Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text (mindestens 3 Zeichen)
Erweiterte Stichwortsuche: 1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!) 2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
Ein allgemeines Modell der Psychotherapieausbildung (AMP)
A general model of Psychotherapy Training (AMP)
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2010 - 31.12.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Ausbildungsforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

Ansis Stabingis 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof. David Orlinsky, Chicago

Projektlaufzeit:

01.01.2010 - 31.12.2017

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
A General Model of Psychotherapy Training (AMP) is formulated, allowing the description of therapy method-independent general principals of Psychotherapy Training (input, process and output).
Ein Allgemeines Modell der Psychotherapieausbildung (AMP) wird formuliert, das erlauben sollte, die schulübergreifenden Hauptbestandteile jeder Psychotherapieausbildung (Input, Prozess und Output) zu beschreiben.
Training in Exercising for Patients Suffering from Advanced Cancer Diseases
Training in Exercising for Patients Suffering from Advanced Cancer Diseases
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke
Projektlaufzeit: 01.01.2008 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke (volker.tschuschke@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Elke Jäger (Frankfurt am Main, BRD); Magdalene Ruppert (Oberursel, BRD)

Projektlaufzeit:

01.01.2008 - 31.12.2021

Drittmittel:

Keine

Beschreibung:
Sports and exercise program for 92 patients with advanced oncological diseases. Objectives: do physical competence and coping improve, and how does this affect quality of life and surviving long-term (9-10 year basis)?
Sport- und Bewegungstrainings-Programm für 92 Patienten mit fortgeschrittenen onkologischen Erkrankungen. Ziele: Verbessert sich die physische Kompetenz, verbessert sich das Coping, und was hat das mit Lebensqualität und Langzeitüberleben zu tun (9 – 10 Jahres-Basis)?
PAP-S Study: A Naturalistic Process-Outcome Study
PAP-S Study: A Naturalistic Process-Outcome Study
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke
Projektlaufzeit: 01.01.2007 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke (volker.tschuschke@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Agnes von WYL (ZHAW); Margit KOEMEDA-Lutz (ZHAW); Peter SCHULTHESS (ZHAW); Aureliano CRAMERI (ZHAW); Departement für Psychologie; Schweizer Charta für Psychotherapie

Projektlaufzeit:

01.01.2007 - 31.12.2021

Drittmittel:

-

Beschreibung:
Swiss project on psychotherapy-outcome research: 370 therapies were recorded which have already led to a large number of publications - and still data available for further evaluation. (10 different therapy concepts were researched, with 370 patients and 86 psychotherapists participating and 43 therapy sessions on average). The project is still running, with a focus on researching the working relationship of therapists and patients and the therapist's competence.
Schweizweites Projekt zur Psychotherapie-Outcome-Forschung: 370 Therapien wurden tonaufgezeichnet, eine Fülle von Publikationen ist daraus bereits entstanden, das Datenmaterial ist in der Auswertung aber noch nicht ausgeschöpft. (10 verschiedene Therapiekonzepte wurden untersucht, 370 Patienten haben teilgenommen, 86 teilnehmende Psychotherapeuten, durchschnittlich 43 Therapiesitzungen). Das Projekt läuft noch mit dem Fokus der Untersuchung der Arbeitsbeziehung von TherapeutInnen und PatientInnen und der TherapeutInnen-Kompetenz.
Psychologie in der Ostmark. Zwischen Ideologie und Dienstbarkeit
Psychology in Ostmark. Between ideology and servitude.
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka
Projektlaufzeit: 01.04.2016 - 01.04.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka (gerhard.benetka@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Thomas Mayer; DDr. Martin Wieser (martin.wieser@sfu-berlin.de

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.04.2016 - 01.04.2019

Drittmittel:

Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung, Zukunftsfonds der Republik Österreich

Beschreibung:
In April 2016, the 36-months project "Psychology in Ostmark. Between ideology and servitude", funded by the Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung / Austrian Science Fund and the Zukunftsfonds der Republik Österreich / Future Fund of the Republic of Austria, was launched at the Sigmund Freud University. Project lead Gerhard Benetka, together with project team members Thomas Mayer und Martin Wieser, are systematically reviewing the upheavals and continuities in psychological theory and practice from 1938 and 1945 and the role of psychological knowledge between "annexation" and "denazification", which has so far not been systematically researched or made available to the public.

Based on comprehensive research of primary, secondary and archive sources, and interviews with surviving witnesses, the project offers a systematic historical reconstruction and contextualization of the theoretical and practical knowledge developed in academic psychology from 1938 to 1945 - which also significantly impacted the discipline in the following decades. In times of rapid and fundamental political change, the dynamic relationship and interdependency of science and politics is particularly evident and openly discussed by historical protagonists.

This project focusses on the following three levels of interdependency between academic-psychological knowledge and political-military interests:

(1) theoretical developments in academic psychology and their relationship to national socialist ideology,
(2) science-policy and career strategies of historical protagonists, and
(3) practical expertise and technical process knowledge developed at the three psychological institutes of the "Ostmark" in Vienna, Graz and Innsbruck. These three levels outline the historiographical research interest of this project, which is designed as a history-of-science contribution to analyzing the mutual influence and dependence of academic knowledge, political requirements and interests, and the role of argumentative and science-policy strategies of academic protagonists who were active in these domains. The core research questions of this project are: which science-policy strategies characterize the development of academic psychology after the "annexation" of Austria in 1938? Which protagonists succeeded in keeping their positions, despite the growing political pressure and the militarization of the university? Which rhetorical strategies were effective to influence policy-makers? Which role did psychological knowledge play regarding the national socialist population and racial policy, the deportation and destruction of "life unworthy of life" and the mobilization of masses in times of war? Which conclusions can be drawn from the history of psychology in the "Ostmark" regarding the continuity and disruption of the history of science in Austria? These are the project’s key research questions for broadening the historical knowledge on the interaction and interdependency of science and politics during the Second World War and to work on the contribution of academic psychology to national socialist war crimes.

Im April 2016 beginnt das vom Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung sowie dem Zukunftsfonds der Republik Österreich mit einer Laufzeit von 36 Monaten finanzierten Projekts „Psychologie in der Ostmark. Zwischen Ideologie und Dienstbarkeit“ an der Sigmund Freud PrivatUniversität. Unter der Projektleitung von Prof. Gerhard Benetka und dem Projektteam Dr. Thomas Mayer und DDr. Martin Wieser wird eine systematische Aufarbeitung der Umbrüche und Kontinuitäten zwischen 1938 und 1945 im Bereich der psychologischen Theorie und Praxis angestrebt und nach der Rolle psychologischen Wissens zwischen „Anschluss“ und „Entnazifizierung“ gefragt, welche bis heute weder systematisch erforscht noch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden ist. Das Projekt bietet auf Basis einer umfangreichen Recherche von Primär-, Sekundär-, und Archivquellen und Zeitzeugeninterviews eine systematische historische Rekonstruktion und Kontextualisierung der theoretischen und praktischen Wissensformen, welche in der akademischen Psychologie zwischen 1938 und 1945 entwickelt wurden und die Disziplin auch in den folgenden Jahrzehnten entscheidend prägen sollten.In Zeiten rasanter und fundamentaler politischer Umbrüche wird das dynamische Verhältnis und die wechselseitige Abhängigkeit von Wissenschaft und Politik besonders sichtbar und auch von den historischen Akteuren offen debattiert.

Dieses Projekt fokussiert drei Ebenen dieser Wechselwirkung zwischen akademisch-psychologischem Wissen und politisch-militärischen Interessen:

(1) theoretische Entwicklungen der akademischen Psychologie und deren Verhältnis zur nationalsozialistischen „Weltanschauung“,
(2) wissenschaftspolitische und karrieristische Strategien der historischen Akteure und
(3) die praktische Expertise und das technische Verfahrenswissen, welche an den drei Psychologischen Instituten der „Ostmark“ in Wien, Graz und Innsbruck entwickelt wurden.

Diese drei Ebenen umreißen das historiographische Untersuchungsinteresse dieses Projekts, welches als wissenschaftshistorischer Beitrag zur Analyse des wechselseitigen Einflusses und der Abhängigkeit von wissenschaftlichem Wissen, politischen Vorgaben und Interessen und der Rolle argumentativer und wissenschaftspolitischer Strategien wissenschaftlicher Akteure, die sich zwischen diesen Sphären bewegten, konzipiert ist.Die zentralen Forschungsfragen dieses Projekts lauten wie folgt: Welche wissenschaftspolitischen Strategien charakterisieren die Entwicklung der akademischen Psychologie nach dem „Anschluss“ Österreichs 1938? Welche Akteure konnten ihre Positionen, trotz des wachsenden politischen Drucks und der Militarisierung der Universität, erfolgreich halten? Welche rhetorischen Strategien erwiesen sich als wirkungsvoll, um politische Entscheidungsträger zu beeinflussen? Welche Rolle spielte psychologisches Wissen im Zusammenhang mit der nationalsozialistischen Bevölkerungs- und Rassenpolitik, der Deportation und Vernichtung „lebensunwerten Lebens“ und der Mobilisierung der Massen in Kriegszeiten? Welche Schlüsse können aus der Geschichte der Psychologie in der „Ostmark“ in Zusammenhang mit der Frage nach Kontinuität und Bruch der Wissenschaftsgeschichte Österreichs gezogen werden? Diese Forschungsfragen leiten dieses Projekt, um das fachhistorische Wissen über die Interaktion und wechselseitige Abhängigkeit von Wissenschaft und Politik während des Zweiten Weltkriegs zu erweitern und den Beitrag der akademischen Psychologie zu nationalsozialistischen Kriegsverbrechen aufzuarbeiten.
Quantitative, qualitative und gemischte Ansätze in der psychotherapeutischen Prozess-, Prozess-Outcome- und Veränderungsprozess-Forschung: Methodologie, Forschungsmethoden und klinische Ergebnisse
Quantitative, qualitative and mixed-methods in psychotherapy process, process-outcome, and change-process research: Methodology, methods and clinical results
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2011 - 31.12.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Gloria Lagetto, Universität von Salento (IT); Dr. Stafano Blasi, Universität von Urbino (IT); Dr. Dan Pokorny, Unviersität Ulm (DE)

Projektlaufzeit:

01.01.2011 - 31.12.2018

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Aim of the project is to systematically analyze and discuss the international scientific literature on psychotherapy process, process-outcome, and change-process research with regard of quantitative, qualitative and mixed-methods approaches. A specific focus is on:
(1) Methodology
(2) Methods
(3) Clinical results

___________________________

Ziel des Projektes ist es, die wissenschaftliche Literatur über Prozess-, Prozess-Outcome- und Veränderungsprozess-Forschung zu analysieren, darzustellen und zu diskutieren. Sowohl quantitative, wie auch qualitative und gemischte Forschungsansätze werden systematisch betrachtet, mit besonderer Bezugnahme auf die:
  • Methodologie
  • Forschungsmethoden
  • Klinische Ergebnisse
Hermeneutic Therapy Schools Research
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Kurt Greiner; Ass.-Prof. MMag. Dr. Martin Jandl
Projektlaufzeit: 01.10.2008 - 01.05.2025
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Theorie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. DDr. Kurt Greiner (kurt.greiner@sfu.ac.at); Ass.-Prof. MMag. Dr. Martin Jandl (martin.jandl@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Gerhard Burda

Projektlaufzeit:

01.10.2008 - 01.05.2025

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Beside the important research endeavours fostered by SPR and done within the therapy schools, the research focal point of the Hermeneutic Therapy Schools Research is laid on the non-modality-specific, theory based analysis of modalities. This is set in work by application of the so called Therapy Schools Dialogue (TSD) and the intertwined philosophical analysis of modalities. TSD confronts two modalities in order to work out the implicitly working assumptions within the respective modality, and the philosophical analysis brings these insights in contact to well-known philosophical theories (e.g.., Freud’s psychoanalysis to Schopenhauer’s metaphysics of the will, Perls’ Gestalt theory to Sartre’s existentialism, etc).BA, MA, and PhD students can contribute to our scholarly work if they are interested and prepared to work highly theoretically in order to gain practically valid outcomes (this seemingly contradiction in terms is one of the stunning corner stones of TSD).