Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text (mindestens 3 Zeichen)
Erweiterte Stichwortsuche: 1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!) 2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
Studie der Sozialen Repräsentationen des Gehorsams und Ungehorsams junger Erwachsener
Study on social representations of obedience and disobedience with young adults
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Amrei C. Zopf-Jörchel; Univ.-Prof. Dr. Omar C. Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Dr. Amrei C. Zopf-Jörchel; Univ.-Prof. Dr. Omar C. Gelo 

Projektteam:

Simone Curly, MSc.; Dominik Stefan Mihalits, BSc.; Michael Mitterwallner, BSc. 

KooperationspartnerIn:

Allgemeine Projektleitung: Dr.in Maura Pozzi & Prof. Francesco Fattori (Department Psychologie, Katholische Universität Mailand, Italien); Kooperationspartner: University of East London, GB, East Carolina University, USA

Projektlaufzeit:

01.01.2013 - 31.12.2015

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
This study researches the relationships between individuals and authorities. To this end, the study uses the theoretical concept of social representations (Moscovici, 1961) for examining concrete levels of everyday meanings and structures of obedience and disobedience. The aim is to carry out a qualitative transnational survey of the social representations of obedience and disobedience with young adults and to compare both the structure and content of these terms within and between countries. Thus the main characteristics of today's understanding of obedience and disobedience are analyzed and a better understanding of the relationships between individuals and authorities should be achieved. Participating countries are Italy - with project leads Maura Pozzi and Francesco Fattori (Catholic University Milan), UK (University of East London), and the US (East Carolina University).
Die Studie der Sozialen Repräsentationen des Gehorsams und Ungehorsams junger Erwachsener gilt dem Interesse der Beziehungsgestaltung zwischen individuellen Personen und Autoritäten. Hierzu setzt die Studie mittels des theoretischen Konzeptes der Sozialen Repräsentationen (Moscovici, 1961) bei der konkreten Ebene der alltäglichen Bedeutungsgehalte und Sinnstrukturen von Gehorsam und Ungehorsam an. Ziel der Studie ist eine qualitative länderübergreifende Erhebung und Untersuchung der Sozialen Repräsentationen von Gehorsam und Ungehorsam junger Erwachsener, um sowohl die Struktur als auch den Inhalt dieser Begrifflichkeiten innerhalb von und zwischen Ländern zu vergleichen. Hierdurch sollen die Hauptmerkmale des heutigen Verständnisses von Gehorsam und Ungehorsam als auch in weiteren Schritten ein besseres Verständnis der Beziehungen zwischen Personen und Autoritäten erlangt werden. Beteiligte Länder sind derzeit Italien mit der Projektleitung von Dr.in Maura Pozzi und Prof. Francesco Fattori (Katholische Universität, Mailand), Großbritannien (University of East London) und die USA (East Carolina University).
Erinnerungen an Gustav Ichheiser
Memories of Gustav Ichheiser
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Amrei Zopf-Jörchel
Projektlaufzeit: 01.09.2015 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Dr. Amrei Zopf-Jörchel 

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2015 - 31.12.2016

Drittmittel:

Zukunftsfonds der Republik Österreich, P15-2222

Beschreibung:
On the life and work of a displaced social scientist (publication in English by publishing house Springer)
Leben und Werk eines vertriebenen Sozialwissenschaftlers (Publikation in englischer Sprache im Verlag Springer)
Zur Konstruktion ‚der muslimischen Frau‘ im Spannungsfeld von Freiheit und Zwang
On the construction of 'Muslim women' between freedom and coercion
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Katharina Hametner
Projektlaufzeit: 01.03.2016 - 28.02.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Dr. Katharina Hametner 

Projektteam:

Mag. Saša Durić; Gabriela Kielhorn; Lena Landertinger, BSc, BA; Anna-Maria Mayer; Isabel Prado Jacob, BA; Natalie Rodax, BSc; Mag Katharina Steinicke 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.03.2016 - 28.02.2017

Drittmittel:

MA 7 – Wissenschafts- und Forschungsförderung der Stadt Wien & Zukunftsfond der Republik Österreich

Beschreibung:
This project researches the image of Muslim women constructed in the Austrian discourse and its impact on the everyday life of Muslim women living in Vienna. On the one hand, articles published in high-circulation Austrian women's magazines (Woman, Die Wienerin) from 2010 to today are examined, based on a critical discourse analysis. On the other hand, narrative interviews with Muslim women living in Vienna are conducted and evaluated, using a documentary method. By combining these two methods, the links between discursive structures and everyday practical experience should be analyzed. Based on high-circulation articles published in Austrian women's magazines from 2010 to today and narrative interviews with Muslim women living in Vienna, the image of Muslim women constructed in the Austrian discourse and its impact on the everyday life of Muslim women living in Vienna are examined.
Das Forschungsprojekt untersucht, welches Bild von Musliminnen im österreichischen Diskurs konstruiert wird und welche Rolle dieses Bild für den Lebensalltag von in Wien lebenden Musliminnen hat. Dafür werden einerseits Zeitschriftenartikel auflagenstarker österreichischer Frauenzeitschriften (Woman, Die Wienerin) aus dem Zeitraum 2010 bis dato anhand einer kritischen Diskursanalyse untersucht. Andererseits werden narrative Interviews mit in Wien lebenden Muslimininnen geführt und mittels dokumentarischer Methode ausgewertet. Im Zusammenspiel dieser beiden Analysen soll die Verknüpfung diskursiver Strukturen mit alltagspraktischer Erfahrung beleuchtet werden.

Anhand von Zeitschriftenartikel auflagenstarker österreichischer Frauenzeitschriften aus dem Zeitraum 2010 bis dato einerseits und  narrativer Interviews mit in Wien lebenden Muslimininnen wird untersucht, welches Bild von Musliminnen im österreichischen Diskurs konstruiert wird und welche Rolle dieses Bild für den Lebensalltag von in Wien lebenden Musliminnen hat.
PolitCIGs: Die Kulturen der Zigarette und die Kulturen des Politischen (Jena – Hamburg – Wien)
PolitCIGs: Cigarette cultures and political cultures (Jena - Hamburg - Vienna)
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka
Projektlaufzeit: 01.10.2013 - 01.09.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries (rainer.gries@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka (gerhard.benetka@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Martin Fössleitner; MMag. Dr. Stefan Hampl (stefan.hampl@sfu.ac.at); Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU); Hamburger Museum der Arbeit

Projektlaufzeit:

01.10.2013 - 01.09.2016

Drittmittel:

Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diesen interdisziplinären Verbund innerhalb des Programmes „Die Sprache der Objekte: Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ seit Oktober 2013 für drei Jahre.

Beschreibung:
The cigarette is one of the most prominent and complex products of the last century. Its characteristics - i.e. taste, smell, and appearance -, its symbolism and ways of consumption have always had a social-psychological and political dimension. The cigarette can thus be understood as a material seismograph for social and political developments. This is the main proposition of the "PolitCIGs" research network which brings together scholars from different disciplines, including historians based at Friedrich-Schiller-University Jena (FSU), experts in museology from the “Museum der Arbeit” in Hamburg, and psychologists based at Sigmund Freud University (SFU) in Vienna-Berlin-Paris. Using the cigarette as an example, "PolitCIGs" carries out pioneering research on the connections between cigarette/smoking cultures and political cultures in Germany and Austria during the 20th and 21st century. The scholars examine the degree to which political cultures were/are supported or challenged - directly or indirectly - when individuals, social groups, milieus, generations or whole societies communicate(d) about and through cigarettes. What kind of "politics" were/are hidden behind the innocent appearing white paper-clad cigarette? Which obvious or hidden political implications can be found in tobacco blends, packages, advertisements and in smoking cigarettes?
Die Zigarette zählt zu den prominentesten Produkten des vergangenen Jahrhunderts. Sie ist ein besonders sensibler Seismograph gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen. Ihre Anmutungen, ihr Geschmack und Geruch, ihre Haptik und Symbolik, aber auch ihr Gebrauch und ihr Genuss, hatten und haben eminent sozialpsychologische und politische Dimensionen. So die grundlegende These des interdisziplinären Forschungsverbundes „PolitCIGs“, der sich aus Historikerinnen und Historikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), Museumswissenschaftlern des Hamburger Museums der Arbeit sowie Psychologinnen und Psychologen der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien-Berlin-Paris (SFU) zusammensetzt. Am Beispiel der Zigarette untersucht „PolitCIGs“ erstmals, wie die Kulturen des Rauchens mit den politischen Kulturen in Deutschland und Österreich des 20. und 21. Jahrhunderts zusammenhängen: Inwieweit werden politische Kulturen direkt oder indirekt gestützt oder hinterfragt, wenn Individuen, soziale Gruppen, Milieus, Generationen oder ganze Gesellschaften über und durch Zigaretten kommunizieren? Welche Art von „Politik“ verbirgt sich hinter dem schönen (unpolitischen) Schein der Zigarette? Welche offenen und versteckten politischen Bezüge entdecken wir in den Tabakmischungen, in den Verpackungen, in der Werbung und im Zigarettenkonsum?
Generation In-between. Besatzungskinder und Besatzungsenkel in Österreich und Deutschland
Generation in-between. Children and grandchildren of the occupation in Austria and Germany.
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries
Projektlaufzeit: 01.09.2016 - 01.02.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries (rainer.gries@sfu.ac.at

Projektteam:

Univ.-Ass. Felicitas Auersperg, MSc. (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Institut für Geschichte, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, BRD

Projektlaufzeit:

01.09.2016 - 01.02.2019

Drittmittel:

Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank

Beschreibung:
This project is carried out in cooperation with the Modern History Department at the Institute of History, Otto-von-Guericke-University Magdeburg (Prof. Dr. Silke Satyukov). We research individual, development and social-psychology processes and examine the social and political dimensions of the history of occupation children.
In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für die Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichte der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Prof. Dr. Silke Satjukow) verknüpfen wir die Erforschung der individual-, entwicklungs- und sozialpsychologischen Prozesse mit der Aufklärung der gesellschaftlichen und politischen Dimensionen der Geschichte der Besatzungskinder.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Deutschland und in Österreich mindestens 450.000 Kinder von alliierten Soldaten und einheimischen Frauen geboren. Diese Besatzungskinder wurden von ihrem gesellschaftlichen Umfeld stigmatisiert und diskriminiert. Ihre Großeltern und ihre Mütter bürdeten ihnen zudem alle familiäre und soziale Schuld auf, sie sollten stellvertretend Sühne leisten.Die Besatzungskinder vermochten diese Bürde nicht zu tragen. Sie gaben die Last bewusst und unbewusst an ihre Kinder weiter, an die Besatzungsenkel, die sich heute auf den gesellschaftlichen Kommandohöhen befinden. 70 Jahre nach Kriegsende steht diese vierte Generation nunmehr vor der gleichwohl späten wie fundamentalen Aufgabe, die Folgen des Krieges und der Besatzung zu bewältigen: Wie ist es um die Europeanness der Enkel bestellt? Werden sie endlich den Krieg in den Seelen beenden können? Oder werden sie womöglich sogar die einstigen Demarkationslinien wieder in ihren Herzen und Köpfen aufrichten?
Child Group Therapy
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke (volker.tschuschke@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Wicher (Universität Graz), Biegler-Vitek (Universität Wien)

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Development of a design and rater training to capture interactive group processes in child and adolescent group therapies; process-outcome study
Entwicklung eines Designs und Rater-Training zur Erfassung interaktiver Gruppenprozesse in Kinder- und Jugendlichen-Gruppentherapien; Prozess-Outcome-Studie
Neoadjuvant Chemotherapy with Patients Suffering from Primary Breast Cancer
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke
Projektlaufzeit: 01.01.2010 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke (volker.tschuschke@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Schwickerath (Olpe, BRD)

Projektlaufzeit:

01.01.2010 - 31.12.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
53 newly diagnosed patients (primary breast cancer, non-metastasized) are examined prospectively.
53 Patientinnen mit einer Neudiagnose (primäres Mamma-Ca, nicht metastasiert) werden prospektiv untersucht.
“GAMe”: “Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft” (Jena – Magdeburg – Wien – Leipzig)
GAMe: Uses of the past (Jena - Magdeburg - Vienna - Leipzig)
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Benetka; Univ.-Ass. MMag. Dr. Stefan Hampl
Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Benetka; Univ.-Ass. MMag. Dr. Stefan Hampl 

Projektteam:

MitarbeiterInnen SFU Berlin und SFU Paris 

KooperationspartnerIn:

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universität Leipzig, Universität Wien

Projektlaufzeit:

01.01.2013 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Discourses in the media on past events are setting standards for the self-understanding and self-orientation of modern societies. At the beginning of the 21st century, a powerful trend has emerged: "History events" are offered with great success on mainstream media like television, the internet and in computer games. Millions of recipients are thus not only invited to experience but to re-live and actively re-shape the past. This also impacts institutions educating on past events like schools or memorial sites.

So far, however, no reliable empirical studies on the reception modes of offered historical content are available. The key question regarding these historical formats has not been tackled so far scientifically and therefore remains unanswered: how do recipients, respectively users acquire and use such historical content, offered through multi and cross-media channels?

“Uses of the past” is an interdisciplinary, international research collaboration which aims at closing this cultural, social and political gap. Historians, psychologists, media, communication and information science experts of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg, the Friedrich Schiller University Jena, Leipzig University, Vienna University and the Sigmund Freud University Vienna / Berlin / Paris are cooperating with German TV stations 3sat, MDR and the Broadcasting Corporation Sachsen-Anhalt. We aim at pioneering a comparative study on how European societies learn about past events, using transdisciplinary methods and a systematic, coordinated approach. The study focusses on young people as their current political and moral socialization will decisively shape future societies.
Uses of the Past: Mediendiskurse über die Vergangenheit setzen Maßstäbe für die Selbstverständigung und für die Selbstorientierung von Gesellschaften. Anfang des 21. Jahrhunderts bricht sich ein machtvoller Trend Bahn: „Geschichtsevents“ werden im Leitmedium Fernsehen, im Internet und in Computerspielen mit größtem Erfolg angeboten. Millionen sind so nicht nur zum Mit-Erleben, sondern zum Mit-Leben, zum aktiven Neu-Gestalten von Erinnerung aufgefordert. Das zeitigt auch für traditionelle Vermittlungsagenturen wie die Schule und die Gedenkstätten Folgen.
Bis heute verfügen wir jedoch über keinerlei belastbare empirische Studien zu den Modi der Rezeption dieser historischen und historisierenden Angebote. Die mit diesen Geschichtsformaten verknüpfte Kardinalfrage ist wissenschaftlich unbearbeitet und daher auch unbeantwortet: Wie nutzen und wie eignen sich welche Publika respektive User diese neuen multi- und crossmedialen Offerten des Historischen an?
Diesem geradezu fahrlässigen kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Manko wollen wir mit dem interdisziplinären und internationalen Forschungsverbund „Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft“ abhelfen. Historiker, Psychologen, Medien-, Kommunikations- und Informationswissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universitäten Leipzig und Wien sowie der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien/Berlin/Paris kooperieren mit den Fernsehsendern 3sat und MDR sowie der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Unser Erkenntnisinteresse ist es, mit Hilfe transdisziplinärer Methoden erstmals systematisch und koordiniert Geschichtsaneignungen in europäischen Gesellschaften vergleichend zu untersuchen. Dabei legen wir ein besonderes Augenmerk auf Jugendliche als Akteure, denn ihre gegenwärtige politische und moralische Sozialisation wird unsere Gesellschaften in der Zukunft prägen.
Erstellung und Durchführung des Universitätslehrgangs „BEYOND – University Certificate Course for Civil Society Representatives of Palastinian Refugees “im Rahmen des GIZ Projektes „Stärkung der sozialen Teilhabe von Palästinensischen Flüchtlingen - FASP
BEYOND
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Dr. David Becker
Projektlaufzeit: 01.02.2016 - 01.02.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.02.2016 - 01.02.2018

Drittmittel:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ

Beschreibung:
Creating and implementing the course "BEYOND - University Certificate Course for Civil Society Representatives of Palestinian Refugees" in the frame of the GIZ project "Facilitating Social Participation of Palestinian Refugees" – FASPAR.

Within the framework of a two-year university course with Palestinians, conducted together with GIZ (German provider of international cooperation services for sustainable development and international education work) in Jordan, opportunities for social participation are promoted, developed, implemented and researched.
Im Rahmen eines gemeinsam mit der GIZ in Jordanien durchgeführten zweijährigen Universitätslehrgangs mit PalästinenserInnen werden Möglichkeiten sozialer Teilhabe gefördert, entwickelt,  umgesetzt und beforscht.
Individualpsychologie und Neurowissenschaften
Individual psychology and neuroscience
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2010 - 01.09.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Theorie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag.a Dr.in Susanne Rabenstein (forschung@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2010 - 01.09.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Conclusions drawn by neuroscientists from their findings are compared with Alfred Adler's theories using a hermeneutic approach.

Schlussfolgerungen, die Neurowissenschaftler und Neurowissenschaftlerinnen aus ihren Befunden ziehen, werden hermeneutisch mit Alfred Adlers Theorien verglichen.  

Output: Publikationen:  

Rabenstein, S. (2017). Individualpsychologie und Neurowissenschaften: Zur neurobiologischen Fundierung der Theorien Alfred Adlers. Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 20 (Hrsg.: Bernd Rieken). Münster: Waxmann.     

Rabenstein, S. (2015). Was vom Aggressionstrieb bleibt…eine alte Diskussion – neu aufgerollt anhand neurowissenschaftlicher Erkenntnisse. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), S. 1-23. doi: 10.15136/15.2.2.1-23
Die wissenschaftliche Nutzung des Nachlasses von Paul Parin und Goldy Parin-Matthèy
The scientific exploration of Paul Parin’s and Goldy Parin-Matthèy’s legacy
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr
Projektlaufzeit: 01.01.2010 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Historiographie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr (johannes.reichmayr@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Michael Reichmayr; Dr. Christine Korischek 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2010 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Paul Parin’s and Goldy Parin-Matthèy’s legacy, which is available to the public at the Sigmund Freud University, is scientifically explored through several projects. The first results were presented to the public in September 2016 in the frame of Paul Parin’s 100th anniversary.

Die wissenschaftliche Nutzung des Nachlasses von Paul Parin und Goldy Parin-Matthèy, der sich an der Sigmund Freud Privatuniversität befindet,  wird von mehreren Projekten getragen, deren erste Ergebnisse im Rahmen der Tagung zum 100. Geburtstag von Paul Parin im September 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Reichmayr, Johannes (2016) (Hg.): Ethnopsychoanalyse revisited. Gegenübertragung in transkulturellen und postkolonialen Kontexten. Gießen (Psychosozial-Verlag).Reichmayr, Michael (2016) (Hg.): Augen Blicke West Afrika. Paul Parin als Fotograf. Gießen (Psychosozial-Verlag).Im Rahmen der Arbeiten zu einer Werkausgabe der wissenschaftlichen und literarischen Schriften von Paul Parin ist eine kommentierte Neuausgabe des Textes „Jagd – Licence for Sex and Crime. Erzählungen und Essays“ in Vorbereitung.
Die Geschichte des Alfred-Adler-Instituts München
History of the Alfred Adler Institute Munich
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken
Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Historiographie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Projektteam:

Nina Arbesser-Rastburg 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2013 - 31.12.2015

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
History of the Alfred Adler Institute Munich (AAIM), the oldest institute for individual psychology in Germany.

Werdegang des ältesten individualpsychologischen Instituts in der Bundesrepublik, des Münchner Alfred-Adler-Instituts (AAIM)

Publikation: Arbesser-Rastburg, N. (2015). Der Münchner "Adlerhorst" im Wandel der Zeit - eine individualpsychologische Retrospektive. Die Geschichte des Alfred-Adler-Instituts München. Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 12 (Hrsg.: Bernd Rieken). Münster-New York: Waxmann.
Erdbeben in Kalifornien
Earthquake in California
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Trauma- und Katastrophenforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag.a Nina Arbesser-Rastburg (forschung@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2017

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
On-site interviews and questionnaire-based surveys with survivors of the earthquake in California

Vor-Ort-Interviews und Fragebogenerhebung mit Überlebenden der Erdbeben in Kalifornien
Wenn der Seelenklempner wütend wird…
When shrinks get angry...
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Thomas Stephenson
Projektlaufzeit: 01.07.2015 - 01.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.07.2015 - 01.12.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Psychotherapists expressing anger and aggression: a comparative quantitative-empirical study, focusing on a psychodynamic individual-psychological perspective

Aggression und Ärgerausdruck von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten: Eine vergleichende quantitativ-empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung einer psychodynamisch-individualpsychologischen Perspektive
Disputing gender. Understanding how psychological gender research is used in public scientific controversies on gender in US-American media
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Nora Ruck
Projektlaufzeit: 01.05.2013 - 30.04.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Gender
ProjektleiterIn:

Dr. Nora Ruck (nora.ruck@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

History and Theory of Psychology Program, York University (Toronto, Kanada)

Projektlaufzeit:

01.05.2013 - 30.04.2016

Drittmittel:

Europäische Kommission

Beschreibung:
This interdisciplinary project analyzes socioscientific controversies on gender in US-American media. The notion socioscientific controversy entails public debates in which social questions are debated with the help of science. This project focuses on public debates about gender relations in which participants draw on psychological gender research.
The analysis starts with a controversy sparked when in 2005, the president of Harvard University suggested that the lack of woman scientists in higher scientific positions might be due to innate cognitive gender differences. The following public debate included psychologists who used psychological gender research to either confirm or reject this position. The project will draw on discourse analysis to analyze this public debate and similar socioscientific controversies in selected US-American media. Research questions are directed at the ways in which psychological gender research shapes what can be publicly said about gender. Context information is drawn on to clarify the relation between public scientific discourse on gender and factual gender inequalities. Results will be discussed in the light of the critical historiography of psychology, science studies approaches on public scientific controversies, and feminist reflections on the interpenetration of science and gender inequalities. The project aims to contribute both theoretically and empirically to a critical historiography of psychology by analyzing and defining the relation between psychology and social inequalities, to science studies approaches on socioscientific controversies by clarifying how socioscientific controversies mediate between scientific and public discourse, and to feminist studies on the relation between science and social inequalities with an exemplary analysis and a detailed reflection of the interpenetration between psychological gender research and gender inequalities.

News:PUBLICATIONS1. Rutherford, Alex; Sheese, Kate & Ruck, Nora (accepted for publication). Feminism and theoretical psychology. In Jack Martin, Kate Slaney, & Jeff Sugarman (eds.), Methods of theoretical psychology. Hoboken: Wiley.
2. Ruck, Nora (accepted for publication). Between euphoria and nausea. Young feminist academics navigating the ambivalences of neoliberal academy. Feminism & Psychology.
3. Ruck, Nora (accepted for publication). Book review: Marga Vicedo. The nature and nurture of love. From imprinting to attachment in Cold War America. Chicago: University of Chicago Press. Journal of the History of the Behavioral Sciences.
4. Ruck, Nora & Slunecko, Thomas (2014). Evolutionary psychology. In Thomas Teo (ed.), Encyclopedia of critical psychology, pp. 635-639. New York: Springer.
5. Ruck, Nora (2013). Schönheit als Zeugnis. Evolutionspsychologische Schönheitsforschung und Geschlechterungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.
6. Ruck, Nora (2013). Darwinian Aesthetics? Criticizing the good-gene hypothesis of physical beauty. In Athanasios Marvakis, Johanna Motzkau, Desmond Painter, Gavin Sullivan, Rose Korir-Ruto, Sofia Triliva & Martin Wieser (eds.), Doing psychology under new conditions, pp. 31-40. Concord, CA: Captus Press. TALKS AND LECTURES1. May 2013: Psychology as public science. On the function and production of psychological gender research in socioscientific controversies on gender inequalities. Paper presented at the 15th Biennial Conference of the International Society for Theoretical Psychology, Santiago de Chile.

2. November 2013: The psychology of gender in society. Talk at the History and Theory of Psychology Colloquium Series, York University Toronto.
3. February 2014: Disputing gender. Evolutionary psychologists and their feminist critics in public controversies on gender inequalities. Talk at the Centre for Feminist Research Lecture Series, York University Toronto. RADIO AND TELEVISION1. Television interview in “Planet Wissen: Schönheit”, produced and broadcasted by SWR.
The relationship between mental and personality disorders
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Emil Benedik, clinical psychologist
Projektlaufzeit: 21.09.2015 - 31.12.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Dr. Emil Benedik, clinical psychologist (emil.benedik@gmail.com

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

none

Projektlaufzeit:

21.09.2015 - 31.12.2017

Drittmittel:

none

Beschreibung:
Ample empirical evidence supports the comorbidity of mental and personality disorders. Psychological and psychiatric models from various theoretical perspectives and methodological approaches try to explain the relationship between personality and mental disorders. In this research the relationship between mental and personality disorders was evaluated on clinical and normal samples from psychoanalytic and phenomenological aspect with the use of self-assessment questionnaires. The relationship between personality pathology and mental disorders was studied with the Personality Assessment Inventory (PAI; Morey 2003), Inventory of Personality Organization (IPO; Lenzenweger, Clarkin, Kernberg in Foelsch, 2001), Personality Inventory for DSM-5 (PID-5; Derringer, Markon, Watson and Skodol, 2013) and Questionnaire of Personality Disorders (VMO2; Benedik 2004). PAI is a standardised psychological self-assessment questionnaire, designed to obtain information on critical clinical variables that help to diagnose and plan a treatment for people with mental disorders (Morey 2009).  The IPO is a self-report instrument intended to measure a psychoanalytic concept of personality organization. The PID-5 was developed for direct assessment of the proposed personality trait system for DSM-5, alternative version for assessment of personality disorders.VMO2 is a self-assessment questionnaire constructed for assessment of personality disorders, and is based on DSM-IV-TR (APA 2000), Beck's theory of dysfunctional beliefs (Beck et al. 2004), and psychoanalytic theories of personality (Kernberg 1986). Questionnaires were administered to adult psychiatric outpatients with various mental disorders and normals as well. We expect that our results will confirm the relationship between phenomenological aspect of personality pathology and mental disorders according to psychoanalytic theories.
Die kognitive Theorie der Dissoziation
The cognitive theory of dissociation
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Diana Braakmann
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 31.12.2014
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Dr. Diana Braakmann (diana.braakmann@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Fiona Kennedy, St.Mary´s Hospital, Newport, Isle of Wight

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 31.12.2014

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
„How do patients affected by psychological disorders perceive dissociative phenomena?“
Are states of dissociation reconstructable according to the cognitive theory of Kennedy et al. (2004)? Dissociation as a construct is consisting of a range of psychological processes (e.g.: absorptive-imaginative experiences, depersonalization, confusion with identity, emotional deadness). Dissociative symptoms as a feature of psychological disorders are discussed to be a negative predictor for psychotherapy outcomes. (Braakmann et al., 2007; Foa, Riggs, Massie & Yarczower, 1995; Michelson, June, Vives, Testa & Marchione, 1998; Rufer et al., 2006).
For the first time, the cognitive model focuses on the explanation of psychological processes, active in the emergence and maintenance of dissociative phenomena (Kennedy et al., 2004). Dissociation is considered to be a product of disconnected mental processes on different levels of information processing. The intention of this project is a fundamental analysis and the theoretical development of the cognitive theory of dissociation, based on the use of qualitative methods for utilization in clinical work and research.
„Wie erleben Betroffene mit psychischen Störungen dissoziative Phänomene?
Lassen sich die Stadien der Dissoziation nach der Kognitiven Theorie von Kennedy et al. (2004) aus ihrer Perspektive rekonstruieren? Dissoziation als Konstrukt umfasst eine Reihe psychologischer Prozesse (z.B. absorptiv-imaginatives Erleben, Depersonalisation, Identitätskonfusion, emotionale Taubheit)Dissoziative Symptome treten auch als Merkmale psychischer Störungen auf und werden als Negativprädiktor für das psychotherapeutische Behandlungsergebnis diskutiert (Braakmann et al., 2007; Foa, Riggs, Massie & Yarczower, 1995;  Michelson, June, Vives, Testa & Marchione, 1998; Rufer et al., 2006). Das Kognitive Modell fokussiert erstmalig die Erklärung der psychologischen Prozesse, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung dissoziativer Phänomene wirksam sind (Kennedy et al., 2004). Dissoziation wird als ein Produkt der Abkopplung mentaler Prozesse auf verschiedenen Ebenen der Informationsverarbeitung verstanden.
Das Anliegen des vorliegenden Projekts besteht darin, die Kognitive Theorie der Dissoziation einer genaueren Überprüfung zu unterziehen und bei Bedarf mit Hilfe qualitativer Methoden weiterzuentwickeln, um sie für klinische Arbeit und Forschung nutzbar zu machen.
Emotionale Einflüsse auf die Stimme und Sprechweise
Emotional influences on the voice and manner of speech
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Giselher Guttmann
Projektlaufzeit: 01.01.2011 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Theorie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Giselher Guttmann (giselher.guttmann@sfu.ac.at

Projektteam:

Christine Begle; Mirjam Dannecker; Anatol Möller; Julia Stollenwerk 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Doz.Dr. Werner Deutsch, Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Projektlaufzeit:

01.01.2011 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Aspects of the width of the sound (relaxation, pleasure) and its narrowness (“laced throat”) may be made visible in the spectrogram.
We start with a clean set of voice samples as well as the recognition and segmentation of phonetically comparable segments, which are then automatically evaluated. A pilot study on the objectification of the therapy success during an assertiveness training for “shy girls” has demonstrated encouraging results.
Auswirkungen von emotionalen Veränderungen auf die Stimme (voice settings) und Sprechweise werden sonagraphisch objektiviert. Aspekte der faukalen Weite (Entspannung, Freude) und faukalen Enge („zugeschnürte Kehle“) können im Spektrogramm sichtbar gemacht werden.

Aspekte der faukalen Weite (Entspannung, Freude) und faukalen Enge („zugeschnürte Kehle“) können im Spektrogramm sichtbar gemacht werden.
Wir beginnen mit einer sauberen Sammlung von Sprachproben, sowie im Erkennen und in der Segmentierung phonetisch vergleichbarer Segmente, die sodann automatisch ausgewertet werden können.Eine Pilotstudie über die Objektivierung des Therapieerfolges bei einem Assertiveness-Training für „schüchterne Mädchen“ hat ermutigende Ergebnisse geliefert.
But first, let me take a Selfie
But first, let me take a Selfie
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • E-Mental Health
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

Christoph Bendas, BSc. 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Project description
The empirical study will examine:
whether there is an indication for such people posting more than three “Selfies” per day in
social networks having narcissistic, histrionic or insecure personality traits or respectively
special abnormalities with regard to the “Big Five”.
A for this research performed short screening focusing on the behavior and posting of
“Selfies” in social networks combined with items of PSSI and Neo-FFI shall be – suitable to the topic – posted in social networks. The study will be carried out in two steps. Step one comprises an online-survey followed by first data analyses (N=200). In step two the
questionnaire will be distributed to a less self-selective sample of pupils and students in
Vienna, striving for a sample of N=500. As far as the second part of the study is concerned, a request for funding will be submitted to the City of Vienna.
Zur Frage des Zusammenhangs zwischen dem Aufnehmen und Posten von „Selfies“ in sozialen Netzwerken und bestimmten Persönlichkeitseigenschaften.

Projektbeschreibung
Gibt es Anzeichen, dass Personen, die vermehr „Selfies“ aufnehmen und /oder in sozialen Netzwerken posten, narzisstische, histrionische oder selbstunsichere Persönlichkeitsanteile beziehungsweise besondere Auffälligkeiten hinsichtlich der Big Five aufweisen?
Zur theoretischen Aufarbeitung dieser Frage werden v.a. psychoanalytische und persönlichkeitspsychologische Theorien herangezogen. Der empirische Zugang besteht zunächst aus einer Online-Befragung in dem sozialen Netzwerk „Facebook“ mittels selbst konstruierter Items zur allgemeinen Nutzung von Online-Netzwerken sowie standardisierten Skalen zu Persönlichkeitsstilen und -eigenschaften. Nach dieser „Pilotstudie“ soll eine „Offline-Studie“ an Schulen in Wien und Oberösterreich durchgeführt werden mit dem Ziel, eine weniger selbstselektive Stichprobe mit den bekannten Nachteilen der Generalisierbarkeit zu erhalten.

Projektziele
Ziel der Studie ist, im größeren Kontext von „internetassoziierten Problemen und Störungen“ ein weiteres neues Phänomen zu beleuchten, d.h. das Aufnehmen und Posten von Selfies in öffentlichen Netzwerken aus persönlichkeitspsychologischer und klinischer Perspektive zu beleuchten und ein Stück weit mehr die zugrunde liegenden Motive und Gratifikationen zu verstehen.
Einstellungen und Nutzungsbereitschaft zu Serious Games bei psychischen Störungen
Mindset and motivation to use Serious Games in case of existing mental disorders
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • E-Mental Health
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

Gloria Grabmayer 

KooperationspartnerIn:

u.a. Dr. N. Green, Freie Universität Berlin

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
In the information age, the importance of media applications is increasing steadily. Internet and mobile media are currently in a phase of establishment to support people suffering from mental disorders. Modern media applications like virtual reality and serious games are in an experimentation phase. A first review (Eichenberg & Schott, under review) has shown encouraging results for this new field. Positive therapeutic effects, especially with children suffering from mental disorders (e.g.: anxiety disorders, depression, ADHS, impulse control disorders) could by achieved by applying serious games applications.


Project objectivesSupply and demand shall be compared in a follow-up study. Meaning: how is the mindset and motivation to use serious games in case of mental disorders on a) patient-side b) therapist-side?
This study’s background is the necessity to gain insights about mindset and motivation to use serious games in general (development of games is only useful, if demanded) on the one hand. On the other hand we need to examine the existing specific parameters standing against the mindset to use serious games. Consequently, patient groups with positive mindset to use serious games can be addressed directly and barriers for patient groups with negative mindsets can be reduced. Situation with therapists is identical. Equivalent studies, e.g.: internet-based interventions have proven to be useful (see: Eichenberg, Wolters & Brähler, 2013).Accordingly, an online-survey with both groups is carried out at SFU Vienna and FU Berlin. The survey explores sociodemographic parameters like: general media use, mindset to use serious games in case of mental disorders, preferred attributes of serious games, application ranges, associated advantages/disadvantages for the therapeutic process. The exploration of mindsets will be conducted firstly in Austria and german-speaking countries and as a next step the exploration and evaluation will be carried out on International level.


Publications
Eichenberg, C., Grabmayer, G., & Green, N. (under review). A survey of therapists’ and patients’ attitudes towards serious games in psychotherapy.Eichen­berg, C., Küsel, C. & Sin­delar, B. (2016). Com­pu­ter­spiele im Kindes- und Jugend­al­ter: Geschlechts­spe­zi­fi­sche Unter­schiede in der Prä­fe­renz von Spiel-Genres, Spiel­an­for­de­run­gen und Spiel­fi­gu­ren und ihre Bedeu­tung für die Kon­zep­tion von Serious Games. merz | medien + erzie­hung, Zeit­schrift für Medi­en­päd­ago­gik, 6, 97–109.
Medienanwendungen spielen im heutigen Informationszeitalter auch in der Psychotherapie eine zunehmend größere Rolle. Während sich Internet und mobile Medien in der Versorgung psychischer Störungen bereits in der Etablierungsphase befinden, wird auch mit anderen modernen Medien wie Virtuell-Reality-Anwendungen und ganz aktuell auch mit so genannten Serious Games experimentiert. Ein erstes Review (Eichenberg & Schott, under review) zeigt für dieses neue Praxis- und Forschungsfeld ermutigende Befunde. Es zeigte sich, dass für verschiedene psychische Störungen (z.B. Angststörungen, Depression, ADHS, Impulskontrollstörungen) vor allem bei Kindern und Jugendlichen mit Serious Games gute therapeutische Effekte erreicht werden konnten.

ProjektzieleIn einer weiteren Studie soll der Angebots- die Nachfrageseite gegenüber gestellt werden. Das heißt: Wie hoch ist die Nutzungsbereitschaft von Serious Games bei psychischen Störungen unter a) Patienten und b) Therapeuten?
Hintergrund dieser Studie ist die Notwendigkeit, Kenntnisse über die Inanspruchnahmebereitschaft dieser beider Gruppen im Allgemeinen zu erlangen (denn nur bei einer grundsätzlichen Bereitschaft ist die weitere Entwicklung von entsprechenden Spielen sinnvoll), und zum anderen spezifische Parameter herauszuarbeiten, die der Nutzungsbereitschaft evtl. entgegenstehen. So können beispielsweise Patientengruppen mit hoher Inanspruchnahmebreitschaft gezielt angesprochen werden und für solche mit niedriger Bereitschaft Strategien entwickelt werden, Barrieren abzubauen. Gleiches gilt für die Gruppe der Therapeuten. Äquivalente Erhebungen, z.B. zu Internetbasierten Interventionsprogrammen, haben sich so für die Implementierung von E-Mental Health Angeboten schon als sehr nützlich erwiesen (siehe Eichenberg, Wolters & Brähler, 2013).Daher wird aktuell an der SFU Wien gemeinsam mit der Freien Universität in Berlin eine Online-Befragungsstudie an beiden Gruppen durchgeführt. Erhoben werden neben soziodemografischen Parametern u.a. die allgemeine Mediennutzung, Grundeinstellungen zu Serious Games für psychische Störungen, gewünschte Merkmale von Serious Games, Einsatzbereiche sowie assoziierte Vor- und Nachteile für den therapeutischen Prozess. Diese Einstellungen sollen zunächst für Österreich und weitere deutschsprachige Räume, dann aber auch im internationalen Vergleich erhoben und ausgewertet werden.

Publikationen
Eichenberg, C., Grabmayer, G., & Green, N. (under review). A survey of therapists‘ and patients‘ attitudes towards serious games in psychotherapy.Eichen­berg, C., Küsel, C. & Sin­delar, B. (2016). Com­pu­ter­spiele im Kindes- und Jugend­al­ter: Geschlechts­spe­zi­fi­sche Unter­schiede in der Prä­fe­renz von Spiel-Genres, Spiel­an­for­de­run­gen und Spiel­fi­gu­ren und ihre Bedeu­tung für die Kon­zep­tion von Serious Games. merz | medien + erzie­hung, Zeit­schrift für Medi­en­päd­ago­gik, 6, 97–109.
Verhaltenssüchte
Behavioural Addictions
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • E-Mental Health
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

Marie-Theres Haas, BSc.; Winnie Posselt, BSc. 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Behavioral addiction is a new term, meaning an excessive, rewarding behavior with attributes of mental addictions. Object of pathology is users’ action not the medium itself. A huge progress for this field is the inclusion of behavioral addictions into DSM V as a clinical entity. To the chapter „substance-related disorders“, a new term was added, namely „addiction and related disorders“ (gambling, behavioral addictions integrated). Other behavioral addictions are not mentioned in DSM V so far. Pathological internet-usage was mentioned in the Annex to stimulate further research. This research project is willing to contribute on that topic by exploring the aetiopathogenesis of sexual- and internet-addictions on a more detailed level.

Project objectivesMuch-discussed question: Is Internet-addiction an independent clinical entity or do we have to consider it as a part of other mental disorders? On the one hand neurobiological research can contribute to the answer by examining the equivalence of substance-related disorders and behavioral addictions. On the other hand we can find contributions from attachment research as well. Objective of this study is to explore the connection between attachment styles and internet usage. In a mixed-method approach, a quantitative (survey) plus a qualitative approach (Rorschach-Test) will be conducted. In the field of sexual addictions a larger amount of empirical data on aetiopathogenesis has been examined so far (in comparison with internet-addictions). Still missing is a gender-specific perspective. This gap will be closed by conducting a multimodal study (questionnaire-practice, followed by interviews with selected cases).

Publications
Eichenberg, C., Dyba, J., & Schott, M. (2017). Bindungsstile, Nutzungsmotive und Internetsucht. Psychiatrische Praxis, 1, 41-46.
Verhaltenssucht ist ein relativ neuer Begriff für exzessive, belohnende Verhaltensweisen, die Merkmale einer psychischen Abhängigkeit aufweisen. Die Bezeichnung Verhaltenssucht macht die Handlungen des Nutzers, d.h. die Nutzung, und nicht das Mittel (oder Medium) zum Objekt der Pathologie. Ein Fortschritt im Sinne der Anerkennung der Verhaltenssüchte als klinische Entität ist, dass in der neusten Auflage des DSM V Verhaltenssüchte explizit mit aufgenommen wurden. So erhielt das bisherige Kapitel „Substance-related Disorders“ eine neue Bezeichnung und zwar „Addiction and Related Disorders“. Hier wurde auch die Glücksspielsucht als erste Verhaltenssucht integriert.
Andere Verhaltenssüchte fanden bisher noch keine explizite Berücksichtigung, jedoch wurde z.B. die pathologische Internetnutzung im Anhang des DSM aufgeführt, was als Anregung dient, die weitere Forschung zu stimulieren.
Das vorliegende Forschungsprojekt will hierzu einen Beitrag leisten, indem zum einen die Internetsucht und zum anderen die Sexsucht hinsichtlich ihrer Ätiopathogenese näher erforscht werden sollen.

ProjektzieleEine der im Zusammenhang mit der Internetsucht bereits seit vielen Jahren diskutierte Frage betrifft die der Eigenständigkeit der Störungsbilds: Ist die „Internetsucht“ eine eigenständige klinische Entität oder vielmehr ein Begleitsymptom anderer psychischer Erkrankungen? Hier kann zum einen die neurobiologische Forschung zu Antworten beitragen, die den Fokus auf Untersuchungen zur Frage der Äquivalenz von substanzgebundenen Süchten und Verhaltenssüchten hat. Zum anderen kann aber auch die Bindungsforschung herangezogen werden. So hat eine Studienserie zum Ziel, den Zusammenhang von Bindungsstilen und problematischem Internetnutzungsverhalten zu untersuchen. Im Sinne der Methodentriangulation wird zum einen ein quantitativer (Fragebogenstudie), zum anderen ein qualitativer Zugang (Rorschach-Test) gewählt.
Zur Sexsucht liegen vergleichsweise mehr empirische Untersuchungen zu Ätiopathogenese vor. Allerdings fehlen Studien unter geschlechtsspezifischer Perspektive. Dieses Forschungsdesiderat soll mit einer multimethodalen Studie (Fragebogenverfahren; anschließend Interviews ausgewählter Fälle) ein Stück weit geschlossen werden.

Publikationen
Eichenberg, C., Dyba, J., & Schott, M. (2017). Bindungsstile, Nutzungsmotive und Internetsucht. Psychiatrische Praxis, 1, 41-46.
Organization of psychosocial care for people with cancer and long-term ill children and youth in Celje region
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Društvo Srečališče; Mag. Miran Možina
Projektlaufzeit: 01.09.2012 - 31.08.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Društvo Srečališče; Mag. Miran Možina 

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2012 - 31.08.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
We investigate patients’ needs in CGH in order to prevent their psychological traumas due to the disease and direct them towards psychosocial care activities. Therefore we build strong NGO network, create educational centre for volunteers and evolve group psychotherapy innovative model for reintegration of users back to society.
Mindfulness and Psychotherapy
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Žan Rojc
Projektlaufzeit: 01.09.2015 - 31.08.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Kultur und Interkulturelles
ProjektleiterIn:

Žan Rojc (zan.rojc@gmail.com

Projektteam:

Mag. Miran Možina 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2015 - 31.08.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
in-depth evaluation of a mindfulness program (workshop) intended for students of psychotherapy

The purpose of this research is an in-depth evaluation of a mindfulness program (workshop) intended for students of psychotherapy, which consists of eight two and a half hour long sessions. This qualitative research will be based on students’ reports (mindfulness experience diaries) and individual interviews at the end of the programme. One month after finishing the mindfulness program a focus group will be conducted in the spirit of participatory research, which will provide us with participants’ feedback on preliminary results of the research.
Transcultural Mindfulness (TM)
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Gerald Virtbauer
Projektlaufzeit: 01.02.2016 - 01.02.2022
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Kultur und Interkulturelles
ProjektleiterIn:

Dr. Gerald Virtbauer (gerald.virtbauer@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Oxford Centre for Buddhist Studies, www.ocbs.org; Oxford Mindfulness Centre, www.oxfordmindfulness.org

Projektlaufzeit:

01.02.2016 - 01.02.2022

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
TM is Dr Virtbauer’s habilitation project in transcultural psychotherapy at the SFU. A new transcultural approach to mindfulness is developed. Mindfulness meditation is an ancient Buddhist practice that has been integrated into Western psychotherapy, psychology, and medicine. Mindfulness plays an increasingly important role in Western health systems. It is particularly useful in the prevention and treatment of stress-related illnesses and disorders. Many Buddhist scholars consider the Buddhist Pali canon the earliest corpus of Buddhist literature, recorded in the middle Indo-Aryan language of Pali. It includes the texts on mindfulness that have played the key role in the reception and integration of this originally Buddhist practice in Western clinical settings. TM reflects on mindfulness from the perspectives of Pali-Buddhist studies and Western clinical psychology and psychotherapy. TM compares the theoretical and practical approaches to mindfulness in Pali Buddhism with the Western clinical approaches to mindfulness. This comparison is of great importance for the further development of the theory and application of mindfulness meditation in the West. Though mindfulness is widely applied in some European countries in clinical settings there is still a lot of confusion about the meaning and practice of mindfulness in its Buddhist root texts. TM fills a critical gap in the current academic discourses on clinical mindfulness, where the need for a more precise understanding of mindfulness’s Buddhist roots has come to the fore. In this way TM also shows new possibilities of applying and integrating mindfulness in Western society. Theoretical and practical research methods are combined. The theoretical work focuses on descriptive and comparative dimensions. Buddhist mindfulness (Pali „sati“) is analysed, interpreted, and described in a way that is understandable to Western clinicians. Sati is compared in-depth with the current Western clinical concepts of mindfulness. The fieldwork in the UK, Sri Lanka, and India employs interviews with mindfulness experts (both Buddhist and clinical) and participatory observation in the field (in Buddhist monasteries and meditation centres where mindfulness is practised). The research is methodologically based on contemporary approaches to the descriptive phenomenological psychology and the phenomenology of religion. The project’s outcomes will be of great use to the increasing number of Western people that want to include mindfulness into their lives. The development of TM will be a mayor contribution to the clinical mindfulness discourses. It will stimulate further discussion and research. It will play an important role in the training of future mindfulness scholars and scientists. Mindfulness is a young field in Western science that has developed in an increasingly interdisciplinary direction in the last years. TM will be the first comprehensive source for studying mindfulness interdisciplinarily based on its Buddhist roots.

Academic advisors
Ven. Dr Khammai Dhammasami (University of Oxford)
Prof. Richard Gombrich (University of Oxford)
Prof. Giselher Guttmann (SFU)
Dr John Peacocke (University of Oxford)
Prof. Johannes Reichmayr (SFU)
Dr Sarah Shaw (University of Oxford)
Dr Jan Westerhoff (University of Oxford)
Prof. Mark Williams (University of Oxford)
Prof. Stefano Zacchetti (University of Oxford)
Neuropsychiatrie
Neuropsychiatry
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Doz. Dr. med. Dr.scient. Raphael M. Bonelli
Projektlaufzeit: 31.05.2013 - 31.05.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Doz. Dr. med. Dr.scient. Raphael M. Bonelli (raphael.bonelli@sfu.ac.at

Projektteam:

OA Dr. med. Christoph Stepan; Ass. Dr. med. Katharina Schnopfhagen; Dr. Stefan Lilek; Mag.a Petra Marksteiner-Fuchs; Dr. Martin Michl; Victoria Fender; Kurt Zwettler; Regina Pichler; Andrea Horvath 

KooperationspartnerIn:

European HD Networks (EHDN); REGISTRY Steering Comittee und im Scientific and Bioethics Advisory Committee (SBAC); Österreichischen Huntingtonhilfe (ÖHH);

Projektlaufzeit:

31.05.2013 - 31.05.2015

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
Focus of this research group’s work is Huntington’s disease, HD. HD is an autosomal-dominant transmitted, neurodegenerative disease with a prevalence of 6-12 affected/100.000 people in Austria. Cause is a mutation of the Huntington-genome on Chromosome 4, leading to an increase in apoptosis of neural cells. HD leads to a trias of symptoms with neurological malfunctions (chorea, dystonia, motility disorder (eyes), gait disorder), psychiatric symptoms (depression, delusion, change of personality,…) and subcortical dementia. There is no causal therapy of HD existing so far. A symptomatic treatment of HD is possible to a limited extent, without stopping HD to progress. Recently published studies were not very significant due to low incidence.

Running projects


  • Cross-sectional behavioural analysis of 7.500 HD patients
  • Evidence-based analysis of therapy options in HD 2000-2014
  • Osteodensitometry in HD: an empiric study
  • Predictors of mental and physical quality of life in Huntington’s Disease (HD)
  • REGISTRY Substudy Frontal System Behavioral Scale (FrSBe)
  • REGISTRY Substudy Lifestyle factors
Results of Two Phase III Studies of Ethyl-EPA (Miraxion) for the Treatment of Huntington Disease

Closed project
Participation in the creation process of „Leitlinien Chorea“ of „Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ 2011 completed: http://www.dgn.org/


Scientific congresses
8. Österreichischer Huntingtonkongress, SFU Wien, 21.06.2014


Publications

Michl M, Schnopfhagen K, Bonelli RM. Pridopidine in the pharmacological treatment of Huntington’s disease. Clinical Investigation July 2013, Vol. 3, No. 7, Pages 691-699 , DOI 10.4155/cli.13.54


------



Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Erkrankung Chorea Huntington (Huntington’s disease, HD). HD ist eine autosomal-dominat vererbte, neurodegenerative Erkrankung mit einer Prävalenz von 6 – 12 Betroffenen /100.000 Personen in Österreich. Die Ursache der HD ist eine Mutation im Huntingtin-Gen am Chromosom 4, durch die es zu einer vermehrten Apoptose von Nervenzellen kommt. Bei HD kommt es zu einer Symptomtrias mit neurologischen Ausfällen (Chorea, Dystonie, Augenmotilitätsstörungen, Gangstörungen,…), psychiatrischen Symptomen (Depressionen, Wahnvorstellungen, Veränderungen der Persönlichkeit,…) und einer subkortikalen Demenz. Eine kausale Therapie der HD existiert bisher nicht, eine symptomatische Behandlung der HD ist nur begrenzt möglich, das Voranschreiten der Erkrankung ist damit jedoch nicht zu verhindern. Bis vor kurzem waren die Studien zu HD wegen zu kleiner Fallzahl nur mangelhaft aussagekräftig.