Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Developmental psychology
Entwicklungspsychopathologie
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Disorder-specific Research
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.11.2017 - 10.01.2018

Grants:

keine

Description:

English
Different research questions concerning the psychopathology and mental health of children and adolescents (e.g. early third-party care, parental separation, resilience factors) are investigated as part of a research lab involving students using data of the psychotherapeutic outpatient clinic for children in Vienna.
German
Anhand des Datenpools der Kinderambulanzen in Wien werden verschiedene Fragestellungen zur Psychopathologie und zur seelischen Gesundheit im Kindes- und Jugendalter (z.B. frühe Fremdbetreuung; elterliche Trennung; Resilienzfaktoren) im Rahmen eines Forschungslabs unter Einbindung von Studierenden bearbeitet.
Different research questions on the psychotherapeutic process
Diverse Forschungsfragen zum psychotherapeutischen Prozess
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.11.2017 - 10.01.2018

Grants:

keine

Description:

English
Using data from the psychotherapeutic outpatient clinic of the SFU, different questions on the psychotherapeutic process are investigated as part of a research lab, for example: changes in symptoms and changes in the quality of life due to psychotherapy, variables of fit between patient and therapist, therapy discontinuation
German
Anhand der Daten aus der psychotherapeutischen Ambulanz der SFU werden im Rahmen eines Forschungslabs Fragestellungen zum psychotherapeutischen Prozess untersucht, wie zum Beispiel: Symptomveränderung und Veränderung der Lebensqualität durch Psychotherapie; Variablen der Passung zwischen Patient und Therapeut; Therapieabbrüche
Serious Games
Serious Games
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
Research Focus:
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • New Media in Child and Adolescent Psychotherapy
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.11.2017 - 10.01.2018

Grants:

keine

Description:

English
Development of a serious game for children with anxiety disorders as adjuvant of psychotherapy (as part of a dissertation)
German
Entwicklung eines Serious Game zum Einsatz bei Kindern mit Angststörungen als Adiuvans der Psychotherapie (im Rahmen einer Dissertation)
Psychopathology
Psychopathologie
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
Research Focus:
  • Clinical Research
Topic:
  • psychopathology
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.11.2017 - 10.01.2018

Grants:

keine

Description:

English
In a research lab for students in different qualification stages (baccalaureate to doctorate) of the faculty of psychotherapy science and the faculty of psychology, different research questions in the field of psychopathology are investigated using the data of the psychotherapeutic outpatient clinic for adults. Examples of topics: • mental disorder and quality of life • suicidality and diagnosis • religion and mental disorder
German
In einem Forschungslab, in dem Studierende der Fakultät Psychotherapiewissenschaft und der Fakultät Psychologie in unterschiedlichen Qualifikationsstadien (Bakkalaureat bis Doktorat) mitarbeiten, werden anhand der Datendokumentation aus der psychotherapeutischen Ambulanz für Erwachsene verschiedene Fragestellung aus dem Themenkreis der Psychopathologie bearbeitet. Themenbeispiele: psychische Störung und Lebensqualität Suizidalität und Diagnose Religion und psychische Störung
BODYless Therapy - A Qualitative Study of the Role of the Body in Digital Psychotherapeutic Treatment
KörperLOS im Online-Setting – Eine qualitative Studie zur Rolle des Körpers in der digitalen psychotherapeutischen Behandlung
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller
Project runtime: 01.03.2021 - 30.06.2022
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Stella Becher (stella.becher@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2021 - 30.06.2022

Grants:

-

Description:

English
At the beginning of the CoVid-19 pandemic spring 2020 and the first hard lockdown, the psychotherapeutic treatment had to be adapted accordingly from one day to the next. In-person psychotherapy treatment switched to an online setting via email, telephone, or video conference.This massive change brought up some topics, difficulties, and questions that have already been explored in numerous studies.Psychotherapists and clients were able to adapt more or less well to the conditions and have found new possibilities for themselves, despite disruptive factors, to continue the treatment successfully online. 

One topic stands out in the previous discussions of the changeover: the importance of the body. The body in psychotherapy is inherently an exciting and essential field of research, as it seems that it is often not sufficiently made aware of in psychotherapeutic treatment. In the context of the alienation from the classic therapy setting, insights into the importance of the body in psychotherapeutic treatment can be gained.In this respect, this study's focus on online therapy during the CoVid-19 pandemic is exclusively on the body and physicality. Reflections, experiences, and perceptions are collected, which bring a deeper understanding of the physical processes in psychotherapeutic work.
German
Am Beginn der CoVid-19 Pandemie im Frühjahr 2020 und dem Einsetzen erster Maßnahmen eines harten Lockdowns, musste von einem Tag auf den anderen die psychotherapeutische Behandlung dementsprechend adaptiert werden. Die Psychotherapiebehandlung in Präsenz wurde auf ein Online Setting via Mail, Telefon oder Video-Konferenz umgestellt. Diese massive Veränderung brachte einige Themen, Schwierigkeiten und Fragestellungen hervor, die bereits in zahlreichen Studien untersucht wurden.Sowohl Psychotherapeut*innen als auch Klient*innen und Patient*innen konnten sich mehr oder weniger gut an die Bedingungen anpassen und haben für sich neue Möglichkeiten trotz Störfaktoren gefunden, um die Behandlung auch online erfolgreich weiterzuführen.  

Ein Thema fällt in den bisherigen Diskussionen der Umstellung besonders auf:  die Bedeutung des Körpers. Der Körper in der Psychotherapie ist von sich aus ein interessantes und wichtiges Forschungsfeld, da dieser, so scheint es, in der psychotherapeutischen Behandlung oft nicht ausreichend bewusst gemacht wird. Im Kontext der Entfremdung vom klassischen Therapiesetting können Erkenntnisse über die Bedeutung des Körpers in der psychotherapeutischen Behandlung gewonnen werden.Insofern wird bei dieser Studie zur Online-Therapie während der CoVid-19 Pandemie der Fokus ausschließlich auf den Körper und die Körperlichkeit gerichtet. Erhoben werden Reflexionen, Erfahrungen und Wahrnehmungen, die ein tieferes Verständnis der körperlichen Prozesse im psychotherapeutischen Arbeiten bringen.
Strains of medical staff during the CoVid-19 pandemic
Belastung für medizinisches Personal während der CoVid-19 Pandemie
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Project runtime: 30.03.2021 - 31.12.2022
Research Focus:
  • Covid 19
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Work and mental health
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber (kurt.huber@med.sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabelle.wagner@sfu.ac.at); Ass.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Prof. Kurt Huber/SFU MED

Project runtime:

30.03.2021 - 31.12.2022

Grants:

-

Description:

English
Since its outbreak in December 2019, the CoVid-19 pandemic represents a global health economic crisis unprecedented in the 21st century. It has particularly exposed healthcare professionals to increased stress. For them as healthcare providers, risks and challenges arise in their daily work that trigger specific, but also non-specific stressors. Post-traumatic effects can occur up to six months after a stress-related event. Therefore, it is important to assess individual health care stress while the CoViD-19 situation still exists in order to develop and establish adequate care strategies on a psychosocial level.  The questions about the individual experience of crisis and how to deal with it require a qualitative study design in order to be able to address subjective experiences and intraindividual differentiations. Multi-perspective biographical interviews, which are analyzed in depth hermeneutically, provide information on how medical personnel deal with the CoVid-19 pandemic. The information generated can be used as a basis to establish holistic care in the health sector.   Furthermore, there is the additional possibility to survey the attachment organization of the interviewees by means of attachment-oriented interviews. This basic research is necessary in order to be able to make evidence-based statements for further global health economic crises.
German
Die CoVid-19 Pandemie stellt seit ihrem Ausbruch im Dezember 2019 eine weltweite gesundheitsökonomische Krise dar, die so im 21. Jahrhundert bisher noch nicht bestanden hat. Besonders Angehörige des medizinischen Bereichs sind dadurch einer erhöhten Belastung ausgesetzt. Für sie als Gesundheitsversorger*innen ergeben sich in ihrem Berufsalltag Risiken und Herausforderungen, die spezifische, aber auch unspezifische Stressoren auslösen. Posttraumatische Auswirkungen können sich bis zu sechs Monate nach einem stressbedingten Ereignis einstellen.  Daher ist es wichtig, die individuellen Belastungen im Gesundheitsbereich noch während des Bestehens der CoViD-19-Situation zu erfassen, um adäquate Versorgungsstrategien  auf psychosozialer Ebene entwickeln und etablieren zu können.  Die Fragen nach dem individuellen Krisenerleben und dem Umgang damit erfordern ein qualitatives Studiendesign, um subjektive Erfahrungen und intraindividuelle Differenzierungen adressieren zu können. Multiperspektivische biographische Gespräche, die tiefenhermeneutisch ausgewertet werden, geben Aufschluss darüber, wie medizinisches Personal mit der CoVid-19 Pandemie umgeht. Die generierten Informationen können als Grundlage dazu dienen, eine ganzheitliche Versorgung im Gesundheitsbereich zu etablieren.   Darüber hinaus besteht zusätzlich die Möglichkeit die Bindungsorganisation der Interviewpartner*innen anhand von bindungsorientieren Interviews zu erheben. Diese Grundlagenforschung ist nötig, um evidenzbasierende Aussagen für weitere gleichbedeutende globale gesundheitsökonomische Krisen treffen zu können.
Tako-Tsubo syndrome: stress-induced cardiomyopathy in Austria
Tako-Tsubo Syndrom: Stress-induzierte Kardiomyopathie in Österreich
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
Project leader: Univ. Prof.in Dr.in Jutta Fiegl; Prof. Dr. Kurt Huber
Project runtime: 01.05.2018 - 31.08.2022
Research Focus:
  • Clinical Research
Topic:
  • Psychosomatics
Project leader:

Univ. Prof.in Dr.in Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Prof. Dr. Kurt Huber (kurt.huber@med.sfu.ac.at

Project team:

Mag. Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA; Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Wilhelminenspital Wien

Project runtime:

01.05.2018 - 31.08.2022

Grants:

Keine

Description:

English
Takotsubo syndrome (TTS) is a heart disease with symptoms similar to acute myocardial infarction, which is often triggered by acute or chronic stress. The TTS has been systematically examined in Austria as part of a prospective study since 2013. The SFU Vienna Institute for Qualitative Psychotherapy Research has also been involved in the study since 2018.
All patients diagnosed with TTS at the Wilhelminenspital Vienna since 2006 are invited to participate in the study. Qualitative interviews are conducted with the patient in order to be able to describe psychosocial stress and biographical influences on a subjective level. The project serves to better understand the rare and complex disease and to establish starting points for psychotherapeutic interventions in the clinical setting and beyond.
German
Beim Takotsubo-Syndrom (TTS) handelt es sich um eine dem aktuen Myokardinfarkt ähnliche, häufig durch akuten oder chronischen Stress ausgelöste Herzerkrankung. Das TTS wird in Österreich im Rahmen einer prospektiven Studie seit 2013 systematisch untersucht. Seit 2018 ist auch das Institut für Qualitative Psychotherapieforschung der SFU Wien an der Studie beteiligt.
Alle seit 2006 im Wilhelminenspital Wien mit TTS diagnostizierten PatientInnen werden eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Mit der PatientInnen werden qualitative Interviews geführt, um psychosoziale Belastungen und biografische Einflüsse auf subjektiver Ebene beschreiben zu können. Das Projekt dient dem besseren Verständnis der seltenen und komplexen Erkrankung sowie der Etablierung von Ansatzpunkten psychotherapeutischer Interventionen im klinischen Setting und darüber hinaus.
Body Focus Groups. Psychosomatic approach and competence of health actors in training on the subject of body & psyche
Körper-Fokus-Gruppen. Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Eva Wimmer, MA
Project runtime: 01.03.2019 - 31.08.2022
Research Focus:
  • Clinical Research
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychosomatics
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2019 - 31.08.2022

Grants:

-

Description:

English
In the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must devote itself to the entire spectrum of psychological and physical aspects. In the last few decades of clinical-psychosomatic research predominantly disorder-specific study designs were conducted, aimed at proving the effectiveness of specific interventions. There are few new studies that deal with holistic mechanisms of action in psychotherapy. Researching this empirically is particularly relevant in psychotherapy science, as it can provide a new understanding of health and illness. The first specific questions of our research initiative "Psychosomatic Outpatient Research" are: What attitude do psychotherapists have about dealing with the body in psychotherapy, what implications does this have for the range of interventions in psychosomatic phenomena? The focus groups with psychotherapy science students are carried out with the initial question “What meaning does the body have for you in psychotherapy”, further focus groups with medical students (MED) and the initial question “What meaning does the psyche have for you in medicine”. The comparison of the different attitudes of the future experts should result in a differentiated understanding of obstructive and beneficial influencing factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 15 focus groups have been carried out and analyzed. Another 20 focus groups are planned for the next semesters. The generated material is analyzed using audio recordings. The content processing is covered by a topic analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of grounded theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but allows innovative and multi-layered finding of results. The research results are then continuously discussed in discussions with students from PTW and MED and further analyzed. The cohort design should therefore also provide new information on training processes. While the early prominent authors of psychosomatics in the 1950s-70s were doctors by profession, today they are predominantly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of psyche-soma interaction, and special emphasis is placed on psychosocial skills in the medical training of the SFU. This type of basic research related to future health care providers in training may enable a more productive networking of the professions within the health care system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
German
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen?

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 15 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 20 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegende Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
Impact of COVID – 19 on psychotherapists and embracing the trauma as a necessity for successful psychotherapy process and outcome
Auswirkung von COVID-19 auf Psychotherapeut*innen & Anerkennung des Traumas als notwendige Voraussetzung für einen erfolgreichen Psychotherapieprozess und -ausgang
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Lea Bernik
Project runtime: 01.11.2019 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • E-Mental Health
  • Psychotraumatology
Project leader:

Mag. Lea Bernik (lea.bernik7@gmail.com

Project team:

Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabelle.wagner@sfu.ac.at

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.11.2019 - 31.12.2021

Grants:

-

Description:

English
Seeing the difficulty and peculiarity of the world-wide COVID-19 situation, the idea was to make an impact by researching how psychotherapists detect, embrace and improve their psychological wellbeing by activating and nurturing resilience, both connected to their work experience as well as their personal lives. Looking at the importance of the therapeutic alliance, Yalom once said: “The act of revealing oneself fully to another and still being accepted may be the major vehicle of therapeutic help”. The aim of this research is to promote transparency of psychotherapist’s personal trauma during the COVID-19 epidemic. Within the frame of this qualitative research, an online project entitled Corona VS Resilience was conducted. A recorded online session with a small group of participants had been conducted to gather data, followed by open-ended questionnaires. The questionnaires were filled out by participants later at home. In a short period of time, one more recorded online session was conducted to reflect on the questionnaires and the previous online session. The material gained will be analyzed with content analysis, additionally an autoethnografic analysis on autobiographical and ethnographical aspects will be undertaken. While ongoing research is at the stage of data analysis, some preliminary results are already available. Results show that grief, for now, is the main category at hand. Particularly, grieving over our lives and work before COVID-19. Grieving over a change (bringing about body absence, suspension of in-person psychotherapy), points to the importance of resilience on a new level. This opens up many questions about current psychotherapy research and practice in the era of COVID-19.
German
In Anbetracht der Schwierigkeit und Besonderheit der weltweiten COVID-19-Situation soll im Rahmen des Forschungsprojekts untersucht werden, wie PsychotherapeutInnen ihr psychologisches Wohlbefinden, sowohl im Zusammenhang mit ihrer Arbeitserfahrung als auch mit ihrem persönlichen Leben, erkennen, annehmen und verbessern können, indem sie ihre Resilienz aktivieren und fördern. Yalom geht mit Blick auf die Bedeutung der therapeutischen Allianz davon aus dass, "der Akt, sich einem anderen vollständig zu offenbaren und trotzdem akzeptiert zu werden, das wichtigste Vehikel therapeutischer Hilfe sein kann". Das Ziel dieser Forschung ist es, die Sichtbarkeit von persönlichen Traumata von PsychotherapeutInnen während der COVID-19-Epidemie zu fördern. Im Rahmen dieser qualitativen Forschung wurde ein Online-Projekt mit dem Titel Corona VS Resilience durchgeführt. Eine aufgezeichnete Online-Sitzung mit einer kleinen Gruppe von TeilnehmerInnen wurde durchgeführt, um Daten zu sammeln, gefolgt von offenen Fragebögen, die von den TeilnehmerInnen zu Hause ausgefüllt wurden. In einem kurzen Zeitraum wurde eine weitere aufgezeichnete Online-Sitzung durchgeführt, um die Fragebögen und die vorherige Online-Sitzung zu reflektieren. Das gewonnene Material wird inhaltsanalytisch ausgewertet, zusätzlich wird eine autoethnografische Analyse zu autobiografischen und ethnografischen Aspekten durchgeführt. Während sich die laufende Forschung in der Phase der Datenanalyse befindet, liegen bereits einige vorläufige Ergebnisse vor. Die Ergebnisse zeigen, dass Trauer vorerst die Hauptkategorie der Analyse bildet, insbesondere die Trauer über das Leben und die Arbeit vor COVID-19. Die Trauer über eine Veränderung des Therapiesettings und/oder da Aussetzen der persönlichen Psychotherapie weist auf die Bedeutung von Resilienz auf einer neuen Ebene hin. Daraus ergeben sich viele Fragen zur aktuellen Psychotherapieforschung und -praxis in der Ära von COVID-19.
KÖRPER-ANAMNESE-BOGEN. Implementierung eines Screenings an der psychotherapeutischen Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität
BODY ANAMNESIS. Implementation of a screening at the psychotherapeutic university outpatient clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl; Eva Wimmer, MA; Mag. Manfred Reisinger; Isabella Wagner, BA BA; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Project runtime: 01.03.2021 - 31.12.2025
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Project team:

Paul Rach (info@rachpaul.com); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2021 - 31.12.2025

Grants:

-

Description:

English
A detailed anamnesis concerning body and physicality is an essential tool in psychotherapeutic treatment to enable a holistic perspective right from the start. Not only psychotherapists in training under supervision are sensitized, but also patients themselves, since answering the questions and reflecting accordingly already set in motion a more profound perception. Regardless of the psychotherapeutic method, information about the body represents important diagnostic and analytical clues and shows psychological and physical influencing factors. Since a broad survey is necessary for this sense, the physical anamnesis includes various topics:
• physical condition
• influencing factors (previous history, vulnerabilities, migration, aid, etc.)
• concept of illness & coping with illness
• body perception & body image
• sleeping
• eating & diet 
• sport & exercise
• gender
• sexuality
• stress & resources   

The body anamnesis is implemented over a more extended period in building phases at the psychotherapeutic university clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity. The aim is for patients to be able to take the anamnesis online themselves after admission. Therefore, the use of closed and open questions can provide information about past and current conflicts right from the start of psychotherapeutic treatment. The screening is not only of clinical relevance but can also support psychosomatic research projects of all kinds. An interdisciplinary exchange through the use of a future database at all Sigmund Freud University faculties can also promote a multi-professional dialogue.
German
Eine ausführliche Anamnese in Bezug auf Körper und Körperlichkeit ist ein wichtiges Tool in der psychotherapeutischen Behandlung, um von Beginn an eine ganzheitliche Perspektive zu ermöglichen. Nicht nur Psychotherapeut*innen in Ausbildung unter Supervision werden somit sensibilisiert, sondern auch Patient*innen selbst, da durch das Beantworten der Fragen und das dementsprechende Reflektieren bereits eine vertiefte Wahrnehmung in Gang gesetzt wird. Unabhängig von der psychotherapeutischen Methode stellen Informationen über den Körper wichtige diagnostische als auch analytische Hinweise dar und zeigen die Wechselwirkung von psychischen und physischen Einflussfaktoren auf.  Da eine breite Erhebung in diesem Sinne notwendig ist, umfasst die körperliche Anamnese verschiedene Themenbereiche:
  • Körperbefinden
  • Einflussfaktoren (Vorgeschichte, Vulnerabilitäten, Migration, Hilfsmittel etc.
  • Krankheitskonzept & Krankheitsbewältigung
  • Körperwahrnehmung & Körperbild
  • Schlaf
  • Essen
  • Sport & Bewegung
  • Gender
  • Sexualität
  • Stress & Ressourcen
Der Körper-Anamnese-Bogen wird in aufbauenden Phasen an der psychotherapeutischen Universitätsklinik der Sigmund Freud PrivatUniversität über einen längeren Zeitraum implementiert. Ziel ist es, dass Patient*innen die Anamnese online nach der Aufnahme selbst durchführen können. Der Einsatz von geschlossenen sowie offenen Fragen kann somit bereits bei Beginn der psychotherapeutischen Behandlung Aufschluss über frühere und aktuelle Konflikte geben. Das Screening hat jedoch nicht nur eine klinische Relevanz, sondern kann darüber hinaus psychosomatische Forschungsprojekte jeglicher Art unterstützen. Ein interdisziplinärer Austausch durch die Verwendung einer zukünftigen Datenbank an allen Fakultäten der Sigmund Freud PrivatUniversität kann ebenso einen multiprofessionellen Dialog fördern.
Psychosomatic attitude and competence of health actors in training on body & mind
Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Mag. Eva Wimmer
Project runtime: 01.09.2018 - 30.09.2023
Research Focus:
  • Psychotherapy Training Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychotherapeutic Modalities
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Eva Wimmer (eva.wimmer@sfu.ac.at

Project team:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA; Mag Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Mag Lea Bernik 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.09.2018 - 30.09.2023

Grants:

-

Description:

English
Based on the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must address the entire spectrum of mental and physical aspects. In recent decades of clinical psychosomatic research, one finds predominantly disorder-specific study designs aimed at evidence of effectiveness of specific interventions. There are few recent studies that address holistic mechanisms of action in psychotherapy. Exploring this empirically is highly relevant, especially in psychotherapy science, as it can open up a new space of understanding health and illness. First specific questions of this research initiative "Psychosomatics Outpatient Research" are: What are the attitudes of psychotherapists towards dealing with the body in psychotherapy and  what are the implications for the range of interventions for psychosomatic phenomena?

Focus groups with psychotherapy science students (PTW) are conducted with the initial question "What does the body mean to you in psychotherapy?", further focus groups take place with medical students (MED) and the initial question "What does the psyche mean to you in medicine?". The comparison of different attitudes of the prospective experts should lead to a differentiated understanding, which will identify hindering and supporting factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 5 focus groups have been conducted and analyzed. Another 30 focus groups are planned for the upcoming semesters. The generated material will be analyzed by means of audio recordings. The content processing is covered by content analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of Grounded Theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but it allows for an innovative and multi-layered exploration of the data. The research results will then be continuously discussed and re-researched in further expert discussions with future generations of PTW and MED students. The cohort design will thus also provide new insights into educational processes.

While the early prominent authors of psychosomatic medicine in the 1950-70s were physicians by profession, today they are mainly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of the psyche-soma interaction, likewise in the medical education of the SFU special emphasis is put on psychosocial competences. This kind of basic research related to the involved future health actors in training may enable a more productive networking of the professional groups of the health system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
German
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen? 

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 5 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 30 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegen Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
Possibilities of Dialogue between Behavioural Therapy and Psychoanalysis in Theory and Practice
Dialogmöglichkeiten zwischen Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie in Theorie und Praxis
Possibilités de dialogue entre la thérapie comportementale et la psychologie profonde en théorie et en pratique
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychotherapeutic Modalities
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Dr. Katharina Reboly (katharina.reboly@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (brigitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.a.t); Petra Hulle-Wegl, BA pth; Priv.-Doz. Dr. Max Leibetseder 

Cooperation partners:

Univ.Prof. Dr., Georg, Franzen/Department Psychotherapiewissenschaft der SFU Berlin

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung

Description:

English
In the 5th semester of the baccalaureate course of psychotherapy science, the subject-specific training of the candidates begins in a subject-specific direction. At the Sigmund Freud Private University Linz, two specialist specifications are actively involved in the study of psychotherapy science: behavioural therapy and individual psychology. The Sigmund Freud Private University is the first institution in continental Europe that offers not only a full study of psychotherapy science, but also unites various psychotherapeutic specificatoins in teaching, research and care. The resulting possibilities of discourse also contain high potential for the research-led teaching of the planned master's degree programme.
The members of both specifications, who work in teaching, training, research and care at Sigmund Freud Private University - Departement Linz have decided to systematically advance the evaluation and theoretical penetration of the experiences and findings gained in the dialogue between the two psychotherapeutic disciplines within the framework of a project and research activities of the department and/or the planned master's degree programme in psychotherapy science, taking into account the relevant experiences and findings of the SFU Department of Psychotherapy in Berlin.
German
Im 5. Semester des Bakkalaureatstudiengangs beginnt parallel die fachspezifische Ausbildung der Kandidat*innen in einer fachspezifischen Richtung. Am Ort der Durchführung Linz werden personell v.a. zwei Fachspezifika aktiv in das Studium der Psychotherapiewissenschaft eingebunden: Verhaltenstherapie und Individualpsychologie. Die Sigmund Freud PrivatUniversität bietet als erste Einrichtung in Kontinentaleuropa nicht nur ein Vollstudium der Psychotherapiewissenschaft an, sondern vereinigt auch verschiedene psychotherapeutische Fachspezifika in Lehre, Forschung und Versorgung unter einem akademischen Dach. Die dadurch entstehenden Diskursmöglichkeiten enthalten v.a. auch für die forschungsgeleitete Lehre des geplanten Magisterstudiengangs hohes Potential.
Die Mitglieder beider Fachspezifika, die am Ort der Durchführung Linz in Lehre, Ausbildung, Forschung und Versorgung tätig sind, haben sich entschieden, im Rahmen der Forschungstätigkeit des Departments bzw. des geplanten Magisterstudiengangs Psychotherapiewissenschaft die Evaluierung und theoretische Durchdringung der gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse im Dialog zwischen den beiden psychotherapeutischen Fachrichtungen im Rahmen eines Projektes systematisch voranzutreiben und dabei die einschlägigen Erfahrungen und Erkenntnisse des Departments der Fakultät Psychotherapiewissenschaft am Ort der Durchführung Berlin als Forschungspartner einzubeziehen.
Psychotherapeutic Aspects of Transidentity and Gender Dysphoria in Cooperation with
Psychotherapeutische Aspekte der Transidentität und Geschlechtsdysphorie am Beispiel der Beratungsstelle Courage Linz
Les aspects psychothérapeutiques de la transidentité et de la dysphorie sexuelle en collaboration avec le centre de conseil
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
  • Clinical Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Gender Research
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Volkmar Sygusch; Ernest Harnemann 

Cooperation partners:

Mag., Johannes, Wahala/Beratungsstelle Courage Linz

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung, Österreichische Gesellschaft für Sexualwissenschaft

Description:

English
People who live in a different gender than they were attributed at birth, and people who cannot/want to be assigned to a gender category, who change genders or feel part of several sexes, pose a particular challenge for psychotherapy. Psychotherapists in this field have to deal with a high degree of varity in the self-definition and biographies of the patients and are accompanying a development process that encompasses the whole personality.
The last decade has shown that it is not transidentity itself, but gender dysphoria, that is considered worthy of treatment. This change in diagnostic and therapeutic criteria is an expression of multifaceted transformation processes at the social and scientific level. In the planned project, it will be focused and examined in the form of accompanying research on behalf the example of the Courage Linz counselling centre in cooperation with the Austrian Society for Sexual Science (ÖGS).
German
Menschen, die in einem anderen Geschlecht leben, als ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde und Menschen, die sich keiner Geschlechterkategorie zuordnen können/wollen, die Geschlechter wechseln oder sich mehreren Geschlechtern zugehörig fühlen, stellen für die Psychotherapie eine besondere Herausforderung dar. Es geht hier für Psychotherapeut*innen um die Begleitung sehr unterschiedlicher Menschen mit verschiedenen Selbstdefinitionen und Biographien bei einer die ganze Persönlichkeit einschließenden Entwicklungsthematik. Die Entwicklungen v.a. des letzten Jahrzehnts haben dazu geführt, dass allerdings nicht die Transidentität selbst, sondern nur mehr die Geschlechtsdysphorie als behandlungswürdig angesehen wird. Dieser Wandel in den diagnostischen und therapeutischen Kriterien ist Ausdruck vielgestaltiger Transformationsprozesse auf gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Ebene. Er wird im geplanten Projekt fokussiert und in Form einer Begleitforschung am Beispiel des Aufbaus der Beratungsstelle Courage Linz in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Sexualwissenschaft (ÖGS) untersucht.
When shrinks get angry...
Wenn der Seelenklempner wütend wird…
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 01.07.2015 - 01.12.2016
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.07.2015 - 01.12.2016

Grants:

keine

Description:

English
Psychotherapists expressing anger and aggression: a comparative quantitative-empirical study, focusing on a psychodynamic individual-psychological perspective
German
Aggression und Ärgerausdruck von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten: Eine vergleichende quantitativ-empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung einer psychodynamisch-individualpsychologischen Perspektive