Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
BODYless Therapy - A Qualitative Study of the Role of the Body in Digital Psychotherapeutic Treatment
KörperLOS im Online-Setting – Eine qualitative Studie zur Rolle des Körpers in der digitalen psychotherapeutischen Behandlung
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller
Project runtime: 01.03.2021 - 30.06.2022
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Stella Becher (stella.becher@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2021 - 30.06.2022

Grants:

-

Description:

English
At the beginning of the CoVid-19 pandemic spring 2020 and the first hard lockdown, the psychotherapeutic treatment had to be adapted accordingly from one day to the next. In-person psychotherapy treatment switched to an online setting via email, telephone, or video conference.This massive change brought up some topics, difficulties, and questions that have already been explored in numerous studies.Psychotherapists and clients were able to adapt more or less well to the conditions and have found new possibilities for themselves, despite disruptive factors, to continue the treatment successfully online. 

One topic stands out in the previous discussions of the changeover: the importance of the body. The body in psychotherapy is inherently an exciting and essential field of research, as it seems that it is often not sufficiently made aware of in psychotherapeutic treatment. In the context of the alienation from the classic therapy setting, insights into the importance of the body in psychotherapeutic treatment can be gained.In this respect, this study's focus on online therapy during the CoVid-19 pandemic is exclusively on the body and physicality. Reflections, experiences, and perceptions are collected, which bring a deeper understanding of the physical processes in psychotherapeutic work.
German
Am Beginn der CoVid-19 Pandemie im Frühjahr 2020 und dem Einsetzen erster Maßnahmen eines harten Lockdowns, musste von einem Tag auf den anderen die psychotherapeutische Behandlung dementsprechend adaptiert werden. Die Psychotherapiebehandlung in Präsenz wurde auf ein Online Setting via Mail, Telefon oder Video-Konferenz umgestellt. Diese massive Veränderung brachte einige Themen, Schwierigkeiten und Fragestellungen hervor, die bereits in zahlreichen Studien untersucht wurden.Sowohl Psychotherapeut*innen als auch Klient*innen und Patient*innen konnten sich mehr oder weniger gut an die Bedingungen anpassen und haben für sich neue Möglichkeiten trotz Störfaktoren gefunden, um die Behandlung auch online erfolgreich weiterzuführen.  

Ein Thema fällt in den bisherigen Diskussionen der Umstellung besonders auf:  die Bedeutung des Körpers. Der Körper in der Psychotherapie ist von sich aus ein interessantes und wichtiges Forschungsfeld, da dieser, so scheint es, in der psychotherapeutischen Behandlung oft nicht ausreichend bewusst gemacht wird. Im Kontext der Entfremdung vom klassischen Therapiesetting können Erkenntnisse über die Bedeutung des Körpers in der psychotherapeutischen Behandlung gewonnen werden.Insofern wird bei dieser Studie zur Online-Therapie während der CoVid-19 Pandemie der Fokus ausschließlich auf den Körper und die Körperlichkeit gerichtet. Erhoben werden Reflexionen, Erfahrungen und Wahrnehmungen, die ein tieferes Verständnis der körperlichen Prozesse im psychotherapeutischen Arbeiten bringen.
Strains of medical staff during the CoVid-19 pandemic
Belastung für medizinisches Personal während der CoVid-19 Pandemie
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Project runtime: 30.03.2021 - 31.12.2022
Research Focus:
  • Covid 19
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Work and mental health
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber (kurt.huber@med.sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabelle.wagner@sfu.ac.at); Ass.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Prof. Kurt Huber/SFU MED

Project runtime:

30.03.2021 - 31.12.2022

Grants:

-

Description:

English
Since its outbreak in December 2019, the CoVid-19 pandemic represents a global health economic crisis unprecedented in the 21st century. It has particularly exposed healthcare professionals to increased stress. For them as healthcare providers, risks and challenges arise in their daily work that trigger specific, but also non-specific stressors. Post-traumatic effects can occur up to six months after a stress-related event. Therefore, it is important to assess individual health care stress while the CoViD-19 situation still exists in order to develop and establish adequate care strategies on a psychosocial level.  The questions about the individual experience of crisis and how to deal with it require a qualitative study design in order to be able to address subjective experiences and intraindividual differentiations. Multi-perspective biographical interviews, which are analyzed in depth hermeneutically, provide information on how medical personnel deal with the CoVid-19 pandemic. The information generated can be used as a basis to establish holistic care in the health sector.   Furthermore, there is the additional possibility to survey the attachment organization of the interviewees by means of attachment-oriented interviews. This basic research is necessary in order to be able to make evidence-based statements for further global health economic crises.
German
Die CoVid-19 Pandemie stellt seit ihrem Ausbruch im Dezember 2019 eine weltweite gesundheitsökonomische Krise dar, die so im 21. Jahrhundert bisher noch nicht bestanden hat. Besonders Angehörige des medizinischen Bereichs sind dadurch einer erhöhten Belastung ausgesetzt. Für sie als Gesundheitsversorger*innen ergeben sich in ihrem Berufsalltag Risiken und Herausforderungen, die spezifische, aber auch unspezifische Stressoren auslösen. Posttraumatische Auswirkungen können sich bis zu sechs Monate nach einem stressbedingten Ereignis einstellen.  Daher ist es wichtig, die individuellen Belastungen im Gesundheitsbereich noch während des Bestehens der CoViD-19-Situation zu erfassen, um adäquate Versorgungsstrategien  auf psychosozialer Ebene entwickeln und etablieren zu können.  Die Fragen nach dem individuellen Krisenerleben und dem Umgang damit erfordern ein qualitatives Studiendesign, um subjektive Erfahrungen und intraindividuelle Differenzierungen adressieren zu können. Multiperspektivische biographische Gespräche, die tiefenhermeneutisch ausgewertet werden, geben Aufschluss darüber, wie medizinisches Personal mit der CoVid-19 Pandemie umgeht. Die generierten Informationen können als Grundlage dazu dienen, eine ganzheitliche Versorgung im Gesundheitsbereich zu etablieren.   Darüber hinaus besteht zusätzlich die Möglichkeit die Bindungsorganisation der Interviewpartner*innen anhand von bindungsorientieren Interviews zu erheben. Diese Grundlagenforschung ist nötig, um evidenzbasierende Aussagen für weitere gleichbedeutende globale gesundheitsökonomische Krisen treffen zu können.
Evaluation of an interdisciplinary health management for prevention and early detection of mental illness.
Evaluation eines interdisziplinären Gesundheitsmanagements zur Prävention und Früherkennung von psychischen Erkrankungen.
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Dr. Kathrin Mörtl
Project runtime: 01.09.2016 - 31.01.2022
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Disorder-specific Research
Project leader:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moetl@sfu.ac.at

Project team:

Birgitta Schiller, BA.pth (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Elitsa Tilkidzhieva (elitsa.tilkidzhieva@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA. (eva.wimmer@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Univ.-Prof. Dr. Harald Gündel / Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm

Project runtime:

01.09.2016 - 31.01.2022

Grants:

In Kooperation (Zentrum) mit der "Universität Ulm" gefördert durch die Karl Schlecht Stiftung

Description:

English
Health management in a work-related setting does not only need genuine support but also engaged commitment of the executive leadership. But operational reality seems different. In the daily routine management often forgets health-topics, although the awareness of the importance (for oneself and others) is given. An important obstacle is the missing Know-how: How can I detect if someone has a mental problem, and how do I deal with it?   Trainings can help to form a fundamental understanding. Regular input and exchange, as well as collegial advice or an appropriate communication platform is seen as very helpful in many cases. Freeing the topic of mental illness of taboos and stigmatization and an according realisation through the highest management as a role model is supportive as well. Simultaneously,  companies are profiting from a provided “psychosomatic consultation  at work” for their employees, which they can refer to.   Such a combined offer (specifically Leadership-training and consultation at work) has been implemented step by step at Bosch since the beginning of 2016.   As of today there is still a lack of differentiated empirical data about impact and mediation of competence relating to
  1. constant leadership training with the main focus on mental health  and
  2. acceptance and long-term impact of “psychosomatic consultation at work”
and particularly their mutual interaction within a company.   The analysis of the qualitative data elaborated at the SFU (interviews with the management, workers and experts/stakeholder) is implemented in cooperation with the University Medical Centre for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy in Ulm.   The whole study is conducted by the University Medical Centre for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy in Ulm and sponsored through the “Karl Schlecht Stifung (KSG)” in Germany.
German
Betriebliches Gesundheitsmanagement in Unternehmen benötigt nicht nur die genuine Unterstützung, sondern auch ein engagiertes Mitwirken der Führungskräfte eines Unternehmens. Dies ist in der betrieblichen Realität jedoch nicht immer gegeben. Das Thema Gesundheit geht bei Führungskräften oft im Arbeitsalltag unter, obwohl grundsätzlich die Relevanz der psychischen Gesundheit (bei sich selbst und Anderen) gesehen wird. Eine wichtige Hürde dabei ist das fehlende Know-how: Wie erkenne ich, wenn jemand ein psychisches Problem hat, und was ist ein geeigneter Umgang?   Schulungen helfen ein diesbezügliches Grundverständnis zu vermitteln. Ein regelmäßiger Input und Austausch sowie eine kollegiale Beratung bzw. eine entsprechende Kommunikations-Plattform wird sehr oft als hilfreich gesehen. Förderlich sind ebenso eine Enttabuisierung des Themas der psychischen Erkrankungen und ein entsprechendes „Vorleben“ durch höchste Führungsebenen. Gleichzeitig profitieren Firmen davon, wenn schon betriebsintern auf eine „Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb“ für Mitarbeiter verwiesen werden kann.   Ein solches kombiniertes Angebot (spezifische FK-Schulung plus Sprechstunde im Betrieb) wird ab Anfang 2016 schrittweise bei der Fa. Bosch aufgebaut. Bis heute gibt es aber nur sehr wenig differenzierte empirische Daten zu den Fragen der Wirksamkeit und Fähigkeitenvermittlung von 1) kontinuierlichen Führungskräfteschulungen mit Schwerpunkt Psychische Gesundheit und nahezu keine Daten zur 2) Akzeptanz und längerfristigen Wirksamkeit einer „Psychosomatischen Sprechstunde im Betrieb („PSIB“) und insbesondere zu deren Wechselwirkung innerhalb eines Betriebes.   Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten (Interviews mit Führungskräften, Mitarbeitern und Experten/Stakeholdern) wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Ulm durchgeführt.   Die gesamte Studie wird von der Universitätsklinik Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm durchgeführt und von der Karl Schlecht Stiftung (KSG)  in Deutschland gefördert.
Tako-Tsubo syndrome: stress-induced cardiomyopathy in Austria
Tako-Tsubo Syndrom: Stress-induzierte Kardiomyopathie in Österreich
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
Project leader: Univ. Prof.in Dr.in Jutta Fiegl; Prof. Dr. Kurt Huber
Project runtime: 01.05.2018 - 31.08.2022
Research Focus:
  • Clinical Research
Topic:
  • Psychosomatics
Project leader:

Univ. Prof.in Dr.in Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Prof. Dr. Kurt Huber (kurt.huber@med.sfu.ac.at

Project team:

Mag. Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA; Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Wilhelminenspital Wien

Project runtime:

01.05.2018 - 31.08.2022

Grants:

Keine

Description:

English
Takotsubo syndrome (TTS) is a heart disease with symptoms similar to acute myocardial infarction, which is often triggered by acute or chronic stress. The TTS has been systematically examined in Austria as part of a prospective study since 2013. The SFU Vienna Institute for Qualitative Psychotherapy Research has also been involved in the study since 2018.
All patients diagnosed with TTS at the Wilhelminenspital Vienna since 2006 are invited to participate in the study. Qualitative interviews are conducted with the patient in order to be able to describe psychosocial stress and biographical influences on a subjective level. The project serves to better understand the rare and complex disease and to establish starting points for psychotherapeutic interventions in the clinical setting and beyond.
German
Beim Takotsubo-Syndrom (TTS) handelt es sich um eine dem aktuen Myokardinfarkt ähnliche, häufig durch akuten oder chronischen Stress ausgelöste Herzerkrankung. Das TTS wird in Österreich im Rahmen einer prospektiven Studie seit 2013 systematisch untersucht. Seit 2018 ist auch das Institut für Qualitative Psychotherapieforschung der SFU Wien an der Studie beteiligt.
Alle seit 2006 im Wilhelminenspital Wien mit TTS diagnostizierten PatientInnen werden eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Mit der PatientInnen werden qualitative Interviews geführt, um psychosoziale Belastungen und biografische Einflüsse auf subjektiver Ebene beschreiben zu können. Das Projekt dient dem besseren Verständnis der seltenen und komplexen Erkrankung sowie der Etablierung von Ansatzpunkten psychotherapeutischer Interventionen im klinischen Setting und darüber hinaus.
„Fit for Life. live. alcohol-free“ literature price – Writing as transformation process
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Dr.in Ass.Prof.in Kathrin Mörtl
Project runtime: 01.08.2020 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Disorder-specific Research
Project leader:

Dr.in Ass.Prof.in Kathrin Mörtl (katrin.moertl@sfu.ac.at

Project team:

Mag.a Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Verein „Fit for Life –Literaturpreis“ (Hr. Neuhold, Prof. David)

Project runtime:

01.08.2020 - 31.12.2021

Grants:

Anträge in Planung

Description:

English
The "Fit for Life - Literature Award" motivates people with a current or past alcohol addiction to create artistic and literary works. Since 2017, the literature prize has been awarded by the "Fit For Life. Verein zur Förderung des literarischen Schaffens suchtkranker Menschen" in cooperation with the Grüner Kreis Wien (association for counseling, treatment, rehabilitation and integration of addiction). Each year, a jury consisting of renowned Austrian writers proposes ten texts for publication; the best four submissions receive cash prizes. In cooperation with the SFU Vienna, the participation in this public appreciation of artistic expression is now also accompanied by research. The focus is on the research question of how the artists connect their writing with their addiction, how the decision to submit and the process leading up to the literary award activates self-efficacy, and what other processes are triggered for the artists by the explicit publication of their own addiction story by name.

In order to explore the significance of this specific intervention for biographical processing, narrative biographical interviews are suitable; ten interviews are planned for the first phase. For the analysis, the method of Grounded Theory will be used, a method that has not yet been widely implemented in the clinical-diagnostic field of addictive disorders, as it is very resource-intensive and does not allow for standardization. However, in order to be able to address the elaborate thematic complex of artistic creation, addictive disease as well as self-efficacy and the significance of artistic resources, a complex hermeneutic research design is needed. In January 2019 first cooperation meetings took place (Assoz. Prof. Mörtl/SFU, Dr. David/Fit-for-Life, Mr. Neuhold/Grüner Kreis), together with the research team (Mag. Schiller, Wimmer, MA, Wagner, BA) a research design was created, mock interviews were conducted and a survey and evaluation strategy was established. The first interviews are planned for fall 2019, and the literature prize will be accompanied by research over three cycles.

The opportunity to research such a special and important intervention for participating current or past alcohol abusers is a unique opportunity. The high relapse rate of alcohol-dependent people in phases of illness, and the illness often treated in inpatient clinics and long outpatient care measures, leads to a stigmatization of this group of people in their environment. It is an extraordinary intervention in the public sphere by public persons, whose effectiveness, also in terms of destigmatization, has never been researched.
German
Der “Fit for Life – Literaturpreis“ motiviert Menschen mit einer aktuellen oder vergangenen Alkoholabhängigkeit zu künstlerisch-schriftstellerischem Schaffen. Der Literaturpreis wird seit 2017 vom "Fit For Life. Verein zur Förderung des literarischen Schaffens suchtkranker Menschen" in Kooperation mit dem Grünen Kreis Wien (Verein zur Beratung, Behandlung, Rehabilitation und Integration von Abhängigkeitserkrankungen) vergeben. Jedes Jahr werden von einer Jury, bestehend aus renommierten österreichischen Schriftsteller*innen, zehn Texte zur Veröffentlichung vorgeschlagen, die besten vier Einreichungen erhalten Geldpreise. In Kooperation mit der SFU Wien wird die Teilnahme an dieser öffentlichen Wertschätzung des künstlerischen Schaffens nun auch forscherisch begleitet. Im Mittelpunkt steht die Forschungsfrage wie die Künstler*innen ihr schriftstellerisches Schaffen mit ihrer Suchterkrankung verbinden, wie die Entscheidung zur Einreichung und der Prozess bis zur Literaturpreisvergabe die Selbstwirksamkeit aktiviert, und welche weiteren Prozesse die explizite namentliche Veröffentlichung der eigenen Suchtgeschichte für die Künstler*innen angestoßen werden.

Um die Bedeutung dieser spezifischen Intervention für die biografische Verarbeitung zu beforschen eignen sich narrative biografische Interviews, für die erste Phase werden zehn Interviews geplant. Für die Analyse wird die Methode der Grounded Theory herangezogen, eine Methode die bisher noch wenig im klinsch-diagnostischen Bereich von Suchterkrankungen umgesetzt wird, da sie sehr ressourcenaufwändig ist und keine Standardisierung erlaubt. Um den elaborierten Themenkomplex von Kunstschaffen, Abhängigkeitserkrankung sowie Selbstwirksamkeit und die Bedeutung von künstlerischen Ressourcen aufgreifen zu können, braucht es aber eines aufwendigen hermeneutischen Untersuchungsdesigns. Im Jänner 2019 fanden erste Kooperationsgespräche statt (Assoz. Prof. Mörtl/SFU, Dr. David/Fit-for-Life, Hr. Neuhold/Grüner Kreis), gemeinsam mit dem Forschungsteam (Mag. Schiller, Wimmer, MA, Wagner, BA) wurde hiernach ein Forschungsdesign erstellt, Probeinterviews geführt und eine Erhebungs- und Auswertungsstrategie fixiert. Erste Interviews sind im Herbst 2019 geplant, der Literaturpreis soll über drei Zyklen forscherisch begleitet werden.

Die Möglichkeit eine so besondere und für teilnehmende aktuell oder in der Vergangenheit alkoholabhägnige Menschen wichtige Intervention zu beforschen, ist eine einzigartige Gelegenheit. Die hohe Rückfallquote von alkoholabhängigen Menschen in Krankheitsphasen, und die oftmals durch stationäre Aufenthalte und lange ambulante Betreuungsmaßnahmen behandelte Erkrankung führt zu einer Stigmatisierung dieser Personengruppe in ihrem Umfeld. Es handelt sich um eine außerordentliche Intervention im öffentlichen Bereich durch öffentliche Personen, deren Wirksamkeit auch hinsichtlich der Entstigmatisierung noch nie forscherisch untersucht wurde.
Body Focus Groups. Psychosomatic approach and competence of health actors in training on the subject of body & psyche
Körper-Fokus-Gruppen. Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Eva Wimmer, MA
Project runtime: 01.03.2019 - 31.08.2022
Research Focus:
  • Clinical Research
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychosomatics
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2019 - 31.08.2022

Grants:

-

Description:

English
In the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must devote itself to the entire spectrum of psychological and physical aspects. In the last few decades of clinical-psychosomatic research predominantly disorder-specific study designs were conducted, aimed at proving the effectiveness of specific interventions. There are few new studies that deal with holistic mechanisms of action in psychotherapy. Researching this empirically is particularly relevant in psychotherapy science, as it can provide a new understanding of health and illness. The first specific questions of our research initiative "Psychosomatic Outpatient Research" are: What attitude do psychotherapists have about dealing with the body in psychotherapy, what implications does this have for the range of interventions in psychosomatic phenomena? The focus groups with psychotherapy science students are carried out with the initial question “What meaning does the body have for you in psychotherapy”, further focus groups with medical students (MED) and the initial question “What meaning does the psyche have for you in medicine”. The comparison of the different attitudes of the future experts should result in a differentiated understanding of obstructive and beneficial influencing factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 15 focus groups have been carried out and analyzed. Another 20 focus groups are planned for the next semesters. The generated material is analyzed using audio recordings. The content processing is covered by a topic analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of grounded theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but allows innovative and multi-layered finding of results. The research results are then continuously discussed in discussions with students from PTW and MED and further analyzed. The cohort design should therefore also provide new information on training processes. While the early prominent authors of psychosomatics in the 1950s-70s were doctors by profession, today they are predominantly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of psyche-soma interaction, and special emphasis is placed on psychosocial skills in the medical training of the SFU. This type of basic research related to future health care providers in training may enable a more productive networking of the professions within the health care system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
German
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen?

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 15 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 20 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegende Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
Impact of COVID – 19 on psychotherapists and embracing the trauma as a necessity for successful psychotherapy process and outcome
Auswirkung von COVID-19 auf Psychotherapeut*innen & Anerkennung des Traumas als notwendige Voraussetzung für einen erfolgreichen Psychotherapieprozess und -ausgang
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Lea Bernik
Project runtime: 01.11.2019 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • E-Mental Health
  • Psychotraumatology
Project leader:

Mag. Lea Bernik (lea.bernik7@gmail.com

Project team:

Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabelle.wagner@sfu.ac.at

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.11.2019 - 31.12.2021

Grants:

-

Description:

English
Seeing the difficulty and peculiarity of the world-wide COVID-19 situation, the idea was to make an impact by researching how psychotherapists detect, embrace and improve their psychological wellbeing by activating and nurturing resilience, both connected to their work experience as well as their personal lives. Looking at the importance of the therapeutic alliance, Yalom once said: “The act of revealing oneself fully to another and still being accepted may be the major vehicle of therapeutic help”. The aim of this research is to promote transparency of psychotherapist’s personal trauma during the COVID-19 epidemic. Within the frame of this qualitative research, an online project entitled Corona VS Resilience was conducted. A recorded online session with a small group of participants had been conducted to gather data, followed by open-ended questionnaires. The questionnaires were filled out by participants later at home. In a short period of time, one more recorded online session was conducted to reflect on the questionnaires and the previous online session. The material gained will be analyzed with content analysis, additionally an autoethnografic analysis on autobiographical and ethnographical aspects will be undertaken. While ongoing research is at the stage of data analysis, some preliminary results are already available. Results show that grief, for now, is the main category at hand. Particularly, grieving over our lives and work before COVID-19. Grieving over a change (bringing about body absence, suspension of in-person psychotherapy), points to the importance of resilience on a new level. This opens up many questions about current psychotherapy research and practice in the era of COVID-19.
German
In Anbetracht der Schwierigkeit und Besonderheit der weltweiten COVID-19-Situation soll im Rahmen des Forschungsprojekts untersucht werden, wie PsychotherapeutInnen ihr psychologisches Wohlbefinden, sowohl im Zusammenhang mit ihrer Arbeitserfahrung als auch mit ihrem persönlichen Leben, erkennen, annehmen und verbessern können, indem sie ihre Resilienz aktivieren und fördern. Yalom geht mit Blick auf die Bedeutung der therapeutischen Allianz davon aus dass, "der Akt, sich einem anderen vollständig zu offenbaren und trotzdem akzeptiert zu werden, das wichtigste Vehikel therapeutischer Hilfe sein kann". Das Ziel dieser Forschung ist es, die Sichtbarkeit von persönlichen Traumata von PsychotherapeutInnen während der COVID-19-Epidemie zu fördern. Im Rahmen dieser qualitativen Forschung wurde ein Online-Projekt mit dem Titel Corona VS Resilience durchgeführt. Eine aufgezeichnete Online-Sitzung mit einer kleinen Gruppe von TeilnehmerInnen wurde durchgeführt, um Daten zu sammeln, gefolgt von offenen Fragebögen, die von den TeilnehmerInnen zu Hause ausgefüllt wurden. In einem kurzen Zeitraum wurde eine weitere aufgezeichnete Online-Sitzung durchgeführt, um die Fragebögen und die vorherige Online-Sitzung zu reflektieren. Das gewonnene Material wird inhaltsanalytisch ausgewertet, zusätzlich wird eine autoethnografische Analyse zu autobiografischen und ethnografischen Aspekten durchgeführt. Während sich die laufende Forschung in der Phase der Datenanalyse befindet, liegen bereits einige vorläufige Ergebnisse vor. Die Ergebnisse zeigen, dass Trauer vorerst die Hauptkategorie der Analyse bildet, insbesondere die Trauer über das Leben und die Arbeit vor COVID-19. Die Trauer über eine Veränderung des Therapiesettings und/oder da Aussetzen der persönlichen Psychotherapie weist auf die Bedeutung von Resilienz auf einer neuen Ebene hin. Daraus ergeben sich viele Fragen zur aktuellen Psychotherapieforschung und -praxis in der Ära von COVID-19.
KÖRPER-ANAMNESE-BOGEN. Implementierung eines Screenings an der psychotherapeutischen Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität
BODY ANAMNESIS. Implementation of a screening at the psychotherapeutic university outpatient clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl; Eva Wimmer, MA; Mag. Manfred Reisinger; Isabella Wagner, BA BA; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Project runtime: 01.03.2021 - 31.12.2025
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Project team:

Paul Rach (info@rachpaul.com); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2021 - 31.12.2025

Grants:

-

Description:

English
A detailed anamnesis concerning body and physicality is an essential tool in psychotherapeutic treatment to enable a holistic perspective right from the start. Not only psychotherapists in training under supervision are sensitized, but also patients themselves, since answering the questions and reflecting accordingly already set in motion a more profound perception. Regardless of the psychotherapeutic method, information about the body represents important diagnostic and analytical clues and shows psychological and physical influencing factors. Since a broad survey is necessary for this sense, the physical anamnesis includes various topics:
• physical condition
• influencing factors (previous history, vulnerabilities, migration, aid, etc.)
• concept of illness & coping with illness
• body perception & body image
• sleeping
• eating & diet 
• sport & exercise
• gender
• sexuality
• stress & resources   

The body anamnesis is implemented over a more extended period in building phases at the psychotherapeutic university clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity. The aim is for patients to be able to take the anamnesis online themselves after admission. Therefore, the use of closed and open questions can provide information about past and current conflicts right from the start of psychotherapeutic treatment. The screening is not only of clinical relevance but can also support psychosomatic research projects of all kinds. An interdisciplinary exchange through the use of a future database at all Sigmund Freud University faculties can also promote a multi-professional dialogue.
German
Eine ausführliche Anamnese in Bezug auf Körper und Körperlichkeit ist ein wichtiges Tool in der psychotherapeutischen Behandlung, um von Beginn an eine ganzheitliche Perspektive zu ermöglichen. Nicht nur Psychotherapeut*innen in Ausbildung unter Supervision werden somit sensibilisiert, sondern auch Patient*innen selbst, da durch das Beantworten der Fragen und das dementsprechende Reflektieren bereits eine vertiefte Wahrnehmung in Gang gesetzt wird. Unabhängig von der psychotherapeutischen Methode stellen Informationen über den Körper wichtige diagnostische als auch analytische Hinweise dar und zeigen die Wechselwirkung von psychischen und physischen Einflussfaktoren auf.  Da eine breite Erhebung in diesem Sinne notwendig ist, umfasst die körperliche Anamnese verschiedene Themenbereiche:
  • Körperbefinden
  • Einflussfaktoren (Vorgeschichte, Vulnerabilitäten, Migration, Hilfsmittel etc.
  • Krankheitskonzept & Krankheitsbewältigung
  • Körperwahrnehmung & Körperbild
  • Schlaf
  • Essen
  • Sport & Bewegung
  • Gender
  • Sexualität
  • Stress & Ressourcen
Der Körper-Anamnese-Bogen wird in aufbauenden Phasen an der psychotherapeutischen Universitätsklinik der Sigmund Freud PrivatUniversität über einen längeren Zeitraum implementiert. Ziel ist es, dass Patient*innen die Anamnese online nach der Aufnahme selbst durchführen können. Der Einsatz von geschlossenen sowie offenen Fragen kann somit bereits bei Beginn der psychotherapeutischen Behandlung Aufschluss über frühere und aktuelle Konflikte geben. Das Screening hat jedoch nicht nur eine klinische Relevanz, sondern kann darüber hinaus psychosomatische Forschungsprojekte jeglicher Art unterstützen. Ein interdisziplinärer Austausch durch die Verwendung einer zukünftigen Datenbank an allen Fakultäten der Sigmund Freud PrivatUniversität kann ebenso einen multiprofessionellen Dialog fördern.
Evaluation of student satisfaction with the psychotherapy science program
Evaluation der Studierenden-Zufriedenheit mit dem Psychotherapiewissenschaftsstudium
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Ass.-Prof. Kathrin Mörtl; Isabella Wagner, BA BA
Project runtime: 01.09.2019 - 31.05.2021
Research Focus:
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychotherapeutic Modalities
Project leader:

Ass.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at

Project team:

Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.09.2019 - 31.05.2021

Grants:

-

Description:

English
The satisfaction of Psychotherapy Science students with their study will be surveyed in qualitative interviews. Central topics will be identified using the method of topic analysis. Impressions and experiences of students who studied at the faculty of Psychotherapy Science in the academic year 2019/20 will be examined. Apart from the "upright study", there is no study-relevant inclusion criterion for participation, the students were in different stages of bachelor and master studies at the time of the survey. The survey serves the purpose of quality assurance and further development of the psychotherapy science study at the Faculty of Psychotherapy Sciences of Sigmund Freud Private University.
German
In Qualitativen Leitfaden-Interviews soll die Zufriedenheit der Psychotherapiewissenschaft Studierenden mit dem PTW-Studium erhoben werden. Zentrale Themenbereiche werden dabei anhand der Methode der Themenanalyse herausgearbeitet. Untersucht werden Eindrücke und Erfahrungen von Studierende, die im Studienjahr 2019/20 an der Fakultät für Psychotherapiewissenschaft studiert haben. Abseits des „aufrechten Studiums“ gibt es kein studienrelevantes Einschlusskriterium für die Teilnahme, die Studierenden befanden sich zum Zeitpunkt der Erhebung in unterschiedlichen Abschnitten des Bakkalaureats- und Magisterstudium. Die Erhebung dient der Qualitätssicherung und -weiterentwicklung des Psychotherapiewissenschafts-Studiums an der Fakultät für Psychotherapiewissenschaften der Sigmund Freud PrivatUniversität.
Psychosomatic attitude and competence of health actors in training on body & mind
Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Mag. Eva Wimmer
Project runtime: 01.09.2018 - 30.09.2023
Research Focus:
  • Psychotherapy Training Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychotherapeutic Modalities
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Eva Wimmer (eva.wimmer@sfu.ac.at

Project team:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA; Mag Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Mag Lea Bernik 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.09.2018 - 30.09.2023

Grants:

-

Description:

English
Based on the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must address the entire spectrum of mental and physical aspects. In recent decades of clinical psychosomatic research, one finds predominantly disorder-specific study designs aimed at evidence of effectiveness of specific interventions. There are few recent studies that address holistic mechanisms of action in psychotherapy. Exploring this empirically is highly relevant, especially in psychotherapy science, as it can open up a new space of understanding health and illness. First specific questions of this research initiative "Psychosomatics Outpatient Research" are: What are the attitudes of psychotherapists towards dealing with the body in psychotherapy and  what are the implications for the range of interventions for psychosomatic phenomena?

Focus groups with psychotherapy science students (PTW) are conducted with the initial question "What does the body mean to you in psychotherapy?", further focus groups take place with medical students (MED) and the initial question "What does the psyche mean to you in medicine?". The comparison of different attitudes of the prospective experts should lead to a differentiated understanding, which will identify hindering and supporting factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 5 focus groups have been conducted and analyzed. Another 30 focus groups are planned for the upcoming semesters. The generated material will be analyzed by means of audio recordings. The content processing is covered by content analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of Grounded Theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but it allows for an innovative and multi-layered exploration of the data. The research results will then be continuously discussed and re-researched in further expert discussions with future generations of PTW and MED students. The cohort design will thus also provide new insights into educational processes.

While the early prominent authors of psychosomatic medicine in the 1950-70s were physicians by profession, today they are mainly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of the psyche-soma interaction, likewise in the medical education of the SFU special emphasis is put on psychosocial competences. This kind of basic research related to the involved future health actors in training may enable a more productive networking of the professional groups of the health system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
German
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen? 

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 5 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 30 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegen Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
Tako-Tsubo syndrome: Subjective experiences of stress-induced cardiomyopathy from the patients perspective
Tako-Tsubo Syndrom: Subjektive Erlebensfaktoren der Stress-induzierten Kardiomyopathie aus Patient*innensicht
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Nina Braunschmied, Bak. pth.
Project runtime: 01.09.2017 - 30.09.2021
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Nina Braunschmied, Bak. pth. 

Project team:

Prof. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Dr.in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Eva Wimmer (eva.wimmer@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Prof. Kurt Huber/SFU MED

Project runtime:

01.09.2017 - 30.09.2021

Grants:

-

Description:

English
Tako-Tsubo syndrome or "broken heart syndrome" or "psychosomatic heart attack" is a cardiological phenomenon that feels like a heart attack to those affected and yet is not. The main cause or trigger is emotional or physical stress, which literally causes the heart to break. It results in wall motion disturbances of the left ventricle, which can rarely also lead to life-threatening complications. Mostly women after menopause are affected. In addition to the causality analysis of the disease from a psychotherapeutic and medical point of view, the potential of an interdisciplinary and gender-focused patient care between medicine and psychotherapy is in the focus of this analysis, the sustainability of a psychocardiologically oriented treatment concept is elaborated. A  treatment that is accompanied by psychotherapy, whose relationship dynamics offer a projection surface for conscious and unconscious needs of the female patients, contributes significantly to the recovery process.

The project is a subproject of the interfaculty research focus on psychocardiology in cooperation with the medical faculty of SFU (2016-2025). After an initial exploratory pilot study (research grant 2016-2017), the first publication of the pilot study emerged during the reporting period indicated here, on which the systematic survey was now based (2018-2020). Within the framework of the national Tako-Tsubo patient registry, further patients were contacted and asked to participate in narrative-biographical interviews for follow-up examinations. The topic of the interivews is the subjective biography of the disease, the explanation for the disease and the patient's own resources and coping strategies in case of stress. Based on the preliminary results, a gender-focused aspect was included in the analysis. The interviews were transcribed anonymously and interpreted using the methods of cnontent analysis and depth hermeneutics. From the data thus obtained, theses are developed in relation to the research questions.

Central to this unique collaborative research (medicine and psychotherapy science) is to provide insight into the possibilities of integrating psychotherapy during and after Tako-Tsubo syndrome illness in addition to medical treatment. Which interventions and which specific focal points can be effective here will be presented in the project. Especially the method of depth hermeneutics with its focus on the emotional (disease) experience and the socialization of the patients can provide a profound, innovative view on the material. The aspect of gender, which has been neglected in medical research so far, is brought into focus in this way.
German
Das Takotsubo-Syndrom oder auch „Broken-Heart-Syndrom“ oder "Psychosomatischer Herzinfarkt" genannt, ist ein kardiologisches Phänomen, das sich für Betroffene wie ein Herzinfarkt anfühlt und doch keiner ist. Hauptursache oder Auslöser ist Stress emotionaler oder physischer Natur, der das Herz sprichwörtlich zum Brechen bringt. Es kommt zu Wandbewegungsstörungen des linken Ventrikels, die selten auch zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen können. Betroffen sind meist Frauen nach der Menopause. Neben der aus psychotherapeutischer und medizinischer Sichtweise ausgearbeiteten Kausalitätsanalyse der Erkrankung steht das Potential einer interdisziplinären und genderfokusierten Patientinnenversorgung zwischen Medizin und Psychotherapie im Fokus dieser Analyse, die Nachhaltigkeit eines psychokardiologisch orientierten Behandlungskonzeptes wird ausgearbeitet. Eine psychotherapeutisch begleitete Behandlung, deren Beziehungsdynamik eine Projektionsfläche für bewusste und unbewusste Bedürfnisse der Patientinnen bietet, trägt maßgeblich zum Genesungsprozess bei.

Das Projekt ist ein Teilprojekt des interfakultären Forschungsschwerpunktes zur Psychokardiologie in Kooperation mit der medizinischen Fakultät der SFU (2016-2025). Nach einer ersten explorativen Pilotstudie (Forschungsprämie 2016-2017), entstand im hier angegebenen Berichtszeitraum die erste Publikation der explorativen Pilotstudie, auf deren Grundlage nun die systematische weitere Erhebung basierte (2018-2020). Im Rahmen des nationalen Tako-Tsubo-Patient*innenregisters wurden weitere Patient*innen kontaktiert und im Rahmen von Nachsorgeuntersuchungen zu narrativ-biografischen Interviews gebeten. Thema der Interivews ist die subjektive Krankheitsbiografie, die Erklärung für die Erkrankung und eigene Ressourcen und Bewältigungsstrategien bei Belastungen. Auf Grundlage der Pilotergebnisse wurde nun ein gender-fokusierter Aspekt in die Analyse miteingebaut. Die Interviews wurden anonymisiert transkribiert und mit den Methoden der Themenanalyse und der Tiefenhermeneutik interpretiert. Aus den so gewonnenen Daten werden Thesen in Bezug auf die Fragestellungen entwickelt.

Zentral in dieser einzigartigen Kooperationsforschung (Medizin und Psychotherapiewissenschaft) ist es Aufschluss über die Möglichkeiten der Integration von Psychotherapie während und nach der Tako-Tsubo Syndrom Erkrankung in Ergänzung zu einer medizinischen Behandlung geben. Welche Interventionen und welche konkreten Schwerpunktsetzungen hier effektiv sein können, kann in dem Projekt dargestellt werden. Vor allem die Methode der Tiefenhermeneutik mit ihrem Fokus auf das emotionale (Krankheits-) Erleben und die Sozialisation der Patient*innen kann einen tiefgehenden, neuen Blick auf die Interviews ermöglichen. Der Aspekt von gender, der in der medizinischen Forschung bisher vernachlässigt wurde, wird auf diesem Weg in den Fokus gerückt.
Specific influence of supporting relationships on resilience in people with physical disabilities (A Qualitative Study)
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Lea Bernik
Project runtime: 03.09.2017 - 06.11.2019
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Mag. Lea Bernik 

Project team:

Dr.in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Eva Wimmer (eva.wimmer@sfu.ac.at

Cooperation partners:

SFU Vienna, SFU Ljubljana, SPR

Project runtime:

03.09.2017 - 06.11.2019

Grants:

SFU Student award, SPR Travel award

Description:

English
To clarify the importance of resilience within the people with physical disabilities and specifically to investigate the role of resilience's one specific facet, so called supportive relationships and how those are influencing it, there are two questions needing to be asked:  is there something specific in people with physical disabilities the way that they describe positive and negative aspects of supporting relationships and is there something specific in person’s interpersonal partner, the way that see their relationship with person with physical disability. As the phenomena on resilience goes, Rutter (1985) conceptualized  it as the »ability to bounce back or cope successfully despite substantial adversity. Considering adversity, physical disability is not only a disability, but also a disturbance of opportunities for the realization of inner objectives (Bernik Urankar, 2017). The supporting relationships are expressed from inner motivation, which can be on one side support, love, care, protection and on the other control, cope with difference, fear of difference, guilt, denial. All this concept are intermingled and are influencing the fields of mindset, emotions, behavior, physical health and interpersonal relations (Tedeschi and Calhoun, 1995), so they may be hindering the development of resilience in people with physical disabilities. Empirically, the use of Data-driven approach, Grounded theory is the chosen instrument to investigate the narrative interview's text for final conceptualization (Gelo and Mörtl, 2015).
Military families. Analysis of specific psychosocial burden in children of German soldiers.
Soldatenfamilien. Analyse von spezifischen psychosozialen Belastungen von Kindern Bundeswehrangehöriger in Deutschland
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Dr. Kathrin Mörtl
Project runtime: 01.07.2016 - 01.12.2017
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Clinical Research in Child and Adolescent Psychotherapy
  • Psychopathology and Society
  • Work and mental health
Project leader:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Eva Wimmer 

Cooperation partners:

Prof., Ute, Ziegenhain/Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie

Project runtime:

01.07.2016 - 01.12.2017

Grants:

In Kooperation (Zentrum) mit der Universität Ulm gefördert durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Deutschland

Description:

English
The probability of developing a mental disorder in children rises due to specific and emirically well defined risk factors. International replication studies have shown that e.g. seperation from parents, mental disorder of a parent or low economic wealth has a central role in this. Families from soldiers are a high risk group because the mother or the father who works in the military is absent to the family, often for a long and unknown timespan. Soldiers who are deployed to crisis areas worldwide face a higher risk, and family members are left with specific anxieties and uncertainty about the physical well-being of their father or mother. The aim of this study is to investigate the experiences and special needs of those families. More specifically we interviews family systems (mother, father, and all children) about their ressources, burdens, necessities, relationship experiences and wishes. This exploratory study aims to formulate first hypotheses about the current situation and relevant needs of these families. Only through an empirical basis, the health system will be able to provide specific prevention strategies.
German
Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer psychischen Störung bei Kindern steigt bei Vorhandensein inzwischen identifizierter Risikofaktoren. International replizierte Faktoren sind z.B. Trennung der Eltern, psychische Belastung eines Elternteils, niedri- ger soziökonomischer Status, etc. Aus der vorhandenen Literatur ist bekannt, dass Kinder von Eltern in Berufen mit hohem Risiko, bzw. hoher psychosozialer Belastung (wie z.B. Militärangehörige, Katastrophenhilfe, besondere Aufgaben bei Polizei etc.) aufgrund der Spezifika der Tätigkeit des Elternteils selbst erhöhten psychosozialen Belastungen und damit auch Risiken für die Entwicklung von psychischen Störungen ausgesetzt sind. Ziel des Projekts „Soldatenkinder“ ist es, mehr über die spezifische Lebenswirklichkeit und den Alltag von Familien und dabei insbesondere von Kindern von Bundeswehrangehörigen zu erfahren. Hierzu sollen Ressourcen, Belastungen, Bedürfnisse, Beziehungserfahrungen und Wünsche von Kindern und Familien Bun- deswehrangehöriger in Deutschland erhoben werden. Langfristiges Ziel des Projekts ist die Erarbeitung von Empfehlungen für Präventions- und Interventionsstrategien für Kinder und Familien, die auf die Bundeswehr sowie das deutsche Gesundheits- und Sozialsystem abgestimmt sind. Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsy- chiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt.