Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
The Psychological is Political
Das Psychologische ist politisch
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Ass.Prof. in Dr. in Nora Ruck
Project runtime: 01.10.2018 - 30.09.2022
Research Focus:
  • Psychology and History
Topic:
  • History of psychology in social and political contexts
Project leader:

Ass.Prof. in Dr. in Nora Ruck (nora.ruck@sfu.ac.at

Project team:

Vera Luckgei, MSc.. (vera.luckgei@sfu.ac.at); Mag. a Elisabeth Parzer; Max Beck, BSc.; Florian Knasmüller, BSc.; Dr.in Barbara Rothmüller (barbara.rothmueller@sfu.ac.at); Nina Franke; Emelie Rack 

Cooperation partners:

Prof.in Alex Rutherford, York University Toronto; Dr.in Ilse Korotin, Dokumentationsstelle Frauenforschung, Institut für Wissenschaft und Kunst;

Project runtime:

01.10.2018 - 30.09.2022

Grants:

FWF Einzelprojekt P 31123-G29, Fördersumme 305.686,50 €,

Description:

English
In 2016, Austria ranked 53rd in the international Global Gender Gap Report, losing 15 ranks from 2015. This development needs to be countered on many levels including science. In order to reach real gender equality in Austrian society it is indispensable that the psychological dimensions of gender inequality be addressed in at least three ways: First, the psychological reasons for women and men not to counter gender discrimination need to be studied scientifically. Second, the consequences of gender inequalities for the psychological health and wellbeing of those affected must be understood scientifically. And third, these psychological consequences need to be addressed by psychosocial services that take into account the social dimension of psychological suffering. There is no need to invent these approaches anew because in Austria - like in other places - there is a wealth of knowledge on all these three layers that need only be excavated, documented, and made available to a larger public, which is precisely what the proposed project aims to do.  “The Psychological is Political” aims to analyze how knowledge about the psychological dimensions of gender discrimination developed in Vienna between 1972 and 2000. In the early 1970s, activists of the women’s movement began examining the conditions and psychological effects of discrimination against women. Observing how inequality or discrimination caused harm, activists were soon offering specialized counseling and psychotherapy. In the course of time, this focus was broadened to include the lives and experiences of those who do not comply with heterosexuality or who do not identify as the sex they were assigned at birth. While the history of knowledge production about the psychological conditions and consequences of gender inequality is well documented particularly in the USA, Canada and Great Britain, there is strikingly little literature on the subject in the German-speaking countries. This project is designed to fill this gap. It is our contention that knowledge about the psychological dimension of gender inequality, for example, has burgeoned in Austria especially since the late 1970s, only that for various reasons it has not been able to gain a foothold in academia. Through archival research and oral history interviews, we will reconstruct how this knowledge was used and produced in Vienna, in feminist consciousness-raising groups (e.g., AUF Aktion Unabhängiger Frauen and at so-called ‘Volkshochschulen’), in women’s counseling and information centers (e.g., Frauen beraten Frauen, Peregrina, Lefö, Ninlil), and at the Department of Psychology at the University of Vienna from 1972 until the the year 2000. In our analysis, we will focus on the institutional and social context of psychological knowledge about the psychological conditions and consequences of gender inequality in order to get a sense of the conditions that have facilitated or hindered the development of knowledge about the psychological dimensions of gender inequality.
German
2016 belegt Österreich Platz 53 im internationalen Global Gender Gap Report und hat damit 15 Plätze im Vergleich zum Vorjahr verloren. Um wirkliche Chancengleichheit für Frauen und Männer zu erreichen, muss der psychologischen Dimension von Geschlechterungleichheit auf mindestens drei Ebenen begegnet werden: (1) Die psychologischen Gründe, die Frauen wie Männer davon abhalten, sich gegen die Diskriminierung von Frauen zur Wehr zu setzen, bedürfen wissenschaftlicher Erklärung. (2) Die Konsequenzen von Geschlechterdiskriminierung auf die psychische Gesundheit der Betroffenen muss wissenschaftlich untersucht werden. Und (3) bedarf es psychosozialer Angebote, die die sozialen Bedingungen psychischer Gesundheit addressieren. Um diesen drei Ebenen Rechnung zu tragen, muss das Rad nicht neu erfunden werden. Es ist vielmehr notwendig, die bestehenden Wissensbestände und psychosozialen Angebote aufzuarbeiten und sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.  „Das Psychologische ist politisch“  untersucht daher die historische Entwicklung psychologischen Wissens über die psychologischen Dimensionen von Geschlechterdiskriminierung in Wien von 1972 bis 2000. In den frühen 1970er Jahren erkannten Aktivistinnen der Zweiten Frauenbewegung, dass die gesellschaftliche Benachteiligung von Frauen psychisches Leid produzierte, dem Aktivistinnen wiederum durch spezialisierte Beratungs- und Therapieangebote begegneten. Im Laufe der Zeit wurde zudem nach den Lebenserfahrungen von Menschen gefragt, deren Lebensweisen nicht der heterosexuellen Norm entsprechen oder die sich weder als Männer noch als Frauen erfahren. Während die historische Entwicklung wissenschaftlichen Wissens über die psychologischen Dimensionen von Geschlechterdiskriminierung vor allem in den USA, in Kanada und in Großbritannien sehr gut erforscht ist, findet sich im deutschsprachigen Raum kaum wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema. Dieses Projekt will diese Forschungslücke schließen. Unsere Archivrecherchen und Interviews zeigen, dass im deutschsprachigen Raum ab den späten 1970er Jahren profunde Erkenntnisse über die psychologischen Dimensionen von sozialer Geschlechterungleichheit erlangt wurden, die aber aus verschiedenen Gründen kaum Einzug an den Universitäten halten konnten. Mithilfe von Archivrecherchen und Oral-History-Interviews untersuchen wir, wie und von wem in Wien zwischen 1972 und 2000 derartiges Wissen produziert wurde: in Selbsterfahrungsgruppen, in Frauenberatungs- und Informationszentren, in Volkshochschulen und an der Universität Wien. In unserer Analyse werden wir auf den institutionellen und sozialen Kontext dieser Psychologien fokussieren, um so ein Verständnis für die Bedingungen zu entwickeln, unter denen sich Wissen über die psychologischen Voraussetzungen und Konsequenzen von Geschlechterdiskriminierung entwickelt und insitutionalisiert hat oder gerade nicht.