeschichte im sozialen und politischen Kontext
ProjektleiterIn:

Ass.-Prof. Dr. Dr. Martin Wieser (martin.wieser@sfu-berlin.de

Projektteam:

Caroline Jacobi, M.A. (caroline.jacobi@sfu-berlin.de); Charlotta Sippel, MSc. (charlotta.sippel@sfu-berlin.de); Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

KooperationspartnerIn:

Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie e. V., Berlin; BÜRGERBÜRO e. V. Verein zur Aufarbeitung von Folgeschäden der SED-Diktatur; Gegenwind – Beratungsstelle für politisch Traumatisierte der DDR-Diktatur; Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft; Universität Potsdam, Prof. Robert Seckler; Universität Zürich, Prof. Andreas Maercker; Institut für Medien- und Digitaljournalismus der SFU Berlin, Prof. Detlef Gwosc

Projektlaufzeit:

01.07.2020 - 30.06.2023

Drittmittel:

Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), Projektnr. P 33103

Beschreibung:

Englisch
This project sheds light on the history, theory and consequences of "operative psychology", a branch of applied psychology developed and taught at the at the Juridical High School in Potsdam, which belonged to the Ministry of State Security of the GDR, from 1965 to 1990. Using methods from the history of science as well as approaches from empirical social research, a team of science historians and psychologists reconstructs the contribution of psychological knowledge to political repression in the GDR, but also the psychosocial consequences that can be traced to the present day.
Deutsch
Dieses Projekt beleuchtet die Geschichte, Theorie und Konsequenzen der "Operativen Psychologie", einem Zweig der angewandten Psychologie, der im Ministerium für Staatssicherheit der DDR von 1965 bis 1990 an der Juristischen Hochschule in Potsdam entwickelt und gelehrt wurde. Mittels wissenschaftshistorischer Methoden sowie Ansätzen der empirischen Sozialforschung beleuchtet ein Team aus Wissenschaftshistoriker*innen und Psycholog*innen den Beitrag der Psychologie zur politischen Repression in der DDR, aber auch die psychosozialen Folgen, die sich bis in die Gegenwart verfolgen lassen.
Internalisierte Trans*feindlichkeit und Community-Empowerment
Internalized trans* hostility and community empowerment
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dipl.-Psych. René_ Rain Horstein
Projektlaufzeit: 01.01.2019 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Klinische Psychologie
  • Entwicklungspsychologie, Entwicklungspsychopathologie, Kinder- und Jugendlichenpsychologie
Themenbereich:
  • Psychische Gesundheit
ProjektleiterIn:

Dipl.-Psych. René_ Rain Horstein (hornstein@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Prof. Dr. Beate Muschalla/TU Braunschweig

Projektlaufzeit:

01.01.2019 - 31.12.2021

Drittmittel:

Rosa Luxemburg Stiftung - Promotionsstipendium

Beschreibung:

Englisch
Verinnerlichte Diskriminierungserfahrungen, die sich aus gesellschaftlichen Machtverhältnissen ergeben, werden als „internalisierte Unterdrückung“ bezeichnet. Im vorliegenden Promotionsprojekt soll die existierende Forschungslücke zu internalisierter Unterdrückung bei Trans*menschen, kurz internalisierte Trans*feindlichkeit, adressiert werden. Ziel ist, eine grundlegende Theorie der internalisierten Trans*feindlichkeit zu entwickeln.

Von Interesse sind zum einen, welche Prozesse und Mechanismen internalisierte Trans*feindlichkeit genau ausmachen, und zum anderen, wie sich die Manifestationen und Ausprägungen von internalisierter Trans*feindlichkeit zwischen Individuen unterscheiden. Dabei wird berücksichtigt, dass Machtverhältnisse intersektional miteinander verwoben sind, sodass internalisierte Trans*feindlichkeit im Zusammenspiel mit anderen internalisierten Unterdrückungsmechanismen betrachtet wird. Darüber hinaus wird untersucht, wie eine Person trotz ausgeprägter internalisierter Trans*feindlichkeit handlungsfähig bleibt bzw. (wieder) werden kann. Bisherige Studien zeigen, dass dieses Handlungsfähig-Werden (vorläufig „Empowerment“ genannt) von Gemeinschaften wie der Trans*community befördert werden kann. Daher wird hier der Zusammenhang zwischen internalisierter Trans*feindlichkeit und Community-Empowerment genauer betrachtet.

In einem ersten Schritt werden Menschen interviewt, die auf trans*affirmative, nicht-pathologisierende Weise psychotherapeutisch und beraterisch mit Trans*personen arbeiten. Ihre praxisbezogenen Verständnisse von internalisierter Trans*feindlichkeit und (Community-)Empowerment sind Ausgangspunkt der Theoriebildung. Im Sinne der Grounded Theory werden anschließend weitere Personengruppen befragt (z. B. Menschen aus der Trans*community oder Aktivist*innen), um das Phänomen der internalisierten Trans*feindlichkeit aus verschiedenen, kompetenten Blickwinkeln zu beleuchten und so schrittweise ein Gesamtmodell zu erarbeiten. Auf Basis dieses Modells der internalisierten Trans*feindlichkeit sollen dann Ableitungen für die Praxis getroffen werden.
Privilegien reflektieren – Intersektional therapieren?
Reflecting on privilege - intersectional therapy?
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dipl.-Psych. Sabrina Saase
Projektlaufzeit: 01.10.2017 - 30.09.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Klinische Psychologie
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
Themenbereich:
  • Psychische Gesundheit
  • Psychologische Gender & Diversityforschung
ProjektleiterIn:

Dipl.-Psych. Sabrina Saase (sabrina.saase@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Prof. Dr. Beate Muschalla/TU Braunschweig

Projektlaufzeit:

01.10.2017 - 30.09.2021

Drittmittel:

Rosa Luxemburg Stiftung - Promotionsstipendium

Beschreibung:

Englisch
The project aims to further embed the interdisciplinary and power-critical paradigm of intersectionality in psychology and psychotherapy and to psychologically conceptualize intersectional competence in order to contribute to the promotion of equality and diversity by raising awareness.

The research interest is based on the observation that due to the characteristics on socially constructed dimensions (e.g., gender, sexual orientation, ethnicity, educational background, age, disability and abstinence) some people in a society potentially enjoy more structural advantages than others. The difficult task of therapists is now to simultaneously:
  •     staying as close as possible to the personal experiences of the clients,
  •     keeping in mind overlapping socio-cultural group affiliations and systems of oppression, as well as
  •     reflecting on one's own affiliations, internalized values, and role and behavior patterns.
Since psychotherapeutic training can hardly provide all-encompassing analyses of all forms of discrimination and ways of dealing with it, it is up to psychological research to identify ways of reflecting on intersectionality. Building on the concept of intersectionality and studies on diversity and multiple discrimination, this research project will therefore analyze (intersectionally sensitive) therapeutic behaviors and power relations in order to close the corresponding research gap and to derive training goals or concrete recommendations for action for prospective psychotherapists.
Deutsch
Das Projekt zielt darauf ab, das interdisziplinäre und machtkritische Paradigma Intersektionalität weiter in Psychologie und Psychotherapie zu verankern und intersektionale Kompetenz psychologisch zu fassen, um durch Sensibilisierung zur Beförderung von Gleichstellung, Vielfalt und Diskriminierungsabbau beizutragen. Das Forschungsinteresse gründet auf der Beobachtung, dass aufgrund der Ausprägungen auf sozial konstruierten Dimensionen (z.B. Geschlecht, sexuelle Orientierung, ethnische Zugehörigkeit, Bildungshintergrund, Alter, Be- und Enthinderung) manche Menschen in einer Gesellschaft potentiell mehr strukturelle Vorteile genießen als andere. Die schwierige Aufgabe von Therapeut*innen besteht nun darin, gleichzeitig:
  • möglichst nah an den persönlichen Erfahrungen der Klient*innen zu bleiben,
  • dabei überlappende soziokulturelle Gruppenzugehörigkeiten und Unterdrückungssysteme im Blick zu behalten, sowie
  • die eigenen Zugehörigkeiten, verinnerlichten Werte sowie Rollen- und Verhaltensmuster zu reflektieren.
Da die psychotherapeutische Ausbildung kaum allumfassende Analysen aller Diskriminierungsformen und Umgangsweisen leisten kann, liegt es an der psychologischen Forschung, Wege zur Reflexion von Intersektionalität zu identifizieren. Aufbauend auf dem Intersektionalitätskonzept und Studien zu Vielfalt und Mehrfachdiskriminierungen werden in diesem Forschungsprojekt deshalb (intersektional sensible) therapeutische Verhaltensweisen und Machtverhältnisse analysiert, um die entsprechende Forschungslücke zu schließen und daraus Ausbildungsziele bzw. konkrete Handlungsempfehlungen für angehende Psychotherapeut*innen abzuleiten.
Promoting cultural sensitivity during simulation facilitator training using intercultural distance simulation in pediatric emergency medicine
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Jabeen Fayyaz, MD
Projektlaufzeit: 01.07.2021 - 30.04.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Medizinanthropologie
Themenbereich:
  • Simulationsmedizin
  • Kulturelle Kompetenz
ProjektleiterIn:

Jabeen Fayyaz, MD (jabeen.fayyaz@sickkids.ca

Projektteam:

Dr. Margret Jaeger (margret.jaeger@sfu.ac.at); Prisca Takundwa, MD (prisca.takundwa@yale.edu); Ammarah U Iqbal, MD, MPH (ammarah.iqbal@yale.edu); Saima Salman, MD (saima.salman@tih.org.pk); Ghazanfar Saleem, MD (Ghazanfar.saleem@tih.org.pk); Adeel Khatri (adeel.khatri@tih.org.pk); Travis Whitfill, MPH, MPhil (travis.whitfill@yale.edu); Jonathan Duff, MD (jonathan.duff@albertahealthservices.ca); Isabel Theresia Gross, MD, MPH PhD (isabel.gross@yale.edu

KooperationspartnerIn:

Isabel Gross, MD MPH PhD, Yale University

Projektlaufzeit:

01.07.2021 - 30.04.2022

Drittmittel:

the Award for Innovation in Pediatric Education - Yale University (no funding for SFU member Margret Jaeger but exclusively for Pakistani colleagues and transcription costs)

Beschreibung:

Englisch
The goal of this proposed project is to assess and promote cultural sensitivity in simulation-based practices. This will help our Pediatric Emergency Medicine (PEM) fellows at Yale and our emergency residents in Pakistan refine their cultural sensitivity and promote diversity in their educational curriculum. This project will also establish a relationship with our simulation colleagues in Pakistan establishing a distance and local educational simulation program. This study will serve as a pilot study for further work training local faculty at Indus Hospital and Health Network (IHHN) in Karachi, Pakistan making this project ultimately self-sustained within Pakistan tailored to local needs. 
Educational aim 1:  To establish an intercultural distance simulation experience between Yale PEM fellows and Emergency Medicine (EM) residents at IHHN in Karachi, Pakistan. 
Educational aim 2: To promote and characterize cultural sensitivity in PEM fellows at Yale and emergency medicine residents in Pakistan through simulation activities.
„Frauen mit prämenopausaler Osteoporose in Österreich – eine sozialwissenschaftliche Pilotstudie“
Women with premenopausal osteoporosis in Ausria - a pilot study in social sciences
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr Margret Jaeger
Projektlaufzeit: 15.06.2021 - 30.09.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Medizinanthropologie
  • Sozialpsychologie
Themenbereich:
  • Chronische Erkrankungen
  • Versorgungsforschung
ProjektleiterIn:

Dr Margret Jaeger (margret.jaeger@sfu.ac.at

Projektteam:

Stefanie Schaden, BSc (stefanie.schaden96@gmx.at); Judith Mandl, BSc, MA (office@osteoporose-selbsthilfe.org

KooperationspartnerIn:

Fr. Christine, Oberforcher/ Osteoporose. Selbsthilfe. Österreich.

Projektlaufzeit:

15.06.2021 - 30.09.2022

Drittmittel:

keine.

Beschreibung:

Englisch
Osteoporosis is a disease of bone metabolism, which is mostly associated with old age and women. However, depending on the population studied and the precise definition of osteoporosis, the prevalence for the diagnosis of premenopausal osteoporosis in women is up to 50% (Pepe et al., 2020). According to the current research status, there are few studies on this topic from a medical point of view and hardly any studies or information material from a social science point of view. The need for information and support is there, however, as initial research online and discussions with "Osteoporose.Selbsthilfe. Österreich" show - a lack of information on prevention, treatment, or dealing with the disease leads to great uncertainty, delayed diagnosis, and poor care.

The aim of the work is to get an initial overview of what women with premenopausal osteoporosis in Austria would support and what their experience of illness is like. The relevance of the topic is given because osteoporosis is a widespread disease, especially among women. As an example, women with this diagnosis from the federal states of Vorarlberg and Upper Austria are interviewed using narrative interviews. "Osteoporosis.Selbsthilfe.Österreich" is an important cooperation partner who will use the results when planning measures for the target group.
Deutsch
Osteoporose ist eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels, welche meist mit hohem Alter und dem weiblichen Geschlecht in Verbindung gebracht wird. VDie Prävalenz für die Diagnose von prämenopausaler Osteoporose bei Frauen beträgt jedoch, abhängig von der untersuchten Bevölkerung und der genauen Definition von Osteoporose, bis zu 50% (Pepe et al., 2020). Zu diesem Thema gibt es aus medizinischer Sicht wenige Studien und aus sozialwissenschaftlicher Sicht kaum Studien oder Informationsmaterial, so der derzeitige Recherchestand. Der Bedarf an Information und Unterstützung ist jedoch da, was erste Recherchen online sowie Gespräche mit der Osteoporose Selbsthilfe Österreich zeigen – fehlende Aufklärung zur Prävention, Behandlung oder dem Umgang mit der Erkrankung führen zu starker Verunsicherung, verzögerter Diagnose und schlechter Versorgung. 

Ziel der Arbeit ist es einen ersten Überblick zu bekommen, was Frauen mit prämenopausaler Osteoporose in Österreich unterstützen würde und wie ihr Krankheitserleben ist. Die Relevanz des Themas ist gegeben, da Osteoporose eine weitverbreitete Erkrankung, besonders unter Frauen, darstellt. Examplarisch werden Frauen mit dieser Diagnose aus den Bundesländern Vorarlberg und Oberösterreich mittels narrativer Interviews befragt. Die Osteoporose. Selbsthilfe. Österreich ist dabei ein wichtiger Kooperationspartner, der die Ergebnisse bei der Planung von Maßnahmen für die Zielgruppe einsetzen wird.
Epidermolysis bullosa: Erhebung und Analyse von „Patient relevant outcomes“ und hilfreiche Faktoren zur Erreichung und Erhaltung von Lebensqualität
Epidermolysis bullosa: Patient relevant outcomes and quality of life
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: MMag. DDr. Gudrun Salamon
Projektlaufzeit: 01.07.2019 - 31.01.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Klinische Psychologie
  • Gesundheitspsychologie
Themenbereich:
  • Seltene Erkrankungen
  • Lebensqualität
ProjektleiterIn:

MMag. DDr. Gudrun Salamon (gudrun.salamon@sfu.ac.at

Projektteam:

Fanny Matschnig; Nicki Nazemi; Alexander Ruberl; Vinzenz Hübl; Laura Maar 

KooperationspartnerIn:

Dr., Anja, Diem/DEBRA Austria; Dr., Rainer, Riedl/DEBRA Austria

Projektlaufzeit:

01.07.2019 - 31.01.2021

Drittmittel:

DEBRA Austria

Beschreibung:

Englisch
The definition of treatment success is highly influenced by medical criteria. However, these outcome measures fall short in the case of rare diseases, where the responsible patient can be considered as an expert for his or her individual case.
Epidermolysis bullosa (EB) is a rare disease characterized by skin fragility. In this project, we focus on patient relevant outcomes of long-term medical and sociopsychological treatment for patients with EB in order to find what matters most for increasing their quality of life.
Deutsch
Epidermolysis bullosa (EB) ist eine seltene, genetisch bedingte Erkrankung, welche in starker Verletzlichkeit der Haut resultiert.
Ergänzend zur bisher vornehmlich medizinisch geprägten Sichtweise von Behandlungserfolg rückt die geplante Studie den „patient relevant outcome“ in den Mittelpunkt und berücksichtigt hierbei vor allem einerseits die individuellen Konzeptionen sowie das Erleben von Lebensqualität und andererseits die Definition von und den Umgang mit Erfolg und Misserfolg von Behandlungen und dem Erkrankungsverlauf. Ein besonderer Schwerpunkt soll darauf gelegt werden, was als hilfreich erlebt wurde und wird.
Mittels Interviews wird der Blick von Betroffenen, Angehörigen und professionell Tätigen als sich ergänzende und gegenseitig bereichernde Sichtweisen zusammengeführt. Die Analyse der Daten erfolgt nach dem Paradigma der Grounded Theory und ist somit praxis- und anwendungsorientiert.
Belastungen und hilfreiche Aspekte zur Erreichung und Erhaltung von Lebensqualität bei Epidermolysis bullosa
Burdens and helpful aspects for achieving and maintaining quality of life with epidermolysis bullosa
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: MMag. DDr. Gudrun Salamon
Projektlaufzeit: 01.03.2021 - 28.02.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Gesundheitspsychologie
  • Klinische Psychologie
Themenbereich:
  • Lebensqualität
  • Seltene Erkrankungen
ProjektleiterIn:

MMag. DDr. Gudrun Salamon (gudrun.salamon@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr., Anja, Diem/DEBRA Austria; Dr., Rainer, Riedl/DEBRA Austria

Projektlaufzeit:

01.03.2021 - 28.02.2023

Drittmittel:

DEBRA Austria

Beschreibung:

Englisch
Epidermolysis bullosa (EB) is a rare disease characterized by skin fragility. It heavily influences the quality of life of people living with EB and of their relatives. Several research projects have described the problems and burdens of a life with EB. However, few has been published on helpful aspects. Within our project, we want to focus on the following question: When dealing with EB, what is considered as helpful by whom? Differences might be related to factors influencing the quality of life, which have been identified as related to the EB form and the degree of severity, the role of the person interviewed, and other social factors such as age, gender, educational and financial background, place of residence (town vs. countryside), or the amount of social support. All these possible factors need to be brought in relation to what is considered as helpful when dealing with EB in order to be able to identify subpopulations with different needs.

To this end, we design an online survey that takes several aspects of quality of life into consideration: current medical state, quality of life, personal and social resources and what is considered as helpful. For being able to compare the situation of EB patients and their relatives living in Austria with others around the world, the survey is circulated in several German and English speaking countries.
Deutsch
Epidermolysis bullosa (EB) ist eine seltene Erkrankung, die sich durch Verletzlichkeit der Haut auszeichnet und die Lebensqualität von Menschen mit EB und ihren Angehörigen stark beeinflusst. Mehrere Forschungsprojekte beschrieben die Probleme und Belastungen eines Lebens mit EB, wenig wurde jedoch über hilfreiche Aspekte veröffentlicht. In unserem Projekt wollen wir uns mit folgender Frage beschäftigen: Was wird im Umgang mit EB von wem als hilfreich empfunden? Unterschiede ergeben sich möglicherweise aus Faktoren, die die Lebensqualität beeinflussen, so wie die EB-Form und der Schweregrad der Erkrankung, bei Angehörigen die Beziehung zur betroffenen Person, und andere soziale Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildungsgrad und finanzieller Status, Wohnort (Stadt vs. Land) oder das Ausmaß der sozialen Unterstützung. All diese möglichen Faktoren sollen in Bezug zu dem gebracht werden, was im Umgang mit EB als hilfreich angesehen wird, um dadurch Subpopulationen mit unterschiedlichen Bedürfnissen zu identifizieren.

Zu diesem Zweck entwerfen wir eine Online-Umfrage, die mehrere Aspekte der Lebensqualität berücksichtigt: den aktuellen Gesundheitszustand, die Lebensqualität, die Lebenszufriedenheit, persönliche und soziale Ressourcen sowie das, was als hilfreich empfunden wird. Um die Situation der in Österreich lebenden EB-Patienten und ihrer Angehörigen mit anderen auf der ganzen Welt vergleichen zu können, wird die Umfrage in mehreren deutsch- und englischsprachigen Ländern in Umlauf gebracht.
Alltag unter den Bedingungen eines „Lockdowns“: Zeitstruktur und Zeiterleben. Fall Österreich
Everyday Life under the Conditions of a
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Natalie Rodax, MSc.; Dr.in Anna Schor-Tschudnowskaja
Projektlaufzeit: 01.01.2021 - 30.06.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
Themenbereich:
  • Psychologische Krisen- und Pandemieforschung
ProjektleiterIn:

Natalie Rodax, MSc. (natalie.rodax@sfu.ac.at); Dr.in Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

-

Projektlaufzeit:

01.01.2021 - 30.06.2022

Drittmittel:

-

Beschreibung:

Englisch
The research project investigates the question of how everyday life was subjectively experienced during the “lockdowns” caused by the SARS-CoV-2 pandemic 2020 with regard to the time structure. We were primarily interested in (1) which everyday activities took how much time and how the time expenditure was retrospectively assessed subjectively, (2) how much the everyday structure was experienced as different from before the pandemic and which changes were experienced as particularly stressful, and Finally (3) what extent certain change (s) in the everyday life or time structure were shown retrospectively as having a positive effect for the people.
Deutsch
Das Forschungsprojekt geht der Frage nach, wie Alltagsleben während der durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingten Ausganssperren und (Teil-) “Lockdowns“ in Bezug auf die Tages- und Zeitstruktur subjektiv erlebt wurde. Dabei interessierte uns vorrangig (1) welche Alltagstätigkeiten wie viel Zeit beansprucht haben und wie der Zeitaufwand subjektiv und retrospektiv eingeschätzt wurde, (2) wie sehr die Alltagsstruktur als anders als vor der Pandemie erlebt wurde und welche erlebten Veränderungen als besonders belastend empfunden wurden, und  schließlich (3) inwiefern bestimmte Veränderung(en) in der Tages- bzw. Zeitstruktur retrospektiv als positiv auf den Alltag wirkend dargestellt wurden.
Gewalt gegen Gesundheitspersonal in Krankenhäusern in Österreich
Violence against health professionals in hospitals in Austria
Violenzia contra profissionisti della salute in l´ospedale in Austria
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Margret Jaeger
Projektlaufzeit: 01.02.2019 - 31.12.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Medizinanthropologie
  • Arbeitspsychologie
Themenbereich:
  • Gewalt am Arbeitsplatz
ProjektleiterIn:

Dr. Margret Jaeger (margret.jaeger@sfu.ac.at

Projektteam:

Thomas Vlasak, MSc BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Julia Wiesinger, BSc (wiesinger.julia@outlook.com); Julia Wahl, BSc (j.wahl@liwest.at); Mebera Redzepi (m.redzepi@gmx.at); Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Krankenhaus X, Linz (Geheimhaltung wurde ersucht)

Projektlaufzeit:

01.02.2019 - 31.12.2020

Drittmittel:

keine, eigenbetrieblich finanziertes Forschungsprojekt

Beschreibung:

Englisch
Priority of the research project
The priority of the present research project lies in the topicality and intensity of the problem of experiences of violence and aggression in hospitals. The health staff of Austrian hospitals is increasingly confronted with physical and psychological attacks on the part of the patients and relatives. On the one hand, decreasing acceptance of authorities in the medical field, which is reflected by criticism and resistance to the specialist staff and their treatment, is a possible cause. On the other hand, the increasing multiculturalism of patients is emerging as a breeding ground for potential conflicts. As there is currently no valid research data available for Austria's hospitals, the objective of the project is to help collect various forms of aggression and violence against medical personnel in hospitals in order to lay the basis for preventive measures.

There is a collaboration with a hospital from Linz that wants to introduce the first measure in a department. A second department acts as a control group. This will result in two master's theses in mixed method design until September 2020.

Content of the research project:
The present research aims at answering a total of three research objectives, which are limited to the professional groups of doctors and nurses. First, the qualitative experience and processing of violence and aggression by the health personnel mentioned are examined in two departments of a hospital in Linz. In addition, suggestions for minimizing the frequency of the experienced situations as well as protective processing strategies are raised. In addition, the prevailing forms of violence and aggression on the part of the patient and an aggressor profile are defined. Furthermore, the role of socio-demographic variables of doctors and nurses with regard to the frequency and form of the violence experienced is taken into account. Second, a quantitative measuring instrument is being developed and validated as part of the research project (PhD work by Thomas Vlasak), which is freely available to medical personnel. Third, based on the results, measures for prevention as well as support for coping with violence and aggression experience are developed in hospitals. In addition, special risk groups within the medical staff and nursing staff can be identified, which require more measures to be taken. By creating aggressor profiles, potential violent situations can be recognized and de-escalated by the staff at an early stage through psychoeducation.

Applied research methods:
A systematic study review is carried out to analyze the prevailing international and Austrian data on violence in hospitals. To check the quality of the selected publications, the guidelines of PRISMA are followed (already done by Mebera Redzepi, bachelor thesis completed and graded in January 2020). The present research project follows a mixed-method investigation design, which consists of a sequential application of qualitative and quantitative research methods. In the first step, this design generates a profound understanding of current violence, its processing and prevailing preventive measures by means of qualitative interviews. For a better comparison, the following quantitative instruments are used and their data are then statistically evaluated: Staff Aggression Scale, the WHO Mental Health Questionnaire and Resilience Scale. Furthermore, the entries in the reporting system of the hospitals are examined for content analysis (master theses by SFU Linz students by Julia Wiesinger and Julia Wahl, graduation until September 2020). Based on this, the quantitative survey instrument is developed, which is used to check the quantitative research questions using inferential statistical methods (PhD thesis by Thomas Vlasak, in exposé phase). There has already been an evaluation of the entries of violent incidents in the hospital database in autumn 2019 and feedback with suggestions for improvement to the project management of the house.

Outlook:
Presentation of review results at the ÖPH conference in May 2019 in Vienna.
Presentation of results from the interviews at the EASA conference in July 2020 in Lisbon.
Deutsch
Priorität des Forschungsvorhabens
Die Priorität des vorliegenden Forschungsvorhabens liegt in der Aktualität und Intensität der Problematik von Gewalt- und Aggressionserfahrungen in Krankenhäusern. Das medizinische Personal von österreichischen Krankenhäusern wird zunehmend mit physischen sowie psychischen Übergriffen seitens der PatientInnen konfrontiert. Einerseits zeigt sich abnehmende Akzeptanz vor Autoritäten im medizinischen Bereich, welche sich durch Kritik und Widerstand gegenüber dem Fachpersonal und deren Behandlung wiederspiegelt, als mögliche Ursache. Andererseits kristallisiert sich die zunehmende Multikulturalität der Patient*innen als Nährboden für potentielle Konflikte heraus. Da für die Krankenhäuser Österreichs bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine validen Forschungsdaten zur Verfügung stehen, soll das gegenständliche Projekt dazu beitragen, verschiedenen Formen von Aggression und Gewalt gegenüber medizinischem Personal in Krankenhäusern zu erheben, um damit die Basis für Präventionsmaßnahmen zu legen.

Es besteht eine Zusammenarbeit mit einem Linzer Krankenhaus, das eine erste Maßnahme in einer Abteilung einführen will. Eine zweite Abteilung fungiert als Kontrollgruppe. Hieraus entstehen im Mixed-Method Design zwei Masterarbeiten bis September 2020.

Inhalt des Forschungsvorhabens
Die vorliegende Forschungsarbeit verfolgt die Beantwortung von insgesamt drei Untersuchungszielen, die sich auf die Berufsgruppen der Ärzt*innen und Pfleger*innen beschränken. Erstens wird das qualitative Erleben und Verarbeiten von Gewalt und Aggression des genannten medizinischen Personals an zwei Abteilungen eines Linzer Krankenhauses untersucht. Zusätzlich werden Vorschläge zur Minimierung der Häufigkeit der erlebten Situationen als auch zu protektiven Verarbeitungsstrategien erhoben. Darüber hinaus werden die vorherrschenden Formen von Gewalt und Aggression von Seiten der Patient*innen sowie ein Aggressorprofil definiert. Weiterhin wird die Rolle soziodemographischer Variablen der Ärzt*innen und Pfleger*innen hinsichtlich der Häufigkeit und Form der erlebten Gewalt berücksichtigt.
Zweitens wird ein quantitatives Messinstrument im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelt und validiert (PhD Arbeit von Thomas Vlasak), welches dem medizinischen Personal frei zur Verfügung gestellt wird. Drittens werden, basierenden auf den Ergebnissen, Maßnahmen zur Prävention als auch zur Unterstützung der Bewältigung von Gewalt- und Aggressionserfahrung in Krankenhäusern entwickelt. Darüber hinaus können spezielle Risikogruppen innerhalb des medizinischen Personals und der Pflegekräfte identifiziert werden, welche verstärkte Maßnahmensetzung benötigen.  Mittels der Erstellung von Aggressorprofilen können durch Psychoedukation potentielle Gewaltsituationen vom Personal frühzeitig erkannt und deeskaliert werden.

Angewandte ForschungsmethodenZur Analyse der vorherrschenden internationalen sowie österreichischen Datenlage zu Gewalt im medizinischen Bereich, wird ein systematischer Studienreview durchgeführt. Zur Überprüfung  der Qualität der ausgewählten Veröffentlichungen wurden die Richtlinien von PRISMA befolgt (bereits erfolgt durch Mebera Redzepi, Bachelorarbeit im Jänner 2020 abgeschlossen und benotet). Das vorliegende Forschungsprojekt folgt einem Mixed-Method Untersuchungsdesign, welches sich aus einer sequentiellen Anwendung qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden zusammensetzt. Durch dieses Design wird im ersten Schritt mittels qualitativer Interviews ein tiefgreifendes Verständnis für das aktuelle Gewalterleben, dessen Verarbeitung sowie für vorherrschende Präventivmaßnahmen generiert. Für einen besseren Vergleich werden die folgenden quantitativen Instrumente angewendet und deren Daten anschließend statistisch ausgewertet: Staff Aggression Scale, den Fragebogen zur seelischen Gesundheit der WHO und Resilienzskala. Weiterhin werden die Einträge in das Reporting-System der Krankenhäuser inhaltsanalytischen untersucht (Masterarbeiten von SFU Linz Studierenden von Julia Wiesinger und Julia Wahl, Abschluss bis September 2020). Darauf aufbauend wird das quantitative Erhebungsinstrument entwickelt, welches zur Überprüfung der quantitativen Forschungsfragen mittels inferenzstatistischer Verfahren verwendet wird (PhD Arbeit von Thomas Vlasak, in Exposéphase).

Es erfolgte bereits eine Auswertung der Einträge von Gewaltvorfällen in die Krankenhausdatenbank im Herbst 2019 und eine Rückmeldung mit Verbesserungsvorschlägen an die Projektleitung des Hauses.

Ausblick:
Präsentation von Reviewergebnissen bei ÖPH Tagung im Mai 2019 in Wien.
Präsentation von Ergebnissen aus den Interviews bei EASA Tagung im Juli 2020 in Lissabon.

Ein Projektantrag auf Förderung wurde im Juni 2019 vom Jubiliäumsfonds der Nationalbank abgelehnt.
Promoting employment in the health sector and mental health and psychosocial support (MHPSS)
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Dr. David Becker
Projektlaufzeit: 15.10.2020 - 15.06.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychologie von Ausbildung, Arbeit und Organisation
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
Themenbereich:
  • Arbeit und Gesundheit
  • Psychologische Krisen- und Pandemieforschung
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Projektteam:

Nina Schöler, MA (nina.schoeler@sfu-berlin.de); Sara Hoffmann, MA (sara.hoffmann@sfu-berlin.de); Kate Sheese, MA (kate.sheese@sfu-berlin.de

KooperationspartnerIn:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Projektlaufzeit:

15.10.2020 - 15.06.2021

Drittmittel:

GIZ 171.370,00 €

Beschreibung:

Englisch
This applied project forms part of the GIZ Syria portfolio programme "Promoting employment in the health sector and mental health and psychosocial support (MHPSS)" and seeks to improve access to medical care and psychosocial support for the local population and IDPs in selected regions of Syria. Our project supports the overall goal of strengthening the capacities of GIZ partner organizations in Syria to respond to the needs of the affected populations through the basic and continuing education, training, and employment of psychosocial workers and medical staff in psychosocial support and psychotherapeutic treatment. Specifically our project focuses on the collaborative identification and assessment of specific contextual challenges of each organization and development of secure spaces, structures and practices that respond to the identified needs and are consistent with the financial and structural capacities of the institution.
Contact Mapping – A collective autoethnography in times of the COVID-19 pandemic
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Hadil Freihat, SFU Berlin; Kate Sheese, SFU Berlin; Anna Lange, SFU Berlin; Leonard Brixel, SFU Berlin; Katharina Hametner, SFU Wien; Sara Paloni, SFU Wien; Mirjana Franković, SFU Ljubljana; Kristina Trstenjak, SFU Ljubljana; Stéphanie Larchanché, SFU Paris
Projektlaufzeit: 03.11.2020 - 31.12.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
  • Sozialpsychologie
Themenbereich:
  • Ressentiment and Change Potential in Europe
  • Psychologische Krisen- und Pandemieforschung
ProjektleiterIn:

Hadil Freihat, SFU Berlin; Kate Sheese, SFU Berlin; Anna Lange, SFU Berlin; Leonard Brixel, SFU Berlin; Katharina Hametner, SFU Wien; Sara Paloni, SFU Wien; Mirjana Franković, SFU Ljubljana; Kristina Trstenjak, SFU Ljubljana; Stéphanie Larchanché, SFU Paris 

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Nein

Projektlaufzeit:

03.11.2020 - 31.12.2022

Drittmittel:

Nein

Beschreibung:

Englisch
During the SFUrope pre-conference we collectively designed the research project “Contact mapping”. By using the method of collective autoethnography and during 6–10 weeks, we document and reflect on the social and affective qualities of our contacts to others in the light of social and/or physical distancing and contact tracing. After 10 weeks all project members will meet again and discuss, compare and collectively interpret these results. Conjoined by analysis, these data enable us to design “transnational contact maps”, which display the multiplicity of social and affective interactions in times of overlapping crisis. These maps will be introduced at the SFUrope Autumn School (2022) and further developed by the participants.
Wiener Alltagswelten – Über Zusammenleben im Lichte politischer Orientierungen
Everyday lifes in Vienna – On living together in the light of political orientations
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr.in Sara Paloni
Projektlaufzeit: 01.03.2020 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Sozialpsychologie
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
Themenbereich:
  • Alltagswelten
ProjektleiterIn:

Dr.in Sara Paloni (sara.paloni@sfu.ac.at

Projektteam:

Natalie Rodax, MSc. 

KooperationspartnerIn:

SFU Wien

Projektlaufzeit:

01.03.2020 - 31.12.2021

Drittmittel:

Stadt Wien MA7 Wissenschafts- und Forschungsförderung

Beschreibung:

Englisch
The research project focuses on the relation between political attitudes and everyday practices in Vienna. By a qualitative-reconstructive research design we explore how people cope with recent socio-political changes in their daily lifes and ask how this is influencing living together and political agency. Based on qualitative data this project is contributing insights in how collectively shared needs in everyday life and electoral behaviour relate. A decreasing voter participation and the dominant feeling of political deprivation currently jeopardise active democracy. From understanding daily needs and the contradictions they entail it becomes possible to develop socio-political interventions grounding in the everday lifes of concrete people.
Deutsch
Das Forschungsprojekt untersucht das Verhältnis zwischen politischen Einstellungen und gelebter (politischer) Alltagspraxis in Wien. Wir erheben mittels einer qualitativ-rekonstruktiven Studie wie Menschen in ihrem Alltag aktuelle, sozial-politische Veränderungen verhandeln und wie dies ihr alltägliches Zusammenleben sowie politisches Handeln beeinflusst. Mit diesem Projekt wollen wir einen Beitrag zur Aufklärung über kollektiv geteilte Bedürfnislagen im Zusammenleben in Wien leisten und veranschaulichen, wie dies mit dem Zustandekommen eines spezifischen Wählerinnen- und Wählerverhaltens in Verbindung steht. Die Entwicklung hin zu einer geringeren Wahlbeteiligung und das dominierende Gefühl der politischen Deprivation gefährden aktuell gelebte Demokratie; über ein Verstehen alltäglicher Bedürfnislagen und darin enthaltener Widersprüche können sozialpolitische Interventionen abgeleitet werden, die in den lebensweltlichen Kontexten konkreter Personen gründen.
Feeling the Past – Zugehörigkeitserleben, Geschichte und Gegenwart in der deutschen Nach-Nachwendegeneration
Feeling the Past – Belonging, history and presence in the German post-1989 generation
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. David Becker
Projektlaufzeit: 15.04.2021 - 15.10.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Sozialpsychologie
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
Themenbereich:
  • Ressentiment and Change Potential in Europe
ProjektleiterIn:

Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Projektteam:

Leonard Brixel, MA (leonard.brixel@sfu-berlin.de); Dr. in Sara Paloni (sara.paloni@sfu.ac.at); Mag. a.phil Mia Neuhaus, MA 

KooperationspartnerIn:

Österreichisches Studienzentrum für Friedens- und Konfliktlösung; Herbert C. Kelman Institut for conflict tranformation

Projektlaufzeit:

15.04.2021 - 15.10.2022

Drittmittel:

Deutsche Stiftung Friedensforschung

Beschreibung:

Englisch
Social conflicts and radicalization in contemporary Germany take very different forms but both implicate the existential need for belonging. Belongings are socially and politically contested and strongly shaped by present and past conflicts. We aim to explore more closely how belonging is determined by transgenerational historical experiences of ongoing reconciliation processes in Germany (including the transformation process, the German Democratic Republic and its inner contradictions and the national socialist regime).
To address this topic, we will focus on both the psychological and the social experiences of belonging of young people and their families in Germany. The following research questions are central to the project: How do young members of the post-wall-generation experience belonging and what is their relationship to the life experiences of their parents and grandparents? What are the affective qualities of these experiences of belonging and how are they subjected to historical and contemporary conditions of recognition and misrecognition? What possibilities for transformation are fostered for young adults in dealing with their (personal and societal) past?
Our theoretical framework draws on theories of dealing with the past and social-psychological concepts which understand subjective experiences as intertwined with sociopolitical processes. The core theoretical concept is belonging. We understand belonging as a psychosocial phenomenon which encompasses ideological, political and emotional dimensions. Finally, we aim to broaden the concept of belonging beyond these dimensions by integrating biographical accounts. The research sample consists of two groups of young adults attending vocational schools in Berlin and Brandenburg.
The research design is composed of two strands: The first strand consists of an explorative qualitative approach, using group discussions and biographical interviews, that enables us to grasp the complexity of the development of biographically-shaped and affective social belongings and their contradictions. The second strand relies on an action-oriented research approach in the form of workshops, which are designed to support the young adults’ critical engagement and analysis throughout the research process to collectively envision approaches to conflict transformation.
This project adds an innovative contribution to peace research and policy consulting by focusing on conflict dynamics in a Western and highly industrialized country in Europe and by applying existing theoretical perspectives from peace and conflict research to this under-scrutinized region. Moreover, in the spirit of action-oriented research, it is our goal to develop approaches of conflict transformation together with our research participants. This endeavor requires building, in a more participatory way, an understanding of the affective experiences of belonging of young people in present-day Germany.
Deutsch
Gegenwärtige soziale Spaltungsprozesse und Radikalisierungstendenzen in Deutschland zeigen – bei aller Unterschiedlichkeit – eine wiederkehrende Thematik: sie stellen Zugehörigkeitsgefühle und -bedürfnisse in den Mittelpunkt, die durch Konfliktdynamiken vielfältigster Art geprägt sind. Ungeklärt ist, inwiefern diese konfliktbezogenen Aushandlungen von Zugehörigkeiten mit einer ungenügenden bzw. noch stattfindenden Aufarbeitung der deutschen Nachkriegszeit, der ehemaligen DDR und ihren inneren Widersprüchen und Transformationsprozessen ab 1989 zusammenhängen. Um diese Zusammenhänge besser zu verstehen, rückt dieses Forschungsprojekt die psychologische als auch sozialpolitische Gewordenheit von Zugehörigkeitserleben und -bedürfnissen aus der Perspektive junger Menschen und ihren Familien in den Mittelpunkt. Daraus ergeben sich folgende Forschungsfragen: Welche Zugehörigkeitserfahrungen machen Angehörige der Nach-Nachwendegeneration und wie hängen diese mit den Lebenserfahrungen der Eltern- und Großeltern-Generation zusammen? Welche emotionale Beschaffenheit haben Zugehörigkeitserfahrungen und wie sind diese verknüpft mit historischen und gegenwärtigen Achtungs- und Missachtungsverhältnissen? Welche Transformations- und Gestaltungsperspektiven ergeben sich für die Nach-Nachwendekinder aus der Auseinandersetzung mit der eigenen (persönlichen und gesellschaftlichen) Geschichte? Bezugstheorien des Forschungsvorhabens sind, erstens, Dealing with the past–Ansätze; zweitens, Perspektiven der sozialpsychologischen Friedens- und Konfliktforschung, die subjektives Erleben in der Verknüpfung mit gesellschaftspolitischen Prozessen untersuchen. Drittens, wird auf ein psychosoziales Zugehörigkeitskonzept zurückgegriffen, das sowohl die emotionale Dimension von Zugehörigkeitserleben, als auch die ideologische und politische Dimension von Zugehörigkeitsgrenzen mitdenkt. Viertens, wird jenes psychosoziale Zugehörigkeitskonzept biographie-theoretisch erweitert, um damit Zugehörigkeitskonstruktionen und -erleben in ihrem lebensgeschichtlichen Verlauf und in der historischen Gewordenheit interpretieren zu können. Zwei Gruppen von Berufsschüler*innen aus zwei unterschiedlichen Berufsschulen in Berlin/Brandenburg bilden das Sample. Das Forschungsdesign besteht aus zwei Strängen: erstens aus einem offenen qualitativen Zugang, der es ermöglicht die Komplexität der Entwicklung und Aushandlung von biografisch determinierten sozialen Zugehörigkeiten und den damit verknüpften Gefühlslagen Rechnung zu tragen (Gruppendiskussionen und biographische Interviews); und zweitens aus Ansätzen, die die aktive Beteiligung, Mitgestaltung und Kritik der jungen Erwachsenen am Forschungsprozess vorsieht, sprich einen partizipativen und transformativen Ansatz (Workshop-Format). Diese Forschung stellt einen innovativen Beitrag für die friedenswissenschaftliche Politikberatung dar, weil darin der Blick auf Konfliktdynamiken in einem westlichen und hochindustrialisierten Land in Europa gerichtet wird und bestehende theoretische Perspektiven aus der Friedens- und Konfliktforschung auf diese Region angewendet werden. Darüber hinaus ist es das Ziel, im Sinne der Aktionsforschung gemeinsam mit jungen Menschen in Deutschland Ansätze der Konflikttransformation zu erarbeiten, die bei ihrem Erleben von Zugehörigkeit/en ansetzen und in weiterer Folge in bedarfsorientierte Bildungsangebote in der Friedensarbeit münden kann.
KörperLOS im Online-Setting – Eine qualitative Studie zur Rolle des Körpers in der digitalen psychotherapeutischen Behandlung
BODYless Therapy - A Qualitative Study of the Role of the Body in Digital Psychotherapeutic Treatment
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Mag. Birgitta Schiller
Projektlaufzeit: 01.03.2021 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • E-Mental Health
ProjektleiterIn:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Stella Becher (stella.becher@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Projektlaufzeit:

01.03.2021 - 31.12.2021

Drittmittel:

-

Beschreibung:

Englisch
At the beginning of the CoVid-19 pandemic spring 2020 and the first hard lockdown, the psychotherapeutic treatment had to be adapted accordingly from one day to the next. In-person psychotherapy treatment switched to an online setting via email, telephone, or video conference.This massive change brought up some topics, difficulties, and questions that have already been explored in numerous studies.Psychotherapists and clients were able to adapt more or less well to the conditions and have found new possibilities for themselves, despite disruptive factors, to continue the treatment successfully online. 

One topic stands out in the previous discussions of the changeover: the importance of the body. The body in psychotherapy is inherently an exciting and essential field of research, as it seems that it is often not sufficiently made aware of in psychotherapeutic treatment. In the context of the alienation from the classic therapy setting, insights into the importance of the body in psychotherapeutic treatment can be gained.In this respect, this study's focus on online therapy during the CoVid-19 pandemic is exclusively on the body and physicality. Reflections, experiences, and perceptions are collected, which bring a deeper understanding of the physical processes in psychotherapeutic work.
Deutsch
Am Beginn der CoVid-19 Pandemie im Frühjahr 2020 und dem Einsetzen erster Maßnahmen eines harten Lockdowns, musste von einem Tag auf den anderen die psychotherapeutische Behandlung dementsprechend adaptiert werden. Die Psychotherapiebehandlung in Präsenz wurde auf ein Online Setting via Mail, Telefon oder Video-Konferenz umgestellt. Diese massive Veränderung brachte einige Themen, Schwierigkeiten und Fragestellungen hervor, die bereits in zahlreichen Studien untersucht wurden.Sowohl Psychotherapeut*innen als auch Klient*innen und Patient*innen konnten sich mehr oder weniger gut an die Bedingungen anpassen und haben für sich neue Möglichkeiten trotz Störfaktoren gefunden, um die Behandlung auch online erfolgreich weiterzuführen.  

Ein Thema fällt in den bisherigen Diskussionen der Umstellung besonders auf:  die Bedeutung des Körpers. Der Körper in der Psychotherapie ist von sich aus ein interessantes und wichtiges Forschungsfeld, da dieser, so scheint es, in der psychotherapeutischen Behandlung oft nicht ausreichend bewusst gemacht wird. Im Kontext der Entfremdung vom klassischen Therapiesetting können Erkenntnisse über die Bedeutung des Körpers in der psychotherapeutischen Behandlung gewonnen werden.Insofern wird bei dieser Studie zur Online-Therapie während der CoVid-19 Pandemie der Fokus ausschließlich auf den Körper und die Körperlichkeit gerichtet. Erhoben werden Reflexionen, Erfahrungen und Wahrnehmungen, die ein tieferes Verständnis der körperlichen Prozesse im psychotherapeutischen Arbeiten bringen.
100 Jahre 'Die Frage der Laienanalyse'
100 years 'The Question of Lay Analysis'
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Paolo Raile, MSc.
Projektlaufzeit: 17.04.2021 - 17.04.2025
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychotherapie und Gesellschaft
  • Kulturwissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Historiographie
ProjektleiterIn:

Dr. Paolo Raile, MSc. (paolo.raile@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

---

Projektlaufzeit:

17.04.2021 - 17.04.2025

Drittmittel:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation + Antrag beim FWF

Beschreibung:

Englisch
Almost 100 years ago, in July 1922, the establishment of an outpatient clinic of the Vienna Psychoanalytic Association was notified to the Vienna State Sanitary Council. One condition was that only physicians were allowed to conduct psychoanalyses there. Wagner-Jauregg, who was partly responsible for this, submitted a request in December 1924 that the Regional Sanitary Board review all institutions in which psychoanalysis was carried out, so that appropriate action could be taken where lay people were analyzing. In 1925 a decree appeared threatening to close down institutes where laymen were doing psychoanalytic work. On Feb. 24, 1925, Theodor Reik, a humanities graduate who offered psychoanalysis, was also charged with violating the Kurpfuscherei law. Freud intervened, communicated his point of view to the authorities, and wrote the polemic The Question of Lay Analysis, which was published in 1926. Reik was acquitted, but the issue did not end there. The American psychoanalytic associations refused to recognize non-physician psychoanalysts from Europe and maintained that only physicians could offer psychoanalysis. Over the next few years, a dispute arose within the International Psychoanalytic Association on the question of lay analysis, which almost divided it and officially ended with the Oxford draft of a general training and accreditation guideline. However, the fundamental problem, the question of whether non-physicians should be allowed to practice psychoanalysis or psychotherapy, did not end there. It continued to occupy psychoanalytic organizations, as well as other psychotherapeutic schools - Frankl, for example, published a text on the subject in 1949 - and the legislatures of various states, which issued guidelines for training and licensing as psychotherapists.
In Austria, 100 years later, we now have a regulation which requires a minimum age and a corresponding previous education, but which can also determine individual suitability without any previous training. Moreover, today at the place of origin of the question of lay analysis, Vienna, stands the largest university training institution for lay psychotherapy, the Sigmund Freud Private University. In Germany, so far only psychologists and physicians could enter the profession and pedagogues could become child psychotherapists. After the change, a full course of study in psychotherapy, including a license to practice, will be possible without any preconditions. However, the possibility of offering psychotherapy by laypersons as non-medical practitioners already existed there before the law was changed. In other countries, such as Russia, where psychotherapy was banned for decades, there is no psychotherapy law, which is why training and licensing are unregulated and anyone can offer psychotherapy.

The planned book project will review the history of lay analysis and lay psychotherapy. One chapter each will be devoted to the question of lay analysis in the 1920s and 1930s, the debates about lay psychotherapy in the wartime and postwar period, especially in the American and German-speaking countries, the relaxations and legal regulations of the 1970s to 1990s, and the current situation in Austria and Germany, including a detailed reference to the SFU as the primary and most important training institution for lay psychotherapy at the place of origin of the "question of lay analysis," Vienna.
Further chapters will look at it from the respective psychotherapeutic schools, of which at least those represented at SFU: PA, IP, VT, SF, IG, EA, PD, TA, as far as the question has been dealt with in subject-specific literature. In addition, contributions from a legal and medical perspective would be useful. Likewise, special attention should be paid to country-specific regulations, although not every country should be treated individually. A reasonable selection should be made based on the importance of each country to global psychotherapy, but should not exceed three or four chapters, although one chapter could cover several countries or an entire region.
At the end of the book, two theoretical contributions could round out the topic. One could situate the context of lay psychotherapy within the whole of psychotherapy science and formulate a basis for the existence of PTW on the basis of an independent profession, which was only possible through separation from the medical base. The second could be a plea for a global training and accreditation guideline that would bring psychotherapy closer together internationally, favor its development, and ideally raise the quality of care.
The contributions should comprise a maximum of 40,000 characters including spaces; in exceptional cases, such as the detailed history of the original question of lay analysis, up to 60,000 characters would be possible.

The anthology could, true to the motto "100 years after", be predominantly designed by the "next generation". This would concern students (Bakk., Mag., Dr.) and the middle class of SFU employees*, who ideally were or are themselves enrolled or active at SFU. The legal and medical contributions could accordingly be taken over by students of the respective faculty. Country-specific contributions would usefully be handed over to persons who are familiar with the respective country and in any case with the language.
As an additional incentive and to increase the quality, it would be possible to combine various book chapters with an academic thesis, which would require thorough research. The supervision of this could be taken over by me.

The goal is to bring out a comprehensive book in which numerous aspects of the question of lay analysis are soundly reviewed from historical, legal, medical, and, above all, psychotherapy-scientific perspectives and linked to the SFU as an institution prototypical of lay psychotherapy 100 years after the question arose.
Deutsch
Vor bald 100 Jahren, im Juli 1922, wurde beim Wiener Landessanitätsrat die Errichtung eines Ambulatoriums der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung angezeigt. Eine Auflage war, dass dort nur Ärzte Psychoanalysen durchführen durften. Wagner-Jauregg, der hierfür mitverantwortlich war, stellte im Dezember 1924 einen Antrag, die Landessanitätsbehörde möge alle Institutionen überprüfen, in denen Psychoanalyse durchgeführt wird, um dort entsprechend zu reagieren, wo Laien analysierten. 1925 erschien ein Erlass, der Instituten, in denen Laien psychoanalytisch arbeiten, die Schließung androhte. Am 24.02.1925 wurde auch der studierte Geisteswissenschaftler Theodor Reik, der Psychoanalyse anbot, wegen des Verstoßes gegen das Kurpfuscherei-Gesetz angeklagt. Freud intervenierte, teilte den Behörden seinen Standpunkt mit und verfasste die Streitschrift Die Frage der Laienanalyse, die 1926 veröffentlicht wurde. Reik wurde freigesprochen, das Thema war damit aber nicht erledigt. Die amerikanischen psychoanalytischen Vereinigungen weigerten sich, nicht-ärztliche Psychoanalytiker*innen aus Europa anzuerkennen, und blieben auf dem Standpunkt, dass nur Ärzte Psychoanalyse anbieten dürften. In den nächsten Jahren entstand ein Disput innerhalb der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung zur Frage der Laienanalyse, der sie beinahe gespalten hätte und mit dem Oxforder Entwurf einer allgemeinen Ausbildungs- und Zulassungsrichtlinie offiziell ihr Ende fand. Das grundlegende Problem, die Frage, ob Nicht-Ärzt*innen psychoanalytisch beziehungsweise psychotherapeutisch tätig sein dürfen, war damit allerdings nicht beendet. Sie beschäftigte auch später noch psychoanalytische Organisationen, ebenso andere psychotherapeutische Schulen – Frankl veröffentlichte beispielsweise 1949 einen Text hierzu – sowie die Gesetzgeber verschiedener Staaten, die Richtlinien für die Ausbildung und Zulassung als Psychotherapeut*innen erließen.In Österreich haben wir nun, 100 Jahre später, eine Regelung, die zwar ein Mindestalter und eine entsprechende Vorbildung verlangt, aber auch die individuelle Eignung ohne eine etwaige vorausgehende Ausbildung feststellen kann. Darüber hinaus steht heute am Ursprungsort der Frage der Laienanalyse, Wien, die größte universitäre Ausbildungseinrichtung für Laienpsychotherapie, die Sigmund-Freud-Privatuniversität. In Deutschland konnten bisher nur Psycholog*innen und Ärzt*innen den Beruf ergreifen sowie Pädagog*innen Kinderpsychotherapeut*innen werden. Nach der Umstellung wird ein vorbedingungsfreies Vollstudium Psychotherapie inklusive Approbation möglich sein. Dort bestand jedoch bereits vor der Gesetzesänderung die Möglichkeit des Anbietens einer Psychotherapie von Lai*innen als Heilpraktiker*innen. In anderen Ländern wie Russland, in dem Psychotherapie jahrzehntelang verboten war, existiert dagegen kein Psychotherapiegesetz, weshalb Ausbildungen und Zulassungen ungeregelt sind und jede*r Psychotherapie anbieten darf. Das geplante Buchprojekt soll die Geschichte der Laienanalyse beziehungsweise Laienpsychotherapie aufarbeiten. Je ein Kapitel soll sich dabei der Frage der Laienanalyse der 1920er und 1930er Jahren widmen, den Debatten um die Laienpsychotherapie in der Kriegs- und Nachkriegszeit vor allem im amerikanischen und deutschsprachigen Raum, den Lockerungen und gesetzlichen Regulationen der 1970er bis 1990er Jahren und der aktuellen Situation in Österreich und Deutschland inklusive eines ausführlichen Bezugs zur SFU als primärer und bedeutendster Ausbildungseinrichtung der Laienpsychotherapie am Ursprungsort der „Frage der Laienanalyse“, Wien.Weitere Kapitel sollen sie aus den jeweiligen psychotherapeutischen Schulen heraus betrachten, davon zumindest aus jenen, welche an der SFU vertreten sind: PA, IP, VT, SF, IG, EA, PD, TA, soweit die Frage in fachspezifischer Literatur behandelt wurde. Ergänzend wären Beiträge aus juristischer und medizinischer Sicht sinnvoll. Ebenso sollte auf länderspezifische Regelungen ein besonderes Augenmerk gelenkt werden, wobei nicht jedes Land einzeln behandelt werden soll. Eine sinnvolle Auswahl ist anhand der Bedeutung des jeweiligen Landes für die globale Psychotherapie zu treffen, sollte aber nicht mehr als drei oder vier Kapitel umfassen, wobei ein Kapitel auch mehrere Länder oder eine ganze Region behandeln kann.Am Ende des Buchs könnten zwei theoretische Beiträge die Thematik abrunden. Einer könnte den Kontext der Laienpsychotherapie im Gesamten der Psychotherapiewissenschaft verorten und eine Existenzgrundlage der PTW auf der Basis einer eigenständigen Profession formulieren, die erst durch die Trennung von der ärztlichen Basis möglich war. Der zweite könnte ein Plädoyer für eine globale Ausbildungs- und Zulassungsrichtlinie sein, die die Psychotherapie international einander annähern, deren Entwicklung begünstigen und im Idealfall die Versorgungsqualität heben würde.Die Beiträge sollten max. 40.000 Zeichen inkl. Leerzeichen umfassen, in Ausnahmefällen wie der detaillierten Geschichte der ursprünglichen Frage der Laienanalyse wären bis zu 60.000 Zeichen möglich. Der Sammelband könnte, getreu dem Motto „100 Jahre danach“, vorwiegend von der „nächsten Generation“ gestaltet werden. Das würde Studierende (Bakk., Mag., Dr.) und den Mittelbau der SFU-Mitarbeiter*innen betreffen, die im Idealfall selbst an der SFU inskribiert bzw. tätig waren oder sind. Die juristischen und medizinischen Beiträge könnten dementsprechend von Studierenden der jeweiligen Fakultät übernommen werden. Länderspezifische Beiträge würden sinnvollerweise an Personen übergeben werden, die mit dem jeweiligen Land und jedenfalls der Sprache vertraut sind.Als zusätzlicher Anreiz und zur Qualitätssteigerung wäre die Verbindung verschiedener Buchkapitel mit einer akademischen Abschlussarbeit möglich, die eine fundierte Recherche voraussetzt. Deren Betreuung könnte von mir übernommen werden. Ziel ist es, ein umfangreiches Buch herauszubringen, in dem zahlreiche Aspekte der Frage der Laienanalyse aus historischen, juristischen, medizinischen und vor allem psychotherapie-wissenschaftlichen Perspektiven fundiert aufgearbeitet und mit der SFU als Einrichtung verbunden werden, die prototypisch für die Laienpsychotherapie 100 Jahre nach dem Auftauchen der Frage steht.
Körper-Fokus-Gruppen. Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Body Focus Groups. Psychosomatic approach and competence of health actors in training on the subject of body & psyche
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Mag. Birgitta Schiller; Eva Wimmer, MA
Projektlaufzeit: 01.03.2019 - 31.08.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Klinische Forschung
  • Ausbildungsforschung
Themenbereich:
  • Psychosomatik
ProjektleiterIn:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Projektteam:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Projektlaufzeit:

01.03.2019 - 31.08.2022

Drittmittel:

-

Beschreibung:

Englisch
In the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must devote itself to the entire spectrum of psychological and physical aspects. In the last few decades of clinical-psychosomatic research predominantly disorder-specific study designs were conducted, aimed at proving the effectiveness of specific interventions. There are few new studies that deal with holistic mechanisms of action in psychotherapy. Researching this empirically is particularly relevant in psychotherapy science, as it can provide a new understanding of health and illness. The first specific questions of our research initiative "Psychosomatic Outpatient Research" are: What attitude do psychotherapists have about dealing with the body in psychotherapy, what implications does this have for the range of interventions in psychosomatic phenomena? The focus groups with psychotherapy science students are carried out with the initial question “What meaning does the body have for you in psychotherapy”, further focus groups with medical students (MED) and the initial question “What meaning does the psyche have for you in medicine”. The comparison of the different attitudes of the future experts should result in a differentiated understanding of obstructive and beneficial influencing factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 15 focus groups have been carried out and analyzed. Another 20 focus groups are planned for the next semesters. The generated material is analyzed using audio recordings. The content processing is covered by a topic analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of grounded theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but allows innovative and multi-layered finding of results. The research results are then continuously discussed in discussions with students from PTW and MED and further analyzed. The cohort design should therefore also provide new information on training processes. While the early prominent authors of psychosomatics in the 1950s-70s were doctors by profession, today they are predominantly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of psyche-soma interaction, and special emphasis is placed on psychosocial skills in the medical training of the SFU. This type of basic research related to future health care providers in training may enable a more productive networking of the professions within the health care system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
Deutsch
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen?

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 15 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 20 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegende Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
Auswirkung von COVID-19 auf Psychotherapeut*innen & Anerkennung des Traumas als notwendige Voraussetzung für einen erfolgreichen Psychotherapieprozess und -ausgang
Impact of COVID – 19 on psychotherapists and embracing the trauma as a necessity for successful psychotherapy process and outcome
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Mag. Lea Bernik
Projektlaufzeit: 01.11.2019 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • E-Mental Health
  • Psychotraumatologie
ProjektleiterIn:

Mag. Lea Bernik (lea.bernik7@gmail.com

Projektteam:

Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabelle.wagner@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

-

Projektlaufzeit:

01.11.2019 - 31.12.2021

Drittmittel:

-

Beschreibung:

Englisch
Seeing the difficulty and peculiarity of the world-wide COVID-19 situation, the idea was to make an impact by researching how psychotherapists detect, embrace and improve their psychological wellbeing by activating and nurturing resilience, both connected to their work experience as well as their personal lives. Looking at the importance of the therapeutic alliance, Yalom once said: “The act of revealing oneself fully to another and still being accepted may be the major vehicle of therapeutic help”. The aim of this research is to promote transparency of psychotherapist’s personal trauma during the COVID-19 epidemic. Within the frame of this qualitative research, an online project entitled Corona VS Resilience was conducted. A recorded online session with a small group of participants had been conducted to gather data, followed by open-ended questionnaires. The questionnaires were filled out by participants later at home. In a short period of time, one more recorded online session was conducted to reflect on the questionnaires and the previous online session. The material gained will be analyzed with content analysis, additionally an autoethnografic analysis on autobiographical and ethnographical aspects will be undertaken. While ongoing research is at the stage of data analysis, some preliminary results are already available. Results show that grief, for now, is the main category at hand. Particularly, grieving over our lives and work before COVID-19. Grieving over a change (bringing about body absence, suspension of in-person psychotherapy), points to the importance of resilience on a new level. This opens up many questions about current psychotherapy research and practice in the era of COVID-19.
Deutsch
In Anbetracht der Schwierigkeit und Besonderheit der weltweiten COVID-19-Situation soll im Rahmen des Forschungsprojekts untersucht werden, wie PsychotherapeutInnen ihr psychologisches Wohlbefinden, sowohl im Zusammenhang mit ihrer Arbeitserfahrung als auch mit ihrem persönlichen Leben, erkennen, annehmen und verbessern können, indem sie ihre Resilienz aktivieren und fördern. Yalom geht mit Blick auf die Bedeutung der therapeutischen Allianz davon aus dass, "der Akt, sich einem anderen vollständig zu offenbaren und trotzdem akzeptiert zu werden, das wichtigste Vehikel therapeutischer Hilfe sein kann". Das Ziel dieser Forschung ist es, die Sichtbarkeit von persönlichen Traumata von PsychotherapeutInnen während der COVID-19-Epidemie zu fördern. Im Rahmen dieser qualitativen Forschung wurde ein Online-Projekt mit dem Titel Corona VS Resilience durchgeführt. Eine aufgezeichnete Online-Sitzung mit einer kleinen Gruppe von TeilnehmerInnen wurde durchgeführt, um Daten zu sammeln, gefolgt von offenen Fragebögen, die von den TeilnehmerInnen zu Hause ausgefüllt wurden. In einem kurzen Zeitraum wurde eine weitere aufgezeichnete Online-Sitzung durchgeführt, um die Fragebögen und die vorherige Online-Sitzung zu reflektieren. Das gewonnene Material wird inhaltsanalytisch ausgewertet, zusätzlich wird eine autoethnografische Analyse zu autobiografischen und ethnografischen Aspekten durchgeführt. Während sich die laufende Forschung in der Phase der Datenanalyse befindet, liegen bereits einige vorläufige Ergebnisse vor. Die Ergebnisse zeigen, dass Trauer vorerst die Hauptkategorie der Analyse bildet, insbesondere die Trauer über das Leben und die Arbeit vor COVID-19. Die Trauer über eine Veränderung des Therapiesettings und/oder da Aussetzen der persönlichen Psychotherapie weist auf die Bedeutung von Resilienz auf einer neuen Ebene hin. Daraus ergeben sich viele Fragen zur aktuellen Psychotherapieforschung und -praxis in der Ära von COVID-19.
BODY ANAMNESIS. Implementation of a screening at the psychotherapeutic university outpatient clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity
KÖRPER-ANAMNESE-BOGEN. Implementierung eines Screenings an der psychotherapeutischen Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Mag. Birgitta Schiller; Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl; Eva Wimmer, MA; Mag. Manfred Reisinger; Isabella Wagner, BA BA; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Projektlaufzeit: 01.03.2021 - 31.12.2025
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • E-Mental Health
ProjektleiterIn:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Projektteam:

Paul Rach (info@rachpaul.com); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Projektlaufzeit:

01.03.2021 - 31.12.2025

Drittmittel:

-

Beschreibung:

Englisch
A detailed anamnesis concerning body and physicality is an essential tool in psychotherapeutic treatment to enable a holistic perspective right from the start. Not only psychotherapists in training under supervision are sensitized, but also patients themselves, since answering the questions and reflecting accordingly already set in motion a more profound perception. Regardless of the psychotherapeutic method, information about the body represents important diagnostic and analytical clues and shows psychological and physical influencing factors. Since a broad survey is necessary for this sense, the physical anamnesis includes various topics:
• physical condition
• influencing factors (previous history, vulnerabilities, migration, aid, etc.)
• concept of illness & coping with illness
• body perception & body image
• sleeping
• eating & diet 
• sport & exercise
• gender
• sexuality
• stress & resources   

The body anamnesis is implemented over a more extended period in building phases at the psychotherapeutic university clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity. The aim is for patients to be able to take the anamnesis online themselves after admission. Therefore, the use of closed and open questions can provide information about past and current conflicts right from the start of psychotherapeutic treatment. The screening is not only of clinical relevance but can also support psychosomatic research projects of all kinds. An interdisciplinary exchange through the use of a future database at all Sigmund Freud University faculties can also promote a multi-professional dialogue.
Deutsch
Eine ausführliche Anamnese in Bezug auf Körper und Körperlichkeit ist ein wichtiges Tool in der psychotherapeutischen Behandlung, um von Beginn an eine ganzheitliche Perspektive zu ermöglichen. Nicht nur Psychotherapeut*innen in Ausbildung unter Supervision werden somit sensibilisiert, sondern auch Patient*innen selbst, da durch das Beantworten der Fragen und das dementsprechende Reflektieren bereits eine vertiefte Wahrnehmung in Gang gesetzt wird. Unabhängig von der psychotherapeutischen Methode stellen Informationen über den Körper wichtige diagnostische als auch analytische Hinweise dar und zeigen die Wechselwirkung von psychischen und physischen Einflussfaktoren auf.  Da eine breite Erhebung in diesem Sinne notwendig ist, umfasst die körperliche Anamnese verschiedene Themenbereiche:
  • Körperbefinden
  • Einflussfaktoren (Vorgeschichte, Vulnerabilitäten, Migration, Hilfsmittel etc.
  • Krankheitskonzept & Krankheitsbewältigung
  • Körperwahrnehmung & Körperbild
  • Schlaf
  • Essen
  • Sport & Bewegung
  • Gender
  • Sexualität
  • Stress & Ressourcen
Der Körper-Anamnese-Bogen wird in aufbauenden Phasen an der psychotherapeutischen Universitätsklinik der Sigmund Freud PrivatUniversität über einen längeren Zeitraum implementiert. Ziel ist es, dass Patient*innen die Anamnese online nach der Aufnahme selbst durchführen können. Der Einsatz von geschlossenen sowie offenen Fragen kann somit bereits bei Beginn der psychotherapeutischen Behandlung Aufschluss über frühere und aktuelle Konflikte geben. Das Screening hat jedoch nicht nur eine klinische Relevanz, sondern kann darüber hinaus psychosomatische Forschungsprojekte jeglicher Art unterstützen. Ein interdisziplinärer Austausch durch die Verwendung einer zukünftigen Datenbank an allen Fakultäten der Sigmund Freud PrivatUniversität kann ebenso einen multiprofessionellen Dialog fördern.
Arts-based trauma narration research
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr.in Erzsébet Fanni Tóth, M.A.
Projektlaufzeit: 01.01.2020 - 01.02.2024
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Transgenerationale Traumaforschung
  • Psychotraumatologie
ProjektleiterIn:

Dr.in Erzsébet Fanni Tóth, M.A. (erzsebet.toth@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Ildikó Vibók, M.A., Pagony

Projektlaufzeit:

01.01.2020 - 01.02.2024

Drittmittel:

SFU

Beschreibung:

Englisch
The arts-based research project incorporates a range of research approaches and strategies that utilize creative writing and visual arts in inquiry and dissemination. The project is based on a former, four-year-long investigation of the narration of deportation and slave-labour-related memories from the post-WW2 period, and has a transgenerational scope. It centres around the notion that understandings and narrating traumatic experiences can be more complex when art is utilised. By introducing creative writing and visual arts in such emotionally demanding topics as war-crimes, genocide or human suffering the arts-based research offers both the researchers, the study participants as well as various audiences novel ways of expressing, knowing the world, including but not limited to sensory perceptions and emotion as well as intellectual responses.
Arts is utilised at various stages of research. It is introduced to collect and/or create data, to interpret or analyze it, to present the findings, and/or some combination of these. Besides, this arts-based trauma research is used to investigate novel ways of trauma narration, inter-generational sharing or teaching in or through the arts.
One of the major objectives of the project is to move beyond academia and the field of psychotherapy sciences and to explore trauma-related issues in the wider social sciences, including but not limited to cultura-anthropology, oral history, sociology and political science. Given that the field of arts-based trauma studies is a constantly evolving one, the researcher allows space for diverse ways of utilising the communicative and interpretative tools that processes with the arts allow. These include ways to possibly neglect the strong need for verbal expression of the traumatic past and focus, instead on its visualisation, to explore the phenomenon in its discursiveness, to discover, pinpoint and negotiate decades-long silences, complexities, etc., and last but not least, to allow the audiences to see the traumatic past from various perspectives and by this, to transform their perceptions, and by it, to allow post-traumatic growth.
Deutsch
Das kunstbasierte Forschungsprojekt beinhaltet eine Reihe von Forschungsansätzen und -strategien, die kreatives Schreiben und visuelle Kunst bei der Untersuchung und Verbreitung nutzen. Das Projekt basiert auf einer früheren, vierjährigen Untersuchung der Narration von Deportations- und Sklavenarbeitserinnerungen aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und hat einen transgenerationalen Ansatz. Im Mittelpunkt steht die Vorstellung, dass das Verstehen und Erzählen traumatischer Erfahrungen komplexer sein kann, wenn Kunst eingesetzt wird. Durch die Einführung des kreativen Schreibens und der visuellen Künste in so emotional anspruchsvolle Themen wie Kriegsverbrechen, Völkermord oder menschliches Leid bietet die kunstbasierte Forschung sowohl den Forschern, den Studienteilnehmern als auch den verschiedenen Zuschauern neue Wege des Ausdrucks, des Wissens über die Welt, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Sinneswahrnehmungen und Emotionen sowie intellektuelle Reaktionen.Die Kunst wird in verschiedenen Phasen der Forschung eingesetzt. Sie wird eingeführt, um Daten zu sammeln und/oder zu erstellen, um sie zu interpretieren oder zu analysieren, um die Ergebnisse zu präsentieren und/oder eine Kombination davon. Außerdem wird diese kunstbasierte Traumaforschung genutzt, um neue Wege der Traumaerzählung, des Austauschs zwischen den Generationen oder des Lehrens in oder durch die Künste zu erforschen.Eines der Hauptziele des Projekts ist es, über den akademischen Bereich und das Feld der Psychotherapiewissenschaften hinauszugehen und traumabezogene Themen in den breiteren Sozialwissenschaften zu erforschen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Kulturanthropologie, Oral History, Soziologie und Politikwissenschaft. In Anbetracht der Tatsache, dass das Feld der kunstbasierten Traumastudien ein sich ständig weiterentwickelndes ist, lässt die Forscherin Raum für verschiedene Arten der Nutzung der kommunikativen und interpretativen Werkzeuge, die Prozesse mit den Künsten ermöglichen. Dazu gehören Möglichkeiten, das starke Bedürfnis nach verbalem Ausdruck der traumatischen Vergangenheit möglicherweise zu vernachlässigen und sich stattdessen auf ihre Visualisierung zu konzentrieren, das Phänomen in seiner Diskursivität zu erforschen, jahrzehntelanges Schweigen, Komplexität etc. zu entdecken, zu benennen und zu verhandeln und nicht zuletzt dem Publikum zu ermöglichen, die traumatische Vergangenheit aus verschiedenen Perspektiven zu sehen und dadurch ihre Wahrnehmung zu transformieren und dadurch posttraumatisches Wachstum zu ermöglichen.
Self-awareness and design thinking in psychotherapy research methods education
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr.in Erzsébet Fanni Tóth, M.A.
Projektlaufzeit: 01.11.2019 - 01.04.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Transgenerationale Traumaforschung
  • Psychotraumatologie
ProjektleiterIn:

Dr.in Erzsébet Fanni Tóth, M.A. (erzsebet.toth@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Bifröst University Iceland, Corvinus University of Budapest, Sapientia University Romania

Projektlaufzeit:

01.11.2019 - 01.04.2023

Drittmittel:

-

Beschreibung:

Englisch
High-quality theses submitted on time - that is the dream of many university teachers, regardless of discipline; and yet the reality is often quite different: lengthy writing processes, sloppy chapters, unmotivated students and frustrated supervisors. The course "Scientific research projects I and II" submitted for the award offers solution strategies for this problem and includes the method of "design thinking", self-awareness and digitalisation techniques. The innovation of the presented course lies precisely in imparting the aforementioned knowledge through a bottom-up perspective that opens a space for introspection. In this way, the course instructor acts as a moderator and the students lead the discussion. In this way, the participants are asked to reflect on their underlying emotions and assumptions, which may be inhibiting factors in the writing process. Selected design thinking techniques facilitate a transference through which students rediscover themselves in their research and writing process. Added to this is guidance on a personal navigation plan and transformation strategies from scholarly findings to new audiences. The presentation of this very approach to thinking "out of the box" in the course room allows for in-depth conversations about scientific foundations, necessary research skills and the academic standard of today and tomorrow.  

Writing a first full-length academic text is a particularly challenging experience for most undergraduate students. Bachelor's and Master's theses are a completely new task, quite different from the short written papers students write in some courses: they now have to plan their own research project, collect and analyse data, conduct a literature review and write a highly structured text that has to meet not only high formal but also high content criteria. Besides this purely academic challenge, we know that the thesis is written in a challenging and complex phase of life. It is a transitional period in which students end a long phase of Learn-focused life that began in their childhood. They start into a new phase of life where new tasks await them: moving out of student flats, job interviews, student loan repayments, to name but a few. These circumstances play a big role in the (lack of) motivation to complete the Bachelor's or Master's thesis. All too often, this leads to a vicious circle in which deadlines are not met and everything is postponed further and further. This course, which focuses on the approach to a research project and the completion of the thesis, is written from a holistic perspective. By applying selected exercises of design thinking, the course participants are encouraged to (1) question their previous perspective on academic research and writing and (2) actively shape the research and writing process in the current phase of life. (3) The out-of-the-box classroom presentations pave the way for the sustainability of their projects and promote their professional presence online and offline.
Deutsch
Hochwertige Abschlussarbeit zeitgerecht eingereicht – das ist der Traum vieler Lehrenden an den Universitäten, ganz ungeachtet der Disziplin; und doch ist die Realität oft eine ganz andere: langwierige Schreibprozesse, schlampige Kapitel, unmotivierte Studierende und frustrierte Betreuer*innen. Der zum Preis eingereichte Kurs “Scientific research projects I and II” bietet Lösungsstrategien für dieses Problem und beinhaltet die Methode des “Design-Thinking”, Selbsterfahrungs- und Digitalisierungstechniken. Die Innovation des präsentierten Kurses liegt gerade darin, das eben erwähnte Wissen durch eine bottom-up Perspektive zu vermitteln, die einen Raum zu Introspektion öffnet. In diesem Rau mist der*die Lehrveranstaltungsleiter*in ein Moderator und die Studierenden leiten die Diskussion. Die Teilnehmer*innen sollen so ihre untergründigen Emotionen und Annahmen reflektieren, die möglicherweise die Hemmschwellen im Schreibprozess sind. Ausgewählte Design-Thinking Techniken ermöglichen eine Übertragung, durch die Studierende sich selbst in ihrem Forschungs- und Schreibprozess neu entdecken. Hinzukommen Anleitung zu einem persönlichen Navigationsplan und Transformationsstrategien von wissenschaftlichen Ergebnissen zu neuen Zuhörerschaften. Die Präsentation eben dieses Ansatzes im Kursraum “Out of the Box” zu denken ermöglicht vertiefende Gespräche über wissenschaftliche Grundlagen, notwendige Forschungsskills und den akademischen Standard von heute und von morgen.
Nähere Beschreibung des ProjektsEinen ersten ausfrührlichen wissenschaftlichen Teext zu verfassen ist für die meisten Bachelor Studierenden eine besonders herausfordernde Erfahrung. Bachelor und Master Arbeiten sind eine ganz neue Aufgabe, ganz anders als kurze schriftliche Arbeiten, die Studierende in manchen Lehrveranstaltungen schreiben: Sie müssen nun ihr eigenes Forschungsprojekt planen, Daten sammeln und analysieren, eine Literaturrecherche anstellen und einen hochstrukturierten Text verfassen, der nicht nur hohe formale sondern auch hohe inhaltliche Kriterien erfüllen muss. Neben dieser rein akademischen Herausforderung wissen wir, dass die Abschlussarbeit in einer herausfordernden und komplexen Lebensphase geschrieben wird. Es ist eine Übergangszeit, in der die Studierende eine lange Phase des Learn-fokussierten Lebens beenden, die bereits in ihrer Kindheit begann. Sie starten in eine neue Lebensphase, in denen neue Aufgaben auf sie warten: Das Ausziehen aus Student*innenwohnungen, Bewerbungsgespräche, Rückzahlungen von Studierendenkrediten, um nur einige zu nesnnen. Diese Umstände spielen eine große Rolle in der (fehlenden) Motivation beim Abschließen der Bachelor oder Magister Arbeit. Allzuoft führt dies zu einem Teufelskreis, in dem Deadlines nicht eingehalten warden und alles immer weiter Hinausgeschoben wird. Nachdem der Abschluss dann endlich schriftlich und auch mündlich bestritten wurde, werden die Ergebnisse seltenst zu wissenschaftlichen Publikationen verarbeitet, und nur in Ausnahmefällen für weitere Forschung genutzt.Dieser Kurs, in dem also die Annäherung an ein Forschungsprojekt und die Abschlussabreit im Mittelpunkt steht, ist aus einer gesamtheitlichen Perspektive verfasst.Durch die Anwendung ausgewählter Übungen des Design-Thinking werden die Kursteilnehmer*innen ermutigt, (1) ihre bisherige Perspektive auf akademische Forschung und Schreiben in Frage zu stellen und (2) den Forschungs- und Schreibprozess in der momentanen Lebensphase aktiv zu gestalten. (3) Die Out-of-the-Box-Präsentationen im Klassenzimmer ebnen den Weg zur Nachhaltigkeit ihrer Projekte und befördern ihre professionelle Präsenz im Online- und Offline-Bereich.
Belastung für medizinisches Personal während der CoVid-19 Pandemie
Strains of medical staff during the CoVid-19 pandemic
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Projektlaufzeit: 30.03.2021 - 31.08.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Covid 19
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • Arbeit und psychische Gesundheit
  • Psychopathologie und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber (kurt.huber@med.sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Projektteam:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabelle.wagner@sfu.ac.at); Ass.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Prof. Kurt Huber/SFU MED

Projektlaufzeit:

30.03.2021 - 31.08.2021

Drittmittel:

-

Beschreibung:

Englisch
Since its outbreak in December 2019, the CoVid-19 pandemic represents a global health economic crisis unprecedented in the 21st century. It has particularly exposed healthcare professionals to increased stress. For them as healthcare providers, risks and challenges arise in their daily work that trigger specific, but also non-specific stressors. Post-traumatic effects can occur up to six months after a stress-related event. Therefore, it is important to assess individual health care stress while the CoViD-19 situation still exists in order to develop and establish adequate care strategies on a psychosocial level.  The questions about the individual experience of crisis and how to deal with it require a qualitative study design in order to be able to address subjective experiences and intraindividual differentiations. Multi-perspective biographical interviews, which are analyzed in depth hermeneutically, provide information on how medical personnel deal with the CoVid-19 pandemic. The information generated can be used as a basis to establish holistic care in the health sector.   Furthermore, there is the additional possibility to survey the attachment organization of the interviewees by means of attachment-oriented interviews. This basic research is necessary in order to be able to make evidence-based statements for further global health economic crises.
Deutsch
Die CoVid-19 Pandemie stellt seit ihrem Ausbruch im Dezember 2019 eine weltweite gesundheitsökonomische Krise dar, die so im 21. Jahrhundert bisher noch nicht bestanden hat. Besonders Angehörige des medizinischen Bereichs sind dadurch einer erhöhten Belastung ausgesetzt. Für sie als Gesundheitsversorger*innen ergeben sich in ihrem Berufsalltag Risiken und Herausforderungen, die spezifische, aber auch unspezifische Stressoren auslösen. Posttraumatische Auswirkungen können sich bis zu sechs Monate nach einem stressbedingten Ereignis einstellen.  Daher ist es wichtig, die individuellen Belastungen im Gesundheitsbereich noch während des Bestehens der CoViD-19-Situation zu erfassen, um adäquate Versorgungsstrategien  auf psychosozialer Ebene entwickeln und etablieren zu können.  Die Fragen nach dem individuellen Krisenerleben und dem Umgang damit erfordern ein qualitatives Studiendesign, um subjektive Erfahrungen und intraindividuelle Differenzierungen adressieren zu können. Multiperspektivische biographische Gespräche, die tiefenhermeneutisch ausgewertet werden, geben Aufschluss darüber, wie medizinisches Personal mit der CoVid-19 Pandemie umgeht. Die generierten Informationen können als Grundlage dazu dienen, eine ganzheitliche Versorgung im Gesundheitsbereich zu etablieren.   Darüber hinaus besteht zusätzlich die Möglichkeit die Bindungsorganisation der Interviewpartner*innen anhand von bindungsorientieren Interviews zu erheben. Diese Grundlagenforschung ist nötig, um evidenzbasierende Aussagen für weitere gleichbedeutende globale gesundheitsökonomische Krisen treffen zu können.
Die Wiener Corona Proteste
The protests against Covid measures in Vienna
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Markus Brunner; Florian Knasmüller, MSc.
Projektlaufzeit: 01.03.2021 - 31.08.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychologie gesellschaftlicher und kultureller Veränderungen
Themenbereich:
  • Psychologische Krisen- und Pandemieforschung
ProjektleiterIn:

Dr. Markus Brunner (brunner@agpolpsy.de); Florian Knasmüller, MSc. (florian.knasmueller@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Antje Daniel, Dr. Andreas Schadauer, Felix Maile, MA. (alle Universität Wien) und Verena Stern, MSc. (Universität Bielefeld)

Projektlaufzeit:

01.03.2021 - 31.08.2021

Drittmittel:

Stadt Wien MA7, Wissenschaft und Forschungsförderung

Beschreibung:

Englisch
The COVID-19 pandemic has had the world in its grip for many months now, and even after a temporary easing, it has not loosened significantly. On the contrary, the number of infections is breaking new records everywhere, health systems are threatened with overload, and national governments are trying to counteract the alarming developments by tightening protective measures, while always trying to weigh these against the ensuing economic consequences. Soon after the outbreak of the pandemic, the first groups formed that called for mass protests against the protective measures and that are – at least party – mobilized by conspiracy theories while at the same time spreading them in social media and at the protest sites. Although the protests have soon attracted media attention and reports on their characteristics have been surging, a systematic analysis is yet missing in Austria. This is surprising, as the self-proclaimed "Corona Rebels" have a considerable potential to endanger democracy: They stirr up misstrust in government institutions while also questioning the need for protective measures againt the Coronavirus and the safety of the vaccines so eagerly awaited by many.

This study aims to contribute to the understanding of the Vienna Corona protests through quantitative surveys and methods of qualitative social research (narrative interviews and depth-hermeneutic analysis). On the one hand, the socio-structural composition of the "rebels" will be examined, and on the other hand, the psychological motivations underlying participation in the protests. This will contribute to answering not only who participates in the protests, but also why they are so attractive to the participants.
Deutsch
Die COVID-19 Pandemie hat die Welt nun bereits seit vielen Monaten fest im Griff und auch nach zwischenzeitlicher Entspannung hat sich dieser nicht maßgeblich gelockert. Ganz im Gegenteil: Die Infektionszahlen brechen allerorts neue Rekorde, Gesundheitssystemen droht die Überlastung und nationale Regierungen versuchen den beunruhigenden Entwicklungen mit der Verschärfung von Schutzmaßnahmen entgegenzuwirken, während sie diese stets auch mit den damit einhergehenden wirtschaftlichen Folgewirkungen abzuwägen versuchen. Schon bald nach Ausbruch der Corona-Pandemie formierten sich erste Gruppierungen, die sich auf Verschwörungstheorien berufen und zum Widerstand gegen die Regierungsmaßnahmen aufrufen. Über die Beschaffenheit der Proteste wurde in den Medien zwar bereits viel berichtet, ihre systematische Erforschung blieb in Österreich bisher aus. Das verblüfft, geht von den selbsternannten "Corona Rebellen" doch ein erhebliches demokratiegefährdendes Potential aus: nicht nur in staatliche Institutionen wird Misstrauen geschürt, sondern auch in die Notwendigkeit der Schutzmaßnahmen und die Sicherheit der von vielen sehnlichst herbeigesehnten Impfstoffe. 

Die vorliegende Studie will durch quantitative Surveys und Methoden der qualitativen Sozialforschung (narrative Interviews und tiefenhermeneutische Materialanalyse) zum Verständnis der Wiener Corona Proteste beitragen. Untersucht werden soll einerseits die sozialstrukturelle Zusammensetzung der "Rebellen", andererseits die psychischen Motivationen, die der Beteiligung an den Protesten zugrunde liegen. Dadurch kann nicht nur beantwortet werden, wer sich an den Protesten beteiligt, sondern auch warum diese für die Teilnehmenden so attraktiv sind.