Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text (mindestens 3 Zeichen)
Erweiterte Stichwortsuche:
1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!)
2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
COVITCM Pilot: Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Phytotherapie bei PatientInnen mit COVID- 19 Symptomatik - Eine retrospektive qualitativ-empirische Pilotstudie zur Erhebung der SARS-CoV-2 Symptome in der Rekonvaleszenzphase und des mentalen und
COVITCM Pilot: Traditional Chinese Medicine (TCM) and Phytotherapy in Patients with COVID-19 Symptoms - A retrospective qualitative-empirical pilot study to assess SARS-CoV-2 symptoms in the convalescence phase and the mental and SARS-CoV-2 status
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie, Medizin
ProjektleiterIn: Univ.Prof. PD. Dr. Peter Panhofer, MBA, MSc
Projektlaufzeit: 04.10.2020 - 04.10.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Covid 19
  • Traditionelle Asiatische Medizin
Themenbereich:
  • TCM Traditionelle Chinesische Medizin
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. PD. Dr. Peter Panhofer, MBA, MSc (peter.panhofer@med.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Mag. Thomas Vlasak / Psychologische Fakultät, Sigmund Freud Universität Linz

Projektlaufzeit:

04.10.2020 - 04.10.2020

Drittmittel:

Keine

Beschreibung:

Englisch
The COVITCM PILOT study is a retrospective qualitative content analysis of the SARS-CoV2-specific complaints in patients in the COVID-19 convalescence phase. The aim of the study is to create a catalog of complaints that summarizes the SARS-CoV-2-specific symptoms in the convalescence phase after COVID-19. As part of the TCMconnect project, individualized TCM phytotherapy is carried out for patients with COVID-19-specific symptoms. As part of the COVITCM pilot study, 50 patients participating in the TCMconnect project are examined. At the start of the study, all study participants undergo an anamnesis (COVITCM anamnesis data sheet) as well as a one-time online survey (COVIMENTAL basic questionnaire + questionnaires on mental status: FCV-19S, SASR-CV-19S, SDS, PSQI, PSCS-16) and receive a one-time saliva test, a Nasal / throat swab, a SARS-CoV-2 antibody test and a blood group test). In addition, the patient-doctor conversations that have already taken place are recorded in the QCAmap Online (QCA: Qualitative Content Analysis) program as part of the TCM anamnesis and the complaints are evaluated.
Deutsch
Die COVITCM Pilot Studie ist eine retrospektive qualitative Inhaltsanalyse der SARS-CoV2 spezifischen Beschwerden bei PatinetInnen in der COVID-19 Rekonvaleszenzphase. Ziel der Studie ist es, einen Beschwerdenkatalog zu erstellen, welcher die SARS-CoV-2 spezifischen Symptome in der Rekonvaleszenzphase nach COVID-19 zusammfasst. Im Rahmen des TCMconnect Projekts erfolgt eine individualisierte TCM Phytotherapie bei PatientInnen mit COVID-19 spezifischer Symptomatik. Im Rahmen der COVITCM Pilot Studie werden 50 PatientInnen untersucht, die am TCMconnect Projekt teilnehmen. Alle StudienteilnehmerInnen unterziehen sich mit Studienbeginn einer Anamnese (COVITCM Anamnesedatenblatt) sowie einmalig einem Online Survey (COVIMENTAL Basisfragebogen + Fragebögen mentaler Status: FCV-19S, SASR-CV-19S, SDS, PSQI, PSCS-16) und erhalten einmalig einen Speicheltest, einen Nasen-/Rachenabstrich, einen SARS-CoV-2 Antikörpertest und einen Blutgruppentest). Zusätzlich werden die bereits stattgehabten PatientIn-Ärztin/Arzt Gespräche im Rahmen der TCM Anamnese im QCAmap Online (QCA: Qualitative Content Analysis) Programm eingespielt und die erhobenen Beschwerden ausgewertet.
Dialogmöglichkeiten zwischen Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie in Theorie und Praxis
Possibilities of Dialogue between Behavioural Therapy and Psychoanalysis in Theory and Practice
Possibilités de dialogue entre la thérapie comportementale et la psychologie profonde en théorie et en pratique
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Projektlaufzeit: 22.10.2020 - 22.10.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Ausbildungsforschung
Themenbereich:
  • Psychotherapeutische Methoden
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Projektteam:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Dr. Katharina Reboly (katharina.reboly@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (brigitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.a.t); Petra Hulle-Wegl, BA pth; Priv.-Doz. Dr. Max Leibetseder 

KooperationspartnerIn:

Univ.Prof. Dr., Georg, Franzen/Department Psychotherapiewissenschaft der SFU Berlin

Projektlaufzeit:

22.10.2020 - 22.10.2023

Drittmittel:

Eigenfinanzierung

Beschreibung:

Englisch
In the 5th semester of the baccalaureate course of psychotherapy science, the subject-specific training of the candidates begins in a subject-specific direction. At the Sigmund Freud Private University Linz, two specialist specifications are actively involved in the study of psychotherapy science: behavioural therapy and individual psychology. The Sigmund Freud Private University is the first institution in continental Europe that offers not only a full study of psychotherapy science, but also unites various psychotherapeutic specificatoins in teaching, research and care. The resulting possibilities of discourse also contain high potential for the research-led teaching of the planned master's degree programme.
The members of both specifications, who work in teaching, training, research and care at Sigmund Freud Private University - Departement Linz have decided to systematically advance the evaluation and theoretical penetration of the experiences and findings gained in the dialogue between the two psychotherapeutic disciplines within the framework of a project and research activities of the department and/or the planned master's degree programme in psychotherapy science, taking into account the relevant experiences and findings of the SFU Department of Psychotherapy in Berlin.
Deutsch
Im 5. Semester des Bakkalaureatstudiengangs beginnt parallel die fachspezifische Ausbildung der Kandidat*innen in einer fachspezifischen Richtung. Am Ort der Durchführung Linz werden personell v.a. zwei Fachspezifika aktiv in das Studium der Psychotherapiewissenschaft eingebunden: Verhaltenstherapie und Individualpsychologie. Die Sigmund Freud PrivatUniversität bietet als erste Einrichtung in Kontinentaleuropa nicht nur ein Vollstudium der Psychotherapiewissenschaft an, sondern vereinigt auch verschiedene psychotherapeutische Fachspezifika in Lehre, Forschung und Versorgung unter einem akademischen Dach. Die dadurch entstehenden Diskursmöglichkeiten enthalten v.a. auch für die forschungsgeleitete Lehre des geplanten Magisterstudiengangs hohes Potential.
Die Mitglieder beider Fachspezifika, die am Ort der Durchführung Linz in Lehre, Ausbildung, Forschung und Versorgung tätig sind, haben sich entschieden, im Rahmen der Forschungstätigkeit des Departments bzw. des geplanten Magisterstudiengangs Psychotherapiewissenschaft die Evaluierung und theoretische Durchdringung der gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse im Dialog zwischen den beiden psychotherapeutischen Fachrichtungen im Rahmen eines Projektes systematisch voranzutreiben und dabei die einschlägigen Erfahrungen und Erkenntnisse des Departments der Fakultät Psychotherapiewissenschaft am Ort der Durchführung Berlin als Forschungspartner einzubeziehen.
Versorgung und Forschung in einer Spezialambulanz für psychotherapeutische Schwangerschaftsbegleitung und Geburtsvorbereitung
Care and Research in a Special Clinic for Psychotherapeutic Pregnancy Support and Birth Preparation
Soins et recherche dans une ambulance spécialisée pour l'accompagnement psychothérapeutique de la grossesse et la préparation à l'accouchement
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Projektlaufzeit: 22.10.2020 - 22.10.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Klinische Forschung
Themenbereich:
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Psychosomatik
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Silke Ortner (silke.ortner@sfu.ac.at); Dr. Daniela Venturini (daniela.venturini@sfu.ac.at); Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Mag. Silke Ortner/Leitung Ambulanz Linz; Österreichischer Landesverband für Psychotherapie OÖLP

Projektlaufzeit:

22.10.2020 - 22.10.2023

Drittmittel:

Eigenfinanzierung

Beschreibung:

Englisch
In the course of the medicalization and standardization of births in the 20th and 21st centuries, the birth process has changed completely in contrast to the 19th century, when 99% of all births took place at home under the guidance of a midwife. According to Statistics Austria, 98.4% of all women give birth in hospital in Austria today and only 1.16% at home. In the meantime, the number of natural births has become worryingly low and continues to decline, while the number of interventions and caesarean sections is increasing, but without any benefit for mother and child. The increase in interventions does not affect the reduction of infant and maternal mortality, nor does it improve the vital values of newborns. However, these changes in the birthing system have an impact on the psyche of mothers and the emergence of mother-child bonding.
Today's birth preparation of mothers consists of three parts, the organizational, physical and mental areas, with the mental area currently consisting of yoga, relaxation exercises and visualization methods. Psychotherapy does not occur in birth preparation as an important way of mental preparation or as a preventive method in the case of existing traumatizations, retraumatizations, disturbed mother-child bonds, the resolution of fears or the strengthening of self-confidence.
This study examines the extent to which psychotherapy can be used as a means of preparing for birth and how it can contribute to the improvement of the birth situation, birth experience and mental condition of mothers. To this end, a special ambulance will be set up at the University Ambulance of Sigmund Freud Private University Linz, in which pregnant mothers and expectant fathers will be accompanied by psychotherapeutic diagnostics and psychotherapeutic counselling in matters of birth preparation.
This research project is at the same time a preliminary study for the preparation of the implementation of psychotherapy in the pree-, peri- and postnatal care events of the city of Linz and the state of Upper Austria.
Deutsch
Im Zuge der Medikalisierung und Standardisierung der Geburten im 20. und 21. Jahrhundert hat sich das Geburtsgeschehen im Gegensatz zum 19. Jahrhundert, in dem noch 99% aller Geburten zu Hause unter Anleitung einer Hebamme stattfanden, vollständig verändert. Laut Statistik Austria gebären heute in Österreich 98,4% aller Frauen im Krankenhaus und nur 1,16% zu Hause. Inzwischen ist hier die Anzahl der natürlichen Geburten bedenklich niedrig geworden und nimmt weiter ab, wohingegen die Zahl der Interventionen und Kaiserschnitte zunimmt, ohne jedoch einen Vorteil für Mutter und Kind zu verzeichnen. Die Zunahme der Interventionen wirkt sich nicht auf die Verringerung der Säuglings- und Müttersterblichkeit aus, und verbessert auch nicht die Vitalwerte der Neugeborenen. Jedoch haben diese Veränderungen im Geburtswesen einen Einfluss auf die Psyche der Mütter und der Entstehung der Mutter-Kind-Bindung.
Die heutige Geburtsvorbereitung von Müttern besteht aus drei Teilen, dem organisatorischen, physischen und mentalen Bereich, wobei der mentale Bereich derzeit aus Yoga, Entspannungsübungen und Visualisierungsmethoden besteht. Die Psychotherapie kommt in der Geburtsvorbereitung als wichtige Möglichkeit der mentalen Vorbereitung oder als präventive Methode bei vorhandenen Traumatisierungen, Retraumatisierungen, gestörter Mutter-Kind-Bindungen, zur Auflösung von Ängsten oder der Stärkung des Selbstbewusstseins nicht vor.
In dieser Studie wird der Frage nachgegangen, inwiefern die Psychotherapie als Mittel der Geburtsvorbereitung eingesetzt werden kann und in welcher Art und Weise sie einen Beitrag zur Verbesserung der Gebärsituation, des Geburtserlebens und der psychischen Verfassung der Mütter leisten kann. Zu diesem Zweck wird an der Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität am Ort der Durchführung Linz eine Spezialambulanz eingerichtet, im Rahmen derer schwangere Mütter und werdende Väter mit psychotherapeutischer Diagnostik und psychotherapeutischer Beratung in Fragen der Geburtsvorbereitung begleitet werden.
Dieses Forschungsprojekt ist gleichzeitig eine Vorstudie zur Vorbereitung der Implementierung der Psychotherapie in das präe-, peri- und postnatale Versorgungsgeschehen der Stadt Linz bzw. des Landes Oberösterreich.
Kooperationsmodelle zwischen Pädagogik, Psychotherapie in Schule und der Ambulanz
Cooperation models between pedagogy, psychotherapy in school and the ambulance
Des modèles de coopération entre la pédagogie, la psychothérapie à l’école et l’ambulance
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Projektlaufzeit: 22.10.2020 - 22.10.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
  • Klinische Forschung
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Projektteam:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Herta Wimberger-Spörker; Mag. Agnes Stephenson; Mag. Martin Themessl-Huber 

KooperationspartnerIn:

Mag. Silke Ortner/Leitung SFU Ambulanz Linz; Österreichischer Landesverband für Psychotherapie OÖLP

Projektlaufzeit:

22.10.2020 - 22.10.2023

Drittmittel:

Eigenfinanzierung

Beschreibung:

Englisch
In the school sector, not only "behavioural abnormalities" are the reason for the urge to include psychotherapeutic expertise in the school setting. The fact that the majority of the population of Austria is mandatory and long-term connected directly or indirectly to the institution of school on a daily basis, this institution also comes into contact with all mental disorders occurring in the population, by individuals (students, parents and other reference persons) or couples or groups (families, peers, etc.). For a long time, the connection between learning disorders, psychodynamics and family dynamics has been known and intensively researched in psychotherapy and educational science, especially in psychoanalytical pedagogy.
For just as long, psychotherapists have been firmly excluded from direct school operations. Although there is a "school physician", often also a "school psychologist", there are still no specifically integrated psychotherapists in a school. At the same time, the potential of the profession "psychotherapy" is greater and offers more than the referral of individual students to psychotherapists, and teacher training.
In Austria, the planned study takes up slowly starting tendencies towards the opening of the institution school to the field of psychotherapy and systematically links them with the possibilities of ambulante learning therapy. The possibilities of linking the work of psychotherapists and educators with expertise in the field of school pedagogy will be tested and evaluated in this project both in an Upper Austrian model school and in a special ambulance "Learning Therapy, Educational Support and Parental Counselling" of the Ambulance of the Sigmund Freud Private University Linz.
The offer of this planned special ambulance includes, among other things, diagnostics in case of suspicion of dyslexia, dyscalculia, lack of concentration, etc., accompaniment of children and adolescents with learning disabilities, counselling of parents, counselling and further education of educators and will be evaluated within the study.
Deutsch
Im Schulbereich sind nicht nur „Verhaltensauffälligkeiten“ Anlass, psychotherapeutische Expertisen einbeziehen zu wollen. Dadurch, dass der größte Teil der Bevölkerung Österreichs verpflichtend und langfristig tagtäglich mittelbar oder unmittelbar an die Institution Schule angebunden ist, kommt diese Institution auch am intensivsten und extensivsten mit allen in der Bevölkerung auftretenden psychischen Störungen, sei es von Einzelpersonen (Schüler*innen, Eltern und andere Bezugspersonen) oder Paaren oder Gruppen (Familien, Peers etc.) in verbindlichen Kontakt. Seit langem ist der Zusammenhang zwischen Lernstörungen, Psychodynamik und Familiendynamik sowohl in der Psychotherapiewissenschaft als auch in der Bildungswissenschaft und hier speziell in der Psychoanalytischen Pädagogik bekannt und intensiv beforscht.
Seit ebenso langer Zeit sind Psychotherapeut*innen dezidiert aus dem unmittelbaren Schulbetrieb ausgeschlossen. Es gibt zwar den „Schularzt“ bzw. die „Schulärztin“, oft auch einen „Schulpsychologen“ bzw. eine „Schulpsychologin“, aber noch immer keine spezifisch an und in einer Schule integrierte Psychotherapeut*innen. Gleichzeitig erschöpft sich das Potenzial der Profession „Psychotherapie“ ebenso, wie der Psychotherapiewissenschaft keineswegs nur in der Möglichkeit, einzelne Schüler*innen zu praktizierenden Psychotherapeut*innen zu „überweisen“, und es erschöpft sich auch nicht nur in dem Angebot von Lehrer*innenfortbildung.
Die geplante Studie greift in Österreich langsam beginnende Tendenzen zur Öffnung der Institution Schule für den Bereich Psychotherapie auf und verbindet sie systematisch mit den Möglichkeiten ambulanter Lerntherapie. Die Möglichkeiten einer Verknüpfung der Arbeit von Psychotherapeut*innen und Pädagog*innen, die Expertisen im Bereich Schulpädagogik aufweisen, soll in diesem Projekt sowohl in einer oberösterreichischen Modellschule als auch in einer Spezialambulanz „Lerntherapie, Bildungsbegleitung und Elternberatung“ der Linzer Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität erprobt und evaluiert werden.
Das Angebot dieser geplanten Spezialambulanz umfasst u.a. Diagnostik bei Verdacht auf Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrationsschwäche u.ä., Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Lernschwächen, Beratung von Eltern, Beratung und Fortbildung von Pädagog*innen und wird im Rahmen der Studie evaluiert.
Die Rolle der Falldarstellung in der Pferdgestützen Psychotherapie
Case Presentation in Horse-assisted Psychotherapy
Présentation des cas en psychothérapie assistée par cheval
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson; Mag. Birgit Heintz; Mag. Roswitha Zink
Projektlaufzeit: 22.10.2020 - 22.10.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Prozessforschung
  • Tiergestützte Psychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at); Mag. Birgit Heintz; Mag. Roswitha Zink 

Projektteam:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Dr. Marika Weiger; Mag. Eva Sindelar (eva.sindelar@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR); Österreichisches Kuratorium für Therapeutisches Reiten (OKTR); Verein e.motion-Lichtblickhof

Projektlaufzeit:

22.10.2020 - 22.10.2023

Drittmittel:

Eigenfinanzierung, Innovationsfonds, MAS Austria, AWF, Landwirtschaftsverband

Beschreibung:

Englisch
In addition to the diverse instruments of quantitative and qualitative research, case representations play a prominent role in psychotherapy science. On the one hand, they serve to illustrate certain parts of the theoretical background, on the other hand, they can act as a starting point for revisions or new constructions of theoretical models and concepts. These and other functions of case representations will be the focus of this project for horse-assisted psychotherapy. In horse-assisted psychotherapy, a triangulation takes place: psychotherapists work with clients using horses as "co-therapists" – all three members of these special "therapeutic team" have complex relationships with each other. So this is a human-animal-human relationship.
Using text-analytical methods, case representations from the relevant specialist literature are examined and compared with case representations from other applications of psychotherapeutic forms of intervention in order to contribute to the scientific foundation and systematisation of research in this area.
Deutsch
In Ergänzung der vielfältigen Instrumentarien der quantitativen und qualitativen Forschung spielen Falldarstellungen in der Psychotherapiewissenschaft eine prominente Rolle. Sie dienen einerseits zur Illustration bestimmter Teile des theoretischen Hintergrundes, andererseits sind sie als Musterbeispiele manchmal auch Ausgangspunkt für Revisionen oder Neukonstruktionen von theoretischen Modellen und Konzepten. Diese und weitere Funktionen von Falldarstellungen werden in diesem Projekt für die Pferdgestützte Psychotherapie in den Fokus genommen. In der Pferdgestützten Psychotherapie findet eine Triangulierung besonderer Art statt: Psychotherapeut*innen arbeiten unter Einsatz von Pferden als „Ko-Therapeut*innen“ mit Klient*innen – alle drei Mitglieder dieser speziellen „therapeutischen Teams“ haben komplexe Beziehungen zueinander. Es geht hier also um eine Mensch-Tier-Mensch-Beziehung. Mithilfe textanalytischer Methoden werden Falldarstellungen aus der einschlägigen Fachliteratur untersucht und mit Falldarstellungen aus anderen Anwendungen psychotherapeutischer Interventionsformen verglichen, um so einen Beitrag zur wissenschaftlichen Fundierung und zur Systematisierung der Forschung in diesem Bereich zu leisten.
Psychotherapeutische Aspekte der Transidentität und Geschlechtsdysphorie am Beispiel der Beratungsstelle Courage Linz
Psychotherapeutic Aspects of Transidentity and Gender Dysphoria in Cooperation with
Les aspects psychothérapeutiques de la transidentité et de la dysphorie sexuelle en collaboration avec le centre de conseil
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Projektlaufzeit: 22.10.2020 - 22.10.2023
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
  • Klinische Forschung
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • Genderforschung
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Projektteam:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Volkmar Sygusch; Ernest Harnemann 

KooperationspartnerIn:

Mag., Johannes, Wahala/Beratungsstelle Courage Linz

Projektlaufzeit:

22.10.2020 - 22.10.2023

Drittmittel:

Eigenfinanzierung, Österreichische Gesellschaft für Sexualwissenschaft

Beschreibung:

Englisch
People who live in a different gender than they were attributed at birth, and people who cannot/want to be assigned to a gender category, who change genders or feel part of several sexes, pose a particular challenge for psychotherapy. Psychotherapists in this field have to deal with a high degree of varity in the self-definition and biographies of the patients and are accompanying a development process that encompasses the whole personality.
The last decade has shown that it is not transidentity itself, but gender dysphoria, that is considered worthy of treatment. This change in diagnostic and therapeutic criteria is an expression of multifaceted transformation processes at the social and scientific level. In the planned project, it will be focused and examined in the form of accompanying research on behalf the example of the Courage Linz counselling centre in cooperation with the Austrian Society for Sexual Science (ÖGS).
Deutsch
Menschen, die in einem anderen Geschlecht leben, als ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde und Menschen, die sich keiner Geschlechterkategorie zuordnen können/wollen, die Geschlechter wechseln oder sich mehreren Geschlechtern zugehörig fühlen, stellen für die Psychotherapie eine besondere Herausforderung dar. Es geht hier für Psychotherapeut*innen um die Begleitung sehr unterschiedlicher Menschen mit verschiedenen Selbstdefinitionen und Biographien bei einer die ganze Persönlichkeit einschließenden Entwicklungsthematik. Die Entwicklungen v.a. des letzten Jahrzehnts haben dazu geführt, dass allerdings nicht die Transidentität selbst, sondern nur mehr die Geschlechtsdysphorie als behandlungswürdig angesehen wird. Dieser Wandel in den diagnostischen und therapeutischen Kriterien ist Ausdruck vielgestaltiger Transformationsprozesse auf gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Ebene. Er wird im geplanten Projekt fokussiert und in Form einer Begleitforschung am Beispiel des Aufbaus der Beratungsstelle Courage Linz in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Sexualwissenschaft (ÖGS) untersucht.
Rechtskonforme Fernlehre in der Praxis
Legally compliant distance learning in practice
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag.a Tanja Pfleger
Projektlaufzeit: 01.09.2020 - 30.09.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Wissenschaftsforschung
  • Grundlagen des Rechts
Themenbereich:
  • Wissenschaftseinrichtungen
  • Hochschulrecht
ProjektleiterIn:

Mag.a Tanja Pfleger (tanja.pfleger@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2020 - 30.09.2022

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The implementation of distance learning at private universities affects several areas of law: including university, data protection, copyright and telecommunications law. In addition, there is the latest case law of the ECJ on the Privacy Shield, which makes the permissible use of numerous common messaging services legally insecure, as well as the planned new EU directive on copyright. The aim of the project is to shed light on the legal side against the background of the new developments and to provide practical instructions for the legally compliant implementation of distance learning.
Deutsch
Die Durchführung der Fernlehre an Privatuniversitäten berührt mehrere Rechtsgebiete: Darunter das Hochschul-, Datenschutz-, Urheber- sowie das Telekommunikationsrecht. Dazu kommt die jüngste Rechtsprechung des EuGHs zum Privacy Shield, die den zulässigen Einsatz von zahlreichen gängigen Messangerdiensten rechtsunsicher macht, sowie die geplante neue Richtlinie der EU zum Urheberrecht.   Das Projekt hat zum Ziel, die rechtliche Seite vor dem Hintergrund der neuen Entwicklungen näher zu beleuchten sowie praktische Anweisungen für eine rechtskonforme Durchführung der Fernlehre zu liefern.
Das Recht der Privatuniversitäten
The law of private universities
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag.a Tanja Pfleger
Projektlaufzeit: 30.08.2020 - 30.08.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Wissenschaftsforschung
  • Grundlagen des Rechts
Themenbereich:
  • Wissenschaftseinrichtungen
  • Hochschulrecht
ProjektleiterIn:

Mag.a Tanja Pfleger (tanja.pfleger@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

30.08.2020 - 30.08.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The Austrian Law on Privat Universities consists only of a few sections, which leaves the operators with a lot of freedom and scope for decision-making in the design. Experts' opinions on basic legal question regarding private universities are in dispute, and have different consequences. The thesis is aiming to discuss the different views and their consequences in interaction with other areas of law as well as address practical questions. The second essential aspect will deal with the planned new act, which is to replace the PUG and which would expand the Austrian educational area by a further form of a post-secondary educational institution. The aim is to shed light on the Austrian higher education landscape and its (planned) evolution and to position the new form in the international field.
Deutsch
Das österreichische Privatuniversitätengesetz ist mit acht Paragraphen sehr schlank, was den Betreibern viel Freiheit und Entscheidungsspielraum in der Gestaltung überlässt. Die Lehre ist in Grundfragen, deren Beantwortung zahlreiche differenzierende Konsequenzen in sich tragen, strittig. Die Arbeit soll die verschiedenen Ansichten und deren Konsequenzen im Zusammenspiel mit anderen Rechtsgebieten diskutieren sowie auf praktische Fragen eingehen. Der zweite wesentliche Aspekt soll sich mit dem geplanten Privathochschulgesetz, das das PUG ablösen soll und den österreichischen Bildungsraum um eine weitere Form einer postsekundären Bildungseinrichtung erweitern würde, beschäftigen. Ziel ist, die österreichische Hochschullandschaft und dessen (geplante) Evolution zu beleuchten und die neue Form im internationalen Feld zu positionieren.
Künstliche Intelligenz und (Medizin)Strafrecht
Artificial intelligence and (medicial) criminal law
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Karin Bruckmüller
Projektlaufzeit: 01.05.2020 - 31.05.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Das Recht der Zukunft / Die Zukunft des Rechts
Themenbereich:
  • Recht und Technik
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Karin Bruckmüller (karin.bruckmueller@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

voraussichtlich RISC software, JKU

Projektlaufzeit:

01.05.2020 - 31.05.2022

Drittmittel:

derzeit noch nicht, der Antrag für FWF wird gerade erarbeitet

Beschreibung:

Englisch
Artificial intelligence leads to completely new challenges in every day medical practice but also makes it easier. This also has implications for law, especially for the question of responsibility in criminal law (e.g. in cases of male-practice). The aim of the project is to scrutinize the criminal law and to adapt it – to the new technology - if necessary.
Deutsch
Künstliche Intelligenz führt zu völlig neuen Herausforderungen aber auch Erleichterungen im medizinischen Alltag. Dies hat auch Auswirkungen auf das Recht, insbesondere auf die Frage der Verantwortlichkeit im Strafrecht (insbesondere bei Behandlungsfehlern). Das Ziel des Projektes ist es, das Strafrecht entsprechend zu hinterfragen und gegebenenfalls an die neue Technik anzupassen.
Ärztliches Handeln an der Schnittstelle von Patientenautonomie und Behandlungsauftrag
Medical action at the interface of patient autonomy and treatment mandate
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Karin Brückmüller
Projektlaufzeit: 01.11.2019 - 31.12.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Das Recht der Zukunft / Die Zukunft des Rechts
  • Gesundheit und Recht
  • Grundlagen des Rechts
Themenbereich:
  • Strafrecht
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Karin Brückmüller (karin.bruckmueller@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.11.2019 - 31.12.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
In recent years, patient autonomy has increasingly become the focus of everyday clinical practice. From a legal perspective, doctors must accept the patient's decision for or against treatment, even if the decision is contraindicated from a medical point of view and is therefore contrary to the doctor's ethical duty to provide medical assistance. This leads to areas of tension. To resolve the problematic points, ethical corridors with criminal law limits were identified in the project. These results will be updated and published during the current project period.
Deutsch
Die Patientenautonomie rückte in den letzten Jahren verstärkt in den Mittelpunkt des Klinikalltags. Aus rechtlicher Perspektive müssen Ärzte die Entscheidung des Patienten für oder gegen eine Behandlung akzeptieren, auch wenn der Verzicht medizinische kontraindiziert ist und sich daher im Widerspruch zur ethischen Hilfeleistungspflicht des Mediziners befindet. Dies führt zu Spannungsfeldern. Im Projekt wurden Ethikkorridore mit strafrechtlichen Grenzen aufgezeigt, um diese Problempunkte zu lösen. Diese Ergebnisse werden im derzeitigen Projektzeitraum aktualisiert und veröffentlicht.
Corona in Austrians Prisons – approaches and preventative measures
Corona in Austrians Prisons - approaches and preventative measures
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Karin Brückmüller
Projektlaufzeit: 01.05.2020 - 31.12.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Das Recht der Zukunft / Die Zukunft des Rechts
  • Grundlagen des Rechts
Themenbereich:
  • Verwaltungsrecht
  • Strafrecht
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Karin Brückmüller (karin.bruckmueller@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

inbes. Universität Greifswald, vertreten durch Prof. Dünkel, der die Arbeitsgruppe mit Experten aus der ganzen Welt leitet; für Österreich IRKS

Projektlaufzeit:

01.05.2020 - 31.12.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
COVID-19 poses extraordinary challenges to prisons around the world. The measures taken in the countries are quite different and many-faceted - from the release of all prisoners to the closure of the prisons to the outside world. The international cooperation of law enforcement experts serves to critically question the different approaches and to publish the country reports in a handbook.
Deutsch
COVID-19 stellt Justizanstalten weltweit vor außergewöhnliche Herausforderungen. Die ergriffenen Maßnahmen in den Ländern sind sehr unterschiedlich und vielschichtig - von Entlassungen aller Häftlinge bishin zur Sperrung der Gefängnisse zur Außenwelt. Die internationale Zusammenarbeit von Strafvollzgsexperten dient dazu, die unterschiedlichen Vorgehensweisen kritisch zu hinterfragen und die Länderberichte in einer gemeinsamen Publiktion zu veröffentlichen.
40-jährigen Bestehens des IPR-Gesetz
40th anniversary of the IPR law
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Ass.-Prof. Dr. MMag. Florian Heindler
Projektlaufzeit: 01.01.2019 - 31.12.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Rechtsordnungen im Vergleich
Themenbereich:
  • Internationales Privatrecht
ProjektleiterIn:

Ass.-Prof. Dr. MMag. Florian Heindler (florian.heindler@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

IGKK/IACPIL; Universität Wien (Juridicum); Wirtschaftsuniversität Wien

Projektlaufzeit:

01.01.2019 - 31.12.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
As part of the IGKK / IACPIL society, a series of lectures took place at the three Viennese law faculties (Juridicum, WU Vienna, SFU), which I organised. The series was interrupted by the lock-down and ended with a conference on November 9th, 2020 at SFU. The speakers were i.a. Prof. Bachner (Vienna University of Economics and Business), Prof. Bajons (University of Vienna), Prof. Bonomi (University of Lausanne), Prof. Faber (University of Salzburg), Prof. Flessner (Humboldt University of Berlin), Dr. Gitschthaler (OGH), Prof. Jault-Seseke (Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines), Prof. Lurger (University of Graz), Prof. Schwartze (University of Innsbruck), Prof. Verschraegen (University of Vienna). The commemorative publication 40 years of Austrian International Private Law Act, which I publish (423 printed pages - articles), will appear in October.
Deutsch
Im Rahmen der Gesellschaft IGKK/IACPIL fand eine Vortragsreihe an den drei Wiener Jus-Fakultäten (Juridicum, WU Wien, SFU) statt, die von mir organisiert wurde. Die Reihe wurde durch den Lock-Down unterbrochen und mit einer Tagung am 09.11.2020 an der SFU abgeschlossen. Die Vortragenden waren u.a. Prof. Bachner (Wirtschaftsuniversität Wien), Prof. Bajons (Universität Wien), Prof. Bonomi (Universität Lausanne), Prof. Faber (Universität Salzburg), Prof. Flessner (Humboldt Universität zu Berlin), Dr. Gitschthaler (OGH), Prof. Jault-Seseke (Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines), Prof. Lurger (Universität Graz), Prof. Schwartze (Universität Innsbruck), Prof. Verschraegen (Universität Wien). Im Oktober erscheint die Festschrift 40 Jahre IPRG, die ich herausgebe (423 Druckseiten – Beiträge [in den Fahnen]).
Grenzen des datenschutzrechtlichen Auskunftsrechts im Hochschulrecht
Limits of the right to information under data protection law in higher education law
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag.a Tanja Pfleger
Projektlaufzeit: 01.11.2019 - 30.09.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Das Recht der Zukunft / Die Zukunft des Rechts
Themenbereich:
  • Datenschutzrecht
ProjektleiterIn:

Mag.a Tanja Pfleger (tanja.pfleger@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.11.2019 - 30.09.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The rights of the person affected, laid down in the General Data Protecion Regulation are not absolute, but recognize limits, which can arise from other legal provisions.  The paper is aiming to explain, how the right to information is to be interpreted in the higher education sector.
Deutsch
Die im Datenschutzregime verankerten Betroffenenrecht sind nicht absolut, sondern erkennen Grenzen, die sich auch aus anderen Rechtsmaterien ergeben können. Die Arbeit hat zum Ziel aufzuzeigen, wie das datenschutzrechtliche Auskunftsrecht im Hochschulbereich auszulegen ist.
Vertragliche Beziehungen beim Einsatz von Psychotherapeuten
Contractual relationships when using psychotherapists
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag. Tanja Pfleger
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 01.09.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Gesundheit und Recht
Themenbereich:
  • Verfassungsrecht
ProjektleiterIn:

Mag. Tanja Pfleger (tanja.pfleger@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 01.09.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The work illuminates the legal relationships under which psychotherapists work. Particular attention is paid to the question of whether the contracts often chosen in practice reflect the actual circumstances.
Deutsch
Die Arbeit beleuchtet die rechtlichen Beziehungen unter denen Psychotherapeut*innnen arbeiten. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Frage ob die in der Praxis oftmals gewählten Verträge die tatsächlichen Verhältnisse widerspiegeln.
Die Unumkehrbarkeit der Europäischen Währungsunion
The irreversibility of the European Monetary Union
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Alice Pohl, LL.M., BSc
Projektlaufzeit: 30.08.2020 - 31.07.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Rechtsordnungen im Vergleich
Themenbereich:
  • Unionsrecht
  • Völkerrecht
ProjektleiterIn:

Alice Pohl, LL.M., BSc (alice.pohl@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

30.08.2020 - 31.07.2022

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Disintegrative movements in the European Union have raised the question - not least in view of the financial and national debt crisis - whether there are possibilities for a partial withdrawal from the EU in conformity with EU law. The research project examines whether member states can leave the European Monetary Union - while remaining in the EU.
Deutsch
Desintegrative Strömungen in der Europäischen Union haben - nicht zuletzt mit Blick auf die  Finanz- und Staatschuldenkrise - die Frage aufgeworfen,  ob unionsrechtskonforme Möglichkeiten eines Teilaustritts aus der EU bestehen. Das Forschungsprojekt untersucht, ob Mitgliedstaaten die Europäische Währungsunion -bei gleichzeitigem Verbleib in der EU -  verlassen können.
Die Bedeutung von Rechtstexten bei der Auslegung des Rechts
The Relevance of Legal Texts for the Interpretation of Law
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag. Lukas Wieser
Projektlaufzeit: 01.01.2020 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagen des Rechts
Themenbereich:
  • Verfassungsrecht
ProjektleiterIn:

Mag. Lukas Wieser (lukas.wieser@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2020 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The importance of legal text in the interpretation of Austrian law varies between legal areas. The main determinants for this are the separation of powers enshrined in the constitution, as well as guarantees of the constitution regarding the rule of law. As part of the research project, the methodological approaches in Austrian civil and public law are contrasted and differences are shown. In doing so, concrete conclusions are formulated for the interpretation in the different legal areas, which follow from the knowledge gained in the analysis.
Deutsch
Die Bedeutung des Rechtstexts in der Interpretation des österreichischen Rechts variiert zwischen den einzelnen Rechtsbereichen. Als maßgebliche Determinanten fungieren dabei einerseits die verfassungsrechtlich verankerte Gewaltenteilung und –verschränkung, sowie andererseits rechtsstaatliche Garantien der Verfassung. Im Rahmen des Forschungsprojekts werden die methodischen Zugänge im österreichischen Zivil- und öffentlichen Recht kontrastiert und Unterschiede aufgezeigt. Dabei sind konkrete Schlussfolgerungen zu formulieren, die aus der gewonnenen Erkenntnis für die Interpretation in den unterschiedlichen Rechtsgebieten folgen.
Regelungsziele des gewerblichen Berufsrechts
Regulatory objectives of commercial professional law
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag. Lukas Wieser
Projektlaufzeit: 01.12.2017 - 30.06.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagen des Rechts
Themenbereich:
  • Verfassungsrecht
  • Verwaltungsrecht
ProjektleiterIn:

Mag. Lukas Wieser (lukas.wieser@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.12.2017 - 30.06.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
From the perspective of the individual, the provisions regulating commencement and exercise of commercial activities in the Austrian Industrial Code present themselves as encroachments on their freedom to carry on a business, which is protected by fundamental rights. As interferences with fundamental rights, they must serve certain public interests. The first step of the research project is to examine which regulatory objectives underlie the Austrian Industrial Code. In particular, the focus is on the certificate of proficiency, which represents both the central steering instrument of the Austrian Industrial Code as well as the primary entry barrier for starting a commercial activity. Building on the findings from the examination of the regulatory objectives, the constitutional conformity of the qualification system should then be analyzed in a second step.
Deutsch
Die im gewerblichen Berufsrecht normierten Antritts- und Ausübungsvorschriften stellen sich aus der Perspektive des Einzelnen als Eingriffe in dessen grundrechtlich geschützte Erwerbsfreiheit dar. Als solche müssen sie der Verfolgung bestimmter öffentlicher Interessen dienen. Im Rahmen des Forschungsprojekts wird in einem ersten Schritt untersucht, welche Regelungsziele dem gewerblichen Berufsrecht zugrunde liegen. Im Fokus steht dabei insbesondere der Befähigungsnachweis, der sowohl das zentrale Steuerungsinstrument des gewerblichen Berufsrechts, als auch die maßgebliche Antrittsschranke für die Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit darstellt. Auf den Erkenntnissen aus der Untersuchung der Regelungsziele aufbauend soll sodann in einem zweiten Schritt eine Analyse der Verfassungskonformität des Befähigungsnachweissystems erfolgen.
Soziale Medien und liberale Demokratie
Social media and liberal democracy
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag. Lukas Wieser
Projektlaufzeit: 01.05.2019 - 30.06.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Das Recht der Zukunft / Die Zukunft des Rechts
Themenbereich:
  • Verfassungsrecht
  • Recht und Technik
ProjektleiterIn:

Mag. Lukas Wieser (lukas.wieser@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.05.2019 - 30.06.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Social media has become the central hub for interpersonal communication over the past decade. Because of the way information-selecting algorithms work, they now largely determine the distribution of news. As stock exchange-listed companies, social media networks operate under economic maxims. The research project analyzes commercial social media from a perspective of constitutional theory and highlights problems that arise from the functioning of social media for liberal democracy. Based on this, concrete organizational conclusions are drawn and constitutional implications are shown.
Deutsch
Soziale Medien haben sich im Laufe des letzten Jahrzehnts zur zentralen Drehscheibe zwischenmenschlicher Kommunikation entwickelt. Durch die Funktionsweise informationsselektierender Algorithmen bestimmen sie nicht zuletzt in maßgeblicher Weise über die Verbreitung von Nachrichten. Als börsennotierte Unternehmen operieren die Betreiberplattformen sozialer Medien dabei unter ökonomischen Maximen. Das Forschungsprojekt analysiert kommerzielle soziale Medien aus staats- und verfassungstheoretischer Perspektive und zeigt Problemstellungen auf, die aus der Funktionsweise sozialer Medien für die liberale Demokratie folgen. Ausgehend davon werden konkrete medien(organisations)rechtliche Schlussfolgerungen gezogen und verfassungsrechtliche Implikationen aufgezeigt.
Legitime Ziele von Grundrechtseingriffen
Legitimate aims for the interference with fundamental rights
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag.a Susanne Gstöttner
Projektlaufzeit: 01.02.2020 - 30.06.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagen des Rechts
Themenbereich:
  • Grundrechte
  • Verfassungsrecht
ProjektleiterIn:

Mag.a Susanne Gstöttner (susanne.gstoettner@gmx.net

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.02.2020 - 30.06.2022

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The question of the legitimacy of specific aims justifying interferences in fundamental rights arises at national and international level. For both the Austrian Constitutional Court (ACC) and the ECtHR, the question of “public interest” or a “legitimate aim” is formally at the beginning of assessing the violation of a fundamental right. However, the terminology for this step of the assessment and the approach differ depending on the fundamental right under examination, the underlying legal sources and the case law of the ACC and EGMR. The meaning, function and effect of this restriction to certain aims as well as the distinction of the different terms from different legal sources and case law remain unanswered. In addition, it is of interest how the aim of the intervention is defined and what role the different actors, in particular the supreme courts, the legislature, the government that takes part in the proceedings, have in determining the aim of the intervention.
Deutsch
Die Frage nach der Zulässigkeit konkreter Zielen für Grundrechtseingriffe stellt sich auf nationaler sowie internationaler Ebene. Sowohl für den Verfassungsgerichtshof (VfGH) als auch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) steht die Frage nach dem „öffentlichen Interesse“ bzw. des „legitimen Ziels“ formell am Beginn einer Grundrechtsprüfung. Die Terminologie für diesen Prüfungsschritt und auch die Herangehensweise differieren dabei je nach dem in Prüfung genommenen Grundrecht, der zugrundeliegenden Rechtsquellen als auch in der Rechtsprechung von VfGH und EGMR. Die Bedeutung, Funktion und Wirkung dieser Einschränkung auf gewisse Ziele sowie die Abgrenzung der verschiedenen Termini aus unterschiedlichen Rechtsquellen und Rechtsprechungen zueinander bleibt offen. Darüber hinaus ist von Interesse, wie das Ziel des Eingriffes ermittelt wird und welche Rolle den unterschiedlichen Akteuren, also insbes den Höchstgerichten, dem Gesetzgeber, der im Verfahren stellungnehmende Regierung, bei der Festlegung des Eingriffsziel zukommt.
JUDICON-EU: Judicial Constraints on Legislatures in Europe 1990-2020
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Konrad Lachmayer
Projektlaufzeit: 01.03.2020 - 30.06.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Rechtsordnungen im Vergleich
Themenbereich:
  • Rechtsvergleichung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Konrad Lachmayer (konrad.lachmayer@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

Mag.a Susanne Gstöttner (susanne.gstoettner@jus.sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Kálmán Pócza, National University of Public Service / Centre for Social Sciences Budapest

Projektlaufzeit:

01.03.2020 - 30.06.2022

Drittmittel:

Ungarische Akademie der Wissenschaften

Beschreibung:

Englisch
JUDICON-EU is an international comparative research project that aims to map the diversity and measure the strength of judicial decisions, as well as explain judicial behavior vis-á-vis the legislative branch in Europe. Recent confrontations between constitutional courts and parliamentary majorities have attracted international interest in the relationship between the judiciary and the legislature. Several political actors have argued that courts have assumed too much power, politics has been extremely judicialised. These claims are explicitly or implicitly connected to the charge that courts have constrained the room for manoeuvre of the legislatures too heavily. Nevertheless, the question to what extent has this aggregation of power constrained the dominant political actors’ room for manoeuvre has never been examined accurately and systematically. The JUDICON-EU research project is trying to fill this gap in the literature.
Deutsch
JUDICON-EU ist ein internationales vergleichendes Forschungsprojekt, das die Diversität von richterlichen Entscheidungen erfassen und ihre Stärke messen will. Darüber hinaus soll das richterliche Verhalten gegenüber dem Gesetzgeber in Europa erklärt werden. Jüngste Konfrontationen zwischen Verfassungsgerichten und parlamentarischen Mehrheiten haben internationales Interesse an der Beziehung zwischen der Gerichtsbarkeit und dem Gesetzgeber auf sich gezogen. Einige politische Akteure haben argumentiert, dass Gerichte zu viel Macht an sich gezogen hätten und Politik damit sehr „vergerichtlicht“ worden sei. Diese Behauptungen sind explizit oder implizit damit verbunden mit dem Vorwurf, dass Gerichte den Handlungsspielraum der Gesetzgeber zu weit einschränken. Dennoch wurde die Frage inwieweit diese Aggregation von Macht den Handlungsspielraum dominanter politischer Akteure einschränkt nie akkurat und systematisch untersucht. Das JUDICON-EU Forschungsprojekt versucht diese Lücke in der Literatur zu füllen.
Drohnen im Recht
The Legal Framework of Unmanned Aerial Vehicles
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Konrad Lachmayer
Projektlaufzeit: 01.05.2019 - 31.10.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Das Recht der Zukunft / Die Zukunft des Rechts
Themenbereich:
  • Recht und Technik
  • Verfassungsrecht
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Konrad Lachmayer (konrad.lachmayer@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof.in Iris Eisenberger, BOKU / Universität Graz

Projektlaufzeit:

01.05.2019 - 31.10.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Whether it is for state surveillance, in agriculture or as a private toy, the use of drones is on the rise. Questions regarding different areas of law are raised both with regard to use by  the authorities and private use. The research project therefore serves to analyse the international, European and national legal framework for drone use. In addition to questions from the area of public law, in particular data protection, aspects of criminal and civil law are examined in more detail using an interdisciplinary approach.
Deutsch
Ob zur staatlichen Überwachung, in der Landwirtschaft oder als privates Spielzeug, der Einsatz von Drohnen ist im Vormarsch. Sowohl im Hinblick auf die Nutzung durch Behörden als auch auf die private Nutzung werden dabei Fragen aus unterschiedlichen Rechtsbereichen aufgeworfen. Das Forschungsprojekt dient daher der Analyse der internationalen, europäischen und nationalen rechtlichen Rahmenbedingungen des Drohneneinsatzes. Neben Fragestellungen aus dem Bereich des öffentlichen Rechts wie insbesondere des Datenschutzes sollen durch eine interdisziplinäre Herangehensweise auch Aspekte des Straf- und Zivilrechts näher beleuchtet werden.
EXTRA LAW - MOBILITY - Living Labs in Traffic and Mobility Law
EXTRA LAW - MOBILITY - Experimentierräume im Verkehrs- und Mobilitätsrecht
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Konrad Lachmayer
Projektlaufzeit: 01.01.2019 - 30.11.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Das Recht der Zukunft / Die Zukunft des Rechts
Themenbereich:
  • Verfassungsrecht
  • Recht und Technik
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Konrad Lachmayer (konrad.lachmayer@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

Mag.a Susanne Gstöttner (susanne.gstoettner@jus.sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof.in Iris Eisenberger, BOKU; Dr. Karl Rehrl, Salzburg Research GmbH

Projektlaufzeit:

01.01.2019 - 30.11.2020

Drittmittel:

BMVIT

Beschreibung:

Englisch
The aim of this interdisciplinary Study is to develop a new (legal) framework for testing innovative transport technologies and mobility concepts in Austria. The analysis of feasible legal options within the Austrian road traffic and mobility law is carried out considering relevant instruments and provisions in international and EU law. Furthermore, taking into account particular technological aspects guarantees that the study is based on relevant scenarios. The developed overall concept for living labs serves to expand potential testing options and to enable comprehensive, innovative research projects in the area of road traffic and mobility.
Deutsch
Ziel der interdisziplinären Studie ist die Erarbeitung eines neuen (Rechts) -Rahmens für die Erprobung innovativer Verkehrstechnologien und Mobilitätskonzepte für Österreich. Die Analyse der rechtlichen Umsetzungsmöglichkeiten im österreichischen Verkehrs- und Mobilitätsrecht erfolgt dabei unter Berücksichtigung des internationalen und europäischen Rechts. Die Auseinandersetzung mit speziellen verkehrstechnischen Aspekten sichert die Erarbeitung anhand realistischer und relevanter Szenarien. Das entwickelte einheitliche Gesamtkonzept für Experimentierräumen dient der Erweiterung von Testmöglichkeiten und Ermöglichung von umfassenden innovativen Forschungsvorhaben im Bereich Verkehr und Mobilität.

Anmerkung:
Projektergebnis: Forschungsstudie verfügbar unter https://www.bmk.gv.at/themen/alternative_verkehrskonzepte/automatisiertesFahren/publikationen/extralawmobility.html.
Fortsetzung durch Forschungsprojekt: Rechtsstaatliche Rahmenbedingungen von Ausnahmebestimmungen
Staatliche Schutzpflichten und "Häusliche Gewalt"
Positive obligation to protect and "domestic violence"
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Rechtswissenschaften
ProjektleiterIn: Mag.a Susanne Gstöttner
Projektlaufzeit: 01.10.2019 - 30.06.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Wechselwirkung von Theorie und Praxis im Recht
Themenbereich:
  • Verfassungsrecht
ProjektleiterIn:

Mag.a Susanne Gstöttner (susanne.gstoettner@jus.sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.10.2019 - 30.06.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
“Domestic violence” is a widespread problem across Europe and the world. A survey on violence against women led by the European Union Agency for Fundamental Rights showed an average of 22% of women in the EU had experienced physical and/or sexual violence by a partner. The European Court of Human Rights has recognised that there is a positive obligation under the convention for states to protect victims of “domestic violence”. Furthermore, several international conventions like the “Istanbul Convention” show the need to acknowledge this type of violence as a macrosocial problem und take legal steps to ensure the vicitms’ protection. This research project aims to analyse the existing case law of the ECtHR on positive obligations in relation to “domestic violence” as well as outlining and evaluating the situation in Austria regarding the existing legal framework, the actions already taken and planned to overcome this serious social issue as well as existing deficits and challenges.
Deutsch
“Häusliche Gewalt“ ist ein weit verbreitetes Problem – nicht nur in Europa, sondern weltweit. Eine von der EU-Grundrechteagentur durchgeführte Umfrage zur Gewalt gegen Frauen ergab, dass durchschnittlich 22% der Frauen in der EU körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch einen Partner erfahren haben. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat anerkannt, dass die EMRK eine positive Verpflichtung für Staaten zum Schutz von Opfern „häuslicher Gewalt“ beinhaltet. Darüber hinaus zeigen mehrere internationale Konventionen wie die sogenannte „Istanbul Konvention“, dass diese Art der Gewalt als gesamtgesellschaftliches Problem anerkannt wird und rechtliche Schritte unternommen werden müssen, um den Schutz der Opfer zu gewährleisten. Ziel des Forschungsprojekts ist es, die bestehende Rechtsprechung des EGMR zu positiven Verpflichtungen im Zusammenhang mit „häuslicher Gewalt“ zu analysieren und die Situation in Österreich im Hinblick auf die bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen, die getätigten und geplanten Maßnahmen zur Bewältigung dieses ernstzunehmenden sozialen Problems sowie bestehende Defizite und Herausforderungen darzustellen und genauer zu beleuchten.
Corrective Experiences in Psychotherapy
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Kathrin Mörtl
Projektlaufzeit: 01.10.2011 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Adriana Mackova; Mag. Himanshu Giri; Mag. Alla Kirsha; Mag. Nusa Tojnko 

KooperationspartnerIn:

Prof. Lynne Angus (Toronto); Prof. Mike Constantino (Boston); Dr. Martin Kuska (Prag); Prof. Andres Roussos (Buenos Aires)

Projektlaufzeit:

01.10.2011 - 31.12.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The construct of corrective experience has a long history in psychotherapy (Alexander & French, 1946; Wallerstein, 1990). Although definitions vary among clinical theorists and across treatment orientations, all suggest a type of transformative experience or set of experiences for the psychotherapy patient. Despite a rich theoretical history, though, there is precious little empirical information on patients’ perceptions of what is therapeutically corrective, or transformative. Thus, the primary aim of this project is to investigate patients’ posttreatment accounts of corrective experiences in psychotherapy using a qualitative interview methodology.

The primary research questions include: (1) In reflecting back on the time since beginning, and ultimately completing, therapy, what do patients perceive as aspects of self, other, and/or relationships (cognitive, affective, or relational in nature) that get corrected? (2) In reflecting back on the same time frame, what do patients perceive as corrective experiences (i.e., instances in therapy, outside of therapy, or in interaction with others, including possibly the therapist) that fostered what was corrected? and (3) Are any perceptions moderated by type of therapy (as the naturalistic settings include multiple forms of treatment).

Collaborative Research
This project is a multi-site collaboration study involving three universities. Data collection and analysis has already started the University of Massachusetts (Mike Constantino, PH.D.), York University (Prof. Lynne Angus, Kathrin Moertl, PH.D.) and Columbia University (Prof. Barry Farber) in 2011. In 2013 the sites of Sigmund Freud University in Vienna and Paris joined the international multisite project (Kathrin Moertl, PH.D., Prof. Georges Elias Sarfati).

Patients and Settings Patients will be consenting adult outpatients (age 18 and over) who complete a course of naturalistically delivered psychotherapy at one of the five study sites (UMass, York University, Columbia University, SFU Vienna and Paris, Psychosocial Studies College, Prague). For the SFU sites, approximately 30 patients will be included in the present study (15 in Vienna, 15 in Paris). These patients will be treated at the outpatient clinic at SFU Vienna and Paris. These patients will be pooled with approximately 15 patients at UMass, 15 at York and 5 at Columbia to create a sample size of approximately 60 patients. This reflects a large sample for the intensive qualitative analyses that will be conducted, and it should safely allow for both saturation/stability of the emerging themes and the ability to compare findings across certain characteristics (e.g., treatment type).

Interview and Interviewers
Following their termination from treatment, patients will engage in a semi-structured interview that will assess patients’ reflections on broad and therapy specific corrective experiences. The interviews will be conducted in-person by trained graduate research assistants and will last approximately 45 min to 1 hr. Each interview will consist of the same set of open-ended questions with flexible follow-up prompts. The principal investigator at each site will train (post‐feedback) and supervise their local interviewers on the final protocol.

Data Analysis
Data will be analyzed based on audio recordings and transcripts of semi-structured post therapy interviews according to Grounded Theory Methodology (Glaser & Strauss, 1967). This method allows investigators to gain a rich understanding of patients’ first hand experiences of corrective experiences in psychotherapy – i.e., events or insights that patients believe have meaningfully changed their perspectives, feelings/cognitions, or relationships as a result of participating in treatment. Grounded Theory Methodology provides a set of systematic coding procedures (Mey & Mruck, 2007) that facilitates the development of tailor-made category system and conceptual model that are grounded in the data under investigation – e.g. patient corrective experiences – rather than applying a set of a priori established categories.

Output (in progress)
Academic theses:
Mackova, Adriana (2013): Client reports on corrective experiences in psychotherapy. A qualitative analysis (SFU Wien, Master thesis).
Giri, Himanshu (2015): Trainee Therapists‘ perceptions of Corrective Experiences in Individual Therapy. [Master thesis, SFU Vienna]
Die Lawinenkatastrophe von Blons im Großen Walsertal 1954
The avalanche disaster of Blons, Großes Walsertal, in 1954
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Projektlaufzeit: 01.10.2009 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Trauma- und Katastrophenforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (forschung@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof. Dr. Michael Simon, Abt. Kulturanthropologie der Univ. Mainz

Projektlaufzeit:

01.10.2009 - 31.12.2021

Drittmittel:

Keine

Beschreibung:

Englisch
This project is planned on the one hand as a comparative study to Galtür (see: interpretation of interviews with affected people in Galtür from a therapy schools and cultural science perspective), on the other hand as a methodological guideline for differences and synergies in ethnological and psychoanalytical field research. Those researches are in general entering different paths due to different theoretical assumptions (constructivism vs. essentialism). Field study took place 10/2009. Publication of a book is in progress.
Deutsch
Das Projekt ist einerseits als Vergleichsstudie zu Galtür (siehe: Interpretation von Interviews mit Betroffenen der Lawinenkatastrophe von Galtür aus der Sicht verschiedener Therapieschulen und der Kulturwissenschaft) geplant, andererseits als Methodenbuch hinsichtlich der Unterschiede und Synergieeffekte bei ethnologischen und psychoanalytischen Feldforschungen, die in der Regel wegen abweichender theoretischer Vorgaben (Stichwort Konstruktivismus versus Naturalismus) getrennte Wege gehen. Die Feldforschung hat im Oktober 2009 stattgefunden, eine Buchpublikation ist in Arbeit und soll 2018 erscheinen.