Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Violence against health professionals in hospitals in Austria
Gewalt gegen Gesundheitspersonal in Krankenhäusern in Österreich
Violenzia contra profissionisti della salute in l´ospedale in Austria
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Dr. Margret Jaeger
Project runtime: 01.02.2019 - 31.12.2020
Research Focus:
  • Medical Anthropology
  • Work Psychology
Topic:
  • Violence at workplace
Project leader:

Dr. Margret Jaeger (margret.jaeger@sfu.ac.at

Project team:

Thomas Vlasak, MSc BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Julia Wiesinger, BSc (wiesinger.julia@outlook.com); Julia Wahl, BSc (j.wahl@liwest.at); Mebera Redzepi (m.redzepi@gmx.at); Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Krankenhaus X, Linz (Geheimhaltung wurde ersucht)

Project runtime:

01.02.2019 - 31.12.2020

Grants:

keine, eigenbetrieblich finanziertes Forschungsprojekt

Description:

English
Priority of the research project
The priority of the present research project lies in the topicality and intensity of the problem of experiences of violence and aggression in hospitals. The health staff of Austrian hospitals is increasingly confronted with physical and psychological attacks on the part of the patients and relatives. On the one hand, decreasing acceptance of authorities in the medical field, which is reflected by criticism and resistance to the specialist staff and their treatment, is a possible cause. On the other hand, the increasing multiculturalism of patients is emerging as a breeding ground for potential conflicts. As there is currently no valid research data available for Austria's hospitals, the objective of the project is to help collect various forms of aggression and violence against medical personnel in hospitals in order to lay the basis for preventive measures.

There is a collaboration with a hospital from Linz that wants to introduce the first measure in a department. A second department acts as a control group. This will result in two master's theses in mixed method design until September 2020.

Content of the research project:
The present research aims at answering a total of three research objectives, which are limited to the professional groups of doctors and nurses. First, the qualitative experience and processing of violence and aggression by the health personnel mentioned are examined in two departments of a hospital in Linz. In addition, suggestions for minimizing the frequency of the experienced situations as well as protective processing strategies are raised. In addition, the prevailing forms of violence and aggression on the part of the patient and an aggressor profile are defined. Furthermore, the role of socio-demographic variables of doctors and nurses with regard to the frequency and form of the violence experienced is taken into account. Second, a quantitative measuring instrument is being developed and validated as part of the research project (PhD work by Thomas Vlasak), which is freely available to medical personnel. Third, based on the results, measures for prevention as well as support for coping with violence and aggression experience are developed in hospitals. In addition, special risk groups within the medical staff and nursing staff can be identified, which require more measures to be taken. By creating aggressor profiles, potential violent situations can be recognized and de-escalated by the staff at an early stage through psychoeducation.

Applied research methods:
A systematic study review is carried out to analyze the prevailing international and Austrian data on violence in hospitals. To check the quality of the selected publications, the guidelines of PRISMA are followed (already done by Mebera Redzepi, bachelor thesis completed and graded in January 2020). The present research project follows a mixed-method investigation design, which consists of a sequential application of qualitative and quantitative research methods. In the first step, this design generates a profound understanding of current violence, its processing and prevailing preventive measures by means of qualitative interviews. For a better comparison, the following quantitative instruments are used and their data are then statistically evaluated: Staff Aggression Scale, the WHO Mental Health Questionnaire and Resilience Scale. Furthermore, the entries in the reporting system of the hospitals are examined for content analysis (master theses by SFU Linz students by Julia Wiesinger and Julia Wahl, graduation until September 2020). Based on this, the quantitative survey instrument is developed, which is used to check the quantitative research questions using inferential statistical methods (PhD thesis by Thomas Vlasak, in exposé phase). There has already been an evaluation of the entries of violent incidents in the hospital database in autumn 2019 and feedback with suggestions for improvement to the project management of the house.

Outlook:
Presentation of review results at the ÖPH conference in May 2019 in Vienna.
Presentation of results from the interviews at the EASA conference in July 2020 in Lisbon.
German
Priorität des Forschungsvorhabens
Die Priorität des vorliegenden Forschungsvorhabens liegt in der Aktualität und Intensität der Problematik von Gewalt- und Aggressionserfahrungen in Krankenhäusern. Das medizinische Personal von österreichischen Krankenhäusern wird zunehmend mit physischen sowie psychischen Übergriffen seitens der PatientInnen konfrontiert. Einerseits zeigt sich abnehmende Akzeptanz vor Autoritäten im medizinischen Bereich, welche sich durch Kritik und Widerstand gegenüber dem Fachpersonal und deren Behandlung wiederspiegelt, als mögliche Ursache. Andererseits kristallisiert sich die zunehmende Multikulturalität der Patient*innen als Nährboden für potentielle Konflikte heraus. Da für die Krankenhäuser Österreichs bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine validen Forschungsdaten zur Verfügung stehen, soll das gegenständliche Projekt dazu beitragen, verschiedenen Formen von Aggression und Gewalt gegenüber medizinischem Personal in Krankenhäusern zu erheben, um damit die Basis für Präventionsmaßnahmen zu legen.

Es besteht eine Zusammenarbeit mit einem Linzer Krankenhaus, das eine erste Maßnahme in einer Abteilung einführen will. Eine zweite Abteilung fungiert als Kontrollgruppe. Hieraus entstehen im Mixed-Method Design zwei Masterarbeiten bis September 2020.

Inhalt des Forschungsvorhabens
Die vorliegende Forschungsarbeit verfolgt die Beantwortung von insgesamt drei Untersuchungszielen, die sich auf die Berufsgruppen der Ärzt*innen und Pfleger*innen beschränken. Erstens wird das qualitative Erleben und Verarbeiten von Gewalt und Aggression des genannten medizinischen Personals an zwei Abteilungen eines Linzer Krankenhauses untersucht. Zusätzlich werden Vorschläge zur Minimierung der Häufigkeit der erlebten Situationen als auch zu protektiven Verarbeitungsstrategien erhoben. Darüber hinaus werden die vorherrschenden Formen von Gewalt und Aggression von Seiten der Patient*innen sowie ein Aggressorprofil definiert. Weiterhin wird die Rolle soziodemographischer Variablen der Ärzt*innen und Pfleger*innen hinsichtlich der Häufigkeit und Form der erlebten Gewalt berücksichtigt.
Zweitens wird ein quantitatives Messinstrument im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelt und validiert (PhD Arbeit von Thomas Vlasak), welches dem medizinischen Personal frei zur Verfügung gestellt wird. Drittens werden, basierenden auf den Ergebnissen, Maßnahmen zur Prävention als auch zur Unterstützung der Bewältigung von Gewalt- und Aggressionserfahrung in Krankenhäusern entwickelt. Darüber hinaus können spezielle Risikogruppen innerhalb des medizinischen Personals und der Pflegekräfte identifiziert werden, welche verstärkte Maßnahmensetzung benötigen.  Mittels der Erstellung von Aggressorprofilen können durch Psychoedukation potentielle Gewaltsituationen vom Personal frühzeitig erkannt und deeskaliert werden.

Angewandte ForschungsmethodenZur Analyse der vorherrschenden internationalen sowie österreichischen Datenlage zu Gewalt im medizinischen Bereich, wird ein systematischer Studienreview durchgeführt. Zur Überprüfung  der Qualität der ausgewählten Veröffentlichungen wurden die Richtlinien von PRISMA befolgt (bereits erfolgt durch Mebera Redzepi, Bachelorarbeit im Jänner 2020 abgeschlossen und benotet). Das vorliegende Forschungsprojekt folgt einem Mixed-Method Untersuchungsdesign, welches sich aus einer sequentiellen Anwendung qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden zusammensetzt. Durch dieses Design wird im ersten Schritt mittels qualitativer Interviews ein tiefgreifendes Verständnis für das aktuelle Gewalterleben, dessen Verarbeitung sowie für vorherrschende Präventivmaßnahmen generiert. Für einen besseren Vergleich werden die folgenden quantitativen Instrumente angewendet und deren Daten anschließend statistisch ausgewertet: Staff Aggression Scale, den Fragebogen zur seelischen Gesundheit der WHO und Resilienzskala. Weiterhin werden die Einträge in das Reporting-System der Krankenhäuser inhaltsanalytischen untersucht (Masterarbeiten von SFU Linz Studierenden von Julia Wiesinger und Julia Wahl, Abschluss bis September 2020). Darauf aufbauend wird das quantitative Erhebungsinstrument entwickelt, welches zur Überprüfung der quantitativen Forschungsfragen mittels inferenzstatistischer Verfahren verwendet wird (PhD Arbeit von Thomas Vlasak, in Exposéphase).

Es erfolgte bereits eine Auswertung der Einträge von Gewaltvorfällen in die Krankenhausdatenbank im Herbst 2019 und eine Rückmeldung mit Verbesserungsvorschlägen an die Projektleitung des Hauses.

Ausblick:
Präsentation von Reviewergebnissen bei ÖPH Tagung im Mai 2019 in Wien.
Präsentation von Ergebnissen aus den Interviews bei EASA Tagung im Juli 2020 in Lissabon.

Ein Projektantrag auf Förderung wurde im Juni 2019 vom Jubiliäumsfonds der Nationalbank abgelehnt.
COVIMENTAL: Influence of the social shutdown on the mental status of systemically important occupational groups with a focus on anxiety, stress, depression and sleep disorders after the outbreak of COVID-19 in Europe Prospective questionnaire study on anx
COVIMENTAL: Einfluss des Sozialen Shutdowns auf den Mentalen Status von systemrelevanten Berufsgruppen mit Fokus auf Angst, Stress, Depression und Schlafstörungen nach Ausbruch von COVID-19 in Europa Prospektive Fragebogenstudie zu Angst (FCV-19S), Stress
Project status: Running
Faculty: Psychology, Medicine, Institute of Rectorate
Project leader: Univ.Prof. PD. Dr. Peter Panhofer, MBA, MSc
Project runtime: 04.10.2020 - 04.10.2020
Research Focus:
  • psychosomatic
  • Covid 19
  • Mental Disorders
Topic:
  • Psychotraumatology
Project leader:

Univ.Prof. PD. Dr. Peter Panhofer, MBA, MSc (peter.panhofer@med.sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Univ.Prof. DDr. Alfred Pritz / Rektoratsinstitut, SFU Wien; Univ.Prof. DDr. Alfred Barth; Mag. Thomas Vlasak / Psychologische Fakultät, Sigmund Freud Universität Linz; Univ.Prof. Dr. Kurt Huber / Kardiologie, Medizinische Fakultät Wien

Project runtime:

04.10.2020 - 04.10.2020

Grants:

Keine

Description:

English
The aim of the prospective COVIMENTAL survey of various systemically relevant occupational groups in Europe is to evaluate the impact on mental status with a special focus on anxiety, depression, stress and sleep quality and social capital during the shutdown phase in the COVID-19 crisis.
A total of 6 questionnaires were used for the COVIMENTAL project. The basic questionnaire documents patient data. The PSCS-16 questionnaire examines a social issue, while 4 questionnaires assess the mental health status. The 2 questionnaires FCV-19S and SASR-CV-19 were adapted to COVID-19 in a disease-specific manner. The 2 questionnaires SDS and PSQI deal with the general mental status
Prospective anonymous cross-sectional study to evaluate mental status and social capital.
German
Ziel der prospektiven COVIMENTAL Befragung verschiedener systemrelevanter Berufsgruppen in Europa ist die Evaluierung des Einflusses auf den mentalen Status mit besonderem Fokus auf Angst, Depression, Stress und Schlafqualität und des Sozialen Kapitals während der Shutdown Phase in der COVID-19 Krise.Für das COVIMENTAL Projekt wurden insgesamt 6 Fragebögen verwendet. Der Basisfragebogen dokumentiert PatientInnendaten. Der PSCS-16 Fragebogen untersucht eine soziale Fragestellung, während 4 Fragebögen den psychischen Gesundheitsstatus erheben. Die 2 Fragebögen FCV-19S und SASR-CV-19 wurden krankheitsspezifisch an COVID-19 adaptiert. Die 2 Fragebögen SDS und PSQI behandeln den generellen MentalstatusProspektive anonyme Querschnittsstudie zur Evaluierung des mentalen Status sowie des Sozialen Kapitals.
The avalanche disaster of Galtür in 1999
Die Lawinenkatastrophe von Galtür 1999
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.01.2010 - 31.12.2015
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Trauma and Disaster Research
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (forschung@sfu.ac.at

Project team:

Dr. Thomas Barth; Mag. Dr. Gerhard Burda; Mag. Claudia Huber-Maierhofer; Dr. Godela von Kirchbach; Dr. Gisbert Redecker; Michael Simon; Mag.a Dr.in Helena Maria Topaloglou; Mag.a Dr.in Sabine Tschugguel; Dr.in Angelika Url; Robert Weimar 

Cooperation partners:

Keine

Project runtime:

01.01.2010 - 31.12.2015

Grants:

Keine

Description:

English
Interpretation of qualitative interviews with victims of the avalanche disaster of Galtür from a psychotherapeutic as well as cultural-scientific perspective. Based on those results similarities and differences of therapy schools (behavioristic, humanistic, psychodynamic) shall be pointed out and the question shall be raised, whether those results can be relevant for the establishment of Psychotherapy Science. Simultaneously, a connection between psychotherapy-scientific and cultural-scientific contributions (ethnology, narrative research, oral history) shall be created in order to point out synergy effects and the extension of scope created by those connections.
German
Interpretation qualitativer Interviews mit Betroffenen der Lawinenkatastrophe von Galtür aus psychotherapie- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Es sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Psychotherapieschulen (behavioristisch, humanistisch, psychodynamisch) herausgearbeitet und gefragt werden, inwieweit die Ergebnisse als Bausteine zur Etablierung der Psychotherapiewissenschaft dienlich sein können. Gleichzeitig soll durch die Verbindung mit kulturwissenschaftlichen Beiträgen (Ethnologie, volkskundliche Erzählforschung, Oral History) auf Synergieeffekte hingewiesen werden, um deutlich zu machen, dass psychotherapiewissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Perspektiven einander bereichern und gemeinsam zu einem erweiterten Blickwinkel beitragen können.

Rieken, Bernd (Hrsg.) 2015: Wie bewältigt man das Unfassbare? Interdisziplinäre Zugänge am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür. Münster, New York: Waxmann (Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 10). ISBN 978-3-8309-3214-7
Blood Lead Levels and Cognitive Functioning: A Meta-Analysis
Bleigehalt im Blut und kognitive Funktionen: Eine Metaanalyse
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
Project runtime: 01.07.2016 - 01.07.2018
Research Focus:
  • Work Psychology
  • Clinical Psychology
Topic:
  • Occupational Diseases and Work-Related Diseases
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

Project team:

Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Dr.in Galateja Jordakieva / Medizinische Universität Wien; Priv.-Doz. Dr. Timo Gnambs / Leibnitz-Institut für Bildungsverläufe e.V.; Mag. Dr. Christoph Augner MBA / Paracelsus Medizinische Privatuniversität; Ao. Univ.-Prof. Dr. MSc MBA, Richard, Crevenna / Medizinische Universität Wien; Priv.-Doz. Dr., Robert, Winker / Krankenanstalt der Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien;

Project runtime:

01.07.2016 - 01.07.2018

Grants:

keine

Description:

English
The neurotoxicity of lead is well-known and even low exposure levels potentially impact neurocognitive abilities. This meta-analysis aimed to investigate associations between neurocognitive performance and lead exposure in adults and further assess potential effect thresholds. Articles indexed in Medline published until January 2017 reporting associations between lead exposure, blood lead, cognitive abilities and sensomotoric performance were included. The unbiased, standardized mean differences g between lead exposure and control groups extracted from the primary studies were pooled using a three-level, random-effects meta-analytic model with a restricted maximum likelihood estimator. Moderator analyses were conducted using weighted, mixed-effects regression analyses
German
Die Neurotoxizität von Blei ist ausführlich bekannt und selbst ein geringes Expositionsniveau beeinflusst die neurokognitiven Fähigkeiten potentiell. Das Ziel der vorliegenden Metaanalyse ist den Zusammenhang zwischen den neurokognitiven Leistungen und der Exposition gegenüber Blei bei Erwachsenen zu untersuchen. Darüber hinaus werden potentielle Schwellenwerte bezüglich des Expositionsniveaus von Blei erfasst. Für die Untersuchung wurden wissenschaftliche Studien inkludiert, die bis zum Jänner 2017 in Medline veröffentlicht wurden und den Zusammenhang zwischen Exposition gegenüber Blei, kognitiven Funktionen und sensomotorischen Leistungen untersuchten. Die erwartungstreuen, standardisierten Mittelwertsdifferenzen g zwischen den Expositions- und Kontrollgruppen aus den angegebenen Studien wurden durch ein dreistufiges, metaanalytisches Modell mit zufälligen Effekten und residualen Maximum Likelihood Schätzern gepoolt. Außerdem wurden Moderatoranalysen anhand gewichteter Regressionsanalysen mit Mischeffekten berechnet.
Legalize it? A meta-analysis on cannabis consume and bipolar disorders
Legalisierung? Eine Metaanalyse über Cannabiskonsum und Bipolare Störungen
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
Project runtime: 01.11.2017 - 01.05.2019
Research Focus:
  • Clinical Psychology
  • Health Psychology
Topic:
  • Addiction
  • Disorder Specific Research
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

Project team:

Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Felicitas Auersperg, Msc (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.11.2017 - 01.05.2019

Grants:

keine

Description:

English
The subject of legalization of the consumption of the substance cannabis, that is illegal in the majority of countries, is proceeding. Therefore it seems like a necessity regarding the consumers to investigate the effects of cannabis consumption. The aim of this study is to study the relationship between cannabis consumption and bipolar disorders. For that purpose studies indexed in PubMed from 2000 to 2018 were included, that investigated the potential association between the consumption of the drug and bipolar disorders. In advance a systematic metaanalysis was carried out in which odds ratios and adjusted odds ratios were selected as effects sizes while different effect sizes were converted by standardised transformations. Effect sizes were calculated in such a way that positive values display a higher probability of showing a bipolar disorder.
German
Die Thematik der Legalisierung der noch in den meisten Ländern als illegal eingestuften Substanz „Cannabis“ schreitet weiter voran. Aus diesem Grund scheint es als eine Notwendigkeit zum Schutz der KonsumentInnen, die Wirkungen von Cannabiskonsum zu untersuchen. Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und bipolaren Störungen zu erforschen. Dazu wurden Studien von PubMed im Zeitraum von 2000 bis 2018 herangezogen, die sich mit einer potentiellen Verbindung zwischen dem Konsum der Droge und bipolaren Störungen befassten. Im Anschluss wurde eine systematische Metaanalyse durchgeführt wobei Odds Ratios und angepasste Odds Ratios als Effektstärken gewählt wurden. Differenzierte Effektstärken wurden durch standardisierte Transformationen umgewandelt. Die Auswirkungen wurde dahingehend berechnet, dass positive Werte eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Bipolaren Störung darstellten.
Long-term effects of parental divorce: A Meta-analysis of the impact on the next generation (in progress)
Scheidungseffekte: Eine Metaanalyse über die Folgewirkungen auf die nächste Generation (vorläufig)
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
Project runtime: 01.10.2016 - 01.12.2018
Research Focus:
  • Clinical Psychology
  • Developmental Psychology; Developmental Psychopathology, Child- and Adolescent Psychology
Topic:
  • Clinical Child- and Adolescentpsychology
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

Project team:

Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Felicitas Auerperg, Msc (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Dr. Ivo Ponocny / MODUL Privatuniversität Wien

Project runtime:

01.10.2016 - 01.12.2018

Grants:

keine

Description:

English
Marriage was considered the formation point of building a family for a long time, as recognised by the law of european countries. Due to this understanding, it comes to no surprise, that the increasing divorce rates are discussed in relation to possible effects on offsprings. The aim of this study is to quantify the association between the effects of parental divorce on the variables „depression“, „anxiety“, „suicide“, „alcohol“, „drugs“ and „mental health“ of involved offsprings. Studies published in PubMed regarding the period of 1990 until 2017 that investigated the effects of parental divorce on the involved offsprings were included. We carried out a systematic meta-analysis selecting odds ratios and adjusted odds ratios as the effect size. For studies that did not report the appropriate effect sizes, transformation formulas were applied to convert  them into comparable measures. Effect sizes were calculated in such a way that positive values display a higher probability of the various outcome variables manifested in the involved offsprings.
German
Die Ehe galt lange Zeit als Fundament für die Familiengründung, wie es das Recht der europäischen Länder anerkennt. Aufgrund dieses Verständnisses ist es nicht verwunderlich, dass die steigenden Scheidungsraten in Bezug auf mögliche Auswirkungen auf Nachkommen diskutiert werden. Ziel dieser Studie ist es den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen der elterlichen Scheidung auf die Variablen „Depression“, „Ängstlichkeit“, „Suizid“, „Alkohol“, „Drogen“ und „psychische Gesundheit“ beteiligter Nachkommen zu quantifizieren. Für die vorliegende Analyse wurden Studien eingeschlossen, die in PubMed von 1990 bis 2017 publiziert wurden und die Scheidungseffekte auf den Nachwuchs untersuchten. Für die Berechnungen wurde eine systematische Meta-Analyse durchgeführt, wobei Odds Ratios und angepasste Odds Ratios als Effektgröße ausgewählt wurden. Für Studien, die entsprechende Effektstärken nicht berichteten, wurden Transformationsformeln angewendet, um sie in Bezug setzen zu können. Effektstärken wurden dahingehend berechnet, dass positive Werte eine höhere Wahrscheinlichkeit wiederspiegelten, die verschiedenen Variablen bei den Nachkommen beobachten zu können.