Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text (mindestens 3 Zeichen)
Erweiterte Stichwortsuche:
1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!)
2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
Veränderungen von Paar- und Familienbeziehungen im Zeitalter digitaler Medien
Changes in couple and family relationships in the age of digital media
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 21.06.2018 - 21.06.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • E-Mental-Health und digitale Medien
Themenbereich:
  • Bindungsforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Cornelia Küsel (kuesel.cornelia@gmail.com); Jessica Huss (jessi_huss@web.de

KooperationspartnerIn:

s.u.

Projektlaufzeit:

21.06.2018 - 21.06.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The development of digital media in the last 20 years has led to changes in many areas of daily life. This also includes family relationships: From the very early stages of initiating relationships to separations, the Internet has the potential to influence family relationships. The project systematizes and discusses these influences along the typical course of relationships (relationship initiation, development, family formation, separation) and focuses on intergenerational opportunities and conflicts associated with modern media use. Against the background of psychological as well as media and communication theories and empirical findings, answers will be given to the following questions.
  1. Initiating and developing relationships: How do you get to know new partners in the modern media age? Who uses online dating platforms for which motives? Do online partnerships differ from offline ones in terms of relationship development and satisfaction? What options does digital networking offer with regard to modern forms of starting a family? What are the negative trends in the context of online dating (e.g. love scamming, ghosting, cyberstalking, etc.)?
  2. Relationship development and existing partnerships: What influence does modern media use have on existing partnerships? How do couples design their internal communication using the Internet and smartphones? What new options are opening up, but also what Internet-related challenges do couples have to face today? How effective are online intervention services for partnership problems?
  3. Separations: What influence does the Internet have on separations? Can separations and divorces also be carried out online and what options do the (separated) couples use.
The problems associated with modern media use are increasingly becoming the subject of counselling and psychotherapy. It is therefore important that psychosocial professionals are also familiar with the trends in digital media and online dating.
Deutsch
Die Entwicklung der digitalen Medien in den letzten 20 Jahren hat in vielen Bereichen des täglichen Lebens zu Veränderungen. Dazu gehören auch die familiärer Beziehungen: Von den sehr frühen Stadien der Anbahnung von Beziehungen bis hin zu Trennungen hat das Internet das Potenzial, Familienbeziehungen stark zu beeinflussen. Im Projekt werden diese Einflüsse entlang des typischen Beziehungsverlaufs systematisiert und diskutiert (Beziehungsanbahnung, -entwicklung, Familiengründung, Trennung), und es wird ein besonderer Fokus auf mit der modernen Mediennutzung zusammenhängende intergenerationale Chancen aber auch Konflikten gelegt. Auf dem Hintergrund sowohl psychologischer als auch medien- und kommunikationswissenschaftlicher Theorien sowie empirischer Befunde werden Antworten auf Fragen gegeben wie:
  1. Beziehungsanbahnung und -aufbau: Wie gestaltet sich das Kennenlernen neuer Partner im modernen Medienzeitalter? Wer nutzt aus welchen Motiven Online-Dating Plattformen? Unterscheiden sich online von offline angebahnte Partnerschaften in Merkmalen der Beziehungsentwicklung und -zufriedenheit? Welche Optionen bietet die digitale Vernetzung in Bezug auf moderne Formen der Familiengründung? Was sind die negativen Trends im Kontext des Online-Datings (z.B. Love Scamming, Ghosting, Cyberstalking, etc.)?
  2. Beziehungsentwicklung und bestehende Partnerschaften: Welchen Einfluss hat die moderne Mediennutzung auf bestehende Partnerschaften? Wie gestalten Paare ihre Binnenkommunikation mittels Internet und Smartphone? Welche neuen Spielräume eröffnen sich, aber auch welchen internetassoziierten Herausforderungen müssen sich Paare heute stellen? Wie effektiv sind Online-Interventionsangebote bei Partnerschaftsproblemen?
  3. Trennungen: Welchen Einfluss hat das Internet auf Trennungen? Können Trennungen und Scheidungen auch online durchgeführt werden und welche Möglichkeiten werden dabei von den (getrennten) Paaren in Anspruch genommen.
Die mit der modernen Mediennutzung zusammenhängenden Probleme werden zunehmend häufiger auch zum Thema in Beratungen und Psychotherapien. Somit ist wichtig, dass auch psychosozial Tätige mit den Trends digitaler Medien und Online Dating vertraut sind.
Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie
Sexual abuse in psychotherapy
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Univ-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 21.06.2018 - 21.06.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychische Störungen
Themenbereich:
  • Missbrauch
ProjektleiterIn:

Univ-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Studentin

Projektlaufzeit:

21.06.2018 - 21.06.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Sexual abuse committed by psychotherapists within psychotherapy is discussed and the experiences of therapists who treat those sexually abused patients in Austria will be collected.
Deutsch
Im Rahmen eines Forschunpsrojekts wird sich mit sexuellem Missbrauch, der von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im Kontext der psychotherapeutischen Behandlung begangen wird, auseinandgesetzt und hierfür die Erfahrungen von Folgetherapeutinnen und Folgetherapeuten betroffener PatientInnen in Österreich erhoben.
E-Mental Health: Erfolgs- und Misserfolgsforschung
E-Mental Health: Success and Risks
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 21.06.2018 - 21.06.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • E-Mental-Health und digitale Medien
Themenbereich:
  • Online-Beratung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Studierende

Projektlaufzeit:

21.06.2018 - 21.06.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Although the effectiveness of psychological online help services has been proven, there are still open questions regarding the process. The so-called "online disinhibition effect" (Suler, 2004) describes the phenomenon of people revealing more of themselves online than in personal conversations. However, this effect is considered as theoretically and empirically controversial. There are no research results that prove that self-opening in the online context would be better. In this context, the present study examines self-opening in the context of online and face-to-face counselling. In an additional project, the risks of e-mental health are investigated, e.g. potential violations by both counsellors and people who are seeking advice due to the special features of the online setting.
Deutsch
Wenngleich die Wirksamkeit von psychologischen Online-Hilfsangeboten belegt ist, bestehen offene Fragen bezüglich der Prozessforschung. Der sogenannte „Online-Enthemmungseffekt“ (Suler, 2004) beschreibt das Phänomen, dass Personen online mehr von sich preisgeben als in persönlichen Gesprächen. Dieser Effekt gilt jedoch als theoretisch und empirisch umstritten. Es gibt keine einheitlichen Forschungsergebnisse von Studien, die belegen, dass die Selbstöffnung im Online-Kontext größer wäre. In diesem Zusammenhang wird in der vorliegenden Studie die Selbstöffnung im Rahmen der Online- und „Face-to-Face“-Beratung untersucht. 
In einem weiteren Projekt werden die Risiken von E-Mental Health untersucht, so z.B. potenzielle Grenzverletzungen von Seiten der Berater wie auch der Ratsuchenden, die sich aus den Besonderheiten des Online-Settings ergeben.
Psychoanalyse online
Psychoanalysis online
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 21.06.2018 - 21.06.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • E-Mental-Health und digitale Medien
Themenbereich:
  • Psychoanalyse
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.a.t

Projektteam:

MSc Lisa Hübner (lisa.huebner@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

s.u.

Projektlaufzeit:

21.06.2018 - 21.06.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Psychoanalytical theory and practice as well as social relations and mental health are influenced by the development of modern media. In particular, Internet-supported psychoanalytic treatment among psychoanalytic experts opens up an ambivalence between doubt and criticism regarding the use of new media in psychoanalysis, while at the same time a fascination about this topic exists due to new setting options. Discussions about the chances and limits of an "online psychoanalysis" is not sufficient. Furthermore, psychoanalytic processes within Internet communication should be investigated.
Deutsch
Die psychoanalytische Theorie und Praxis steht ebenso wie soziale Beziehungen und die Bereiche der psychischen Gesundheit unter dem Einfluss der Entwicklung moderner Medien. So eröffnet insbesondere eine internet-gestützte psychoanalytische Behandlung im psychoanalytischen Fachkreis eine Ambivalenz zwischen Zweifel und Kritik an der Verwendung neuer Medien in der Psychoanalyse, bei  gleichzeitiger Faszination für dieses Thema aufgrund sich neu bietender Settingoptionen. Hilfreicher als einseitig geführte Diskussionen um die Chancen und Grenzen einer „Online-Psychoanalyse“, ist es, psychoanalytische Prozesse in der Internet-Kommunikation empirisch fundiert zu beleuchten.
Internetsucht
Internet addiction
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 21.06.2018 - 21.06.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Verhaltenssüchte
Themenbereich:
  • Internetsucht
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Jan van Loh/ Berlin

Projektlaufzeit:

21.06.2018 - 21.06.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The prevalence of Internet addiction is significantly higher among young people than among adults. For instance, 1% of 14- to 64-year-old Germans are considered to be addictive to the Internet use and 4.6% of this age group are classified as problematic Internet users. Adolescents (between the age of 14 and 24 years) have the highest prevalence: 2.4% of this group are addictive Internet users and 13.6% are considered to be problematic ones. Experts agree that this target group requires special treatment strategies. Therefore, the project aims to look at these patients from different therapeutic perspectives as well as along the spectrum of clinical-psychological interventions (from prevention to therapy).Among other things, we carry out a survey of child and adolescent psychotherapists by asking if and how media addiction is documented in the anamnesis.
Deutsch
Die Prävalenz der Internetsucht liegt bei jungen Menschen deutlich höher als bei Erwachsenen. So gelten 1% der 14- bis 64-jährigen Deutschen als internetabhängig, 4,6% dieser Altersgruppe werden als problematische Internetnutzer eingestuft. Bei Jugendlichen und Adoleszenten (14-24 Jährige) ist die Verbreitung am größten: 2,4% dieser Gruppe stellen abhängige und 13,6% problematische Internetnutzer dar. In Fachkreisen konsensuell ist, dass diese Patientengruppe besondere Behandlungsstrategien erfordern. Daher hat das Projekt zum Ziel, diese Betroffenen in den Blick zu nehmen und dies einerseits aus verschiedene therapeutischen Richtungen, andererseits entlang des Spektrum klinisch-psychologischer Interventionen (von Prävention bis Therapie).
U.a. führen wir eine Befragungsstudie an Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten durch verbunden mit der Frage, ob und wenn je wie Mediensucht in der Anamnese erhoben wird.
Psychosomatische Aspekte von Kinderwunschbehandlungen
Psychosomatic aspects of fertility treatments
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 21.06.2018 - 21.06.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychosomatik
Themenbereich:
  • Kinderwunsch
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

Univ. Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Studierende

Projektlaufzeit:

21.06.2018 - 21.06.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Psychosomatic aspects of fertility and fertility treatment are of high importance. In this context, the Internet is also playing an essential role.In a series of studies, the two psychosomatic institutes of the SFU Vienna are examining the following questions:
  • Single mothers by choice: mothers' motives
  • Single women who want to have children on the Internet: Content analysis of the exchange on the Internet
  • Social egg freezing (no medical indications): women's motives and personality 
  • Fertility treatments: media discourse analysis

Deutsch
Psychosomatische Aspekte des Kinderwunsches und der Kinderwunschbehandlung sind von hoher Bedeutung. In diesem Zusammenhang nimmt auch das Internet eine immer zentralere Stellung ein.
Die beiden Psychosomatischen Institute der SFU Wien untersuchen in einer Studienserien Fragestellungen wie z.B.:

  • Single mothers by choice: Motive der Mütter
  • Single Frauen mit Kinderwunsch im Internet: Inhaltsanalyse des Austauschs im Internet
  • Social Egg Freezing bei nicht-med. Indikationen: Motive der Frauen und Persönlichkeit 
  • Kinderwunschbehandlungen: Mediendiskursanalyse

Aspekte der Bindungsverhalten bei Babys mit Fütterungsstörungen
Attachement Styles and Babies with Feeding Disorders
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 21.06.2018 - 21.06.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychosomatik
Themenbereich:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychosomatik
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof. Dr. Frischer, Wilhelminenspital und Team

Projektlaufzeit:

21.06.2018 - 21.06.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The relationship between mothers' attachment styles and the attachment behavior of infants with feeding disorders is empirically investigated.
Deutsch
Der Zusammenhang zwischen Bindungsstilen der Mütter und Bindungsverhalten von Babys mit Fütterungsstörungen wird empirisch untersucht.
Forschungsgruppe Neuropsychiatrie
Research Group Neuropsychiatry
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Doz. Dr.med.Dr.Scient. Raphael Bonelli
Projektlaufzeit: 30.09.2011 - 30.09.2037
Forschungsschwerpunkt:
  • Klinische Forschung
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Neuropsychiatrie/Chorea Huntington
ProjektleiterIn:

Univ.-Doz. Dr.med.Dr.Scient. Raphael Bonelli (raphael.bonelli@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Stefan Lakonig; Dr. Lene Stabel; Mag. Johannes Wunsch; Dr. Katrin Fölhs 

KooperationspartnerIn:

George Huntington Institut Münster; Enroll-HD

Projektlaufzeit:

30.09.2011 - 30.09.2037

Drittmittel:

Enroll-HD

Beschreibung:

Englisch
Focus of this research group’s work is Huntington’s disease (HD). HD is an autosomal-dominant transmitted, neurodegenerative disease with a prevalence of 6-12 affected/100.000 persons in Austria. Cause is a mutation of the Huntington-genome on Chromosome 4, leading to an increase in apoptosis of neural cells. HD leads to a trias of symptoms with neurological malfunctions (chorea, dystonia, motility disorder (eyes), gait disorder), psychiatric symptoms (depression, delusion, change of personality,…) and subcortical dementia. There is no causal therapy of HD existing so far. A symptomatic treatment of HD is possible to a limited extent, without stopping HD to progress. Recently published studies were not very significant due to low incidence. Our research focus is the psychology and psychiatry of HD.

Deutsch
Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Erkrankung Chorea Huntington (Huntington’s disease, HD). HD ist eine autosomal-dominat vererbte, neurodegenerative Erkrankung mit einer Prävalenz von 6 - 12 Betroffenen /100.000 Personen in Österreich. Die Ursache der HD ist eine Mutation im Huntingtin-Gen am Chromosom 4, durch die es zu einer vermehrten Apoptose von Nervenzellen kommt. Bei HD kommt es zu einer Symptomtrias mit neurologischen Ausfällen (Chorea, Dystonie, Augenmotilitätsstörungen, Gangstörungen,…), psychiatrischen Symptomen (Depressionen, Wahnvorstellungen, Veränderungen der Persönlichkeit,…) und einer subkortikalen Demenz. Eine kausale Therapie der HD existiert bisher nicht, eine symptomatische Behandlung der HD ist nur begrenzt möglich, das Voranschreiten der Erkrankung ist damit jedoch nicht zu verhindern. Bis vor kurzem waren die Studien zu HD wegen zu kleiner Fallzahl nur mangelhaft aussagekräftig. Aus diesem Grund sind wir wissenschaftlich europaweit vernetzt: die SFU Forschungsgruppe Neuropsychiatrie ist Mitglied des European HD Networks (EHDN) (www.euro-hd.net) und Mitarbeiter unserer Arbeitsgruppe sind aktiv im REGISTRY Steering Comittee und im Scientific and Bioethics Advisory Committee (SBAC) dieses weltweit größten wissenschaftlichen Netzwerkes für HD tätig. Außerdem kooperieren wir engmaschig mit der Österreichischen Huntingtonhilfe (ÖHH) (www.huntington.at) und der weltweit agierenden Enroll-HD. In den Jahren 2011 und 2017 hat die SFU Forschungsgruppe an den „Leitlinien Chorea“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mitgearbeitet.
Sekundäre Traumatisierung von GeburtshelferInnen - eine Fragebogenstudie in Deutschland und Österreich
Obstetricians – second victims of trauma in the delivery room as well as in the court room? Who cares?
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Univ.Prof. Dr.med.Dr.phil. Barbara Maier
Projektlaufzeit: 17.09.2016 - 17.09.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Schwangerschaft und Geburt
Themenbereich:
  • Geburtshilfe
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. Dr.med.Dr.phil. Barbara Maier (barbara.maier.mab@wienkav.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

DGPFG Dt. Ges. für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Projektlaufzeit:

17.09.2016 - 17.09.2018

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
Introduction Professional suffering is a taboo in medicine. Dramatic deliveries may cause traumatisation of obstetricians by confrontation and direct involvement in adverse events.This trauma experience is accompanied by feelings of failure, fault, and guilt and may cause intrusion (flashbacks, nightmares), numbing (emotional anaesthesia), hyperarousal (irritability, poor sleep, failure to concentrate) of obstetricians concerned and result in inferior patient care. Obstetricians may become so-called “Second Victims”.Although working conditions (understaffed departments, time pressure and overwork, lack of expertise and experience) contribute to the emotional burdening of physicians, critique of the system is rare.

Method An online-survey was sent out by the German and Austrian Societies of Gynaecology and Obstetrics) with epidemiologic questions, semi-structured interviews, elements from the Essener Trauma-Questionnaire and free text passages.

Subjects adressed:
  • personal and professional demographics/obstetrical settings
  • participant recount of adverse event circumstances
  • physical, psychosocial symptoms developed after trauma experience
  • obstetrics left?
  • recommendations for improvement given by the professionals

Preliminary Results already available

Discussion The individualisation of responsibility of the obstetrician produces 4th Victims in future patients, because: patient safety = physicians health = improvements of institutional working conditions.

Conclusion Fast track referral processes in cases of traumatization should be part of proactive institutional response in terms of “Second Victim Rights”.
Gestationsdiabetes bei Immigrantinnen und Inländerinnen
Gestational Diabetes in Immigrants and Women of the Receiving Country Austria.
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Medizin
ProjektleiterIn: Prof.Dr.Dr. Barbara Maier
Projektlaufzeit: 14.09.2018 - 31.08.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Schwangerschaft und Geburt
Themenbereich:
  • Gestationsdiabetes/ Schwangerschaftsdiabetes
ProjektleiterIn:

Prof.Dr.Dr. Barbara Maier (Barbara.maier.mab@wienkav.at

Projektteam:

OÄ Olga Tayel (olga.tayel@wienkav.at); Dr. Stephanie Wolf (stephanie.wolf@wienkav.at

KooperationspartnerIn:

Dr. Aydrinkoc-Tuzcu Kadriye, MD und Doz. Peter Fasching, 5. Med WIL, Prof. Wascher, Hanusch-KH

Projektlaufzeit:

14.09.2018 - 31.08.2019

Drittmittel:

Vienna, May 2016 GRANT Bürgermeisterfonds für die Studie Schwangerschaftsdiabetes bei Migrantinnen und Österreicherinnen. Inzidenz - Geburtshilfliche Ergebnisse - Prävention von Typ II ("Alters-") Diabetes.

Beschreibung:

Englisch
Gestational diabetes and perinatal outcome in immigrants and women of the receiving country Austria


Aims and scope of the “GDM and Migration” study. Discussion of hypotheses and expected findings.
The scope of this study is the implementation of targeted care of women with GDM, on the background of a more distinct definition of migrant. In the few available studies an exact definition of migrant and a differentiation of ethnicity and migration background are lacking (Gagnon, 2011). Therefore adequate approaches are not available so far. The aim of this study is the improved care of migrants with GDM with regard to perinatal outcome, and especially with regard to the prevention of diabetes type-2, associated with cardiovascular disease. Pregnancy can be used as a window of opportunity for prevention of diabetogenic fetal programming and DM type II. Preventative steps could be taken by an improved screening for GDM, an improved management of GDM and in this way by an improved perinatal outcome. GDM-management, fetal programing and birth weight, are interdependently intertwined and relevant for the development of diabetogenic, adipogenic and atherogenic dispositions in future generations (Shellong, 2009). Therefore, this study may serve as a preventative endeavour for generations. An extensive longitudinal follow-up of women with identified GDM is carried out with regard to diabetes type 2 preventatively as well as therapeutically. In Austria 18% of the population are immigrants (Oberaigner, 2013). In the department of obstetrics of Wilhelminen General Hospital more than half of parturient women are immigrants according to the definition by Schenk, 2013. For comparison see the preliminary work carried out in Hanusch General Hospital referring to a pilot project to improve intercultural communication and gynaecological and obstetrical care, Vienna, October 2013 - January 2014 with similar population patterns like Wilhelminen General Hospital.
Of 1600 deliveries per year in Wilhelminen General Hospital about 800 immigrants will presumably be identified. In the immigration population 10% of women are expected to manifest GDM. That way, 160 women with GDM and migration background (according to the definition of Schenk, 2013) will at least be identified with GDM and will be taken care of during pregnancy within two years. This is the study arm to receive follow up for prevention or eventually therapy for diabetes type 2. The study will be performed from February 1st 2017 and continued also 2018 until populations of all four study arms have an adequate study power. Also, subgroups will be differentiated with specific migration backgrounds. In none of previous studies there was an adequate taking into account of • Country of birth of father and mother • Duration of residence in the receiving country • Language barrier • Status of immigration This present study works with an exact definition of who a migrant is: a person (according to Schenk) both of whose parents were born in another country or the person herself or at least one parent was born in another country. On the background of genetic, epigenetic and life-style factors, eventual experiences and challenges of migration can be more adequately evaluated. This definition also helps to learn about relevant factors for the development of GDM or type 2 diabetes. In the so far largest review of studies on migration and GDM (data collected until 2009 with inclusion of 126.298 women) 79% of the studies available showed a higher incidence of GDM for immigrants in comparison with pregnant and parturient women of receiving countries (Gagnon, 2011). Immigration is a risk factor for GDM as well as type 2 diabetes. Up to 70% of women with GDM develop type 2 diabetes within 5 to 10 years after the pregnancy in which GDM was diagnosed. Risk factors were a history of GDM, previous LGA- babies, a family report of type 2 diabetes and48 a high BMI before conception. Problematic in this large review is the poor definition of migration, the poor differentiation with regard to the above mentioned factors, duration of residence, the language barrier, experiences of discrimination and immigration status. Also the policies of integration in the receiving country with regard to immigrants were not evaluated. Nevertheless, in spite of these shortcomings, it could be shown that migration is a marker for the risk of GDM. But, why this is the case was not deducable from the review of Gagnon, 2011. Our data will be used to improve care conditions for these women and through them for their offspring. Building on existing preliminary work, recommendations will be offered for improved obstetric care of pregnant mothers with a migration background. In addition, recommendations regarding long-term care and prevention of GDM will be submitted. This study and its findings should be able to give an answer to the above mentioned questions. Its findings should serve for an improved pregnancy care for immigrants in Austria leading to an improved perinatal outcome and especially, to the implementation of long-term prevention of diabetes type 2 in the immigrant female population.
Deutsch


Gestationsdiabetes (GDM) bei Immigrantinnen und Inländerinnen
im Vergleich: Inzidenz, Verlauf, Entwicklung vom DM II

Die vorliegende Studie hat zum Hauptziel, festzustellen, welchen Einfluss ein Migrationshintergrund auf das Auftreten, die Therapie und das perinatale Outcome bei Gestationsdiabetes hat. Die von den AutorInnen angeführten Daten zeigen, dass Migration im besonderen Schwangerschaft und Geburt sowie das Kind negativ beeinflusst. Auch das Risiko, Gestationsdiabetes zu entwickeln, scheint bei Migrantinnen deutlich erhöht zu sein. Auf diesem Gebiet besteht noch großer Forschungsbedarf, denn es fehlte bisher eine einheitliche Definition von Migration, wie sie die AutorInnen in der vorliegenden Arbeit verwenden (nach Schenk, 2013).Gestationsdiabetes hat hohe Relevanz auch im Sinne der Kosten für unser Gesundheitssystem. Nicht nur das unmittelbare geburtshilfliche kindliche Outcome (Makrosomie) wird beeinflusst, wobei unter anderem Risiken für Geburtsverletzungen, Präeklampsie oder Bluthochdruck erhöht sind. Die Literatur zeigt, dass ungefähr 50% der Patientinnen mit Gestationsdiabetes innerhalb von 8 Jahren nach der Geburt Diabetes Mellitus Typ 2 entwickeln und somit eine lebenslange intensive medizinische Versorgung benötigen. Auch die Kinder von an Gestationsdiabetes erkrankten Frauen leiden in ihrem weiteren Leben unter erhöhter Morbidität, vor allem durch das gehäufte Auftreten von metabolischem Syndrom und den damit verbundenen zahlreichen negativen Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Das Wilhelminenspital eignet sich hervorragend zur Erhebung von Daten für die vorliegende Studie, da mehr als 50% der an der Abteilung für Geburtshilfe betreuten Patientinnen Migrationshintergrund (nach Schenk, 2013) aufweisen. Von den 1600 Patientinnen, die pro Jahr an der Abteilung entbinden, manifestieren mindestens 10% Gestationsdiabetes. Somit kann davon ausgegangen werden, dass in der beabsichtigten Beobachtungsdauer von 2 Jahren eine ausreichende statistische Power erreicht und signifikante Ergebnisse erzielt werden können. Die Nachbetreuung der GDM diagnostizierten Frauen erfolgt im WSP mit der 5.Med. in Kooperation mit der 1.Med. des Hanuschkrankenhauses.In Zeiten der Flüchtlingskrise und zunehmender Immigration von Frauen im gebärfähigen Alter hat dieses Thema enorme Bedeutung für Betroffene wie unser Gesundheitssystem. Es wird in Zukunft unumgänglich sein, sich mit der speziellen Situation und den Bedürfnissen dieser Patientinnen auseinander zu setzen und neue Erkenntnisse zu gewinnen, um einerseits effektiv präventiv tätig sein zu können, und andererseits eine optimale Betreuung schwangerer Frauen als Patientinnen sowie ihrer Kinder gewährleisten zu können.
Paedophilie
Paedophilia
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar; Lisa Landsteiner, MSc.
Projektlaufzeit: 01.09.2016 - 31.05.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Lisa Landsteiner, MSc. (lisa.landsteiner@sfu.ac.at

Projektteam:

Anita Mold, BA.; Berenike Kolmer 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2016 - 31.05.2018

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The project’s contents are two complementary studies, one dealing with convicted pedophile persons, the other with experts who are providing psycho-social counseling and psychotherapy to pedophile clients.

1. Personality profiles of pedophile offenders

In literature, pedophile offenders are assigned different personality profiles which have been developed from a hermeneutic perspective (e.g. Friedrich, 2001). In the MIKADO study, a research project of the University of Regensburg, conducted among 28,000 adults and more than 2,000 children and youth in an interdisciplinary network in Germany and Finland, behavioral characteristics of persons with pedophilia (among many other results) were identified. The project’s research question focusses on similarities in the personality profiles of pedophile men, not only regarding behavior, but also – based on an individual-psychological, psychoanalytic understanding - regarding psychodynamics. This is carried out through an empirical study of convicted male pedophiles. In order to capture the behavioral level, a disorder-specific self-assessment questionnaire (MSI - Multiphasic Sex Inventory, (Nichols, Molinder & Deegener, 1996)), which records psychosexual characteristics in sexual offenders, is used. The Rorschach test, which cannot be falsified through responses made based on their social acceptability or other intentional or unintentional manipulations by the tested person, is used to record psychodynamics and structural personality traits.

2. Psycho-social interventions with pedophile persons

Due to the strong social stigma and lifelong limitations with living their sexual needs, persons with pedophilia are a special clientele. Through guided interviews with counsellors and psychotherapists, the study focuses on the challenges and successes when counseling and working therapeutically with pedophiles. It aims at capturing how the cooperation is shaped, which picture of pedophilia arises when dealing with this social taboo, and which training and interests led to this specific field of work.
Deutsch
Inhalt des Projekts sind zwei einander ergänzende Untersuchungen, wovon sich eine mit strafrechtlich verurteilten pädophilen Tätern, die andere mit Expertinnen und Experten, die in der psychosozialen Beratung und Psychotherapie pädophiler Personen tätig sind.

  1. Persönlichkeitsprofile von pädophilen Straftätern:
Pädophile Täter werden in der Literatur unterschiedliche Persönlichkeitsprofile zugeordnet, die aus einer hermeneutischen Sichtweise entwickelt wurden (zum Beispiel Friedrich, 2001). Aktuelle Forschungsergebnisse der MIKADO-Studie, einem Forschungsprojekt der Universität Regensburg (MIKADO-Studie), das in einem interdisziplinären Netzwerk in Deutschland und Finnland durchgeführt wurde und an dem insgesamt 28.000 Erwachsene und mehr als 2000 Kinder und Jugendliche teilnahmen, zeigen unter vielen anderen Ergebnissen Verhaltensmerkmale von pädophilen Personen auf.Die Forschungsfrage in diesem Projekt fokussiert auf die Fragestellung, ob bei pädophilen Männern Gemeinsamkeiten im Persönlichkeitsprofil nicht nur auf der Verhaltensebene, sondern auch, ausgehend von einem individualpsychologischen psychoanalytischen Verständnis, in der Psychodynamik zu finden sind.Dies wird an einer Gruppe von wegen Pädophilie strafrechtlich verurteilten Männern empirisch untersucht. Zum Einsatz kommt dabei zur Erfassung der Verhaltensebene ein störungsspezifischer Selbstbeurteilungsfragebogen (MSI – Multiphasic  Sex Inventory; (Nichols, Molinder & Deegener, 1996), der psychosexuelle Merkmale bei Sexualstraftätern erfasst. Zur Erfassung der Psychodynamik und der strukturellen Persönlickeitsmerkmale wird der Rorschach-Test verwendet, der gegen Verfälschungen durch Antworten in Richtung sozialer Erwünschtheit oder andere beabsichtigte oder unbeabsichtigte Beeinflussungen durch die Untersuchten immun ist

    2. Psychosoziale Interventionsarbeit bei Personen mit Pädophilie

Aufgrund der starken gesellschaftlichen Stigmatisierung und der Anforderung, sexuelle Bedürfnisse lebenslang nur eingeschränkt ausleben zu können, stellen Personen mit Pädophilie eine besondere Klientel dar. Die Untersuchung fokussiert die Schwierigkeiten und Erfolge im therapeutischen und Beratungssetting von pädophilen Personen mittels Leitfadeninterviews, die mit in der Beratung und in der Psychotherapie Tätigen durchgeführt werden. Erfasst werden soll, wie sich die Zusammenarbeit gestaltet, welches Bild von Pädophilie sich in der Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Tabu in den Erzählungen der pädophilen Personen konstituiert und welche Ausbildungs- und Interessenswege zu dieser Klientel geführt haben.
Studie zur aktuellen Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Jugendlichen in Berlin unter Berücksichtigung verschiedener Dimensionen der Mehrfachdiskriminierung: eine Befragung von pädagogischen Fachkräften
Study on the current life situation of lesbian, gay, bisexual, trans and intersex adolescents in Berlin taking into account various dimensions of multiple discrimination: A survey of pedagogical professionals
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Ulrich Klocke; Prof. Meike Watzlawik
Projektlaufzeit: 01.07.2016 - 31.03.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Entwicklungspsychologie, Entwicklungspsychopathologie, Kinder- und Jugendlichenpsychologie
  • Sozialpsychologie
  • Kulturpsychologie und Wissenschaftsgeschichte
Themenbereich:
  • Gender
  • Diversität
ProjektleiterIn:

Dr. Ulrich Klocke (klocke@hu-berlin.de); Prof. Meike Watzlawik (meike.watzlawik@sfu-berlin.de

Projektteam:

Dipl.-Psych. Ska Salden (salden@sfu-berlin.de

KooperationspartnerIn:

Dr. Ulrich Klocke, Humboldt Universität Berlin

Projektlaufzeit:

01.07.2016 - 31.03.2018

Drittmittel:

Auftrag durch das Land Berlin vertreten durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Beschreibung:

Englisch
This study focuses on the situation of lsbti* youth from the perspective of teachers and other pedagogical staff in Berlin’s schools. Behavior towards lsbti* youth as well as knowledge and attitudes are assessed to examine how teachers/pedagogical staff can be encouraged to consider sexual and gender diversity as well as multiple discrimination in their work. The study includes focus groups as well as problem-centered interviews with lsbti * youth, teachers/pedagogical staff and individuals with proven expertise in sexual and gender diversity and multiple discrimination. Based on the results of the focus groups and interviews, teachers/pedagogical staff will then be further examined with the help of online surveys. In the main online survey, a random sample is drawn from all Berlin schools, which is then advertised intensively in order to encourage as many of the pedagogical professionals as possible to participate. In this way, self-selection effects are reduced and as representative as possible statements about the actual dissemination of certain (mis-)assumptions and behavior towards LSBTI * adolescents are made possible. The qualitative and quantitative results are used to derive concrete recommendations for practice.
Deutsch
In der Studie wird zum einen eine Bestandsaufnahme von Verhalten, Wissen und Einstellungen (pädagogischer) Fachkräfte gegenüber lsbti* Jugendlichen und Mehrfachdiskriminierung vorgenommen, zum anderen wird untersucht, wie (pädagogische) Fachkräfte dazu bewegt werden können, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in ihrer Arbeit zu berücksichtigen. Die Studie umfasst Fokusgruppen sowie problemzentrierte Interviews mit lsbti* Jugendlichen, pädagogischen Fachkräften und Personen, die über eine ausgewiesene Expertise in den Bereichen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt sowie Mehrfachdiskriminierung verfügen. Auf die Ergebnisse der Fokusgruppen aufbauend werden anschließend pädagogische Fachkräfte mit Hilfe von Onlinebefragungen vertiefend untersucht. In der Haupt-Onlinebefragung wird dazu aus sämtlichen Berliner Schulen und Jugendeinrichtungen eine geschichtete Zufallsstichprobe gezogen, die anschließend intensiv beworben wird, um möglichst viele der dort tätigen (pädagogischen) Fachkräfte zu einer Teilnahme zu bewegen. Auf diese Weise werden Selbstselektionseffekte reduziert und möglichst repräsentative Aussagen über die tatsächliche Verbreitung bestimmter (Fehl-)Annahmen und Verhaltensweisen gegenüber LSBTI* Jugendlichen ermöglicht. Aus den qualitativen und quantitativen Ergebnisse werden konkrete Praxisempfehlungen abgeleitet, insbesondere dazu, welche Inhalte bei Qualifizierungsmaßnahmen thematisiert werden sollten, um Fehlannahmen ab- und verhaltenswirksame Kompetenzen aufzubauen.
Deutungsmuster in Bezug auf die sowjetische Vergangenheit bei den Alltagssubjekten im gegenwärtigen Russland
Patterns of interpretation relating to the Soviet past in everyday subjects in contemporary Russia
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja
Projektlaufzeit: 01.04.2015 - 30.06.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie und Wissenschaftsgeschichte
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.04.2015 - 30.06.2018

Drittmittel:

FWF

Beschreibung:

Englisch
Aim of this project is the theoretical analysis and explication of interpretation patterns building the fundament of sovjet-experience.

-------------
Deutsch
Das Ziel des vorliegenden Forschungsprojekts ist es, die kollektiven Deutungsmuster, die dem Umgang mit der sowjetischen Erfahrung zu Grunde liegen, genauer zu explizieren und theoretisch zu analysieren.
Das Therapeutische Zyklusmodell (Therapeutic Cycle Model – TCM) und Psychotherapieforschung
The Therapeutic Cycle Model (TCM) and psychotherapy research
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 31.12.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Prof. Erhard Mergenthaler, University of Ulm (DE); Prof. Sergio Salvatore, Universität von Salento (IT); Dr. Gloria Lagetto, Universität von Salento (IT)

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 31.12.2020

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
The TCM is a computer-assisted text-analytic tool allowing the investigation of emotional-cognitive regulation of clients and/or therapists within psychotherapy session transcripts. This project has the aim to articulate and broaden the application of TCM in the field of psychotherapy research.
Deutsch
Das TCM ist ein Computergestütztes inhaltsanalytisches Verfahren, das es erlaubt, eine Analyse der emotional-kognitive Regulation von Patienten und Therapeuten innerhalb vollständiger Transkriptionen von Sitzungen durchzuführen. Dieses Projekt setzt sich zum Ziel, die Anwendung von TCM innerhalb der Psychotherapieforschung zu erweitern und zu artikulieren.
Serious Game zur Unterstützung psychotherapeutischer Behandlungen von Angststörungen, insbesondere Sozialphobien, bei Jugendlichen
Serious game-based interventions supporting psychotherapeutic treatment of childhood trauma
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2013 - 01.12.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Neue Medien in der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Simon Mayr 

KooperationspartnerIn:

Dipl.Ing.Dr. Paolo Petta // Austrian Research Institute for Artificial Intelligence (OFAI) of the Austrian Society for Cybernetic Studies (OSGK);

Projektlaufzeit:

01.09.2013 - 01.12.2018

Drittmittel:

keine

Beschreibung:

Englisch
This project seeks to explore, build, implement and evaluate a serious game in psychotherapy to support therapists in the task of providing efficient help to youth suffering from childhood trauma by psycho-educative tools. In parallel the project will develop knowledge about serious game challenges, educational design and assessment with the aim of facilitating innovative therapy methods.

The main goal of this project is to evaluate the efficacy of a serious game in supporting the treatment of childhood trauma. As Bossard et al. argue, it must be demonstrated that skills practised in virtual environments can transfer successfully to the real world before these environments can be widely used as an educational medium (Bossard, Kermarrec, Buche, & Tisseau, 2008, S. 158). While there are studies that show promising results there is still much more research necessary. As the authors argue, in our technological society, people must adapt to frequent change and upheavals. Research education must aim to facilitate the adequate use of knowledge in developing autonomy and adapting in daily life. The question of knowledge transfer in this context is fundamental. In the coming years, educational and professional fields will have to find responses to this end. The project presented here will contribute to this research by striving to prove actual transfer of learning in a psychotherapeutic setting.This project seeks to explore, build, implement and evaluate a serious game in psychotherapy to support therapists in the task of providing efficient help to youth suffering from childhood trauma by psycho-educative tools. In parallel the project will develop knowledge about serious game challenges, educational design and assessment with the aim of facilitating innovative therapy methods.

---------
Deutsch
Virtuelles Interaktives Drama zur Unterstützung psychotherapeutischer Behandlungen von Angststörungen, insbesondere Sozialphobien, bei JugendlichenThe main goal of this project is to evaluate the efficacy of a serious game in supporting the treatment of childhood trauma. As Bossard et al. argue, it must be demonstrated that skills practised in virtual environments can transfer successfully to the real world before these environments can be widely used as an educational medium (Bossard, Kermarrec, Buche, & Tisseau, 2008, S. 158). While there are studies that show promising results there is still much more research necessary. As the authors argue, in our technological society, people must adapt to frequent change and upheavals. Research education must aim to facilitate the adequate use of knowledge in developing autonomy and adapting in daily life. The question of knowledge transfer in this context is fundamental. In the coming years, educational and professional fields will have to find responses to this end. The project presented here will contribute to this research by striving to prove actual transfer of learning in a psychotherapeutic setting.This project seeks to explore, build, implement and evaluate a serious game in psychotherapy to support therapists in the task of providing efficient help to youth suffering from childhood trauma by psycho-educative tools. In parallel the project will develop knowledge about serious game challenges, educational design and assessment with the aim of facilitating innovative therapy methods.
Primärprävention und Integrationsförderung durch psychotherapiegestützte Pädagogik
Primary prevention and integration via psychotherapy-based pedagogics
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2013 - 31.10.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Tania Liska; Mag. Dorit Maria Hejze; Mag. Vivien Kain 

KooperationspartnerIn:

Volksschule in Wien; Klinisch-psychologische und psychotherapeutische Praxis Sindelar;

Projektlaufzeit:

01.09.2013 - 31.10.2015

Drittmittel:

private Sponsoren, die nicht genannt werden möchten, sowie psychotherapeutische und klinisch-psychologische Praxis Sindelar

Beschreibung:

Englisch
Children with migration background are children with special needs: They introduce the social interaction patterns of their biological families into school’s community life and face with the additional challenge of adapting the intra-family acquired culturally specific example and role models, without giving up their ethnic identity and diversity.Urgently requested are scientifically based, evaluated primary prevention measures to turn migration as development risk make into the chance of a multilingual and special social competence (see studies on lower levels of education and higher health risk for people with migration background).

Setting and target group
The children of the elementary school where the project was realised originate to 90 percent from families with migration background and are not German native speakers. In addition, the learning requirements are increased significantly by the religious curriculum and two different fonts to be acquired. So, also teachers are facing multiple elevated requirements.

Project objectives 
1. Mental health promotion and integration capacity of children by strengthening the teachers in their competence and resilience.

2. Creation of a to other schools generalizable and at the same time to each individual needs adaptable programme for primary prevention and promotion of integration based on the project results.

Project plan
The project consists of following units:

1. First measurement
Data collection on the ability and personality development status of children and the work-related condition of the secular and religious educational team.

2. Measures
The accompaniment of the secular and religious educational team through problem-focused training and supervision over a school year.

3. Second measurement
Evaluation of the effectiveness of the measures taken by repeating the data collection of the first measurement after one year.


Publication
Sindelar, B. (30. 06 2017). Bezogen erzogen – Unterstützung pädagogischen Handelns durch Psychotherapiewissenschaft und klinische Entwicklungspsychologie im Kontext ethnischer Diversität:
Ein interdisziplinärer Zugang zur Optimierung des Schulunterrichts. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie(Jg, 4(1)), S. 1-28. doi:10.15136/2017.4.1.1-28
Deutsch
Beschreibung
Kinder mit Migrationshintergrund sind Kinder mit besonderen Bedürfnissen: Sie bringen die sozialen Interaktionsmuster ihrer Herkunftsfamilien in das Gemeinschaftsleben der Schule ein und stehen vor der zusätzlichen Herausforderung, die innerfamiliär erworbenen kulturspezifischen Vor- und Rollenbilder anzupassen, ohne ihre ethnische Identität und Diversität aufzugeben.Dringend gefragt sind wissenschaftlich fundierte, evaluierte primärpräventive Maßnahmen, um aus dem Entwicklungsrisiko Migration die Chance einer multilingualen und besonderen sozialen Kompetenz werden zu lassen (vgl. Studien zum niedrigeren Ausbildungsniveau und höheren Gesundheitsrisiko bei Menschen mit Migrationshintergrund).

Setting und Zielgruppe
Die Kinder der Volksschule, an der das Projekt durchgeführt wurde, kommen zu 90 Prozent aus Familien mit Migrationshintergrund und sind nicht deutsch muttersprachlich. Zusätzlich sind die Lernanforderungen durch den religiösen Lehrplan und zwei zu erlernende Schriften deutlich erhöht. Damit stehen auch die Lehrkräfte vor mehrfach erhöhten Anforderungen.

Projektziele 
1. Förderung der psychischen Gesundheit und Integrationskapazität der Kinder durch Stärkung der Lehrkräfte in ihrer Kompetenz und Resilienz

2. Erstellung eines auf andere Schulen generalisierbaren und zugleich auf jeweils individuelle Erfordernisse adaptierbaren Programms zur Primärprävention und Integrationsförderung anhand der Projektergebnisse

Projektplan
Das Projekt besteht aus folgenden Einheiten:

1. Erste Messung
Datenerhebung zum Stand der Leistungs- und Persönlichkeitsentwicklung der Kinder sowie der berufsbezogenen Befindlichkeit des profanen und des religiösen pädagogischen Teams

2. Maßnahmen
Begleitung des profanen und des religiösen pädagogischen Teams durch problemfokussierte Weiterbildung und Supervision über ein Schuljahr

3. Zweite Messung
Evaluierung der Wirksamkeit der gesetzten Maßnahmen durch Wiederholung der Datenerhebung der ersten Messung nach einem Jahr

Publikation
Sindelar, B. (30. 06 2017). Bezogen erzogen – Unterstützung pädagogischen Handelns durch Psychotherapiewissenschaft und klinische Entwicklungspsychologie im Kontext ethnischer Diversität: Ein interdisziplinärer Zugang zur Optimierung des Schulunterrichts. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie(Jg, 4(1)), S. 1-28. doi:10.15136/2017.4.1.1-28
Die Entwicklung der Studierenden der Psychotherapiewissenschaft während des Studiums
Evaluation of students’ development
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Projektlaufzeit: 01.09.2011 - 01.08.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene psychotherapiewissenschaftliche Forschung
Themenbereich:
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at

    Projektteam:

    Univ. Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Dr. Ansis Stabingis (ansis@psihoterapija.lv); Alojzija Terbuc (alojzija.terbuc@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Elitsa Tilkidzhieva (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at); Dr. Erzsebet Toth (erzsebet.toth@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Anastasiya Bunina, MSc. (anastasiya.bunina@hotmail.de); BA pth. Brigitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Martin Link, MSc.; Irina Zamfirescu, MSc.; Univ. Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at); Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

    KooperationspartnerIn:

    Dr. Igor Okorn, Slowenien; Univ.-Prof. David Orlinsky, Chicago; Dr. cand. Ansis Stabingis, Litauen

    Projektlaufzeit:

    01.09.2011 - 01.08.2018

    Drittmittel:

    Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung Zukunftsfonds der Republik Österreich

    Beschreibung:

    Englisch
    (Pilot project interviews with students and teachers; cross-sectional analysis by means of questionnaires, profile study over 5 years)

    The statutory curricula for the profession of a psychotherapist were so far exclusively taught in non-university organized associations. Globally for the very first time a study program in psychotherapy science was established at SFU, integrating in its curriculum such course contents and complementing them with overarching scientific knowledge.Psychotherapeutic abilities and skills, as prerequisite for the profession, are taught at the SFU within an academic, scientific study. This requires a close interconnection among theory and practice and the teaching of various psychotherapeutic modalities in one place, which also has to ensure the necessary coherence and the personal development for students.
    Since the study program may be started right after high school, persons under 24 may already start with the training without having previously learned another profession or completed another study.

    From these particularities several interesting research questions arise:
    • Contrary to the usual psychotherapeutic training institutions, students can develop a professional first-identity as psychotherapist, just like in other medical and other professions. How does a corresponding identity evolve? Is there any difference to notice versus those who had different first professional identity?
    • Since at other institutions psychotherapy training can be started earliest at the age of 24, the question arises whether younger students have the necessary “maturity” and life experience to reach the goals of professional psychotherapeutic competence. However, as such it has to be questioned how to define “maturity” and how it shows up. In case someone knows at an early stage, that he/she wants to become a psychotherapist, it might be that, due to special circumstances and experiences in life, he or she is equipped with a level of “maturity” which others probably reach later. In this context, it may be questioned when for the first time the desire to become a psychotherapist appeared.
    • Are there differences between young students with respect to working with patients compared to older students? How are young students perceived by the patients, is the course of therapy different?
    • To what extent are the contents of statutory training steps still up to date, and to what extent are eligibility criteria, such as a completed education in another profession prior to psychotherapy training or a minimum age of 24 years, still justified considering today’s knowledge?
    • How can the development of students during the course of training be described?
    • What is the impact of the circumstance that students obtain in addition to their modality-specific classes also a scientific study? In other words: How does the connection between profession and science influence the development of professional identity? Does it have an unsettling effect or rather a deepening one? And what is the outcome of studying together with students from other psychotherapeutic modalities in terms of own professional identity? Does it have an unsettling or rather deepening effect?
    • In the context, further questions arise, especially when compared to the education in associations: Different to the situation in a training association at the SFU a “real” student life takes place, characterized by a lively and free exchange and also private contacts between students. Does this result in a higher level of freedom in professional development than it occurs in traditional psychotherapy training associations which are rather oriented to adaption towards existing structures in the opinion of the majority of critics? This is why, for example John Cremerius categorized “the psychoanalytic education between professional school and priest seminary”?
    • The globally very first offer to train different therapy modalities under one roof provides the possibility to compare their quality features as well as to deal more thoroughly with the student´s reasons for choosing a particular modality. For example: Why does somebody choose a psychodynamic (individual psychology, psychoanalysis) or a non-psychodynamic modality?
    • Further questions arise: How do students experience their way to psychotherapy profession? How does their professional identity develop? Which training steps do students experience as particularly helpful?
    • The assessment of those teachers who accompany the students throughout their training with respect to the students’ knowledge as well as their emotional competence is compared with the results of students’ self-assessment.Students are involved in these questions along with their thesis.

    Step 1: Pilot test phase 2011/12
    Step 2: Cross-sectional study WS 2011/12 – SS 2013
    Step 3: Longitudinal study/ Evaluation: Psychotherapy science students WS 2013 – SS 2018

    Talks and posters
    Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
    Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
    Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
    Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). Die Entwicklung der Beziehungsfähigkeit während der Psychotherapieausbildung. [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
    Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). The development of psychotherapy trainees: A cross-sectional study. [Presentation]. 45th Annual International Meeting of Society for Psychotherapy Research, Copenhagen.

    Theses
    Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien.
    Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien.
    Tilkidzhieva, E. (2014).  Personal Growth and relational development of psychotherapy science. Final Thesis for the Degree of Master in Psychotherapy Science. Sigmund Freud Universität, Wien.
    Publications
    Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin, 2, 27-44.
    Deutsch
    (Pilotprojekt Interviews mit Studierenden und Lehrenden; Querschnittanalyse mittels Fragebögen, Längsschnittstudie über 5 Jahre)

    Bisher wurden die in Österreich gesetzlich festgelegten Lehrinhalte, die Grundlage für die Profession als PsychotherapeutIn sind, ausschließlich in nichtuniversitären, in Vereinen organisierten Einrichtungen gelehrt. Weltweit erstmalig wurde nun ein grundständiges Studium der Psychotherapiewissenschaft eingerichtet, das in seinem Studienplan diese Lehrinhalte integriert und mit methodenübergreifenden wissenschaftlichen Inhalten ergänzt.Psychotherapeutische Fähigkeiten und Fertigkeiten, wie sie Voraussetzung für die Profession sind, werden an der SFU innerhalb eines akademischen, wissenschaftlichen Studiums gelehrt. Dies setzt eine enge Verschränkung zwischen Theorie und Praxis voraus und den Unterricht verschiedener psychotherapeutischer Methoden unter einem Dach, der auch die nötige Kohärenz und die persönliche Entwicklungsmöglichkeit der Studierenden gewährleisten muss.Da das Studium bereits nach der Matura begonnen werden kann, bedeutet das, dass bereits unter 24-Jährige mit der Ausbildung beginnen, ohne zuvor einen anderen Beruf erlernt oder ein anderes Studium abgeschlossen haben zu müssen.Aus diesen Besonderheiten ergeben sich mehrere interessante Forschungsfragen:

    • Zum Unterschied von den üblichen psychotherapeutischen Ausbildungsinstitutionen können die Studierenden eine berufliche Erst-Identität als Psychotherapeutin oder Psychotherapeut entwickeln, so wie es in anderen Heil- und sonstigen Berufen auch der Fall ist. Wie entwickelt sich eine entsprechende Identität? Ist ein Unterschied zu bemerken gegenüber jenen, die einen anderen Erstberuf – somit eine andere berufliche Identität hatten?

    • Da man an anderen Einrichtungen erst in einem höheren Alter mit der Ausbildung beginnen kann, stellt sich die Frage, ob unsere jungen Studierenden die nötige „Reife“ und Lebenserfahrung mitbringen, um das Studium zu absolvieren. Dabei muss man sich allerdings fragen, wie „Reife“ zu definieren ist und worin sie sich äußert. Denn wenn jemand bereits früh weiß, dass er Psychotherapeut werden will, kann es auch sein, dass er oder sie durch besondere Lebensumstände und Lebenserfahrungen eine „Reife“ aufweist, die andere möglicherweise erst später haben. In dem Zusammenhang kann man sich auch die Frage stellen, wann zum ersten Mal der Wunsch, Psychotherapeut zu werden, aufgetaucht ist.
    • Unterscheiden sich junge Studierende im Hinblick auf die Arbeit mit PatientInnen von älteren Studierenden? Wie werden junge Studierende von den PatientInnen wahrgenommen, ist der Therapieverlauf anders?
    • Inwieweit sind die Inhalte der gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsschritte noch zeitgemäß, und inwiefern sind Zulassungsbedingungen, wie eine vor der Ausbildung abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Alter von mindestens 24 Jahren, im Lichte heutiger Erkenntnisse noch gerechtfertigt?
    • Wie lässt sich die Entwicklung der Studierenden während des Studiums beschreiben?
    • Wie wirkt sich der Umstand aus, dass Studierende einerseits jeweils neben ihrem methodenspezifischen Unterricht auch ein für alle gleiches wissenschaftliches Studium erhalten? Mit anderen Worten: Was bedeutet die Verbindung von Profession und Wissenschaft für die Entwicklung der eigenen beruflichen Identität? Wirkt sie eher verunsichernd, oder vertieft sie sie? Und was bedeutet das Zusammensein mit Studierenden aus anderen Fachrichtungen in Hinblick auf die eigene berufliche Identität? Wirkt es eher verunsichernd, oder vertieft es sie?
    • In dem Zusammenhang ergeben sich weitere Fragen, vor allem im Vergleich zur Vereinsausbildung: An der SFU herrscht ein „richtiges“ Studentenleben, weswegen man sich fragen kann, ob es – wie es beim Studentenleben im Allgemeinen der Fall ist – auch hier durch freieren Austausch und rege private Kontakte charakterisiert ist. Kann sich der Einzelne daher freier entfalten, als es in den traditionellen Ausbildungsvereinen der Fall ist, die nach mehrheitlicher Ansicht von Kritikern eher in Richtung Anpassung an herrschende Strukturen orientiert sind, weswegen zum Beispiel Johannes Cremerius „die psychoanalytische Ausbildung zwischen Berufsschule und Priesterseminar“ einordnet?
    • Durch das weltweit erstmalige Angebot, unterschiedliche Therapieschulen unter einem Dach auszubilden, ist es nicht nur möglich, ihre Qualität zu vergleichen, sondern sich auch eingehender mit den Gründen für die Wahl einer bestimmten Schule zu befassen. Zum Beispiel: Wer wählt warum psychodynamische (Individualpsychologie, Psychoanalyse) oder nicht-psychodynamische Wahlpflichtfächer?
    • Weitere Fragestellungen ergeben sich, wie die Studierenden den Weg zur psychotherapeutischen Profession erleben, wie sich eine entsprechende Identität ausbildet, welche der Ausbildungsschritte besonders hilfreich waren.
    • Die Einschätzung jener Lehrenden, die die Studierenden während des gesamten Studiums begleiten, hinsichtlich deren inhaltlicher und emotionaler Kompetenz wird den Ergebnissen der Selbsteinschätzung der Studierenden gegenübergestellt.In diese Fragestellungen werden Studierende im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten mit einbezogen.

    Schritt 1: Pilot- Testphase 2011/12
    Schritt 2: Querschnittstudie WS 2011/12 – SS 2013
    Schritt 3: Longitudinalstudie/ Evaluation: Studierende der Psychotherapiewissenschaft WS 2013 – SS 2018

    Vorträge und Poster
    Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
    Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
    Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Vortrag]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
    Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). Die Entwicklung der Beziehungsfähigkeit während der Psychotherapieausbildung. [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
    Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). The development of psychotherapy trainees: A cross-sectional study. [Presentation]. 45th Annual International Meeting of Society for Psychotherapy Research, Copenhagen.

    Abschlussarbeiten

    Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien
    Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien
    Tilkidzhieva, E. (2014).  Personal Growth and relational development of psychotherapy science. Final Thesis for the Degree of Master in Psychotherapy Science. Sigmund Freud Universität, Wien.

    Publikationen
    Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin: 2014:2, S 27-44.
    Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern
    Gender-specific personality aspects in elementary school children
    Projektstatus: Abgeschlossen
    Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Projektlaufzeit: 01.09.2010 - 30.06.2011
    Forschungsschwerpunkt:
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
    Themenbereich:
    • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Projektteam:

    Team von Studierenden der SFU 

    KooperationspartnerIn:

    VD Sylvia Albel, Volksschule WIen 22, Esslinger Hauptstraße; VD Anita Zach, Volksschule Wien 2, Novaragasse

    Projektlaufzeit:

    01.09.2010 - 30.06.2011

    Drittmittel:

    keine

    Beschreibung:

    Englisch
    Among 124 children, randomly sampled and attending the third class of primary school at two elementary schools in Vienna, gender-specific differences in self-esteem, empathy, impulsivity and risk behaviour were examined. The results demonstrate gender differences, contrary to popular expectations and verify the influence of educational climate at school on the development of children’s personality.

    Publication
    Sindelar, B. (2014). Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Schule. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen. Theorie und Empirie einer integrativen psychologischen und psychotherapeutischen Entwicklungsforschung (Reihe Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 7, S. 43-47). Münster: Waxmann.


    Deutsch
    Beschreibung
    An einer Stichprobe von 124 Kindern aus dritten Volksschulklassen zweier Wiener Volksschulen wurden genderspezifische  Unterschiede in Selbstwert, Empathie, Impulsivität und Risikoverhalten untersucht. Die Ergebnisse zeigen geschlechtsspezifische Unterschiede entgegen den populären Erwartungen auf und belegen den Einfluss des pädagogischen Klimas der Schule auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder.

    Publikation
    Sindelar, B. (2014). Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Schule. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen. Theorie und Empirie einer integrativen psychologischen und psychotherapeutischen Entwicklungsforschung (Reihe Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 7, S. 43-47). Münster: Waxmann.
    Fehlerkillerprojekt
    Killing the mistake
    Projektstatus: Abgeschlossen
    Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Projektlaufzeit: 01.09.2006 - 30.09.2010
    Forschungsschwerpunkt:
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
    Themenbereich:
    • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Projektteam:

    Mag. Dorit Maria Hejze; Mag. Vivien Kain; ein Team von Studierenden der SFU 

    KooperationspartnerIn:

    Institut der Neulandschulen Wien 10; Institut der Neulandschulen Wien 19; Volksschule Esslinger Hauptstraße Wien 22; Nepomuk-Volksschule Wien 2;

    Projektlaufzeit:

    01.09.2006 - 30.09.2010

    Drittmittel:

    keine

    Beschreibung:

    Englisch
    Killing the Mistake

    In a long term study with children at elementary schools in Vienna with the working title: “Killing the mistake” it was verified, whether there was an impact and if so, which one, on children’s performance and motivation, when they were not confronted with a mistake, but with the correct thing. At the schools involved in the project, teachers consistently addressed mistakes in written assignments differently than usual through the entire elementary school and in all subject matters: The correct elements were marked instead of the mistakes, and the number of correct words or calculations were summed up instead of mistakes. Mistakes were ignored in the feedback, but taken into account by teachers for practicing. At the end of each school year, spelling, reading and calculation performance were evaluated using standardized tests and taking into account the children’s motivation with the assistance of a team of students from the Sigmund Freud University Vienna.
    The evaluations of more than 1,100 records from four school years deliver significant results: as of the second class, pupils whose number of correct words and calculation results were confirmed instead of their mistakes differ significantly from those whose mistakes and number of mistakes were marked in their assignments: children in project classes demonstrated better performance and significantly better performance motivation.

    Publications
    Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

    Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.
    Deutsch
    Das Fehlerkillerprojekt

    In einer Langzeitstudie an Wiener Volksschulkindern mit dem Arbeitstitel: „Fehlerkiller“ wurde überprüft, ob und welche Auswirkung auf die Leistung und die Leistungsmotivation auf Kinder feststellbar sind, wenn diese nicht mit dem Fehler, sondern mit dem Richtigen konfrontiert werden. In den am Projekt beteiligten Schulen gingen die Lehrkräfte die gesamte Volksschulzeit hindurch in allen Unterrichtsgegenständen konsequent anders als üblich mit Fehlern in schriftlichen Arbeiten der Kinder um: Markiert wurden nicht die Fehler, sondern das Richtige, aufsummiert wurden nicht die Fehler, sondern die Anzahl der richtigen Wörter bzw. Rechnungen. Fehler wurden im Feedback ignoriert, aber als Information für die Lehrkräfte für das Üben genommen. Am Ende jedes Schuljahres wurde sowohl die Rechtschreib-, Lese- und Rechenleistung mittels standardisierter als auch die Leistungsmotivation der Kinder unter Mitarbeit eines Teams von Studierenden der Sigmund Freud Privatuniversität Wien evaluiert. Die Auswertungen von mehr als 1100 Datensätzen aus vier Schuljahren liefern signifikante Ergebnisse: Ab der zweiten Klasse unterscheiden sich die Schulkinder, denen die Anzahl der richtigen Wörter und Rechenergebnisse rückgemeldet wurden und nicht das Falsche, sondern das Richtige in den schriftlichen Arbeiten gekennzeichnet wurden, signifikant von den Schulkindern, in deren Arbeiten Fehler markiert wurden und die Anzahl der Fehler aufgeschrieben wurde: die Kinder der Projektklassen zeigten bessere Leistungen und eine signifikant bessere Leistungsmotivation.

    Publikation

    Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

    Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.
    Migration als Entwicklungsrisiko
    Developmental risks of migration
    Projektstatus: Abgeschlossen
    Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Projektlaufzeit: 01.01.2007 - 01.05.2008
    Forschungsschwerpunkt:
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
    Themenbereich:
    • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Projektteam:

    SFU Studenten 

    KooperationspartnerIn:

    Wiener Kindergärten

    Projektlaufzeit:

    01.01.2007 - 01.05.2008

    Drittmittel:

    keine angegeben

    Beschreibung:

    Englisch
    Children were examined who along with school enrolment had been classified as under-developed concerning their language development. A standardized language development test was used as well as observations of teachers in kindergarten in terms of motoric, social and cognitive maturity.

    Publications
    Sindelar, B. (2008). Migration als Entwicklungsrisiko Eine Untersuchung zur Sprachentwicklung von Vorschulkindern.Ergebnisbericht und Konsequenzen. Wien: Sigmund Freud PrivatUniversitätsVerlag., 2. Auflage 2012
    Deutsch
    Untersucht wurden Kinder, die anlässlich der Schuleinschreibung von den Schulleitern als sprachentwickungsverzögert eingestuft wurden, hinsichtlich ihrer Sprachentwicklung mittels eines standardisierten Sprachentwicklungstests sowie die Beobachtungen der Kindergartenpädagoginnen hinsichtlich motorischer, sozialer und kognitiver Reife.

    Publikation
    Sindelar, B. (2008). Migration als Entwicklungsrisiko Eine Untersuchung zur Sprachentwicklung von Vorschulkindern.Ergebnisbericht und Konsequenzen. Wien: Sigmund Freud PrivatUniversitätsVerlag., 2. Auflage 2012
    Cyber Mobbing bei Jugendlichen
    Cyber-bullying among adolescents
    Projektstatus: Abgeschlossen
    Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Projektlaufzeit: 01.12.2013 - 01.01.2015
    Forschungsschwerpunkt:
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
    Themenbereich:
    • Neue Medien in der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Projektteam:

    Christoph Bendas, BSc. 

    KooperationspartnerIn:

    eine Neue Mittelschule und eine höhere Lehranstalt für Tourismus in Oberösterreich

    Projektlaufzeit:

    01.12.2013 - 01.01.2015

    Drittmittel:

    keine

    Beschreibung:

    Englisch
    Is there a difference in the subjective perception of real-life mobbing situations occurring in daily school life and cybermobbing-situations occurring mainly in social media networks? Target group: adolescents 14-18 years old. A comparison between real-life mobbing situations and cybermobbing-situations with pupils aged 14-18 years will be surveyed. Furthermore the level of concernment will be related to self-worth.

    Publication
    Sindelar, B., & Bendas, C. (2015). Neue Aktionsfelder der destruktiven Aggression: Mobbing und Cybermobbing bei Jugendlichen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), 70-87. doi: 10.15136/15.2.2.70-87


    Deutsch
    Unterscheidet sich die subjektive Wahrnehmung von realen Mobbing-Situationen, die sich im Kontext der Schule ereignen, und Cybermobbing, welches vordergründig in sozialen Netzwerken auftritt, bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren?
    Erhoben wird ein Vergleich realer Mobbingsituationen mit Situationen des Cybermobbing bei SchülerInnen in der Altersgruppe zwischen 14 und 18 Jahren nach dem Ausmaß der Betroffenheit und dies in Beziehung gesetzt mit dem Selbstwertgefühl.

    Publikation
    Sindelar, B., & Bendas, C. (2015). Neue Aktionsfelder der destruktiven Aggression: Mobbing und Cybermobbing bei Jugendlichen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), 70-87. doi: 10.15136/15.2.2.70-87
    Smiley-Test
    Projektstatus: Abgeschlossen
    Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Projektlaufzeit: 01.09.2006 - 30.09.2010
    Forschungsschwerpunkt:
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
    Themenbereich:
    • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Projektteam:

    Mag Dorit Hejze; Mag Vivien Kain 

    KooperationspartnerIn:

    keine

    Projektlaufzeit:

    01.09.2006 - 30.09.2010

    Drittmittel:

    keine

    Beschreibung:

    Englisch
    The smiley-test is a self-evaluation test to examine performance motivation of pupils in the grades 1-4.

    Area of application
    1st-4th grade

    Procedure
    Motivation is a central aspect of being successful at school. Motivation and performance are entangled. Consequently performance diagnostics is only partly relevant in practice. The individual potential to realise performance potentials needs to be included. The extent of motivation plays an important role in that process.The smiley-test is a self-evaluation test to examine performance motivation of pupils in the grades 1-4. Form: survey with pictures (low reading skills required). The test exiamines motivation for writing, reading, calculating, homework, practice.

    Reliability(Cronbachs Alpha) = .785.

    NormGrade-specific percentile, split for boys and girls (N = 1.092,  541 boys, 551 girls).

    Operation time

    Operation time 5 minutes; evaluation time maximum 5 minutes

    Sindelar, B. (2012). Der Smiley-Test: Fragebogen zur Messung der Leistungsmotivation bei Volksschulkindern. Wien: Austria Press.

    -----------
    Deutsch
    Der Smiley-Test-Selbstbeurteilungsverfahren zur Leistungsmotivation von Schulkindern in den ersten vier Schuljahren

    Einsatzbereich
    1. bis 4. Schulstufe

    Das Verfahren
    Motivation ist ein zentraler Aspekt des Schulerfolgs. Die Verwobenheit von Motivation und Leistung ordnet den Ergebnissen einer Leistungsdiagnostik nur bedingte Praxisrelevanz zu, wenn nicht zugleich die individuellen Möglichkeiten der Realisierung des Leistungspotentials berücksichtigt werden. Das Ausmaß an Motivation spielt dabei eine wesentliche Rolle.Der Smiley-Test ist ein Selbstbeurteilungsverfahren  zur Leistungsmotivation für Kinder in den ersten vier Schuljahren in Form eines Bilderfragebogens, der nur sehr geringe Lesefertigkeiten erfordert. Erhoben wird die Motivation für die Schule, für das Schreiben, das Lesen,  das Rechnen,  die Hausübung, das Üben.

    Zuverlässigkeit
    Die Reliabilität (Cronbachs Alpha) liegt bei .785.Normen
    Schulstufenspezifische Percentile, getrennt für Buben und Mädchen (N = 1.092,  541 Buben, 551 Mädchen).

    Bearbeitungsdauer
    Testdurchführung ca. 5 Minuten, Auswertungszeit maximal 5 Minuten.

    Sindelar, B. (2012). Der Smiley-Test: Fragebogen zur Messung der Leistungsmotivation bei Volksschulkindern. Wien: Austria Press.
    Psychopathologie als soziale Konstruktion
    Psychopathology as a social construction
    Projektstatus: Abgeschlossen
    Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Omar Carlo Gioacchino Gelo
    Projektlaufzeit: 01.09.2011 - 01.09.2017
    Forschungsschwerpunkt:
    • Psychotherapie und Gesellschaft
    Themenbereich:
    • Psychopathologie und Gesellschaft
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Omar Carlo Gioacchino Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

    Projektteam:

     

    KooperationspartnerIn:

    Maddux (University of Salento, Italien); Vilei, George Mason University (USA)

    Projektlaufzeit:

    01.09.2011 - 01.09.2017

    Drittmittel:

    keine

    Beschreibung:

    Englisch
    Project content is to examine whether psychopathological phenomena in general (special focus on anorexia nervosa) do have objective character or are results of social construction.

    -----------
    Deutsch
    Inhalt des Projektes ist zu begründen, inwiefern psychopathologische Symptome im Allgemeinen (und insbesondere das Störungsbild Anorexia nervosa) keine objektiven Phänomene sind, sondern das Resultat sozialer Konstruktionen.
    Was hilft im Nahen Osten? Entwicklung nachhaltiger Peer-Support-Strukturen, damit zusammenhängende Selbstverständnisse und Hilfetheorien im Bereich MHPSS in der Region Syrien
    “What helps the Helpers? Needs, Barriers, Resources”: What kind of support does the Middle East need? Developing sustainable peer support structures and related self-understanding and support theories in the field of MHPSS in the Syrian region
    Projektstatus: Laufend
    Fakultät: Psychologie
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. David Becker
    Projektlaufzeit: 01.06.2016 - 30.04.2018
    Forschungsschwerpunkt:
    • Sozialpsychologie
    Themenbereich:
    • Migration
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

    Projektteam:

    Kate Sheese, MSc. (kate.sheese@sfu-berlin.de); Petra Kühnauer (kuehnauer@ina-fu.org); Josephine Jacobi 

    KooperationspartnerIn:

    Prof. Dr. Phil Langer, International Psychoanalytic University, Berlin; Prof. Dr. Angela Kühner, IUBH Internationale Hochschule GmbH, München

    Projektlaufzeit:

    01.06.2016 - 30.04.2018

    Drittmittel:

    Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ

    Beschreibung:

    Englisch
    Supporting research project in the frame of the regional project "Psychosocial Support for Syrian / Iraqi Refugees and Internally Displaced Persons" by GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) Working with refugees and displaced people in crisis and conflict contexts is a highly challenging task and often personally burdensome. Self and staff care, therefore, are considered to be important issues for any organization involved with humanitarian aid and/or development cooperation, e.g. community work, health care and education. However, it is not always clear:
    • what kind of support actually protects and promotes staff well-being under such stressful conditions,
    • what staff themselves consider to be important and effective,
    • how support can be implemented in organizational structures and routines shaped by emergencies,
    • to what extent cultural and gender-related dynamics must be considered, and
    • how donor organizations incorporate these issues into their approaches.
    Our research project aims at developing and/or improving staff care for projects working with refugees and displaced people in the regional context of the Syrian and Iraqi crises, specifically in Iraq, Jordan, Lebanon and Turkey.

    Our research project focuses on these issues in four steps:
    1. Finding out realities, needs and wishes of project staff, and getting to know the structures already in place, their limits and their usefulness.
    2. Figuring out what needs to change for whom and collaboratively developing effective support structures with project staff for the different working contexts and cultural environments.
    3. Implementing these changes in selected projects in Turkey, Iraq, Lebanon, and Jordan and jointly assessing long term usefulness.
    4. Consolidating the experiences and findings by outlining a concept for culture-sensitive, effective, and sustainable staff care structures for any project working in the region.

    Behandlungsrelevante Diagnostik bei ADHS
    Treatment-related diagnostics in ADHS
    Projektstatus: Abgeschlossen
    Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
    ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Projektlaufzeit: 01.01.2008 - 31.12.2011
    Forschungsschwerpunkt:
    • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
    Themenbereich:
    • Klinische Forschung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
    ProjektleiterIn:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Projektteam:

    Team of SFU students 

    KooperationspartnerIn:

    Prim. Dr. Karl Ableidinger //Kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilung des Klinikum Mostviertel-Amstetten-Mauer; Ass.Prof. Dr. Brigitte Hackenberg //Core-Unit für Psychosomatik der Universitätsklinik für Kinderheilkunde, AKH Wien;

    Projektlaufzeit:

    01.01.2008 - 31.12.2011

    Drittmittel:

    keine

    Beschreibung:

    Englisch
    The clinical-empirical study is dedicated to the the question of treatment-relevant clinical psychological diagnosis in ADHD. The study was performed in cooperation with the psychotherapeutic outpatient clinic for children and adolescents at the Sigmund Freud University Vienna, the child and adolescent psychiatric Department of the Hospital Mostviertel Amstetten-Mauer, the Core Unit for Psychosomatic Medicine of the university clinic for Pediatrics in Vienna, supported by the university clinic for psychiatry of children and adolescents as part of a research ambulance. ADHD diagnosed children were examined with a complex clinical psychological diagnosis programme, whereas the with the pure test time of seven hours was split over several dates. The data obtained were analyzed using cluster analysis.
    Three clusters could be differentiated according to criteria relevant to the therapeutic implications.

    Sindelar, B., & Ableidinger, K. (2011). Behandlungsrelevante Diagnostik von AHDS. Ergebnisse einer klinisch-empirischen Studie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, 4, S. 22-27.

    --------
    Deutsch
    Die klinisch-empirische Studie, die in Kooperation der psychotherapeutischen Ambulanz für Kinder und Jugendliche der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, der kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilung des Klinikum Mostviertel-Amstetten-Mauer, der Core-Unit für Psychosomatik der Universitätsklinik für Kinderheilkunde in Wien mit Unterstützung der Universitätsklinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters im Rahmen einer Forschungsambulanz durchgeführt wurde, widmet sich der Fragestellung nach behandlungsrelevanter klinisch-psychologischer Diagnostik bei ADHS. Dabei wurden ADHS-diagnostizierte Kinder mit einem aufwändigen klinisch-psychologischen Diagnoseprogramm mit einer reinen Testzeit von insgesamt sieben Stunden, aufgeteilt auf mehrere Termine untersucht, die gewonnenen Daten mittels Clusteranalyse statistisch ausgewertet. Es ließen sich drei Cluster nach Kriterien, die für die therapeutischen Implikationen relevant sind, differenzieren.

    Sindelar, B., & Ableidinger, K. (2011). Behandlungsrelevante Diagnostik von AHDS. Ergebnisse einer klinisch-empirischen Studie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, 4, S. 22-27.