Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text (mindestens 3 Zeichen)
Erweiterte Stichwortsuche: 1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!) 2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
Vergleichende Psychotherapieforschung. Vienna Comparative Psychotherapy Research Project (VCPP)
Comparative Psychotherapy Research Project (VCPP)
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Diana Braakmann; Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Dr. Diana Braakmann; Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Elitsa Tilkidzhieva 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2017

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Comparative psychotherapy research in this project is not only concerned with similarities and differences of psychotherapeutic methods and their effectiveness (traditional approach). In fact, focussed is a comparison on levels of therapist and client variables as well as their interaction with psychotherapeutic approaches. Process and outcome variables with respect to their correlations are considered. Those correlations will be examined via a combination of qualitative (e.g.: change interview; Elliott et al , 2001) and quantitative methods (e.g.: self-assessment instruments).



Vergleichende Psychotherapieforschung im Rahmen des vorliegenden Projekts beschäftigt sich nicht nur mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden psychotherapeutischer Methoden und deren Wirksamkeit, wie es in diesem Forschungszweig traditioneller Weise häufig geschieht. Vielmehr spielen auch Vergleiche auf den Ebenen der Therapeuten- und Klientenvariablen und deren Interaktion mit psychotherapeutischen Ansätzen eine besondere Rolle. Hierbei werden Prozess- und Ergebnisvariablen sowie deren Zusammenhänge berücksichtigt, die mit einer Kombination aus qualitativen (z.B. Change Interview; Elliott et al., 2001) und quantitativen Methoden (z.B. Selbstbeurteilungsinstrumente) untersucht werden.
Die kognitive Theorie der Dissoziation
The cognitive theory of dissociation
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Diana Braakmann
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 31.12.2014
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Dr. Diana Braakmann (diana.braakmann@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Fiona Kennedy, St.Mary´s Hospital, Newport, Isle of Wight

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 31.12.2014

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
„How do patients affected by psychological disorders perceive dissociative phenomena?“

Are states of dissociation reconstructable according to the cognitive theory of Kennedy et al. (2004)? Dissociation as a construct is consisting of a range of psychological processes (e.g.: absorptive-imaginative experiences, depersonalization, confusion with identity, emotional deadness). Dissociative symptoms as a feature of psychological disorders are discussed to be a negative predictor for psychotherapy outcomes. (Braakmann et al., 2007; Foa, Riggs, Massie & Yarczower, 1995; Michelson, June, Vives, Testa & Marchione, 1998; Rufer et al., 2006).

For the first time, the cognitive model focuses on the explanation of psychological processes, active in the emergence and maintenance of dissociative phenomena (Kennedy et al., 2004). Dissociation is considered to be a product of disconnected mental processes on different levels of information processing. The intention of this project is a fundamental analysis and the theoretical development of the cognitive theory of dissociation, based on the use of qualitative methods for utilization in clinical work and research.



“Wie erleben Betroffene mit psychischen Störungen dissoziative Phänomene?"

Lassen sich die Stadien der Dissoziation nach der Kognitiven Theorie von Kennedy et al. (2004) aus ihrer Perspektive rekonstruieren? Dissoziation als Konstrukt umfasst eine Reihe psychologischer Prozesse (z.B. absorptiv-imaginatives Erleben, Depersonalisation, Identitätskonfusion, emotionale Taubheit)Dissoziative Symptome treten auch als Merkmale psychischer Störungen auf und werden als Negativprädiktor für das psychotherapeutische Behandlungsergebnis diskutiert (Braakmann et al., 2007; Foa, Riggs, Massie & Yarczower, 1995;  Michelson, June, Vives, Testa & Marchione, 1998; Rufer et al., 2006). Das Kognitive Modell fokussiert erstmalig die Erklärung der psychologischen Prozesse, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung dissoziativer Phänomene wirksam sind (Kennedy et al., 2004). Dissoziation wird als ein Produkt der Abkopplung mentaler Prozesse auf verschiedenen Ebenen der Informationsverarbeitung verstanden.

Das Anliegen des vorliegenden Projekts besteht darin, die Kognitive Theorie der Dissoziation einer genaueren Überprüfung zu unterziehen und bei Bedarf mit Hilfe qualitativer Methoden weiterzuentwickeln, um sie für klinische Arbeit und Forschung nutzbar zu machen.
Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern
Third-party childcare with toddlers and infants
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl; Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2007 - 01.02.2008
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

SFU Students 

KooperationspartnerIn:

Fisher Price

Projektlaufzeit:

01.09.2007 - 01.02.2008

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
Based on over 600 questionnaires, filled out by parents of toddlers, it was determined which desires and expectations parents have regarding day care for their infants, and according to which criteria they decide. These data has been compared with developmental parameters.

Publications
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
Anhand von über 600 Fragebogen, die von Eltern von Kleinstkindern ausgefüllt wurden, wurde erhoben, welche Wünsche und Erwartungen Eltern an die Fremdbetreuung ihrer Kleinstkinder haben, nach welche Kriterien sie dabei entscheiden, und diese Daten mit entwicklungspsychologischen Parametern verglichen.

Publikation
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
„ADIPOSITAS“  Serious Game zur Unterstützung der psychotherapeutischen Behandlung von Adipositas bei Kindern
"ADIPOSITAS" Serious games to support psychotherapeutic tre­at­ment of obe­sity in child­ren and ado­lescents:
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar; Univ.-Prof.in Dr.in phil. habil. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Neue Medien in der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Univ.-Prof.in Dr.in phil. habil. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2016

Drittmittel:

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

Beschreibung:
Designing a Serious Game to support the psychotherapeutic treatment of co-morbid disorders of obese adolescents

Konzeption eines Serious Games zur Unterstützung bei der psychotherapeutischen Behandlung komorbider Störungen bei adipösen Jugendlichen
Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen: Protektive Faktoren, Resilienzfaktoren, Vulnerabilitätsfaktoren
Mental health of children and adolescents: protective factors, resilience factors, vulnerability factors
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.11.2017 - 31.10.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Klinische Forschung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (b.sindelar@sindelar.at

Projektteam:

Team von Studierenden der SFU 

KooperationspartnerIn:

psychotherapeutische Ambulanzen für Kinder und Jugendliche der SFU

Projektlaufzeit:

01.11.2017 - 31.10.2018

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
In the years 2011 to 2017 more than 2700 children and adolescents consulted the Sigmund Freud’s Private University psychotherapeutic outpatient clinics for children and adolescents in Vienna for psychotherapeutic treatment. The most common reasons for registration were learning problems and problems at school (over 53 percent), conduct disorders (over 50 percent), followed by anxiety (over 28 percent), aggression (over 23 percent) and depression (over 20 percent).These numbers substantiate a fact: somatic childhood diseases have lost their menace in the Western world. Instead, disorders of social, emotional and cognitive development have taken their place as "new childhood illnesses". International studies show that 15 to 22 percent of children and adolescents suffer from mental disorders. An epidemiological study in Austria on the mental health of children and adolescents aged 10 to 14 (MHAT study, 2014) has shown, that at least one in five adolescents is affected by a mental health problem requiring treatment, with 47 percent of them affected by more than one. In this research project, the available data on emotional, social and cognitive development, such as on pregnancy and childbirth, somatic illnesses, parental separation or divorce, somatic and / or mental illness of the parents as well as data on development, early third party childcare, migration, sibling position, education level and professional situation of the parents and many more are analyzed. The aim of this extensive research project is to identify risk factors and resilience-enhancing factors for the mental health of children and adolescents that allow to draw conclusions concerning preventive measures. There lies an eminently potential in the expected results of this particular research project: if these factors can be identified, they provide the basis for newly developing knowledge to stabilize the health of future generations. And that knowledge also offers the key to reduce the exploding costs of healthcare.
In den Jahren 2011 bis 2017 wurden an den psychotherapeutischen Ambulanzen für Kinder und Jugendliche der Sigmund Freud PrivatUniversität in Wien mehr als 2700 Kinder und Jugendliche zur psychotherapeutischen Behandlung vorgestellt. Die häufigsten Gründe für die Anmeldung waren Lern- und Schulschwierigkeiten (über 53 Prozent), Störungen des Sozialverhaltens (über 50 Prozent), gefolgt von Angst (über 28 Prozent), Aggression (über 23 Prozent) und Depression (über 20 Prozent). Diese Zahlen untermauern ein Faktum:  körperliche Kinderkrankheiten haben in der westlichen Welt ihre Bedrohlichkeit verloren, Störungen der sozialen, emotionalen und kognitiven Entwicklung als „neue Kinderkrankheiten“ deren Platz eingenommen. Internationale Studien zeigen, dass zwischen 15 und 22 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter psychischen Störungen leiden (Barkmann & Schulte-Marktwort 2004; 2010). Eine epidemiologische Studie in Österreich zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren (MHAT-Studie, 2014) ergab, dass auch hierzulande mindestens jeder fünfte Jugendliche von einem behandlungsbedürftigen psychischen Problem, 47 Prozent davon von mehr als einem, betroffen ist. In diesem Forschungsprojekt wird das vorliegende  Datenmaterial zur emotionalen, sozialen und kognitiven Entwicklung, wie z.B. zu Schwangerschaft und Geburt, körperlichen Erkrankungen, Trennung bzw. Scheidung der Eltern, körperlicher und/oder psychischer Erkrankung der Eltern sowie Daten zu Entwicklung, früher Fremdbetreuung, Migration, Geschwisterposition, Bildungsniveau und beruflicher Situation der Eltern u.v.m.  analysiert. Ziel dieses umfangreichen Forschungsprojekts ist es, Risikofaktoren bzw. die Resilienz fördernde Faktoren für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen herauszuarbeiten, die Schlussfolgerungen für präventive Maßnahmen ermöglichen.  Damit liegt ein ganz besonderes Potenzial in den zu erwartenden Ergebnissen dieses speziellen Forschungsprojektes: Denn wenn es gelingt, diese Faktoren zu identifizieren, so liefern diese die Grundlage für ein neu zu entwickelndes Wissen zur Stabilisierung der Gesundheit künftiger Generationen. Und in diesem Wissen liegt auch der Schlüssel zu einer Reduzierung explodierender Kosten für ein Gesundheitswesen.
Durchführung einer Evaluation der Probekurse im Projekt: „Kinder aus suchtbelasteten Familien – Entwicklung und Erprobung eines internetbasierten Schulungsmoduls.“
Implementation of an evaluation of the test-training within the project: „Children in families with addiction problems – development and trial of an internet-based training module.”
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Kathrin Mörtl
Projektlaufzeit: 01.05.2017 - 30.04.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • E-Mental Health
ProjektleiterIn:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Projektteam:

Birgitta Schiller, BA.pth. (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BSc. 

KooperationspartnerIn:

Prof. Dr. Ute Ziegenhain / Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm

Projektlaufzeit:

01.05.2017 - 30.04.2018

Drittmittel:

Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm

Beschreibung:
The project’s aim is the development of an internet-based training module for assessing parenting skills, as well as the assessment of burdens or rather potential (development-) risks for children in families with addiction problems. The internet-based module is established on the internet-platform of the E-Learning-course “Early help and early intervention in child protection”, which is flanked by Blended-Learning- Lectures.  Recipients are employees of Addiction Assistance Centres as well as child- and youth welfare.   The objective of the qualitative evaluation is the determination of a tangible implementation of the content in a work routine, of appearing difficulties and possible contentual gaps in the training module. The resulting insights should help to stabilize and to implement adaptions of the lecture to improve the further training.   The analysis of the qualitative data elaborated at the SFU is conducted in cooperation with the University Medical Centre for Children and Youth Psychiatry and Psychotherapy in Ulm, and developed in cooperation with the “Paritätischen Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg.”
Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines internetbasierten Schulungsmoduls für die Einschätzung von elterlichen Erziehungskompetenzen sowie von Belastungen bzw. möglichen (Entwicklungs-)Gefährdungen von Kindern aus suchtbelasteten Familien. Das internetbasierte Schulungsmodul wird auf der Internet-Plattform des E-Learning-Kurses „Frühe Hilfen und frühe Interventionen im Kinderschutz“ angesiedelt und von Blended-Learning-Kursen flankiert. Adressaten sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Suchthilfeeinrichtungen sowie aus der Kinder- und Jugendhilfe.   Ziel der qualitativen Evaluation ist die Ermittlung der konkreten Umsetzung der Inhalte im Arbeitsalltag, dabei auftretender Schwierigkeiten und möglicher inhaltlicher Lücken im Probekurs. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen bei einer Verstetigung des Kurses Adaptionen vorzunehmen und den Kurs zu verbessern.   Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt. Die Studie wurde in Zusammenarbeit des Paritätischen Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg entwickelt.
Edelweiß
Edelweiss
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr
Projektlaufzeit: 01.03.2012 - 01.02.2013
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • Arbeit und psychische Gesundheit
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr (johannes.reichmayr@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Monika Lengauer; Univ.-Ass. Zuzana Kovacovsky, MSc. 

KooperationspartnerIn:

Verein der Freunde des Nationalparks Hohe Tauern; Nationalparkverwaltung Tirol, die Caritas der Erzdiözese Wien, das Land Tirol

Projektlaufzeit:

01.03.2012 - 01.02.2013

Drittmittel:

Jacobs Foundation Schweiz

Beschreibung:
Transdisciplinary cooperation with several partners (Tyrol National Park Administration, Caritas - Archdiocese Vienna, Province of Tyrol). The SFU implemented the accompanying evaluation. The project’s aim was to support 20 unaccompanied underage male refugees regarding their professional integration in Austria. It also aimed at promoting key social skills and cultural learning through natural education services and creating intercultural exchange directly at the Hohe Tauern National Park.
Transdisziplinäre Kooperation mit mehreren Partnern (Nationalparkverwaltung Tirol, die Caritas der Erzdiözese Wien, das Land Tirol ). Die SFU wurde mitder Begleitevaluation betraut.Ziel des Projektes war es, 20 unbegleitete jugendliche männliche Flüchtlinge mittels eines Bündels von Maßnahmen bei ihrer beruflichen Integration in Österreich zu unterstützen. Weitere Schwerpunkte: der Förderung sozialer Schlüsselkompetenzen und kulturellen Lernens durch Naturvermittlungsangebote sowie Schaffung interkultureller Austauschmöglichkeiten direkt im Nationalpark Hohe Tauern.
Religiöse Bildung in Schulen in Europa
Religious Education at Schools in Europe
Educazione religioso in le scuole in Europa
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. i.R. Dr. Martin Jäggle
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 14.03.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Bildung
ProjektleiterIn:

Prof. i.R. Dr. Martin Jäggle 

Projektteam:

Martin Rothgangel; Philipp Klutz; Monika Solmayr; Margret Jaeger 

KooperationspartnerIn:

Prof. i.R. Dr. Martin Jäggle/Universität Wien

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 14.03.2018

Drittmittel:

Wien Kultur

Beschreibung:
This research project is based on the concept M. Rothgangel and B. Schröder present in their volume: Protestant Religious Education in the Provinces of the German Federal Republic, Leipzig 2009, in which they analyze and present the organizational structure of religious education in all 16 German provinces on the basis of ten fundamental questions. Six volumes containing the results of the research will be released in the book series: “Wiener Forum für Theologie und Religionswissenschaft” (Viennese Forum of Theology and Religion) published by the Protestant and Catholic theological departments of the University of Vienna (Vienna University Press by V&R). The editors thereof are Martin Jäggle and Martin Rothgangel.The following thirteen topics are foundational for all six volumes:
  1. Socio-religious background (of the country, especially in relation to important changes, resulting from migration, for example)
  2. Legal Frameworks of RE and the relationship between religious communities and the state
  3. Developments in the country’s education policies
  4. Role of religiously sponsored schools, including any changes and developments, legal relationships
  5. Conceptions and tasks of RE
  6. Practice/reality of RE in different schools
  7. Observations on alternative subjects/learning areas like ethics, philosophy etc.
  8. Dealing with religious diversity
  9. Religion in schools outside of RE
  10. Training of teachers of RE: institutes, structures, priorities issues
  11. Empirical research concerning RE
  12. Desiderata and challenges for RE in a European context
  13. Further information (e.g., relevant literature on RE, institutions, websites)
Leben und Wirken von Robert Glücksmann
Life and work of Robert Glücksmann
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Alexandre Panosso Netto
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 31.12.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Medizinanthropologie
Themenbereich:
  • Tourismuswissenschaften
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Alexandre Panosso Netto (panosso@usp.br

Projektteam:

Prof. Dr. Felix Tomillo Noguero †; Mag. Dr Margret Jaeger (margret.jaeger@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Prof. Dr. Alexandre, Panosso Netto/Universidade de Sao Paulo; Prof. Dr. Felix, Tomillo Noguero †

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 31.12.2019

Drittmittel:

im Moment ohne Finanzierung

Beschreibung:
The project was developed after a similiar research project of Alexandre Panosso Netto, who´s mentor was Felix Tomillo Noguero, who died in 2014.
It presents the life and work of the German-Jewish tourism scientist Robert Glücksmann, who died 1942 in concentration camp Theresienstadt due to Parkinson disease. Due to different reasons this scientist is internationally not well known. The presentation of his work contributes to rewrite the history of tourism science.
One article was already published in 2014 in Portuguese. The book will be published in 2019.


Das Projekt entstand aus einer vorherigen Forschungsarbeit von Prof. Panosso Netto, dessen Mentor Prof. Tomillo Noguero war, der 2014 verstorben ist. Es bearbeitet das Leben und die Werke des deutsch-jüdischen Tourismuswissenschafters Robert Glücksmann, welcher 1942 in Theresienstadt an den Folgen einer Parkinsonerkrankung starb. Der Wissenschafter ist international aus verschiedenen Gründen nur eingeschränkt bekannt. Die Bekanntmachung seiner Arbeiten leistet jedoch einen Beitrag zur Neuschreibung der Geschichte der Tourismuswissenschaft. Eine Publikation dazu erschien bereits 2014 auf Portugiesisch. Das Buch erscheint 2019.
Magisches Denken in verschiedenen Ländern und Jahrhunderten
Magical Thinking in Different Countries and Centuries
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Meike Watzlawik; Roja Massoumi
Projektlaufzeit: 01.01.2009 - 31.12.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Historische Perspektiven
ProjektleiterIn:

Prof. Meike Watzlawik (meike.watzlawik@sfu-berlin.de); Roja Massoumi (roja.massoumi@gmail.com

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Roja Massoumi, Karl-Franzens-Universität Graz, Austria; Min Han, Woosong University, Daejeon, South Korea

Projektlaufzeit:

01.01.2009 - 31.12.2018

Drittmittel:

teilfinanziert durch die Humboldt-Stiftung (Feodor-Lynen-Stipendium)

Beschreibung:
Construction of magical thinking has been central for human cognitive adaptation to uncertainty of living. In this project, we compare how such thinking is culturally constructed across different countries (Germany, United States, Turkey, India, South Korea) and historical periods (1920s and today). Starting from Heinz Werner’s and Marta Muchow’s work on magical thought in the 1920s continues, we demonstrate how reanalysis and replication of empirical data from other historical periods can be a productive epistemological step in comparison with current historical phenomena.
Angst in der Katastrophenforschung
Fear in disaster research
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Projektlaufzeit: 01.06.2017 - 31.12.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • Psychopathologie und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@univie.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Katastrophennetz KatNet e.V., c/o Katastrophenforschungsstelle (KFS), Freie Universität Berlin, Carl-Heinrich-Becker-Weg 6–10, D-12165 Berlin

Projektlaufzeit:

01.06.2017 - 31.12.2019

Drittmittel:

Druckkostenzuschuss Publikation Sammelband

Beschreibung:
While psychology and in particular depth psychology intensively deal with the phenomenon of fear, it is less frequently discussed in other disciplines. This applies to natural sciences as well as social sciences and humanities. Even in disaster research dealing with fears appear comparatively rare. 
Similarly, fears seem to play only an inferior role in the handling of catastrophes as they are replaced in precautions by risk and calculation, that appears much more rational. Moreover though they are taken as understandable, they are nevertheless seen as pathological coping reactions of the population and therefore are only rarely taken into account.
Consequently an explicit reference to fears is altogether less often present in catastrophe research as well as in practice than would be expected. Especially if one keeps in mind that potential as well as real catastrophes can cause great anxiety among affected decision makers and helpers. 
Therefore it makes sense to discuss the significance of fear in disaster research and the  handling of disasters more accurately.
Während sich Psychologie und insbesondere Tiefenpsychologie intensiv mit dem Phänomen Angst befassen, wird sie in anderen Disziplinen seltener thematisiert. Das gilt für Natur- genauso wie für Sozial- und Geisteswissenschaften. Selbst in der Katastrophenforschung tauchen Ängste vergleichbar selten auf. Ebenso scheinen Ängste auch im praktischen Umgang mit Katastrophen nur eine ungeordnete Rolle zu spielen, werden sie in der Vorsorge doch durch viel rationaler erscheinende Risiken und entsprechende Kalküle ersetzt oder in der Bewältigung als zwar verständliche, aber dennoch pathologische Reaktionen der Bevölkerung gefasst, ohne dass diesen viel Raum gegeben würde.
So ist insgesamt in der Katastrophenforschung wie in der -praxis ein expliziter Bezug zu Ängsten weniger oft vorhanden, als man vermuten könnte, wenn man sich vor Augen hält, dass potentielle wie reale Katastrophen bei Betroffenen, Entscheiderinnen/Entscheidern und Helferinnen/Helfern große Ängste auszulösen vermögen.
Daher erscheint es sinnvoll, einmal etwas genauer die Bedeutung der Angst für die Katastrophenforschung und den praktischen Umgang mit Katastrophen zu erörtern.
(Alltags-) Kulturen psychosozialer Versorgung
(Everyday) Cultures of Psychosocial Welfare
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Mag. Markus Wrbouschek
Projektlaufzeit: 02.05.2016 - 30.04.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Psychosoziale Versorgung
ProjektleiterIn:

Mag. Markus Wrbouschek (markus.wrbouschek@sfu.ac.at

Projektteam:

Lisa-Marie Koch, Bsc. (lisa-marie.koch@sfu.ac.at); Mag. Julius Metzler (julius.metzler@sfu.ac.at); Mag. Gregor Wasicky (gregor.wasicky@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

02.05.2016 - 30.04.2021

Drittmittel:

eigenfinanziert

Beschreibung:
The field of psychosocial welfare has undergone significant transformations over the past years. While traditional disciplines (Psychology, Psychiatry, Psychotherapy) seem to orient toward institutionalization there seems to be a growing number of welfare service providers on who try to position them as - often low-threshold - alternatives to therapy. Our project is based on the assumption that this development leads to two consequences: 1. traditional notions of "the psychosocial" and understandings of what "welfare" means in different contexts tend to blur. 2. The same notions and understandings are no longer informed primarily by the disciplinary standards and framewords of the established psy-disciplines (Psychotherapy, Psychiatry, Psychology), but permeated by influnces from a wider field of semi-institutionalized and everyday cultures of the psychosocial. Hence, our project is based on the following open question: How do psychosocial welfare providers relate to (everyday) cultures of the psychosocial? The questions allows two specifications. The first overlaps with what is currently investigated as 'psychologization'/'therapeutization of the life-world. the second reverses the direction of the investigation and aims at understanding how everyday notions and practices of the psychosocial permeate more institutionalized psy-disciplines.
Within our project we aim to address this question first by asking how traditional psy-disciplines relate to (everyday) cultures of the psychosocial. In further project phases we aim to consciously including psy-practices that are more on the fringe of what is usually called psychosocial welfare (certain body practices, esoterical/spiritual psy-services, but also the booming field of counselling/coaching/training, ...).
Bedrohung Patient
The threatening patient
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Carmen Auer, BA 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2017

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Empirical study on aggressive patient behaviour in psychotherapeutic settings.
Empirische Untersuchung zu aggressivem Patientenverhalten im psychotherapeutischen Einzelsetting.
Quo Vadis? Zur Zukunft der UHNWI-Mobilität im 21. Jahrhundert
Quo Vadis? UHNWI-Mobility in the 21st Century
Quo Vadis? Il Futuro della Mobilità degli UHNWI nel 21 Secolo
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Assoc. Prof. Dr. Tarek el Sehity, Ph.D.
Projektlaufzeit: 01.08.2017 - 31.07.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Wirtschaftspsychologie
Themenbereich:
    ProjektleiterIn:

    Assoc. Prof. Dr. Tarek el Sehity, Ph.D. (tarek.el-sehity@sfu.ac.at

    Projektteam:

     

    KooperationspartnerIn:

    Dr., Raffaella, Pocobello, Institute of Cognitive Sciences and Technologies - National Research Council Italy

    Projektlaufzeit:

    01.08.2017 - 31.07.2019

    Drittmittel:

    Research financed by the Dr. Ing. h.c. F. Porsche A.G. and Bentley Motors.

    Beschreibung:
    This research has been commissioned by Porsche AG and Bentley Motors with the basic concern of understanding the ongoing technological developments in the automobility sector (AI and Self-driving cars, Electromobility, communication technologies) from the perspective of UHNWI-consumers. These technological developments have the potential of bringing about not just some new technical features to the automobile but are potentially going to bring about a redefinition of the product itself.
    Provided the newness of the research topic, we opted for an inductive data-driven approach: Grounded Theory. This method offers a set of flexible guidelines with an emphasis on data analysis, involving simultaneous data collection and analysis, uses comparative methods and provides tools for constructing theories.
    Since it is mainly the future trend of mobility forming the primary interest of this study, we directed the sampling process towards a greater share of young- and female participants in the study - likely to bring about several confounding variables: a reduced share of founders in our sample and a higher share of heirs from older family-trees.
    A selected sample of 25 UHNW individuals (about 50% being current Porsche or Bentley clients) are approached for an expert-interview taking between 60 and 120 minutes. Interviewees are granted full confidentiality in written form. Other than being an interview about “their mobility” no apriori information about the content of the interview is disclosed prior to the interview.
    Family Purpose in the 21st Century: Understanding and Fostering Family Purpose for Families with Extraordinary Responsibilities
    Projektstatus: Laufend
    Fakultät: Psychologie
    ProjektleiterIn: Assoc. Prof. Dr. Tarek el Sehity, Ph.D.; Assoc. Prof. Dr. Kendall Cotton Bronk, Ph.D.
    Projektlaufzeit: 01.04.2018 - 31.12.2018
    Forschungsschwerpunkt:
    • Wirtschaftspsychologie
    Themenbereich:
      ProjektleiterIn:

      Assoc. Prof. Dr. Tarek el Sehity, Ph.D. (tarek.el-sehity@sfu.ac.at); Assoc. Prof. Dr. Kendall Cotton Bronk, Ph.D. (kcbronk@cgu.edu

      Projektteam:

      Prof. Dr. Bill Damon, Ph.D. (wdamon@stanford.edu); Prof. Dr. Heinrich Liechtenstein, Ph.D. (hl@iese.edu

      KooperationspartnerIn:

      Assoc. Prof., Kendall Cotton Bronk, Claremont Graduate University

      Projektlaufzeit:

      01.04.2018 - 31.12.2018

      Drittmittel:

      John Templeton Foundation

      Beschreibung:
      With each new generation, an opportunity arises to reflect on, confirm, and transmit a family’s beliefs about its responsibility to others. In a fifteen-year program of research, we (Kendall Bronk, William Damon, and colleagues) have determined that purpose is essential for gaining an understanding of how people develop a commitment for responsibility to others. This research, however, has focused only on individual commitment: the question of how collective (or family) purpose develops has not been explored.The proposed study seeks to bring the scientific knowledge of individual purpose to bear on the problem of wealth transmission among leading families and collective family purpose. In short, we aim to advance our understanding of how family purposes develop and how they can be encouraged, especially among families with extraordinary responsibilities.Although it may well be the case that all families benefit by more intentionally focusing on their collective purpose, doing so may be particularly important for families who earn and inherit significant wealth, since these families control billions of dollars that can be allocated in socially beneficial ways or that can be squandered. The decisions these families make influence the lives of people around the world.
      We aim to better understand what effective family conversations about purpose entail, who broaches them, and what impact they have on family members. We seek to learn how purpose can help families with extraordinary responsibilities manage their resources in socially beneficial ways and how it can help such families thrive.
      MAN-GO II: Evaluation einer Stresspräventions-Intervention am Arbeitsplatz
      MAN-GO II: Evaluation of a Stress Prevention Intervention at the Workplace
      Projektstatus: Abgeschlossen
      Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
      ProjektleiterIn: Dr. Kathrin Moertl
      Projektlaufzeit: 01.11.2014 - 01.11.2016
      Forschungsschwerpunkt:
      • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
      • Klinische Forschung
      • Psychotherapie und Gesellschaft
      Themenbereich:
      • Prozessforschung
      • Störungsspezifische Forschung
      • Arbeit und psychische Gesundheit
      • Psychopathologie und Gesellschaft
      ProjektleiterIn:

      Dr. Kathrin Moertl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

      Projektteam:

      Dominik Mihaltis, MSc; Birgitta Schiller, BA 

      KooperationspartnerIn:

      Prof., Harald, Gündel/Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm; Prof., Peter, Angerer/Universität Düsseldorf

      Projektlaufzeit:

      01.11.2014 - 01.11.2016

      Drittmittel:

      In Kooperation (Zentrum) mit der Universität Ulm gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutschland

      Beschreibung:
      In 2008, a randomized controlled intervention study was carried out by the research team in a metalworking industry company in Germany. This first quantitative outcome study following the SMI showed that stress reactivity significantly decreased in participants, followed by an improvement in correlating values of α-Amylase, anxiety, depression and gratification crises. The current study is a nine year follow-up study that targeted the former participants who were still working at the same production plant. The aim was to evaluate long time effects on stress reactivity by not only using quantitative outcome measurements but by additionally including qualitative evaluation measures. The effectiveness of the presented SMI based on the quantitative study is evident. The qualitative study was carried out by our Viennese research team and aimed to (1) gain insight into how participants of the intervention group experienced and implemented change after the intervention and, if so, how they sustained the implemented changes in their lives Furthermore, we asked them them how their stress management has evolved over the last nine years and what they understand as a successful stress management intervention at work. Secondly (2), this extraordinary retrospective design allowed us to investigate how the company responded to mental health issues at work since then and how a SMI can be implemented to be as beneficial to both employees and corporate structure.
      Im Rahmen des Programms "Präventionsforschung" des BMBF wurde von dem Antragsteller (Prof. Harald Gündel, Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm) in den Jahren 2005–2007 ein Forschungsprojekt unter dem Akronym "MAN-GO" durchgeführt. Es fokussierte auf die Zielgruppe von männlichen Mitarbeitern und Führungskräften in der Industrieproduktion, die nach ursprünglichen Erfahrungen mit betrieblichen Präventionsmaßnahmen als schwer erreichbar gelten. Es wurde eine innovative und zielgruppenspezifische Maßnahme (Intervention) der Pri- märprävention und Gesundheitsförderung und ein neuer Zugangsweg entwickelt, erprobt und auf Wirksamkeit hin analysiert. Das aktuelle Projekt "MAN-GO II" hat die Untersuchung der Langzeiteffekte dieser primär erfolgreichen Maßnahme zum Ziel, im Sinne der Nachhaltigkeit auf individueller und organisationaler Ebene.
      Bei dem hier beschriebenen Projekt handelt es sich um eine Evaluationsstudie, die untersucht, ob und ggf. wie die über 2 Jahre bereits erfolgreich evaluierte primärpräventive und gesundheitsfördernde Intervention langfristig, also über einen Zeitraum von 8 Jahren, Wirkung zeigt.
      Die Langzeiteffekte dieser SBI nach acht Jahren sollen nun auf zwei verschiedenen Ebenen gemessen werden: Ebene der Teilnehmer (quantitative und qualitative Datenerhebung und Analyse) und Ebene der Organisation (qualitative Datenerhebung und Analyse).
      Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten (mit Mitarbeitern und Führungskräften) wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Ulm durchgeführt. Es ist eine Teilstudie eines deutschlandweiten Multizenterprojektes. Die Studie wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland.
      Soldatenfamilien. Analyse von spezifischen psychosozialen Belastungen von Kindern Bundeswehrangehöriger in Deutschland
      Military families. Analysis of specific psychosocial burden in children of German soldiers.
      Projektstatus: Abgeschlossen
      Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
      ProjektleiterIn: Dr. Kathrin Mörtl
      Projektlaufzeit: 01.07.2016 - 01.12.2017
      Forschungsschwerpunkt:
      • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
      • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
      • Psychotherapie und Gesellschaft
      Themenbereich:
      • Klinische Forschung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
      • Psychopathologie und Gesellschaft
      • Arbeit und psychische Gesundheit
      ProjektleiterIn:

      Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

      Projektteam:

      Mag. Eva Wimmer 

      KooperationspartnerIn:

      Prof., Ute, Ziegenhain/Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie

      Projektlaufzeit:

      01.07.2016 - 01.12.2017

      Drittmittel:

      In Kooperation (Zentrum) mit der Universität Ulm gefördert durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Deutschland

      Beschreibung:
      The probability of developing a mental disorder in children rises due to specific and emirically well defined risk factors. International replication studies have shown that e.g. seperation from parents, mental disorder of a parent or low economic wealth has a central role in this. Families from soldiers are a high risk group because the mother or the father who works in the military is absent to the family, often for a long and unknown timespan. Soldiers who are deployed to crisis areas worldwide face a higher risk, and family members are left with specific anxieties and uncertainty about the physical well-being of their father or mother. The aim of this study is to investigate the experiences and special needs of those families. More specifically we interviews family systems (mother, father, and all children) about their ressources, burdens, necessities, relationship experiences and wishes. This exploratory study aims to formulate first hypotheses about the current situation and relevant needs of these families. Only through an empirical basis, the health system will be able to provide specific prevention strategies.
      Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer psychischen Störung bei Kindern steigt bei Vorhandensein inzwischen identifizierter Risikofaktoren. International replizierte Faktoren sind z.B. Trennung der Eltern, psychische Belastung eines Elternteils, niedri- ger soziökonomischer Status, etc. Aus der vorhandenen Literatur ist bekannt, dass Kinder von Eltern in Berufen mit hohem Risiko, bzw. hoher psychosozialer Belastung (wie z.B. Militärangehörige, Katastrophenhilfe, besondere Aufgaben bei Polizei etc.) aufgrund der Spezifika der Tätigkeit des Elternteils selbst erhöhten psychosozialen Belastungen und damit auch Risiken für die Entwicklung von psychischen Störungen ausgesetzt sind. Ziel des Projekts „Soldatenkinder“ ist es, mehr über die spezifische Lebenswirklichkeit und den Alltag von Familien und dabei insbesondere von Kindern von Bundeswehrangehörigen zu erfahren. Hierzu sollen Ressourcen, Belastungen, Bedürfnisse, Beziehungserfahrungen und Wünsche von Kindern und Familien Bun- deswehrangehöriger in Deutschland erhoben werden. Langfristiges Ziel des Projekts ist die Erarbeitung von Empfehlungen für Präventions- und Interventionsstrategien für Kinder und Familien, die auf die Bundeswehr sowie das deutsche Gesundheits- und Sozialsystem abgestimmt sind. Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsy- chiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt.
      Sturmfluten auf den Halligen Nordfrieslands
      Storm tide on the Halligen in North Frisia
      Projektstatus: Abgeschlossen
      Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
      ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
      Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017
      Forschungsschwerpunkt:
      • Psychotherapie und Gesellschaft
      Themenbereich:
      • Psychopathologie und Gesellschaft
      ProjektleiterIn:

      Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@univie.ac.at

      Projektteam:

      Mag. Anna Jank (anna.jank@sfu.ac.at

      KooperationspartnerIn:

      Mag. Anna Jank

      Projektlaufzeit:

      01.01.2015 - 31.12.2017

      Drittmittel:

      Druckkostenzuschuss Buchpublikation

      Beschreibung:
      It is inquired how the native inhabitants of the North Frisian Halligen Langeness and Oland mastered the storm surge of 1962.
      Untersucht wird, wie die einheimischen Bewohner der nordfriesischen Halligen Langeness und Oland die Sturmflut von 1962 verarbeitet haben.
      Grubenunglück Lassing
      Lassing mining disaster
      Projektstatus: Abgeschlossen
      Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
      ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
      Projektlaufzeit: 01.10.2010 - 31.12.2017
      Forschungsschwerpunkt:
      • Psychotherapie und Gesellschaft
      Themenbereich:
      • Psychopathologie und Gesellschaft
      ProjektleiterIn:

      Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@univie.ac.at

      Projektteam:

      Mag. Brigitte Strohmeier (b.strohmeier@aon.at

      KooperationspartnerIn:

      Mag. Brigitte Strohmeier

      Projektlaufzeit:

      01.10.2010 - 31.12.2017

      Drittmittel:

      Druckkostenzuschuss Publikation

      Beschreibung:
      The mining disaster at Lassing occurred the morning of 17 July 1998. Ten people died trying to save a trapped man. The question is how the locals dealt with the disaster
      Bei dem Grubenunglück in der obersteirischen Gemeinde Lassing starben zehn Bergleute eines Rettungstrupps, die ausgerückt waren, um einen Verschütteten zu retten. Untersucht wird, inwieweit die Einheimischen die Katastrophe verarbeitet haben.
      Psychotherapy in different countries
      Projektstatus: Abgeschlossen
      Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
      ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz; Dr.in Kathrin Mörtl
      Projektlaufzeit: 01.10.2013 - 31.12.2014
      Forschungsschwerpunkt:
      • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
      Themenbereich:
      • Kultur und Interkulturelles
      ProjektleiterIn:

      Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz; Dr.in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

      Projektteam:

      Anna Dourdouma, (PhD, Greece); Branka Milic, (MA, Serbia); Igor Okorn, (PhD, Slovenia); Snezana Petrovic, (PhD, Serbia); Erzsebet Fanni-Toth, (Postdoc) 

      KooperationspartnerIn:

      keine

      Projektlaufzeit:

      01.10.2013 - 31.12.2014

      Drittmittel:

      keine

      Beschreibung:
      In this research circle we (coordinator/supervisor Kathrin Mörtl and independent MA and PhD students) are studying psychotherapy worldwide from different perspectives: historical development, patients´experiences in specific therapy modalities and legal aspects of psychotherapy. So far we have works from Greece, Serbia, Slovenia, Slovakia/Hungary. Focus on qualitative methods.
      Bleigehalt im Blut und kognitive Funktionen: Eine Metaanalyse
      Blood Lead Levels and Cognitive Functioning: A Meta-Analysis
      Projektstatus: Laufend
      Fakultät: Psychologie
      ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
      Projektlaufzeit: 01.07.2016 - 01.07.2018
      Forschungsschwerpunkt:
      • Arbeitspsychologie
      • Klinische Psychologie
      Themenbereich:
      • Arbeits-und umweltbezogene Krankheiten
      ProjektleiterIn:

      Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

      Projektteam:

      Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at

      KooperationspartnerIn:

      Dr.in Galateja Jordakieva / Medizinische Universität Wien; Priv.-Doz. Dr. Timo Gnambs / Leibnitz-Institut für Bildungsverläufe e.V.; Mag. Dr. Christoph Augner MBA / Paracelsus Medizinische Privatuniversität; Ao. Univ.-Prof. Dr. MSc MBA, Richard, Crevenna / Medizinische Universität Wien; Priv.-Doz. Dr., Robert, Winker / Krankenanstalt der Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien;

      Projektlaufzeit:

      01.07.2016 - 01.07.2018

      Drittmittel:

      keine

      Beschreibung:
      The neurotoxicity of lead is well-known and even low exposure levels potentially impact neurocognitive abilities. This meta-analysis aimed to investigate associations between neurocognitive performance and lead exposure in adults and further assess potential effect thresholds. Articles indexed in Medline published until January 2017 reporting associations between lead exposure, blood lead, cognitive abilities and sensomotoric performance were included. The unbiased, standardized mean differences g between lead exposure and control groups extracted from the primary studies were pooled using a three-level, random-effects meta-analytic model with a restricted maximum likelihood estimator. Moderator analyses were conducted using weighted, mixed-effects regression analyses

      Die Neurotoxizität von Blei ist ausführlich bekannt und selbst ein geringes Expositionsniveau beeinflusst die neurokognitiven Fähigkeiten potentiell. Das Ziel der vorliegenden Metaanalyse ist den Zusammenhang zwischen den neurokognitiven Leistungen und der Exposition gegenüber Blei bei Erwachsenen zu untersuchen. Darüber hinaus werden potentielle Schwellenwerte bezüglich des Expositionsniveaus von Blei erfasst. Für die Untersuchung wurden wissenschaftliche Studien inkludiert, die bis zum Jänner 2017 in Medline veröffentlicht wurden und den Zusammenhang zwischen Exposition gegenüber Blei, kognitiven Funktionen und sensomotorischen Leistungen untersuchten. Die erwartungstreuen, standardisierten Mittelwertsdifferenzen g zwischen den Expositions- und Kontrollgruppen aus den angegebenen Studien wurden durch ein dreistufiges, metaanalytisches Modell mit zufälligen Effekten und residualen Maximum Likelihood Schätzern gepoolt. Außerdem wurden Moderatoranalysen anhand gewichteter Regressionsanalysen mit Mischeffekten berechnet.
      Legalisierung? Eine Metaanalyse über Cannabiskonsum und Bipolare Störungen
      Legalize it? A meta-analysis on cannabis consume and bipolar disorders
      Projektstatus: Laufend
      Fakultät: Psychologie
      ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
      Projektlaufzeit: 01.11.2017 - 01.05.2019
      Forschungsschwerpunkt:
      • Klinische Psychologie
      • Gesundheitspsychologie
      Themenbereich:
      • Sucht
      • Störungsspezifische Forschung
      ProjektleiterIn:

      Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

      Projektteam:

      Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Felicitas Auersperg, Msc (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

      KooperationspartnerIn:

      keine

      Projektlaufzeit:

      01.11.2017 - 01.05.2019

      Drittmittel:

      keine

      Beschreibung:
      The subject of legalization of the consumption of the substance cannabis, that is illegal in the majority of countries, is proceeding. Therefore it seems like a necessity regarding the consumers to investigate the effects of cannabis consumption. The aim of this study is to study the relationship between cannabis consumption and bipolar disorders. For that purpose studies indexed in PubMed from 2000 to 2018 were included, that investigated the potential association between the consumption of the drug and bipolar disorders. In advance a systematic metaanalysis was carried out in which odds ratios and adjusted odds ratios were selected as effects sizes while different effect sizes were converted by standardised transformations. Effect sizes were calculated in such a way that positive values display a higher probability of showing a bipolar disorder.

      Die Thematik der Legalisierung der noch in den meisten Ländern als illegal eingestuften Substanz „Cannabis“ schreitet weiter voran. Aus diesem Grund scheint es als eine Notwendigkeit zum Schutz der KonsumentInnen, die Wirkungen von Cannabiskonsum zu untersuchen. Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und bipolaren Störungen zu erforschen. Dazu wurden Studien von PubMed im Zeitraum von 2000 bis 2018 herangezogen, die sich mit einer potentiellen Verbindung zwischen dem Konsum der Droge und bipolaren Störungen befassten. Im Anschluss wurde eine systematische Metaanalyse durchgeführt wobei Odds Ratios und angepasste Odds Ratios als Effektstärken gewählt wurden. Differenzierte Effektstärken wurden durch standardisierte Transformationen umgewandelt. Die Auswirkungen wurde dahingehend berechnet, dass positive Werte eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Bipolaren Störung darstellten.
      Scheidungseffekte: Eine Metaanalyse über die Folgewirkungen auf die nächste Generation (vorläufig)
      Long-term effects of parental divorce: A Meta-analysis of the impact on the next generation (in progress)
      Projektstatus: Laufend
      Fakultät: Psychologie
      ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
      Projektlaufzeit: 01.10.2016 - 01.12.2018
      Forschungsschwerpunkt:
      • Klinische Psychologie
      • Entwicklungspsychologie und Kinder- und Jugendlichenpsychologie
      Themenbereich:
      • Klinische Kinder- und Jugendlichenpsychologie
      ProjektleiterIn:

      Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

      Projektteam:

      Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Felicitas Auerperg, Msc (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

      KooperationspartnerIn:

      Dr. Ivo Ponocny / MODUL Privatuniversität Wien

      Projektlaufzeit:

      01.10.2016 - 01.12.2018

      Drittmittel:

      keine

      Beschreibung:
      Marriage was considered the formation point of building a family for a long time, as recognised by the law of european countries. Due to this understanding, it comes to no surprise, that the increasing divorce rates are discussed in relation to possible effects on offsprings. The aim of this study is to quantify the association between the effects of parental divorce on the variables „depression“, „anxiety“, „suicide“, „alcohol“, „drugs“ and „mental health“ of involved offsprings. Studies published in PubMed regarding the period of 1990 until 2017 that investigated the effects of parental divorce on the involved offsprings were included. We carried out a systematic meta-analysis selecting odds ratios and adjusted odds ratios as the effect size. For studies that did not report the appropriate effect sizes, transformation formulas were applied to convert  them into comparable measures. Effect sizes were calculated in such a way that positive values display a higher probability of the various outcome variables manifested in the involved offsprings.

      Die Ehe galt lange Zeit als Fundament für die Familiengründung, wie es das Recht der europäischen Länder anerkennt. Aufgrund dieses Verständnisses ist es nicht verwunderlich, dass die steigenden Scheidungsraten in Bezug auf mögliche Auswirkungen auf Nachkommen diskutiert werden. Ziel dieser Studie ist es den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen der elterlichen Scheidung auf die Variablen „Depression“, „Ängstlichkeit“, „Suizid“, „Alkohol“, „Drogen“ und „psychische Gesundheit“ beteiligter Nachkommen zu quantifizieren. Für die vorliegende Analyse wurden Studien eingeschlossen, die in PubMed von 1990 bis 2017 publiziert wurden und die Scheidungseffekte auf den Nachwuchs untersuchten. Für die Berechnungen wurde eine systematische Meta-Analyse durchgeführt, wobei Odds Ratios und angepasste Odds Ratios als Effektgröße ausgewählt wurden. Für Studien, die entsprechende Effektstärken nicht berichteten, wurden Transformationsformeln angewendet, um sie in Bezug setzen zu können. Effektstärken wurden dahingehend berechnet, dass positive Werte eine höhere Wahrscheinlichkeit wiederspiegelten, die verschiedenen Variablen bei den Nachkommen beobachten zu können.
      Deutsche Validierung des Clinical Outcome Routine Evaluation – Outcome Measure (CORE-OM)
      coming soon
      Projektstatus: Abgeschlossen
      Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
      ProjektleiterIn: Ass.-Prof. Dr. Diana Braakmann; Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
      Projektlaufzeit: 01.01.2009 - 31.12.2011
      Forschungsschwerpunkt:
      • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
      Themenbereich:
      • Prozessforschung
      ProjektleiterIn:

      Ass.-Prof. Dr. Diana Braakmann (diana.braakmann@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

      Projektteam:

       

      KooperationspartnerIn:

      Evans, Nottingham Universität (UK)

      Projektlaufzeit:

      01.01.2009 - 31.12.2011

      Drittmittel:

      keine

      Beschreibung:
      Project aim is the development and evaluation of a CORE_OM version in german language. Furthermore, german versions shall be made available for clinical use. Publications will be submitted until end of 2011. This instrument is inteded to be used for quality-assurance puposes on a long-term perspective in the outpatient clinic.

      -----------
      Ziel dieses Projekt ist es, eine deutschsprachige Version des CORE-OMs zu entwickeln und zu vali-dieren, um sie für klinische Anwendung und Forschung nutzbar zu machen. Eine Publkation soll bis Ende 2011 eingereicht werden. Ein langfristiger Einsatz des Instruments in der Qualitätssicherung der Ambulanz ist vorgesehen
      WISC-IV profiles in children affected by Learning Disabilities and/or Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD)
      Projektstatus: Laufend
      Fakultät: Psychologie
      ProjektleiterIn: Dr. Simona Scaini
      Projektlaufzeit: 05.11.2016 - 31.12.2018
      Forschungsschwerpunkt:
      • Entwicklungspsychologie und Kinder- und Jugendlichenpsychologie
      • Klinische Psychologie
      Themenbereich:
      • Klinische Kinder- und Jugendlichenpsychologie
      ProjektleiterIn:

      Dr. Simona Scaini (s.scaini@milano-sfu.it

      Projektteam:

       

      KooperationspartnerIn:

      -

      Projektlaufzeit:

      05.11.2016 - 31.12.2018

      Drittmittel:

      -

      Beschreibung:
      Objective

      The label “Learning Disabilities” (LD) refers to an umbrella construct in which different developmental disorders are compelled. They are characterized by difficulties in one or more domains of school skills (reading, writing and arithmetic) and they can not be ascribed to the lack of education, to intellectual disabilities or sensory and/or neurological deficits. The aim of the present study, quantitative in nature, is to analyze cognitive profiles measured by the Wechsler Intelligence Scale for Children. Fourth Edition (WISC-IV) in an Italian speaking sample of children (7-13 years old) affected by different LD (200 children affected by Dyslexia, 200 children affected by Dysorthography, 200 children affected by Dyscalculia) and/or Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (200 children) compared to a control group. Several benefits could derive from this research line. First of all, by jointly evaluating cognitive profiles and other neuropsychological tests, a more reliable clinical tool for assessing patients’ symptomatology could be developed, thus improving assessment processes. Moreover, changes in cognitive profiles could be used as a primary measure in evaluating treatment efficacy. From a methodological point of view, our sample will include children who will refer to several diagnostic centers of developmental psychology in Italy for learning difficulties. Scores obtained in WISC-IV subtests will be compared in order to understand deficit in cognitive abilities peculiar of these diagnostic categories. The neuropsychological assessment of LD, ADHD, Cognitive Abilities and the rating of the emotional-behavioral phenotypes will be realized using standardized test. Statistical analyses, such as independent-samples t-test and chi-square test, will be used to compare both sub-tests mean scores and ipsative mean scores among our groups. Parents will be informed about the aims of the research and will sign an informed consent in order to allow their children’s participation in the study in accordance with Declaration of Helsinki.