Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Legalize it? A meta-analysis on cannabis consume and bipolar disorders
Legalisierung? Eine Metaanalyse über Cannabiskonsum und Bipolare Störungen
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
Project runtime: 01.11.2017 - 01.05.2019
Research Focus:
  • Clinical Psychology
  • Health Psychology
Topic:
  • Addiction
  • Disorder Specific Research
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

Project team:

Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Felicitas Auersperg, Msc (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.11.2017 - 01.05.2019

Grants:

keine

Description:

English
The subject of legalization of the consumption of the substance cannabis, that is illegal in the majority of countries, is proceeding. Therefore it seems like a necessity regarding the consumers to investigate the effects of cannabis consumption. The aim of this study is to study the relationship between cannabis consumption and bipolar disorders. For that purpose studies indexed in PubMed from 2000 to 2018 were included, that investigated the potential association between the consumption of the drug and bipolar disorders. In advance a systematic metaanalysis was carried out in which odds ratios and adjusted odds ratios were selected as effects sizes while different effect sizes were converted by standardised transformations. Effect sizes were calculated in such a way that positive values display a higher probability of showing a bipolar disorder.
German
Die Thematik der Legalisierung der noch in den meisten Ländern als illegal eingestuften Substanz „Cannabis“ schreitet weiter voran. Aus diesem Grund scheint es als eine Notwendigkeit zum Schutz der KonsumentInnen, die Wirkungen von Cannabiskonsum zu untersuchen. Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und bipolaren Störungen zu erforschen. Dazu wurden Studien von PubMed im Zeitraum von 2000 bis 2018 herangezogen, die sich mit einer potentiellen Verbindung zwischen dem Konsum der Droge und bipolaren Störungen befassten. Im Anschluss wurde eine systematische Metaanalyse durchgeführt wobei Odds Ratios und angepasste Odds Ratios als Effektstärken gewählt wurden. Differenzierte Effektstärken wurden durch standardisierte Transformationen umgewandelt. Die Auswirkungen wurde dahingehend berechnet, dass positive Werte eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Bipolaren Störung darstellten.
Long-term effects of parental divorce: A Meta-analysis of the impact on the next generation (in progress)
Scheidungseffekte: Eine Metaanalyse über die Folgewirkungen auf die nächste Generation (vorläufig)
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
Project runtime: 01.10.2016 - 01.12.2018
Research Focus:
  • Clinical Psychology
  • Developmental Psychology; Developmental Psychopathology, Child- and Adolescent Psychology
Topic:
  • Clinical Child- and Adolescentpsychology
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

Project team:

Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Felicitas Auerperg, Msc (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Dr. Ivo Ponocny / MODUL Privatuniversität Wien

Project runtime:

01.10.2016 - 01.12.2018

Grants:

keine

Description:

English
Marriage was considered the formation point of building a family for a long time, as recognised by the law of european countries. Due to this understanding, it comes to no surprise, that the increasing divorce rates are discussed in relation to possible effects on offsprings. The aim of this study is to quantify the association between the effects of parental divorce on the variables „depression“, „anxiety“, „suicide“, „alcohol“, „drugs“ and „mental health“ of involved offsprings. Studies published in PubMed regarding the period of 1990 until 2017 that investigated the effects of parental divorce on the involved offsprings were included. We carried out a systematic meta-analysis selecting odds ratios and adjusted odds ratios as the effect size. For studies that did not report the appropriate effect sizes, transformation formulas were applied to convert  them into comparable measures. Effect sizes were calculated in such a way that positive values display a higher probability of the various outcome variables manifested in the involved offsprings.
German
Die Ehe galt lange Zeit als Fundament für die Familiengründung, wie es das Recht der europäischen Länder anerkennt. Aufgrund dieses Verständnisses ist es nicht verwunderlich, dass die steigenden Scheidungsraten in Bezug auf mögliche Auswirkungen auf Nachkommen diskutiert werden. Ziel dieser Studie ist es den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen der elterlichen Scheidung auf die Variablen „Depression“, „Ängstlichkeit“, „Suizid“, „Alkohol“, „Drogen“ und „psychische Gesundheit“ beteiligter Nachkommen zu quantifizieren. Für die vorliegende Analyse wurden Studien eingeschlossen, die in PubMed von 1990 bis 2017 publiziert wurden und die Scheidungseffekte auf den Nachwuchs untersuchten. Für die Berechnungen wurde eine systematische Meta-Analyse durchgeführt, wobei Odds Ratios und angepasste Odds Ratios als Effektgröße ausgewählt wurden. Für Studien, die entsprechende Effektstärken nicht berichteten, wurden Transformationsformeln angewendet, um sie in Bezug setzen zu können. Effektstärken wurden dahingehend berechnet, dass positive Werte eine höhere Wahrscheinlichkeit wiederspiegelten, die verschiedenen Variablen bei den Nachkommen beobachten zu können.
Generation in-between. Children and grandchildren of the occupation in Austria and Germany.
Generation In-between. Besatzungskinder und Besatzungsenkel in Österreich und Deutschland
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries
Project runtime: 01.09.2016 - 01.02.2019
Research Focus:
  • Cultural Psychology and history of science
Topic:
  • Culture of Remembrance
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries (rainer.gries@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Ass. Felicitas Auersperg, MSc. (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Institut für Geschichte, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, BRD

Project runtime:

01.09.2016 - 01.02.2019

Grants:

Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank

Description:

English
This project is carried out in cooperation with the Modern History Department at the Institute of History, Otto-von-Guericke-University Magdeburg (Prof. Dr. Silke Satyukov). We research individual, development and social-psychology processes and examine the social and political dimensions of the history of occupation children.
German
In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für die Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichte der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Prof. Dr. Silke Satjukow) verknüpfen wir die Erforschung der individual-, entwicklungs- und sozialpsychologischen Prozesse mit der Aufklärung der gesellschaftlichen und politischen Dimensionen der Geschichte der Besatzungskinder.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Deutschland und in Österreich mindestens 450.000 Kinder von alliierten Soldaten und einheimischen Frauen geboren. Diese Besatzungskinder wurden von ihrem gesellschaftlichen Umfeld stigmatisiert und diskriminiert. Ihre Großeltern und ihre Mütter bürdeten ihnen zudem alle familiäre und soziale Schuld auf, sie sollten stellvertretend Sühne leisten.Die Besatzungskinder vermochten diese Bürde nicht zu tragen. Sie gaben die Last bewusst und unbewusst an ihre Kinder weiter, an die Besatzungsenkel, die sich heute auf den gesellschaftlichen Kommandohöhen befinden. 70 Jahre nach Kriegsende steht diese vierte Generation nunmehr vor der gleichwohl späten wie fundamentalen Aufgabe, die Folgen des Krieges und der Besatzung zu bewältigen: Wie ist es um die Europeanness der Enkel bestellt? Werden sie endlich den Krieg in den Seelen beenden können? Oder werden sie womöglich sogar die einstigen Demarkationslinien wieder in ihren Herzen und Köpfen aufrichten?