Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
The Impact of Visible Signs of Therapist´s Religious Affiliation on Psychotherapy
Der Einfluss von sichtbaren Zeichen der Religionszugehörigkeit des Psychotherapeuten/der Psychotherapeutin
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.01.2014 - 31.12.2017
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Religion and Psychotherapy
Project leader:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Oliver Braunger; Dr. Stefan Tweraser; Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz; Mag. Eva Pritz; Team studentische Hilfskräfte 

Cooperation partners:

Mag. Miran Mozina, SFU Ljubljana; psychotherapeutische Ambulanzen der SFU; psychotherapeutische Ausbildungsvereine in Österreich

Project runtime:

01.01.2014 - 31.12.2017

Grants:

keine

Description:

English
Background
Being free to choose a therapist according to personal preferences is one of the central client rights in psychotherapy. The psychotherapeutic outpatient clinic of the Sigmund Freund Privat Universität (SFU) in Vienna does offer easy and subsidized access to psychotherapy, but due to organizational limitations clients are not able to select their therapist as freely as they could in private practice. Some students display a visible sign of their religious affiliation when working at the psychotherapeutic outpatient clinic.

Research question
This leads to question how visible sign of religious affiliation influence the establishment of the client-therapist-relationship. The leadership team of the SFU outpatient clinic as well as the teaching staff at the SFU had rather definitive but controversial perspectives on this issue, but empirical research to support the discussion could not be found.

Study design
Empirical research was used to gain an understanding of how such visible sign of religious affiliation are being perceived and how they influence the establishment of the client-therapist-relationship. A questionnaire displaying people with visible signs of religious faith has been presented to 222 clients and 342 non-clients. These easy to understand graphical references of religion enabled the researchers to conduct this study independent of linguistic barriers or limitations.

Findings and discussion
The analysis of the results shows, that both clients and non-clients are influenced by visible signs of religious faith when evaluating potential therapists. Organizations (like therapeutic clinics), therapists and therapists in training need to be aware of this influence and sensibly consider it in their work.
German
quantitative empirische Studie zum Einfluss des Tragens von Zeichen der Religionszugehörigkeit auf die therapeutische Beziehung, auf die Akzeptanz des Psychotherapeuten durch den Patienten. Einbezogen sind PatientInnen der SFU-Ambulanz, PsychotherapeutInnen sowie PsychotherapeutInnen in Ausbildung und Ausbildende. Verlängerung der Studie  für eine Follow-Up-Studie angesichts der Terror-Anschläge der letzten beiden Jahre. 

Untersucht wird der Einfluss von sichtbaren Zeichen der Religionszugehörigkeit des Psychotherapeuten bzw. der Psychotherapeutin auf die psychotherapeutische Behandlung. Das Tragen sichtbarer Zeichen einer Religionszugehörigkeit löst heftige Kontroversen in unterschiedlichsten Lebensbereichen aus, wie zum Beispiel die Diskussionen um das Tragen eines Kopftuches. Auch wenn der Themenkreis Religion und Psychotherapie von Beginn der westlichen Psychotherapie bis heute wissenschaftliches Interesse erweckt, fehlen bislang repräsentative empirische Studien zur Frage, inwieweit sichtbare Zeichen der Religionszugehörigkeit des Psychotherapeuten bzw. der Psychotherapeutin Einfluss auf die psychotherapeutische Behandlung nimmt. Theoretische Überlegungen zu Besonderheiten in Übertragung und Gegenübertragung, eventueller Einschränkungen von Projektionsmöglichkeiten werden vor allem in tiefenpsychologischen Psychotherapiemethoden diskutiert.In dieser quantitativen empirischen Studie an der psychotherapeutischen Ambulanz der SFU  wird mittels eines Bilderfragebogens erhoben, ob Patientinnen und Patienten, in Ausbildung befindliche und eingetragene Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Lehrtherapeutinnen und Lehrtherapeutinnen sichtbaren Zeichen der Religionszugehörigkeit der Psychotherapeutin und des Psychotherapeuten als hinderlich für den psychotherapeutischen Prozess erachten. Diese Fragestellung erscheint insbesondere im Zusammenhang mit Settings, die keine freie Therapeutenwahl zulassen, wie zum Beispiel institutionelle Setting, von Bedeutung. Die Vorgabe eines Bilderfragebogens wurde gewählt, um durch die Präsentation gezeichneter Bilder von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die Zeichen ihrer Religionszugehörigkeit sichtbar tragen, einen gleichbleibenden Stimulus zur Fragestellung zu setzen.
Psychotherapy in the Age of Digitalization and Corona
Psychotherapie im Zeitalter von Digitalisierung und Corona
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Martin Poltrum; Priv.-Doz. Alfred Uhl
Project runtime: 01.04.2020 - 31.12.2020
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Psychopathology and Society
  • E-Mental Health
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Martin Poltrum (martin.poltrum@sfu.ac.at); Priv.-Doz. Alfred Uhl (alfred.uhl@sfu.ac.at

Project team:

Hannah Poltrum 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.04.2020 - 31.12.2020

Grants:

-

Description:

English
Due to the CoViD-19 pandemic, Austrian psychotherapists for the first time were entitled to practice psychotherapies via telephone or video telephony (e-psychotherapy) in mid-March 2020. A survey involving 717 Austrian psychotherapists was carried out to determine the experiences they made with these new treatment modalities and their attitude towards e-psychotherapeutic treatments prior and after this change. In the qualitative part of the study presented in this article, the advantages and disadvantages of e psychotherapy are compared to face-to-face treatment based on the surveyed therapists’ perceptions, with particular emphasis on the implications for interventions, methods and patient groups.
German
Aufgrund der CoViD-19-Pandemie ist es österreichischen Psychotherapeut*innen seit Mitte März 2020 erstmals erlaubt, Psychotherapien mittels Telefon oder Videotelefonie (E-Psychotherapie) durchzuführen. Die Erfahrungen mit diesen neuen Behandlungsmethoden sowie die Einstellung der therapeutischen Kolleg*innenschaft zu e-psychotherapeutischen Behandlungen, bevor sie erlaubt waren, wurde durch die Befragung von 717 österreichischen Psychotherapeut*innen untersucht. Im hier präsentierten qualitativen Teil der Studie wird dargestellt, welche Vor- und Nachteile E Psychotherapien im Vergleich zu Face-to-Face-Behandlungen haben und welche Implikationen sich in Bezug auf Interventionen, Methoden und Patient*innengruppen nach Ansicht der befragten Kolleg*innenschaft ergeben.
The impact of the Corona crisis on people in self-reflection reports
Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Menschen in Selbstreflexionsberichten
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.04.2020 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Trauma and Disaster Research
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Paolo Raile, MSc. (paolo.raile@sfu.ac.at

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.04.2020 - 31.12.2021

Grants:

-

Description:

English
The aim of the project is to make a scientific contribution to the research of the current CoVid-19 crisis. Relevant are especially questions how this novel situation including all challenges and possibilities affects us humans, in terms of the thoughts and feelings we experience in it and how we deal with the corona crisis. For this purpose, students of psychotherapy science write self-experience reports and in which they reflect on some relevent topics. Questions include:
- How has your daily life changed since the Corona crisis and what thoughts and feelings does that trigger in you?
- Are there certain narrative patterns that you notice about yourself when talking to others about the crisis? For example, certain content that you tell over and over again, or formal aspects.
- Do you remember dreams related to the changes? Write these down as well.
- Also, observe yourself as you write the text: If you come up with new or different things associatively or mentally during the writing process, you can write that down, too.
- Where do you feel resistance and how do you deal with it?
- How do you perceive the coverage on TV, newspaper, radio or social media and what are your feelings about it?
- How do your relatives and friends react to the pandemic and how do their reactions affect you?

These texts can be published pseudonymously as an artistic-scientific book of experiences or used as teaching material for future generations of psychotherapists.
German
Ziel des Projekts ist, einen wissenschaftlichen Beitrag zur Erforschung der aktuellen CoVid-19-Ausnahmesituation zu leisten. Relevant sind vor allem Fragen, wie sich diese neuartige Situation inklusive aller Herausforderungen und Möglichkeiten auf uns Menschen auswirkt, welche Gedanken und Gefühle wir darin erleben und wie wir mit der Corona-Krise umgehen. Dazu schreiben Studierende der Psychotherapiewissenschaft Selbsterfahrungsberichte und reflektieren darin einige Themen. Fragen sind beispielsweise:
• Wie hat sich Ihr Alltag seit der Corona-Krise verändert und welche Gedanken und Gefühle löst das in Ihnen aus?
• Gibt es bestimmte Erzählmuster, die Sie bei Ihnen im Sprechen mit anderen über die Krise feststellen? Beispielsweise bestimmte Inhalte, die Sie immer wieder erzählen, oder formale Aspekte.
• Erinnern Sie sich an Träume, die in Zusammenhang mit den Veränderungen stehen? Diese könnten Sie ebenfalls aufschreiben.
• Beobachten Sie sich auch beim Verfassen des Textes: Wenn Sie während des Schreibprozesses assoziativ oder gedanklich auf Neues oder anderes kommen, können Sie auch das niederschreiben.
• Wo verspüren Sie Widerstände und wie gehen sie mit diesen um?
• Wie nehmen Sie die Berichterstattung in Fernsehen, Zeitung, Radio oder Social Media wahr und welche Gefühle haben Sie dabei?
• Wie reagieren Ihre Verwandten und Freunde auf die Pandemie und wie wirken sich ihre Reaktionen auf Sie aus?

Diese Texte können pseudonymisiert als künstlerisch-wissenschaftliches Erfahrungsbuch publiziert oder als Lehrmaterial für künftige Generationen von Psychotherapeut_innen eingesetzt werden.
Power Structures and Rivalry in Letters - An Analysis of the Correspondences of Depth Psychological Associations in the Context of the Freud-Adler Controversy 1902-1938
Machtstrukturen und Rivalität in Briefen - Eine Analyse der Korrespondenzen tiefenpsychologischer Vereinigungen im Kontext der Freud-Adler-Kontroverse 1902-1938
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Paolo Raile, MSc
Project runtime: 03.11.2019 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Historiography
Project leader:

Mag. Paolo Raile, MSc (paolo.raile@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Mag. Paolo Raile, Msc

Project runtime:

03.11.2019 - 31.12.2021

Grants:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation

Description:

English
The project is dedicated to the cultural studies of letters within the framework of a micro-historical approach, focusing on letters written between 1900 and 1938 by the intellectuals Sigmund Freud, Alfred Adler and their "followers" in the context of the so-called Freud-Adler Controversy. It poses a central research question about the cultural technique of letter writing and the power structures of the two rival schools of psychotherapy: How do the authors write their letters, or how do they create commonalities with their own followers in their correspondence networks, or how do they distinguish themselves from their rivals? How do the power relationships between Freud and Adler and their followers appear in the letters they send and receive, and do the letters differ in this respect from published works by the authors?
German
Das Projekt widmet sich im Rahmen eines mikrohistorischen Zugangs der kulturwissenschaftlichen Briefforschung, fokussiert hierbei auf Briefe, die zwischen 1900 und 1938 von den Intellektuellen Sigmund Freud, Alfred Adler und deren „Anhängern“ im Kontext der sogenannten Freud-Adler-Kontroverse geschrieben wurden und stellt hierbei eine zentrale Forschungsfrage über die Kulturtechnik des Briefschreibens und die Machtstrukturen der beiden rivalisierenden Psychotherapieschulen: Wie schreiben die Autoren ihre Briefe, bzw. wie erzeugen sie in ihren Korrespondenzwerken Gemeinsamkeiten mit den eigenen Anhängern bzw. Abgrenzung zu den Rivalen, wie stellen sich die Machtverhältnisse von Freud und Adler zu ihren Anhängern in den gesendeten wie empfangenen Briefen dar, und unterscheiden sich die Briefe diesbezüglich von publizierten Werken der Autoren?
„Eco Anxiety“ – Fear of climate change. Psychotherapeutic and ethnological approaches
„Eco Anxiety“ – Angst vor dem Klimawandel. Psychotherapiewissenschaftliche und ethnologische Zugänge
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Paolo Raile, MSc; Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 03.11.2019 - 31.08.2020
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Mag. Paolo Raile, MSc (paolo.raile@sfu.ac.at); Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Mag. Paolo Raile, Msc

Project runtime:

03.11.2019 - 31.08.2020

Grants:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation

Description:

English
Eco-Anxiety is an upcoming topic in research.
This projects focuses on Eco-Anxietys, with a special focus on the fear of climate change and its consequences. We will develop a questionnaire, which will be disseminated at the University Outpatient Department of the Sigmund Freud Private University and as an online survey through various channels. In addition, qualitative interviews will be conducted as well as statements in online forums and social networks on climate change and the attitudes of individuals towards this topic will be analyzed.
German
Dieses Projekt untersucht die sogenannten Eco-Anxietys mit besonderem Fokus auf die Angst vor dem Klimawandel und dessen Folgen. Im Rahmen des Projekts wird ein Fragebogen entwickelt, der an der Universitätsambulanz der Sigmund-Freud-PrivatUniversität sowie als Online-Survey über verschiedene Kanäle verbreitet wird. Ergänzend werden qualitative Interviews geführt sowie Äußerungen in Online-Foren sowie sozialen Netzwerken zum Klimawandel und den Einstellungen der Personen zu diesem untersucht.
Intimacy, Sexuality and Solidarity in the COVID-19 pandemic
Intimität, Sexualität und Solidarität in der COVID-19-Pandemie
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Dr.in Barbara Rothmüller
Project runtime: 01.01.2021 - 30.11.2021
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological research on crises and pandemics
  • Psychological gender and diversity research
Project leader:

Dr.in Barbara Rothmüller (barbara.rothmueller@sfu.ac.at

Project team:

Sophie König; Emelie Rack; Anna Maria Diem; Dr.in Laura Wiesböck 

Cooperation partners:

Ass.-Prof. Dr. Alice Pacher (Meiji University Tokyo, Japan)

Project runtime:

01.01.2021 - 30.11.2021

Grants:

Wissenschafts- und Forschungsförderung, Stadt Wien

Description:

English
As a survey conducted by MA 23, SORA and Psychosocial Services Vienna in the fall of 2020 showed, there is a need for psychosocial support in Vienna with regard to social relationships. Intimacy and positive relationships of trust are central to people's psychosocial well-being and quality of life. So far, little is known about how trust relationships, friendships and romantic or sexual relationships change during the pandemic. The goal of this study is to explore the multiple effects of the COVID-19 pandemic on (experiencing) intimacy, sexuality, and solidarity. How do people stay in touch with their key confidants under conditions of distancing? What are the social preconditions for being able to implement distancing measures with as little psychological stress as possible? Do different ways of dealing with distancing measures lead to conflicts in friendships, families, and partnerships? How do people in non-hegemonic lifestyles experience the pandemic? And how are local support and cohesion lived by the Viennese population? In the project, a mixed-methods research design is implemented.
German
Wie eine Befragung der MA 23, SORA und Psychosozialen Dienste Wien im Herbst 2020 gezeigt hat, gibt es in Wien psychosozialen Unterstützungsbedarf bezogen auf soziale Beziehungen. Intimität und positive Vertrauensbeziehungen sind zentral für das psychosoziale Wohlbefinden und die Lebensqualität von Menschen. Bislang ist wenig bekannt darüber, wie sich Vertrauensbeziehungen, Freundschaften und romantische bzw. sexuelle Beziehungen in der Pandemie verändern. Ziel der Studie ist es, die vielfältigen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das (Er-)Leben von Intimität, Sexualität und Solidarität zu erforschen. Wie bleiben Menschen unter Bedingungen der Distanzierung mit ihren wichtigsten Vertrauenspersonen in Kontakt? Was sind die sozialen Voraussetzungen, um Distanzierungsmaßnahmen mit möglichst geringer psychischer Belastung umsetzen zu können? Führt der unterschiedliche Umgang mit Distanzierungsmaßnahmen zu Konflikten in Freundschaften, Familien und Partnerschaften? Wie erleben Menschen in nicht-hegemonialen Lebensformen die Pandemie? Und wie werden lokale Unterstützung und Zusammenhalt von der Wiener Bevölkerung gelebt? In dem Projekt wird ein Mixed-Methods-Forschungsdesign umgesetzt.
Psychosocial practices of health and solidarity in the COVID-19 pandemic
Psychosoziale Gesundheit und solidarische Praktiken in der COVID-19-Pandemie
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Dr.in Barbara Rothmüller
Project runtime: 01.12.2020 - 30.09.2021
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological gender and diversity research
  • Psychological research on crises and pandemics
Project leader:

Dr.in Barbara Rothmüller (barbara.rothmueller@sfu.ac.at

Project team:

Dr.in Laura Wiesböck; Emelie Rack; Anna Maria Diem; Sophie König 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.12.2020 - 30.09.2021

Grants:

Netzwerk Wissenschaft, AK Wien

Description:

English
Since the spring of 2020, everyday life has been strongly influenced by the measures taken to contain the COVID-19 pandemic. The distancing measures have had and continue to have a massive impact on the shaping of social relationships, even in the professional context. The study develops in-depth insights into the complex changes of social intimate relationships in the world of work, among others, such as gendered emotional labor in professional coping with the pandemic, new professional expectations of support from superiors to clients, protection of privacy in professional use of digital media, solidarity practices and political engagement in the context of the pandemic.
German
Seit dem Frühjahr 2020 ist das alltägliche Leben stark von den Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie geprägt. Die Distanzierungsmaßnahmen hatten und haben nach wie vor massive Auswirkungen auf die Gestaltung sozialer Beziehungen, auch im beruflichen Kontext. Die Studie erarbeitet vertiefende Erkenntnisse zu den komplexen Veränderungen sozialer Vertrauensbeziehungen u.a. in der Arbeitswelt, etwa die geschlechtsspezifische emotionale Arbeit bei der beruflichen Bewältigung der Pandemie, neue berufliche Unterstützungserwartungen von Vorgesetzten bis Klient*innen, Schutz der Intimsphäre bei der beruflichen Nutzung digitaler Medien, solidarische Praktiken und politisches Engagement im Zusammenhang mit der Pandemie.
The Psychological is Political
Das Psychologische ist politisch
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Ass.Prof. in Dr. in Nora Ruck
Project runtime: 01.10.2018 - 30.09.2022
Research Focus:
  • Psychology and History
Topic:
  • History of psychology in social and political contexts
Project leader:

Ass.Prof. in Dr. in Nora Ruck (nora.ruck@sfu.ac.at

Project team:

Vera Luckgei, MSc.. (vera.luckgei@sfu.ac.at); Mag. a Elisabeth Parzer; Max Beck, BSc.; Florian Knasmüller, BSc.; Dr.in Barbara Rothmüller (barbara.rothmueller@sfu.ac.at); Nina Franke; Emelie Rack 

Cooperation partners:

Prof.in Alex Rutherford, York University Toronto; Dr.in Ilse Korotin, Dokumentationsstelle Frauenforschung, Institut für Wissenschaft und Kunst;

Project runtime:

01.10.2018 - 30.09.2022

Grants:

FWF Einzelprojekt P 31123-G29, Fördersumme 305.686,50 €,

Description:

English
In 2016, Austria ranked 53rd in the international Global Gender Gap Report, losing 15 ranks from 2015. This development needs to be countered on many levels including science. In order to reach real gender equality in Austrian society it is indispensable that the psychological dimensions of gender inequality be addressed in at least three ways: First, the psychological reasons for women and men not to counter gender discrimination need to be studied scientifically. Second, the consequences of gender inequalities for the psychological health and wellbeing of those affected must be understood scientifically. And third, these psychological consequences need to be addressed by psychosocial services that take into account the social dimension of psychological suffering. There is no need to invent these approaches anew because in Austria - like in other places - there is a wealth of knowledge on all these three layers that need only be excavated, documented, and made available to a larger public, which is precisely what the proposed project aims to do.  “The Psychological is Political” aims to analyze how knowledge about the psychological dimensions of gender discrimination developed in Vienna between 1972 and 2000. In the early 1970s, activists of the women’s movement began examining the conditions and psychological effects of discrimination against women. Observing how inequality or discrimination caused harm, activists were soon offering specialized counseling and psychotherapy. In the course of time, this focus was broadened to include the lives and experiences of those who do not comply with heterosexuality or who do not identify as the sex they were assigned at birth. While the history of knowledge production about the psychological conditions and consequences of gender inequality is well documented particularly in the USA, Canada and Great Britain, there is strikingly little literature on the subject in the German-speaking countries. This project is designed to fill this gap. It is our contention that knowledge about the psychological dimension of gender inequality, for example, has burgeoned in Austria especially since the late 1970s, only that for various reasons it has not been able to gain a foothold in academia. Through archival research and oral history interviews, we will reconstruct how this knowledge was used and produced in Vienna, in feminist consciousness-raising groups (e.g., AUF Aktion Unabhängiger Frauen and at so-called ‘Volkshochschulen’), in women’s counseling and information centers (e.g., Frauen beraten Frauen, Peregrina, Lefö, Ninlil), and at the Department of Psychology at the University of Vienna from 1972 until the the year 2000. In our analysis, we will focus on the institutional and social context of psychological knowledge about the psychological conditions and consequences of gender inequality in order to get a sense of the conditions that have facilitated or hindered the development of knowledge about the psychological dimensions of gender inequality.
German
2016 belegt Österreich Platz 53 im internationalen Global Gender Gap Report und hat damit 15 Plätze im Vergleich zum Vorjahr verloren. Um wirkliche Chancengleichheit für Frauen und Männer zu erreichen, muss der psychologischen Dimension von Geschlechterungleichheit auf mindestens drei Ebenen begegnet werden: (1) Die psychologischen Gründe, die Frauen wie Männer davon abhalten, sich gegen die Diskriminierung von Frauen zur Wehr zu setzen, bedürfen wissenschaftlicher Erklärung. (2) Die Konsequenzen von Geschlechterdiskriminierung auf die psychische Gesundheit der Betroffenen muss wissenschaftlich untersucht werden. Und (3) bedarf es psychosozialer Angebote, die die sozialen Bedingungen psychischer Gesundheit addressieren. Um diesen drei Ebenen Rechnung zu tragen, muss das Rad nicht neu erfunden werden. Es ist vielmehr notwendig, die bestehenden Wissensbestände und psychosozialen Angebote aufzuarbeiten und sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.  „Das Psychologische ist politisch“  untersucht daher die historische Entwicklung psychologischen Wissens über die psychologischen Dimensionen von Geschlechterdiskriminierung in Wien von 1972 bis 2000. In den frühen 1970er Jahren erkannten Aktivistinnen der Zweiten Frauenbewegung, dass die gesellschaftliche Benachteiligung von Frauen psychisches Leid produzierte, dem Aktivistinnen wiederum durch spezialisierte Beratungs- und Therapieangebote begegneten. Im Laufe der Zeit wurde zudem nach den Lebenserfahrungen von Menschen gefragt, deren Lebensweisen nicht der heterosexuellen Norm entsprechen oder die sich weder als Männer noch als Frauen erfahren. Während die historische Entwicklung wissenschaftlichen Wissens über die psychologischen Dimensionen von Geschlechterdiskriminierung vor allem in den USA, in Kanada und in Großbritannien sehr gut erforscht ist, findet sich im deutschsprachigen Raum kaum wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema. Dieses Projekt will diese Forschungslücke schließen. Unsere Archivrecherchen und Interviews zeigen, dass im deutschsprachigen Raum ab den späten 1970er Jahren profunde Erkenntnisse über die psychologischen Dimensionen von sozialer Geschlechterungleichheit erlangt wurden, die aber aus verschiedenen Gründen kaum Einzug an den Universitäten halten konnten. Mithilfe von Archivrecherchen und Oral-History-Interviews untersuchen wir, wie und von wem in Wien zwischen 1972 und 2000 derartiges Wissen produziert wurde: in Selbsterfahrungsgruppen, in Frauenberatungs- und Informationszentren, in Volkshochschulen und an der Universität Wien. In unserer Analyse werden wir auf den institutionellen und sozialen Kontext dieser Psychologien fokussieren, um so ein Verständnis für die Bedingungen zu entwickeln, unter denen sich Wissen über die psychologischen Voraussetzungen und Konsequenzen von Geschlechterdiskriminierung entwickelt und insitutionalisiert hat oder gerade nicht.
MAN-GO II: Evaluation of a Stress Prevention Intervention at the Workplace
MAN-GO II: Evaluation einer Stresspräventions-Intervention am Arbeitsplatz
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Dr. Kathrin Moertl
Project runtime: 01.11.2014 - 01.11.2016
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Clinical Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
  • Disorder-specific Research
  • Work and mental health
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Dr. Kathrin Moertl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Project team:

Dr. Dominik Mihalits, MSc; Birgitta Schiller, BA 

Cooperation partners:

Prof., Harald, Gündel/Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm; Prof., Peter, Angerer/Universität Düsseldorf

Project runtime:

01.11.2014 - 01.11.2016

Grants:

In Kooperation (Zentrum) mit der Universität Ulm gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutschland

Description:

English
In 2008, a randomized controlled intervention study was carried out by the research team in a metalworking industry company in Germany. This first quantitative outcome study following the SMI showed that stress reactivity significantly decreased in participants, followed by an improvement in correlating values of α-Amylase, anxiety, depression and gratification crises. The current study is a nine year follow-up study that targeted the former participants who were still working at the same production plant. The aim was to evaluate long time effects on stress reactivity by not only using quantitative outcome measurements but by additionally including qualitative evaluation measures. The effectiveness of the presented SMI based on the quantitative study is evident. The qualitative study was carried out by our Viennese research team and aimed to (1) gain insight into how participants of the intervention group experienced and implemented change after the intervention and, if so, how they sustained the implemented changes in their lives Furthermore, we asked them them how their stress management has evolved over the last nine years and what they understand as a successful stress management intervention at work. Secondly (2), this extraordinary retrospective design allowed us to investigate how the company responded to mental health issues at work since then and how a SMI can be implemented to be as beneficial to both employees and corporate structure.
German
Im Rahmen des Programms "Präventionsforschung" des BMBF wurde von dem Antragsteller (Prof. Harald Gündel, Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm) in den Jahren 2005–2007 ein Forschungsprojekt unter dem Akronym "MAN-GO" durchgeführt. Es fokussierte auf die Zielgruppe von männlichen Mitarbeitern und Führungskräften in der Industrieproduktion, die nach ursprünglichen Erfahrungen mit betrieblichen Präventionsmaßnahmen als schwer erreichbar gelten. Es wurde eine innovative und zielgruppenspezifische Maßnahme (Intervention) der Pri- märprävention und Gesundheitsförderung und ein neuer Zugangsweg entwickelt, erprobt und auf Wirksamkeit hin analysiert. Das aktuelle Projekt "MAN-GO II" hat die Untersuchung der Langzeiteffekte dieser primär erfolgreichen Maßnahme zum Ziel, im Sinne der Nachhaltigkeit auf individueller und organisationaler Ebene.
Bei dem hier beschriebenen Projekt handelt es sich um eine Evaluationsstudie, die untersucht, ob und ggf. wie die über 2 Jahre bereits erfolgreich evaluierte primärpräventive und gesundheitsfördernde Intervention langfristig, also über einen Zeitraum von 8 Jahren, Wirkung zeigt.
Die Langzeiteffekte dieser SBI nach acht Jahren sollen nun auf zwei verschiedenen Ebenen gemessen werden: Ebene der Teilnehmer (quantitative und qualitative Datenerhebung und Analyse) und Ebene der Organisation (qualitative Datenerhebung und Analyse).
Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten (mit Mitarbeitern und Führungskräften) wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Ulm durchgeführt. Es ist eine Teilstudie eines deutschlandweiten Multizenterprojektes. Die Studie wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland.
Affects of (Post)Feminism
Affekte des (Post)Feminismus
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Ass. in Natalie Rodax, MSc.; Ass.-Prof. in Dr. in Katharina Hametner
Project runtime: 01.09.2019 - 01.09.2021
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological gender and diversity research
Project leader:

Univ.-Ass. in Natalie Rodax, MSc. (natalie.rodax@sfu.ac.at); Ass.-Prof. in Dr. in Katharina Hametner (katharina.hametner@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.09.2019 - 01.09.2021

Grants:

selbstfinanziertes Projekt

Description:

English
A central dichotomy dominates contemporary media representations of femininity: On the one hand discourses depict the ‘other’, ‘non-Western’ as living under patriarchal conditions, as being concerned with ‘traditional’ gender roles, and thus position ‘other’ women within ‘conservative’ relationships. On the other hand, discourses construct the ‘Western’ woman as ‘modern’ counterpart who freely and emancipated lives romantic relationship in which anything goes. This second picture media-politically grounds on the discursive rhetoric that depicts both ‘Western’ genders as having an equal and free choice to decide which life s/he wants to live. The fact that ‘Western’ women are able to realise their full potential, not only within the domestic sphere but also in the world of (gainful) work is frequently seen as proof for this argument. However, postfeminist, neoliberalism-critical theories identify this as pseudo freedom of choice, as – especially during the last years – economic destabilisation (uncertain – e.g. temporal – employment, prolonged period of education, changes to welfare regime, etc.) gave rise to traditional relationship models that provide an economically stable living. From a postfeminist point of view, the ideal of free choice – that continues to be central in discourses – thus masks patriarchal entanglements transferring them to ‘non-Western’ areas and maintaining gender-hierarchies. By applying a qualitative research design, we deploy a psychological analysis on how this postfeminist imperatives and ambivalences of free choice find entrance in the everyday worlds of women. We ask how women negotiate their womanhood against the backdrop of postfeminist discursive interpellations and based on this, how they develop their own gendered self-concepts. By adopting an explicit psychological analysis, we aim to explore how women experience and live their ‘modern’ womanhood and especially the various entanglements with different affects that are attributed to the freedom of choice narrative. Thus, the project contributes to researching the concrete life worlds and affects beyond the already well-investigated media-cultural and –political postfeminist constructions of womanhood and provides insights on the „affective and psychic life of post-feminism“ (Gill, 2017) that is yet to be further explored.
German
In der medialen Darstellung von Weiblichkeit dominiert derzeit eine zentrale Dichotomie: Zum einen ‚die andere‘, ‚nicht-westliche‘ Frau, die in patriarchale Verhältnisse verstrickt erscheint, die ‚traditionelle‘ Geschlechterrollen lebe und im Rahmen ‚konservativer‘ Beziehungsmodelle zu positionieren sei. Dem gegenüber steht – diskursiv betrachtet – die Konstruktion einer ‚westlichen‘ Frau, die als ‚modern‘ dargestellt wird und die ‚emanzipiert‘ und ‚frei‘ romantische Beziehungen lebe, in denen so scheint es alles geht. Dieses Bild begründet sich medial-politisch vor allem darin, dass die Möglichkeit entscheiden zu können wie man leben möchte für beide Geschlechter als gleichermaßen frei wählbar inszeniert wird: Als Beweis dafür wird häufig angeführt, dass sich Frauen nicht nur in der häuslichen, sondern auch in der beruflichen Sphäre verwirklichen könnten. Postfeministische, Neoliberalismus-kritische Theorien identifizieren dies jedoch als Schein-Wahlfreiheit. Gerade in den letzten Jahren sorgen ökonomische Verunsicherungen (prekäre Jobsituationen, verlängerte Ausbildungszeiten, Rückbau sozialstaatlicher Absicherung, etc.) dafür, dass (wieder) traditionellere Beziehungsformen gelebt werden (müssen) um ein wirtschaftlich abgesichertes Leben aufrechtzuerhalten. Zentral ist aus postfeministischer Perspektive, dass das Ideal der freien Wahl, das diskursiv wiederkehrend betont wird, jedoch gleichzeitig patriarchale Verstrickungen verschleiert und diese zunehmend in ein ‚nicht-westliches‘ Außen ver-/auslagert und dadurch aufrechterhält. Wie sich die postfeministischen Imperative und Ambivalenzen der Wahlfreiheit in die Alltagswelten von Frauen einschreiben, bzw. wie junge Frauen ihr eigenes ‚Frau-Sein‘ vor dem Hintergrund solcher Debatten verhandeln und in ihr Selbstbild integrieren möchten wir nun aus psychologischer Perspektive mittels gesprächsbasierter Verfahren erforschen. Leitend ist dabei die Frage, wie das ‚moderne‘ Frau-Sein individuell er- und gelebt wird und vor allem welche affektive Funktion der medial-politisch inszenierten Wahlfreiheit zukommt. Das Projekt trägt so dazu bei, neben den bereits erforschten politischen Strukturen bzw. medial-kulturellen Inszenierungen post-feministischer Ideale die je konkreten Alltagswelten und Affektlagen zu untersuchen, und so der Forderung nachzukommen sich zentral mit dem „affective and psychic life of post-feminism“ (Gill, 2017) auseinanderzusetzen.  
Liebe, Intimität und Sexualität in Zeiten von Corona – Folgeerhebung II
Love, Intimacy and Sexuality in times of Corona – Follow-up survey
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Dr.in Barbara Rothmüller
Project runtime: 10.02.2020 - 09.12.2021
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological gender and diversity research
  • Psychological research on crises and pandemics
Project leader:

Dr.in Barbara Rothmüller (barbara.rothmueller@sfu.ac.at

Project team:

Anna Maria Diem; Sophie König; Emelie Rack; David Seistock 

Cooperation partners:

Kinsey Institut

Project runtime:

10.02.2020 - 09.12.2021

Grants:

Stadt Wien MA7, Wissenschaft und Forschungsförderung

Description:

English
To better understand how social relationships are changing as a result of the pandemic and the psychosocial impact of the COVID 19 crisis on the population.
population, the study explores how people cope with baseline Output constraints and how they affect friendships,family and work relationships, romantic relationships, dating, and sexual behavior. In addition, the study surveys current life circumstances, social isolation and loneliness, psychosocial support services, and solidarity practices.
German
Um besser zu verstehen, wie sich soziale Beziehungen durch die Pandemie verändern und welche psychosozialen Auswirkungen die COVID-19-Krise auf die Bevölkerung hat, erforscht die Studie, wie Menschen mit den Ausgangsbeschränkungen umgehen und wie sich diese auf Freundschaften, familiäre und berufliche Beziehungen, Liebesbeziehungen, Dating und sexuelles Verhalten auswirken. Außerdem erhebt die Studie die aktuellen Lebensumstände, soziale Isolation und Einsamkeit, psychosoziale Unterstützungsleistungen und solidarische Praktiken.
Liebe, Intimität und Sexualität in Zeiten von Corona
Love, Intimacy and Sexuality in times of Corona
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Dr.in Barbara Rothmüller
Project runtime: 15.03.2020 - 30.09.2021
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological gender and diversity research
Project leader:

Dr.in Barbara Rothmüller (barbara.rothmueller@sfu.ac.at

Project team:

Anna Maria Diem; Sophie König; Emelie Rack; David Seistock 

Cooperation partners:

Kinsey Institut

Project runtime:

15.03.2020 - 30.09.2021

Grants:

-

Description:

English
From April 1-30, 2020, a comprehensive initial survey on intimacy and distancing in the COVID-19 pandemic has already been conducted at the intersection of sociology, psychology, and sexology in Austria and Germany. The pilot study was implemented in cooperation with the Kinsey Institute at Indiana University, Bloomington, US, with the support of staff* from the Institute of Statistics at Sigmund Freud University, Vienna. The data collection of the pilot study has been completed since 1.5.2020. In total, more than 8100 people from Austria and Germany participated in the survey. Approximately 4900 people completed the questionnaire in full. Such a comprehensive data base on social relationships and intimacy in the pandemic is rare in international comparison.
German
Von 1.-30. April 2020 wurde bereits eine umfassende Ersterhebung zu Intimität und Distanzierung in der COVID-19-Pandemie an der Schnittstelle von Soziologie, Psychologie und Sexualwissenschaft in Österreich und Deutschland durchgeführt. Die Pilotstudie wurde in Kooperation mit dem Kinsey Institute der Indiana University, Bloomington, US, mit Unterstützung von Mitarbeiter*innen des Instituts für Statistik der Sigmund Freud Universität Wien umgesetzt.  Die Datenerhebung der Pilotstudie ist seit 1.5.2020 abgeschlossen. Insgesamt haben sich über 8100 Personen aus Österreich und Deutschland an der Befragung beteiligt. Rund 4900 Personen haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Eine so umfassende Datengrundlage zu sozialen Beziehungen und Intimität in der Pandemie ist im internationalen Vergleich selten.
Basic questions and possibilities of legal didactics
Grundfragen und Möglichkeiten der Rechtsdidaktik
Project status: Running
Faculty: Law
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Bernd-Christian Funk
Project runtime: 01.10.2017 - 31.12.2022
Research Focus:
  • Science Research
Topic:
  • Didactics of law
  • Academic institutions
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Bernd-Christian Funk (bernd-christian.funk@jus.sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.10.2017 - 31.12.2022

Grants:

keine

Description:

English
The study connects perspectives of the sociology of communication with questions of consequences for the development of targeted strategies in legal education, especially taking into account the possibilities of information and communication technology.
German
Die Studie verbindet Perspektiven der kommunikationssoziologischen Analysen  mit der Frage nach den Konsequenzen für die Entwicklung zielführender Strategien in der juristischen Bildung und Ausbildung, speziell auch unter Beachtung der Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologie.
Dialogue between academia and jurisprudence in civil law
Dialog zwischen Wissenschaft und Rechtsprechung im Zivilrecht
Project status: Running
Faculty: Law
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Max Leitner
Project runtime: 01.01.2019 - 30.06.2023
Research Focus:
  • Reprocity theory and practice in law
Topic:
  • Civil Law
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Max Leitner (max.leitner@jus.sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.01.2019 - 30.06.2023

Grants:

keine

Description:

English
Legal science, namely legal dogmatics, has strong practical references. The task of science is to guide the practical application of law and, if necessary, to act as a corrective. In this respect, we are dealing with two communicating bodies. In the best case, this form of communication leads to a visible increase in the quality of the application of the law by the courts. In the context of this research project, the focus will be on the interaction between theory and practice. This is expressed first of all by the fact that current jurisprudence or development trends in jurisprudence are to be reflected and, if necessary, criticized. As literary tools, rather short review essays and comments can be used. Experience shows that short and concise texts ensure a higher degree of perception in practice. Within the framework of this project, a Privatissimum is also held every second semester ("Freud-Privatissimum aus Zivilrecht"), which provides a forum for professional exchange between science and practice.
German
Die Rechtswissenschaft, namentlich die Rechtsdogmatik, weißt starke praktische Bezüge auf. Die Wissenschaft hat die Aufgabe, der praktischen Rechtsanwendung den Weg zu weisen und gegebenenfalls als Korrektiv wirken. Insofern handelt es sich um zwei miteinander kommunizierende Gefäße. Diese Form der Kommunikation bewirkt im besten Fall eine wahrnehmbare Qualitätssteigerung in der Rechtsanwendung durch die Gerichte. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts soll der Fokus auf die Wechselwirkung zwischen Theorie und Praxis gelegt werden. Dies äußert sich zunächst daran, dass aktuelle Judikatur bzw Entwicklungstendenzen in der Judikatur reflektiert und gegebenenfalls kritisiert werden sollen. Als literarisches Mittel bieten sich hier eher kurz gehaltene Besprechungsaufsätze und Glossen wieder. Erfahrungsgemäß sichern kurze und prägnante Texte die Wahrnehmung in der Praxis in höherem Maße. Im Rahmen dieses Projekts wird auch jedes zweite Semester ein Privatissimum abgehalten („Freud-Privatissimum aus Zivilrecht“), das dem fachlichen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis dient.
Statute of limitations and method of tort law
Schadenersatzverjährung und Methode
Project status: Running
Faculty: Law
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Max Leitner
Project runtime: 01.01.2014 - 31.12.2023
Research Focus:
  • Fundamentals of law
  • Reprocity theory and practice in law
Topic:
  • Civil Law
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Max Leitner (max.leitner@jus.sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.01.2014 - 31.12.2023

Grants:

keine

Description:

English
The tortfeasor cannot successfully enforce claims for damages for an unlimited period of time, but only in compliance with the relevant statute of limitations. There is a noticeable tendency in case law to interpret statutes of limitation extensively to the disadvantage of the tortfeasor. One example is the obligation of the tortfeasor to investigate, which is now consistently applied in case law, the violation of which is supposed to trigger the subjective three-year limitation period of § 1489 ABGB. Within the framework of this research project, this tendency will be critically reflected. Another focus will be on questions of statute of limitations in connection with the enforcement of claims of damaged investors. Overall, it will be shown that the purposes of the statute of limitations are often wrongly weighted. Although statute of limitations issues are timelessly topical, they are currently also at the "pulse of time" in that a reform of statute of limitations law is in preparation. Since this reform also serves to eliminate inconsistencies in statute of limitations law, it is appropriate to point out system breaks in a literary way.
German
Der Schädiger kann Schadenersatzansprüche nicht zeitlich unbefristet, sondern nur unter Beachtung der einschlägigen Verjährungsvorschriften erfolgreich durchsetzen. In der Rechtsprechung ist die Tendenz bemerkbar, Verjährungsvorschriften zum Nachteil des Schädigers extensiv auszulegen. Ein Beispiel ist die nunmehr in ständiger Rechtsprechung vertretene Nachforschungsobliegenheit des Schädigers, deren Verletzung die subjektive dreijährige Verjährungsfrist des § 1489 ABGB in Gang setzen soll. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts soll diese Tendenz kritisch reflektiert werden. Einen Schwerpunkt bilden auch verjährungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Durchsetzung von Ansprüchen geschädigter Anleger. Insgesamt soll aufgezeigt werden, dass die Zwecke der Verjährung oftmals falsch gewichtet werden. Wenngleich Verjährungsfragen zeitlos aktuell sind, liegen sie derzeit auch insofern am „Puls der Zeit“, als eine Reform des Verjährungsrechts in Vorbereitung ist. Da diese Reform auch dazu dient, Inkonsistenzen im Verjährungsrecht zu beseitigen, ist es angezeigt, Systembrüche literarisch aufzuzeigen.
Mediation as a response to medical mal-practice
Project status: Running
Faculty: Law
Project leader: Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Karin Bruckmüller
Project runtime: 01.01.2021 - 31.12.2022
Research Focus:
  • Health and Law
  • Reprocity theory and practice in law
Topic:
  • Labour Law
Project leader:

Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Karin Bruckmüller (karin.bruckmueller@jus.sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

University of Silesia (Polen)

Project runtime:

01.01.2021 - 31.12.2022

Grants:

Antrag bei EU Justice Programm eingereicht, aber Call wg Corona verschoben

Description:

English
Mediation as a response to medical mal-practice Bodily harm as a result of malpractice as well as errors in medical consultation regrettably occur frequently in medical practice. The reaction is typically a criminal sanction. The doctor is imposed a monetary fine or prison sentence. Punishment of health personnel does not appear to be sensible for the patient-doctor relation, as patients often desire to receive continuous treatment of this doctor.Hence the project investigates if “Diversion“ – mediation in particular, between offender and victim is a potential method for making amends in cases of malpractice. It may result in an apology to the patient and further course of action may be discussed.Austria had adopted the “Diversion“ at an early stage already, establishing the possibility of mediation in criminal procedures. Furthermore, Austria introduced patient lawyers and ombudsmen for mediation between doctors and patients. It will be analyzed to what extend those two institutions may be utilized together for this purpose.
German
Behandlungsfehler mit der Folge einer Körperverletzung sowie Aufklärungsfehler kommen leider häufig in der medizinischen Praxis vor. Reaktionen sind üblicherweise Kriminalstrafen. Dem/Der Arzt*in wird eine Geld- oder Freiheitsstrafe auferlegt. Eine Bestrafung des medizinischen Personals erscheint aber für das Patienten-Arztverhältnis als nicht sinnvoll. Oftmals möchte der/die Patient*in dennoch weiter von diesem/er Arzt*in behandelt werden. Daher wird im Projekt erforscht, ob Diversion - insbesondere eine Mediation zwischen dem/der Täter*in und Opfer - eine mögliche erfolgreiche Methode zur Widergutmachung bei Kunstfehlern darstellt. So kann es zu einer Entschuldigung durch den/die Arzt*in gegenüber dem/der Patienten*in kommen und ein mögliches weiteres Vorgehen besprochen werden. Österreich hat bereits sehr frühzeitig die Diversion mit der Möglichkeit einer Mediation im Strafverfahren verankert.  Zudem hat Österreich schon lange Patientenanwalt*innen und Ombudsmänner/frauen in Krankenhäusern für Vermittlungen zwischen Ärzten*innen und Patient*innen eingesetzt. Es wird analysiert, inwieweit die beiden Institutionen hier auch gemeinsam eingesetzt werden können.
Care/nurse (criminal) law
Pflegestrafrecht
Project status: Running
Faculty: Law
Project leader: Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Karin Bruckmüller
Project runtime: 01.03.2020 - 01.03.2022
Research Focus:
  • Health and Law
Topic:
  • Constitutional Law
Project leader:

Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Karin Bruckmüller (karin.bruckmueller@jus.sfu.ac.at

Project team:

Dr. Michael Halmich, LL.M. (forum@gesundheitsrecht.at

Cooperation partners:

Forum Gesundheitsrecht

Project runtime:

01.03.2020 - 01.03.2022

Grants:

keine

Description:

English
Caregivers/nurses work closely with the patient every day. However, they are hardly aware of the rights and obligations they have towards the person being cared for. Additionally, they do ot know which criminal sanctions can follow in the event of misconduct. Because of this legal uncertainty, the question often arises: "As a caregiver/nurse, am I sailing close to the wind?" This uncertainty should be eliminated. Therefore care/nurse law, in particular care/nurse criminal law, will first be analysed scientifically and subsequently for practice. For this purpose, the relevant offenses in the Austrian Criminal Code but also in other relevant acts relating to caregiving/nursing are described. It will be demonstrated, that criminal law takes the health professions' propensity for danger into account. The reasons for justification and excuses are also analyzed with regard to everyday caregiver/nurse practice. These are becoming more and more relevant in the health sector, as violence against these staff members has been increasing, not only when they have to restrain a patient, but also in general.
German
Pflegerinnen und Pfleger arbeiten tagtäglich eng am Patienten. Dennoch ist ihnen kaum bekannt welche Rechte und Pflichten sie gegenüber dem zu Pflegenden haben und welche strafrechtlichen Sanktionen bei Fehlverhalten folgen können. Aufgrund dieser Rechtsunsicherheit kommt oft die Frage auf: "Stehe ich als Pflegekraft mit einem Bein im Gefängnis?" Diese Unsicherheit soll beseitigt werden. Das Pflegerecht, insbesondere das Pflegestrafrecht wird daher umfassend zuerst wissenschaftlich und in weiterer Folge für die Praxis aufgearbeitet. Dazu werden die relevanten Delikte im österreichischen StGB aber auch Nebengesetze in Bezug auf die Pflege dargestellt. Dabei wird aufgezeigt, dass das Strafrecht der Gefahrengeneigtheit der Gesundheitsberufe Rechnung trägt. Auch die Rechtfertigungsgründe und Entschuldigungsgründe werden hinsichtlich des Pflegealltags analysiert. Diese werden im Gesundheitsbereich immer relevanter, da die Gewalt gegenüber dem Pflegepersonal insbesondere bei Fixierungen eines Patienten aber auch generell steigt.
Democracy and human rights during the Corona crisis. Austria in international comparison
Demokratie und Menschenrechte während der Coronakrise. Österreich im internationalen Vergleich
Project status: Running
Faculty: Law
Project leader: Dr. phil. Tamara Ehs
Project runtime: 01.12.2020 - 31.10.2021
Research Focus:
  • Health and Law
  • Fundamentals of law
Topic:
  • Fundamental Rights
Project leader:

Dr. phil. Tamara Ehs (tamara.ehs@oeaw.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.12.2020 - 31.10.2021

Grants:

Zukunftsfond

Description:

English
The corona crisis made interventions in the foundations of a democratically organised society necessary which had previously been considered almost impossible: massive restrictions on fundamental liberties, whole villages quarantined, parliamentary procedures reduced to a minimum in favour of rapid action, etc. The European Convention on Human Rights and Fundamental Freedoms - part of the Austrian constitution since 1964 - allows such restrictions of fundamental rights "which are provided for by law and are necessary in a democratic society" for the "protection of health" among other things. This means that even massive interventions may be justified, but they have to be proportionate.
The project "Democracy and human rights during the Corona crisis. Austria in International Comparison" aims to classify Austrian crisis management during the Corona pandemic with regard to fundamental rights that are particularly relevant to democracy, such as freedom of expression, data protection, freedom of the press, freedom of association, freedom of assembly, the right to vote and the right to education.
German
Die Coronakrise machte bislang kaum für möglich gehaltene Eingriffe in die Grundlagen einer demokratisch organisierten Gesellschaft notwendig: Es kam zu massiven Ausgangsbeschränkungen, ganze Ortschaften waren unter Quarantäne gestellt, das parlamentarische Verfahren war zugunsten des schnellen Handelns auf ein Minimum reduziert etc. Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, in Österreich seit 1964 mit Verfassungsrang ausgestattet, erlaubt unter anderem zum "Schutz der Gesundheit" derartige Grundrechtseinschränkungen, «die gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Gesellschaft notwendig sind.» Das heißt, auch massive Eingriffe können gerechtfertigt, müssen aber verhältnismäßig sein und das gelindere Mittel darstellen.
Das Projekt "Demokratie und Menschenrechte während der Coronakrise. Österreich im internationalen Vergleich" unternimmt die Einordung der österreichischen Krisenbewältigung während der Coronapandemie in Hinblick auf besonders demokratierelevante Grundrechte wie Freiheit der Meinungsäußerung, Grundrecht auf Datenschutz, Pressefreiheit, Vereinsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Wahlrecht und Recht auf Bildung.
(Everyday) Cultures of Psychosocial Welfare
(Alltags-) Kulturen psychosozialer Versorgung
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Mag. Markus Wrbouschek
Project runtime: 02.05.2016 - 30.04.2021
Research Focus:
  • Cultural Psychology and history of science
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychosocial Welfare
Project leader:

Mag. Markus Wrbouschek (markus.wrbouschek@sfu.ac.at

Project team:

Lisa-Marie Koch, Bsc. (lisa-marie.koch@sfu.ac.at); Mag. Julius Metzler (julius.metzler@sfu.ac.at); Mag. Gregor Wasicky (gregor.wasicky@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

02.05.2016 - 30.04.2021

Grants:

eigenfinanziert

Description:

English
The field of psychosocial welfare has undergone significant transformations over the past years. While traditional disciplines (Psychology, Psychiatry, Psychotherapy) seem to orient toward institutionalization there seems to be a growing number of welfare service providers on who try to position them as - often low-threshold - alternatives to therapy. Our project is based on the assumption that this development leads to two consequences: 1. traditional notions of "the psychosocial" and understandings of what "welfare" means in different contexts tend to blur. 2. The same notions and understandings are no longer informed primarily by the disciplinary standards and framewords of the established psy-disciplines (Psychotherapy, Psychiatry, Psychology), but permeated by influnces from a wider field of semi-institutionalized and everyday cultures of the psychosocial. Hence, our project is based on the following open question: How do psychosocial welfare providers relate to (everyday) cultures of the psychosocial? The questions allows two specifications. The first overlaps with what is currently investigated as 'psychologization'/'therapeutization of the life-world. the second reverses the direction of the investigation and aims at understanding how everyday notions and practices of the psychosocial permeate more institutionalized psy-disciplines.
Within our project we aim to address this question first by asking how traditional psy-disciplines relate to (everyday) cultures of the psychosocial. In further project phases we aim to consciously including psy-practices that are more on the fringe of what is usually called psychosocial welfare (certain body practices, esoterical/spiritual psy-services, but also the booming field of counselling/coaching/training, ...).
Common life worlds
Geteilte Lebenswelten
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.Prof.Dr. David Becker; Dr.in Christina Ayazi; Leonard Brixel, M.A.; DR. Markus Brunner; Ass.Prof.in Dr.in Katharina Hametner; Natalie Rodax, MSc.; Ass.Prof.in Dr.in Nora Ruck; Kate Sheese, M.A.; Mag. Markus Wrbouschek
Project runtime: 01.10.2017 - 31.01.2022
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Ressentiment and Change Potential in Europe
Project leader:

Univ.Prof.Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de); Dr.in Christina Ayazi (christina.ayazi@sfu-berlin.de); Leonard Brixel, M.A. (leonard.brixel@sfu-berlin.de); DR. Markus Brunner (markus.brunner@sfu.ac.at); Ass.Prof.in Dr.in Katharina Hametner (katharina.hametner@sfu.ac.at); Natalie Rodax, MSc. (natalie.rodax@sfu.ac.at); Ass.Prof.in Dr.in Nora Ruck (nora.ruck@sfu.ac.at); Kate Sheese, M.A. (kate.sheese@sfu-berlin.de); Mag. Markus Wrbouschek (markus.wrbouschek@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Mag. Gudrun Kramer (Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung ÖSFK an der Friedensburg Schlaining); Dr. Wilfried Graf (Herbert C. Kelman Institute for Interactive Conflict Transformation)

Project runtime:

01.10.2017 - 31.01.2022

Grants:

Keine

Description:

English
This international research-based teaching project is a cooperation between the divisions qualitative methods and social psychology at the Sigmund Freud Universities Vienna and Berlin. It explores the daily experiences of living together in Europe, between resentful demarcation and solidarity. In the seminars on qualitative methods students conduct group discussions, interviews, and guided interviews in order to collect data on people’s everyday experiences of living together in different local contexts in Vienna and Berlin (student houses, refugee shelters, women’s housing projects, social housing projects, retirement homes).These data are interpreted by means of qualitative methods of data interpretation. The results of students’ qualitative research are discussed and reflected against the backdrop of state-of-the-art research and theories in social psychology in consecutive seminars on social psychology. Results are further discussed and reflected on by participating students and teachers in the course of workshops at the Austrian Study Centre for Peace and Conflict Resolution at the Peace Castle Schlaining in order to explore peace pedagogical and political implications of the research.
German


Geteilte Lebenswelten ist ein Lehrforschungsprojekt des Fachbereichs Sozialpsychologie der SFU Wien und Berlin, in dem Studierende und Lehrende der Qualitativen Methoden und der Sozialpsychologie europäische Konflikt- und Vergemeinschaftungsprozesse sowie deren lebensweltlichen, handlungspraktische und affektive Dimensionen beforschen.
 

An Zeitdiagnosen über Konflikte, Spaltungen oder Krisen in Europa und den europäischen Nationalstaaten mangelt es nicht. Ulrike Guerot spricht sogar von einem ‚Neuen Bürgerkrieg‘, der die ‚klassischen Trennlinien‘ sozialer Konflikte abgelöst habe. „Geteilte Lebenswelten“ geht davon aus, dass eine Bearbeitung oder Transformation gesellschaftlicher Konflikte nur auf Basis eines fundierten Verständnisses der konflikterzeugenden Prozesse möglich ist. Aus Perspektive kritischer Konflikt- und Friedensforschung muss geklärt werden, wie gesellschaftliche Konfliktlinien von den beteiligten Individuen und sozialen Gruppen alltagspraktisch hergestellt werden. Zugleich macht gerade die Friedensforschung darauf aufmerksam, dass Konfliktdynamiken unmittelbar mit der zweiten Frage verbunden sind, wie Zusammengehörigkeit und gesellschaftliche Solidarität prozesshaft hergestellt werden? Vor dem Hintergrund sozialer Krisen in Europa, der EU und den europäischen Nationalstaaten stellt sich damit auch die Frage nach dem, was europäische Gesellschaften und Gemeinschaften zusammenhält, mit neuer Vehemenz. „Geteilte Lebenswelten“ leistet einen Beitrag zur Erforschung und Veränderung aktueller europäischer Konflikte und Krisen, der zwischen Sozialpsychologie und Konflikt- und Friedensforschung vermittelt sowie friedenspädagogische und -politische Implikationen auslotet. In der Konflikt- und Friedensforschung stehen zur Klärung obiger Fragestellungen vor allem makrosoziale Ansätze zur Verfügung, die gesellschaftlichen Konflikten entlang klassischer sozialwissenschaftlicher Kategorien wie Nation, Klasse, Geschlecht oder Ethnizität nachgehen. Aus sozialpsychologischer Perspektive gilt es jedoch, die lokalen lebensweltlichen Kontexte, die alltäglichen Handlungspraxen sowie die affektiven Dimensionen der je konkreten Konstruktionsprozesse von Vergemeinschaftung und Zusammenhalt auf der einen Seite und von Konflikten und Ausschlüssen auf der anderen Seite zu untersuchen.In diesem Lehrforschungsprojekt der BSc. Lehrveranstaltungen Qualitative Methoden und Sozialpsychologie an der SFU Wien und Berlin erheben Studierende unter enger Supervision durch Lehrende Gruppendiskussionen, Interviews und Leitfadeninterviews zu konkreten Alltagserfahrungen sozialer Konflikte und Zugehörigkeit in unterschiedlichen lokalen Kontexten (Studierendenheime, Flüchtlingsunterkünfte, Frauenwohnprojekte, soziale Wohnbauten, SeniorInnenheime; WiSe 2017/18). Diese Daten werden anhand dokumentarischer Methode und Tiefenhermeneutik qualitativ ausgewertet (SoSe 2018) und mittels sozialpsychologischer Studien und Theorien in einen größeren gesellschaftlichen Kontext gestellt (WiSe 2018/19 & SoSe2019). Die Auswertungsergebnisse werden von Studierenden und Lehrenden der SFU Wien und Berlin im Rahmen eines zweitätigen Workshops im Österreichischen Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung an der Friedensburg Schlaining diskutiert. In einem Workshop mit den KooperationspartnerInnen aus der Konflikt- und Friedensforschung werden schließlich friedenspädagogische und -politische Implikationen der Forschungsergebnisse erarbeitet (Juli 2018).
Reflecting privileges - intersectional therpies?
Privilegien reflektieren – Intersektional therapieren?
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Dipl. Psych. Sabrina Saase
Project runtime: 01.05.2018 - 30.04.2021
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological gender and diversity research
Project leader:

Dipl. Psych. Sabrina Saase (sabrina.saase@sfu-berlin.de

Project team:

 

Cooperation partners:

Technische Universität Braunschweig

Project runtime:

01.05.2018 - 30.04.2021

Grants:

Rosa Luxemburg Stifung

Description:

English
This project aims at strenghtening the role of the interdisciplinary and power analyzing paradigm intersectionality for psychology and psychotherapy. Developing a psychological model of an intersectional competency supports equality, diversity and prevention of discrimination through awareness-rising.
The research interest is based on the observation that some people potentially enjoy more structural advantages in society through their (juged) positioning on social constructed dimensions (e.g. gender, sexual orientation, ethnical belonging, educational background, age, being not handycaped or handycaped). Therapists are challenged with simultaneous task: They need to focus on the individual experiences of the clients, while knowing the geopolitical, socio-cultural in which intersecting (juged) group belongings and inequalities are produced, while reflecting on own (juged) belongings, internalized values and role models as well as behaviors. The psychotherapeutical training needs to teach many competencies. Therefore, a full analysis of discriminations and strategies against it is also a task for psychological research to find ways to reflect intersectionality. In short: This research project analyzes therapeutic behaviors and the inequality systems they (re)produce through an intersectional lense based on recent studies about diversity and multiple discrimination. This way, the existing research gap can be closed and new goals and concrete behavioral guidelines for the therapeutic training and becoming therapists can be developed.
German
Das Projekt zielt darauf ab, das interdisziplinäre und machtkritische Paradigma Intersektionalität weiter in Psychologie und Psychotherapie zu verankern und intersektionale Kompetenz psychologisch zu fassen, um durch Sensibilisierung zur Beförderung von Gleichstellung, Vielfalt und Diskriminierungsabbau beizutragen.

Das Forschungsinteresse gründet auf der Beobachtung, dass aufgrund der Ausprägungen auf sozial konstruierten Dimensionen (z.B. Geschlecht, sexuelle Orientierung, ethnische Zugehörigkeit, Bildungshintergrund, Alter, Be- und Enthinderung) manche Menschen in einer Gesellschaft potentiell mehr strukturelle Vorteile genießen als andere. Die schwierige Aufgabe von Therapeut*innen besteht nun darin, gleichzeitig möglichst nah an den persönlichen Erfahrungen der Klient*innen zu bleiben, dabei überlappende soziokulturelle Gruppenzugehörigkeiten und Unterdrückungssysteme im Blick zu behalten, sowie die eigenen Zugehörigkeiten, verinnerlichten Werte sowie Rollen- und Verhaltensmuster zu reflektieren.

Da die psychotherapeutische Ausbildung kaum allumfassende Analysen aller Diskriminierungsformen und Umgangsweisen leisten kann, liegt es an der psychologischen Forschung, Wege zur Reflexion von Intersektionalität zu identifizieren. Aufbauend auf dem Intersektionalitätskonzept und Studien zu Vielfalt und Mehrfachdiskriminierungen werden in diesem Forschungsprojekt deshalb (intersektional sensible) therapeutische Verhaltensweisen und Machtverhältnisse analysiert, um die entsprechende Forschungslücke zu schließen und daraus Ausbildungsziele bzw. konkrete Handlungsempfehlungen für angehende Psychotherapeut*innen abzuleiten.
ATRAB – Strengthening the social participation of Palestinian refugees in Lebanon
ATRAB – Stärkung der sozialen Teilhabe von palästinensischen Flüchtlingen
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. Dr. David Becker
Project runtime: 21.12.2018 - 04.02.2019
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological research on crises and pandemics
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

21.12.2018 - 04.02.2019

Grants:

Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Description:

English
The developed certificate course is a tailor-made training program (30 ECTS) (1 year, 7 modules) that aims to increase the social participation of Palestinian refugees and strengthen their self-help capacities. The certificate course includes 22 Palestinian refugees from Lebanon and Syria. The participants are already involved in community development and have gained practical experience in community mobilization and social engagement. English language skills are required. The 22 Palestinian youth participants form the core group. Each of them will act as a multiplier for 10 people in their respective communities and will share knowledge, skills and experience. Thus the certificate course will reach 220 participants. The 22 core group participants will receive a university certificate with the ECTS points at the end of the course. Participants of the multiplication groups will receive a university certificate without ECTS points."
German
Das Projekt ATRAB zielt auf die Konzeption eines Universitätslehrgangs zur Stärkung der sozialen Teilhabe von palästinensischen Flüchtlingen ab. Der vorliegende Zertifikatskurs ist ein maßgeschneidertes Trainingsprogramm (30 ECTS) (1 Jahr, 7 Module), das darauf abzielt, die soziale Beteiligung von palästinensischen Flüchtlingen zu erhöhen und ihre Selbsthilfekapazitäten zu stärken. Der Zertifikatskurs umfasst 22 palästinensische Flüchtlinge aus dem Libanon und Syrien. Die TeilnehmerInnen sind bereits in die Entwicklung der Gemeinde involviert und haben praktische Erfahrungen in der Mobilisierung von Gemeinschaften und sozialem Engagement gesammelt. Englischkenntnisse sind erforderlich. Die 22 palästinensischen jugendlichen TeilnehmerInnen bilden die Kerngruppe. Jeder von ihnen wird als Multiplikator für 10 Personen in ihrer jeweiligen Gemeinschaft fungieren und Wissen, Fähigkeiten und Erfahrungen weitergeben. Somit wird der Zertifikatskurs 220 Teilnehmer erreichen. Die 22 Kerngruppen-Teilnehmer erhalten nach Abschluss des Kurses ein Universitätszertifikat mit den ECTS-Punkten. Teilnehmer der Multiplikationsgruppen erhalten ein Hochschulzertifikat ohne ECTS-Punkten.
Acceptance and Appropriation of Youth Promotion in the Balkans. The Image of RYCO in the Region. / ORF Promotion of EU Integration through regional cooperation
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka
Project runtime: 06.05.2019 - 31.12.2020
Research Focus:
  • Psychology and History
Topic:
  • History of psychology in social and political contexts
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka (gerhard.benetka@sfu.ac.at

Project team:

Aisha Futura Tüchler, MSc (aisha.tuechler@sfu.ac.at

Cooperation partners:

-

Project runtime:

06.05.2019 - 31.12.2020

Grants:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Description:

English
The aim of the research project is to support the Regional Youth Cooperation Office (RYCO) instrengthening their regional visibility. The Regional Youth Cooperation Office should become more recognizable and popular throughout the Western Balkans. A multi-phase research project to study the development of the perception and of the image of RYCO over two years was developed. The project combines qualitative with quantitative research methods and an interdisciplinary research approach. The results will provide RYCO with recommendations and proposals on how to improve the communication concept of RYCO with regards to the specific requirements of the various stakeholders.
German
Ziel dieses Forschungsprojekts ist es, das Regional Youth Cooperation Office (RYCO) durch die Stärkung der regionalen Sichtbarkeit zu unterstützen.  Das Regional Youth Cooperation Office soll am gesamten Westbalkan erkennbarer und beliebter werden. Es wurde ein mehrphasiges Forschungsprojekt durchgeführt, um die  Wahrnehmung und das Image von RYCO über zwei Jahre zu untersuchen. Die Studie kombiniert qualitative mit quantitativen Forschungsmethoden, und hat einen interdisziplinnären Forschungsansatz.Die Ergebnisse werden RYCO Empfehlungen und Vorschläge zur Verbesserung des Kommunikationskonzepts in Bezug auf die spezifische Anforderungen der verschiedenen Stakeholder geben.
Internalized trans* oppression and community empowerment
Internalisierte Trans*feindlichkeit und Community-Empowerment
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Dipl.-Psych. René_ Rain Hornstein
Project runtime: 01.01.2019 - 31.12.2020
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological gender and diversity research
Project leader:

Dipl.-Psych. René_ Rain Hornstein (hornstein@sfu-berlin.de

Project team:

 

Cooperation partners:

TU Braunschweig

Project runtime:

01.01.2019 - 31.12.2020

Grants:

Rosa Luxemburg Stiftung

Description:

English
Internalized experiences of discrimination which result from societal power structures are called 'internalized oppression'. The lack of research concerning internalized oppression in trans* people will be addressed by this PhD research project. Interviews with psychotherapists who work in a trans* affirmative way, as well as with peer to peer counselors from the trans* community and with trans* activists will be conducted. The sampling of the interviewees and the intepretation of the interviews follows the principles of grounded theory. The goal of this research project is to develop a grounded theory of internalized trans* oppression.
German
Verinnerlichte Diskriminierungserfahrungen, die sich aus gesellschaftlichen Machtverhältnissen ergeben, werden als „internalisierte Unterdrückung“ bezeichnet. Im vorliegenden Promotionsprojekt soll die existierende Forschungslücke zu internalisierter Unterdrückung bei Trans*menschen, kurz internalisierte Trans*feindlichkeit, adressiert werden. Es werden trans*affirmativ arbeitende Psychotherapeut*innen, sowie Peer to Peer Berater*innen aus der trans* Community sowie trans* Aktivist*innen interviewt. Das Sampling der Interviewees und die Auswertung der Interviews erfolgt anhand der Grounded Theory. Ziel des Forschungsprojektes ist, eine grundlegende Theorie der internalisierten Trans*feindlichkeit zu entwickeln.
Communicative Turn in den Rechtswissenschaften
The Communicative Turn in Law Sciences
Project status: Running
Faculty: Law
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Bernd-Christian Funk
Project runtime: 01.01.2017 - 01.10.2022
Research Focus:
  • Fundamentals of law
Topic:
  • Interfaces of Law - Man - Science
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Bernd-Christian Funk (bernd-christian.funk@jus.sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.01.2017 - 01.10.2022

Grants:

keine

Description:

English
The study pursues the question of whether and how methodological approaches of the sociology of communication can be harnessed for analysing and handling elementary questions of law.  It is shown that the development of legal relationships is determined and can be described by  the interplay of rules, patterns and practices of legal assessment in the dynamics of social communication.
German
Die Untersuchung geht der Frage nach, ob und in welcher Weise methodologische Ansätze der Kommunikationssoziologie für die Analyse und Lösung von elementaren Fragestellungen der Rechtswissenschaften nutzbar gemacht werden können. Es zeigt sich, dass die Entwicklung von Rechtsverhältnissen durch das Wechselspiel von Regeln, Mustern und Gepflogenheiten juristischer Beurteilung in der Dynamik gesellschaftlicher Kommunikation bestimmt wird und beschrieben werden kann.