Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Digital media in health prevention
Digitale Medien in der Gesundheitsprävention
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen; Dr. Kathy Reboly
Project runtime: 31.08.2020 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen (georg.franzen@sfu-berlin.de); Dr. Kathy Reboly (kathy.reboly@sfu-berlin.de

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

31.08.2020 - 31.12.2021

Grants:

-

Description:

English
With September 2020, reimbursable and prescribable apps, also in the form of podcast formats for the prevention, but also treatment and therapy of mental disorders, will come onto the market. New technical possibilities in the course of the digital turn have reached the health sector. The development of a synopsis and guidance of digital feasibility, psychotherapeutic-clinical implications, (data protection) legal conditions, health policy and economic interests as well as ethical perspectives are gaining in importance. Which regulations and certifications are to be defined in order to enable the benefit of the development of such a format as an additive care offer in times of Corona?
German
Mit September 2020 kommen kostenerstattungsfähige und verordnungsfähige Apps, auch in Form von Podcast-Formaten zur Prävention, aber auch Behandlung und Therapie psychischer Störungen auf den Markt. Neue technische Möglichkeiten im Zuge der digitalen Wende haben den Gesundheitssektor erreicht. Die Entwicklung einer Zusammenschau und -führung von digitaler Machbarkeit, psychotherapeutisch-klinischer Implikationen, (datenschutz)rechtlicher Bedingungen, gesundheitspolitischer und ökonomischer Interessen sowie ethischer Blickwinkel nehmen an Bedeutung zu. Welche Regelwerke und Zertifizierungen sind zu definieren, um den Nutzen der Entwicklung eines solchen Formats, als additives Versorgungsangebots in Zeiten von Corona zu ermöglichen?
How does talking cure?
Wirkfaktoren des therapeutischen Miteinander Redens
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Antje Gumz; Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen; Dr. Kath< Reboly
Project runtime: 01.10.2021 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Antje Gumz (georg.franzen@sfu-berlin.de); Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen (georg.franzen@sfu-berlin.de); Dr. Kath< Reboly (kathy.reboly@sfu-berlin.de

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.10.2021 - 31.12.2021

Grants:

-

Description:

English
The Heigl Foundation funded project "How does talking cure? Wirkfaktoren des therapeutischen Miteinander Redens" is being carried out at the Psychological University of Applied Sciences Berlin under the direction of Prof. Dr. Antje Gumz in cooperation with the SFU (Prof. Franzen, Prof. Reboly) and various other cooperating training institutes throughout Germany.
The three-phase project investigates the differential effects of talking to each other that lead to therapeutic changes. In two qualitative preliminary studies (phase I) psychotherapists and patients (VT, TP, AP) were asked how exactly talking together heals, i.e., which curative functions they experienced. A broad spectrum of relational, cognitive, emotional, and behavioral effective factors emerged.
The identified categories were then used to create a questionnaire - the Therapeutic Talking Together Impact Factor Inventory (Phase II).
The aim is to investigate how these effect factors are related to relevant process characteristics and therapy outcome in different therapeutic procedures and in teaching therapies.
German
Das von der Heigl-Stiftung geförderte Projekt „How does talking cure? Wirkfaktoren des therapeutischen Miteinander Redens“ wird an der Psychologischen Hochschule Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Antje Gumz in Kooperation mit der SFU (Prof. Franzen, Prof. Reboly) und verschiedenen weiteren kooperierenden Ausbildungsinstituten deutschlandweit durchgeführt.In dem dreiphasigen Projekt  wird untersucht , über welche differentiellen Effekte das Miteinander-Reden zu therapeutischen Veränderungen führt. In zwei qualitativen Vorstudien (Phase I) wurden Psychotherapeut:innen und Patient:innen (VT, TP, AP) befragt, wie genau das Miteinander-Reden heilt, d.h., welche kurativen Funktionen sie erlebten. Es zeigte sich ein breites Spektrum relationaler, kognitiver, emotionaler und verhaltensbezogener Wirkfaktoren.Aus den identifizierten Kategorien entstand anschließend ein Fragebogen – das Wirkfaktoren-Inventar des therapeutischen Miteinander-Redens (Phase II). 
Es soll untersuchen werden, wie diese Wirkfaktoren mit relevanten Prozessmerkmalen und dem Therapieergebnis in unterschiedlichen therapeutischen Verfahren und in Lehrtherapien zusammenhängen.
The creativity of the therapist - a central factor?
Die Kreativität des*der Therapeut*in - ein zentraler Wirkfaktor?
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen; Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen; Dr. Kathy Reboly
Project runtime: 01.11.2019 - 01.04.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Art therapy
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen (georg.franzen@sfu-berlin.de); Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen; Dr. Kathy Reboly (kathy.reboly@sfu-berlin.de

Project team:

 

Cooperation partners:

Deutsche Gesellschaft für Kunsttherapie (DGKT); Internationale Gesellschaft für Kunst-und Gestaltungstherapie

Project runtime:

01.11.2019 - 01.04.2021

Grants:

-

Description:

English
This project was introduced with a first large art therapy conference in November 2019 at SFU-Berlin and takes place in cooperation with the German Society for Art Therapy (DGKT) and the International Society for Art and Design Therapy.
Speakers at the first conference in 2018 included Prof. Dr. Louise Reddemann, Prof. Dr. Silke Schauder* (Paris) and Prof. Dr. Ruth Hampe* (Bremen). Project leaders Prof. Dr. Georg Franzen (SFU- Berlin), Prof. Dr. Ruth Hampe (Bremen), Prof. Dr. Renate Wigger* (Freiburg). The second meeting took place in November 2019 and will be continued in November 2020 at SFU-Berlin.
One of the first work results is the foundation of a research network Music Dance & Art Therapy under the leadership of SFU; the office will be located at SFU-Berlin at the Department PTW/ULG KT. In the meantime, 15 professors from different universities in the field of KT/PTW (psychotherapy science) have networked with the SFU. A separate internet address is currently under construction: www.mtk-forschungsverbund.de.
The network will be presented in May 2021. A publication of the contributions is secured and will be in Volume I. Fall 2020, Verlag Karl Alber, https://www.herder.de
Volume II, December 2020 Pabst Verlag, Volume III Spring 2021 Verlag Karl Alber.
German
Dieses Projekt wurde mit einer ersten großen Kunsttherapietagung im November 2019 an der SFU-Berlin vorgestellt und findet in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kunsttherapie (DGKT) und der Internationalen Gesellschaft für Kunst-und Gestaltungstherapie statt.Referent*innen der ersten Tagung 2018 waren u.a. Prof. Dr. Louise Reddemann, Prof. Dr. Silke Schauder* (Paris) und Prof. Dr. Ruth Hampe* (Bremen). Projektleiter*innen Prof. Dr. Georg Franzen (SFU- Berlin), Prof. Dr. Ruth Hampe (Bremen), Prof. Dr. Renate Wigger* (Freiburg). Die zweite Tagung fand im November 2019 statt und wird im November 2020 an der SFU-Berlin fortgesetzt.Zu den ersten Arbeitsergebnissen gehört die unter der Federführung der SFU erfolgte Gründung eines Forschungsverbundes Musik-Tanz & Kunsttherapie; die Geschäftsstelle wird an der SFU-Berlin am Department PTW/ULG KT angesiedelt. Hier haben sich mittlerweile 15 Hochschullehrer*innen von verschiedenen Hochschulen aus dem Bereich KT/PTW (Psychotherapiewissenschaft) mit der SFU vernetzt. Eine eigene Internetadresse befindet sich derzeit im Aufbau: www.mtk-forschungsverbund.deDer Verbund wird Im Mai 2021 vorgestellt. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist gesichert und erfolgt im Band I. Herbst 2020, Verlag Karl Alber, https://www.herder.de
Band II, Dezember 2020 Pabst Verlag, Band III Frühjahr 2021 Verlag Karl Alber.
Kulturelle Teilhabe von psychisch kranken Menschen
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen; Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen
Project runtime: 01.02.2019 - 30.11.2020
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Art therapy
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen (georg.franzen@sfu-berlin.de); Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen 

Project team:

 

Cooperation partners:

Kunstmuseum Celle; Sozialpsychiatrischer Verbund

Project runtime:

01.02.2019 - 30.11.2020

Grants:

-

Description:

English
The project is intended to document the results of a museum project that was carried out in 2019 and 2020 by art therapy students of the Sigmund Freud PrivatUniversität Berlin in cooperation with the Kunstmuseum Celle. As part of the nationwide action week "Mental Health", admission to the museum and participation in the actions and workshops was free for all visitors*. In the networking and interlocking of art therapeutic approaches and museum educational concepts, the museum functioned as a place where art and soul meet.
One of the goals was to promote the participation of people with mental illness in cultural experience. In the foreground, however, was the possibility for each museum visitor to experience an intensive encounter with the work of art through deepened sensual-symbolic experiences. A symbolic experience is filled with psychic energy. This psychic energy is conveyed through the artwork. The viewer can get involved with the pictorial worlds and experience an energetically occupied relational space, which can then simultaneously trigger or set in motion conscious and unconscious processes.
Only a real engagement with the work of art or the art space enables a corresponding experience. Here the participants are first asked to relax, to arrive, in order to then calmly engage with the work of art. The task is to immerse themselves in the work of art and to really take time for it.
The museum visitors were instructed to take their time with an art object in order to enter into a dialogue with the art. Here, the focus was then on questions about the work, questions about how to interact with the work, to questions about the visitor's own person and life, and questions about the experience of the work. The art-therapeutic process includes ways of discovering, designing, letting go, discarding, accepting, processing and changing. Through the designed material, the familiar is questioned, movements are perceived, connections to the past process are recognized and connections to the current situation are established. Rigid and fixed forms as well as fragmentations express themselves in the process and in the matter. A way emerges to change the old form and to discover and realize the new. The creative process that takes place through painting and design on the outside is an expression and reflection of the inner world.
The focus is on empathy with the work of art, an important prerequisite for understanding the "meaning-content" and absorbing something of the "psychic energy" of the work of art:
- To experience and understand one's own ideas, feelings, memories, perceptions, opinions and fantasies from the past as one's own personality part in relation to the work of art.
- To learn something about one's own aesthetic point of view in order to reflect symbolic understanding also from an artistic point of view.
A relationship is formed between the work of art and the viewer, which makes it possible to relive the artistic-symbolic content:
- How do I experience these pictorial worlds?
- How do I perceive this sensual experience?
In a work of art, all emotional experiences are indeed inherent - and those of them always find their way to the viewer that are perhaps furthest away from him/her. Because of their complexity, works of art are able to provide a rich palette of associations and reactions for patients.
The entire project is currently being evaluated and the results will be published in 2021.The goal is to explore the possibilities of receptive art therapy in the museum setting. Practice projects will be presented and discussed. Processes will be described, documented and reflected upon.
The project presents an innovative practice-based approach to receptive art therapy. The results presented here and the resulting questions can serve, among other things, as a basis for innovative art therapy-oriented museum concepts and likewise for empirical work. The publication will be published in 2021 as a book by Georg Franzen/Julia Otto and published by Pabst-Verlag under the title "Kunst trifft Seele. Rezeptive Kunsttherapie im Museum- Ergebnisse eines Museumsprojektes".
German
Das Projekt soll die Ergebnisse eines Museumsprojektes dokumentieren, welches 2019 und 2020 von Kunsttherapiestudierenden der Sigmund Freud PrivatUniversität Berlin in Kooperation mit dem Kunstmuseum Celle durchgeführt wurde. Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Seelische Gesundheit“ war der Eintritt ins Museum und die Teilnahme an den Aktionen und Workshops für alle Besucher*innen kostenlos. In der Vernetzung und Verzahnung von kunsttherapeutischen Ansätzen und museumspädagogischen Konzepten fungierte das Museum als Ort der Begegnung von Kunst und Seele.Eines der Ziele war dabei die Förderung der Teilhabe von Menschen mit psychischen Erkrankungen am kulturellen Erleben. Im Vordergrund stand allerdings für jede*n Museumsbesucher*in die Möglichkeit eine intensive Begegnung mit dem Kunstwerk über vertiefte sinnlich-symbolische Erfahrungen zu erleben. Eine symbolische Erfahrung ist mit psychischer Energie besetzt. Diese psychische Energie vermittelt sich durch das Kunstwerk. Der/ die Betrachter*in kann sich auf die Bilderwelten einlassen und einen energetisch besetzten Beziehungsraum erleben, der dann zugleich bewusste und unbewusste Prozesse auslösen oder in Gang setzen kann.Erst ein wirkliches Einlassen auf das Kunstwerk bzw. den Kunstraum ermöglicht eine entsprechende Erfahrung. Hier werden die Teilnehmer*innen zunächst aufgefordert sich zu entspannen, anzukommen, um sich dann in Ruhe auf das Kunstwerk einzulassen. Aufgabe ist es, in das Kunstwerk einzutauchen und sich wirklich Zeit dafür zu nehmen.Die Museumsbesucher*innen wurden dazu angeleitet, sich Zeit für ein Kunstobjekt zu nehmen, um in einen Dialog mit der Kunst zu gelangen. Hier standen dann Fragen zum Werk, Fragen zur Interaktion mit dem Werk bis hin zu Fragen zur eigenen Person und dem eigenen Leben sowie Fragen zur Werkerfahrung im Vordergrund. Der kunsttherapeutische Prozess beinhaltet Wege des Entdeckens, Gestaltens, Loslassens, Verwerfens, Annehmens, Bearbeitens und Veränderns. Über die gestaltete Materie wird Gewohntes hinterfragt, werden Bewegungen wahrgenommen, Zusammenhänge zum zurückliegenden Prozess erkannt und Verbindungen zur augenblicklichen Situation hergestellt. Starre und feste Formen sowie Fragmentierungen drücken sich im Prozess und in der Materie aus. Es entsteht ein Weg, die alte Form zu verändern und Neues zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Prozess, der über das Malen und Gestalten im Außen stattfindet, ist Ausdruck und Spiegelbild der Innenwelt.Im Vordergrund steht die Einfühlung in das Kunstwerk, eine wichtige Voraussetzung, um den „Sinn-Gehalt“ zu verstehen und etwas von der „Psychischen Energie“ des Kunstwerkes aufzunehmen:
  • Eigene Vorstellungen, Gefühle, Erinnerungen, Auffassungen, Meinungen und Phantasien aus der Vergangenheit als eigenen Persönlichkeitsanteil in Beziehung zum Kunstwerk zu erfahren und zu verstehen.
  • Etwas über den eigenen ästhetischen Standpunkt zu erfahren, um symbolisches Verstehen auch aus einer künstlerischen Sichtweise zu reflektieren.
Es gestaltet sich eine Beziehung zwischen Kunstwerk und Betrachter*in, die ein Nacherleben des künstlerisch-symbolhaften Inhaltes ermöglicht:
  • Wie erlebe ich diese Bilderwelten?
  • Wie nehme ich diese sinnliche Erfahrung wahr?
In einem Kunstwerk sind tatsächlich alle Emotionserfahrungen angelegt – und es finden immer auch diejenigen von ihnen den Weg zum/ zur Betrachter*in, die ihm vielleicht am Fernsten liegen. Kunstwerke sind aufgrund ihrer Vielschichtigkeit in der Lage, eine reichhaltige Palette an Assoziationen und Reaktionen für Patient*innen zur Verfügung zu stellen.Das gesamte Projekt wird derzeit evaluiert und die Ergebnisse werden 2021 veröffentlicht, es geht darum, die Möglichkeiten der rezeptiven Kunsttherapie im Museumsbereich auszuloten. Praxisprojekte werden vorgestellt und erörtert. Prozesse werden beschrieben, dokumentiert und reflektiert.Das Projekt stellt einen innovativen praxisorientierten Ansatz der rezeptiven Kunsttherapie vor. Die hier vorgelegten Ergebnisse und die sich daraus ergebenen Fragestellungen können u.a. als Basis für innovative kunsttherapeutisch orientierte Museumskonzepte und ebenso für empirische Arbeiten dienen. Die Veröffentlichung wird 2021 als Buch herausgegeben von Georg Franzen/Julia Otto und im Pabst-Verlag unter dem Titel „Kunst trifft Seele. Rezeptive Kunsttherapie im Museum- Ergebnisse eines Museumsprojektes“ erscheinen.
Verordnung von Kunsttherapie
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen; Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen
Project runtime: 01.01.2020 - 31.12.2022
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Art therapy
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen (georg.franzen@sfu-berlin.de); Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen 

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.01.2020 - 31.12.2022

Grants:

-

Description:

English
Preparations for a research project on the prescription of art therapy have been underway since 2018. This project was discussed in advance together with insurance representatives and Prof. Dr. Georg Franzen /Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen in October 2018. In this project, insured patients are to be treated with art therapy methods over a period of two years. The project is to be evaluated by the SFU. The treatments are to take place in the outpatient clinic of the SFU. The pilot project is still in the application process. The project is scheduled to start in 2021/2022. An initial evaluation was conducted in November 2019. It is about an art therapy offer with the following focus:
- Art therapy (KT) with dementia patients is not only oriented to the work experience of men or to the housekeeping experience of women, like occupational/occupational therapy. It seeks with pictorial means to compensate for the breakdown of orientation, language, meaning and action, but also the visual-emotional competence of those affected, neurologically speaking, the damage and/or failures of interconnections of neurons of neocortical brain areas, which are apparently no longer available in such a way that those affected can master their daily lives without difficulty. To put stimuli of our perception back into context on the basis of a temporal given and order, to offer them in such a way that the affected persons are able to synthesize and synchronize the elements of perception again, - that is the goal of a pictorial reconstructive art therapy.
- Outpatient social psychiatric care: Within the framework of outpatient social psychiatric care for children and adolescents (social psychiatry agreements), activities of art therapists are also possible. Although the professional group is not listed separately in the framework agreements, art therapists who choose a social psychiatric focus certainly have prospects for employment in a medical focus practice. In addition to parts of the therapy planning after the medical psychiatric diagnosis, art therapists can be involved in various tasks of the social psychiatry agreement. Here, the art therapy focal points in the outpatient practice are to be evaluated in a network.
German
Seit 2018 laufen die Vorbereitungen für ein Forschungsprojekt zur Verordnung von Kunsttherapie. Dieses Projekt wurde gemeinsam mit Versicherungsvertretern und Prof. Dr. Georg Franzen /Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen im Oktober 2018 vorbesprochen. In diesem Projekt sollen über zwei Jahre Versicherte mit kunsttherapeutischen Methoden behandelt werden. Das Projekt soll durch die SFU evaluiert werden. Die Behandlungen sollen in der Ambulanz der SFU stattfinden. Das Pilotprojekt befindet sich noch im Antragsverfahren. Das Projekt soll 2021/2022 starten. Eine erste Begutachtung wurde im November 2019 durchgeführt. Es geht um ein kunsttherapeutisches Angebot mit folgenden Schwerpunkten:
  • Kunsttherapie (KT) mit demenziell Erkrankten orientiert sich nicht nur wie die Beschäftigungs-/ Ergotherapie an der Werkerfahrung der Männer oder an der hauswirtschaftlichen Erfahrung der Frauen. Sie sucht mit bildnerischen Mitteln den Orientierungs-, Sprach-, Bedeutungs- und Handlungszerfall, aber auch die visuell-emotionale Kompetenz der Betroffenen, neurologisch gesehen die Beschädigung und/oder Ausfälle von Verschaltungen der Nervenzellen von neokortikalen Gehirnarealen zu kompensieren, die offenbar nicht mehr so verfügbar sind, dass die Betroffenen ihren Alltag ohne Schwierigkeiten meistern können. Reize unserer Wahrnehmung auf der Grundlage einer zeitlichen Vorgegebenheit und Ordnung wieder in Zusammenhang zu setzen, sie so anzubieten, dass die Betroffenen die Elemente der Wahrnehmung wieder zu synthetisieren und zu synchronisieren in die Lage versetzt sind, – das ist das Ziel einer bildnerisch rekonstruktiven Kunsttherapie.
  • Ambulante Sozialpsychiatrische Versorgung: Im Rahmen der ambulanten sozialpsychiatrischen Versorgung von Kinder und Jugendlichen (Sozialpsychiatrie-Vereinbarungen) sind auch Tätigkeiten von Kunsttherapeut*innen möglich. Obwohl die Berufsgruppe in den Rahmenvereinbarungen nicht gesondert aufgeführt wird, haben Kunsttherapeut*innen, die einen sozialpsychiatrischen Schwerpunkt wählen, durchaus Perspektiven für eine Anstellung in einer ärztlichen Schwerpunktpraxis. Neben Anteilen der Therapieplanung nach der ärztlich psychiatrischen Diagnostik können Kunsttherapeut*innen an verschiedenen Aufgaben der Sozialpsychiatrie-Vereinbarung beteiligt werden. Hier sollen im Verbund die kunsttherapeutischen Schwerpunkte in der ambulanten Praxis evaluiert werden.

Health promotion (prevention) in art therapy - effectiveness of nonverbal methods in stress reduction
Gesundheitsförderung (Prävention) in der Kunsttherapie - Wirksamkeit nonverbaler Verfahren in der Stressreduktion
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen
Project runtime: 01.01.2020 - 01.09.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Georg Franzen (georg.franzen@sfu-berlin.de

Project team:

Silke Kö, MA 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.01.2020 - 01.09.2021

Grants:

-

Description:

English
As part of the university course in art therapy (ULG KT), new creativity-oriented prevention courses are currently being developed, which will be offered at the SFU Outpatient Clinic and evaluated as part of master's theses. Here, new prevention courses developed by the SFU will then be submitted for approval to the German Prevention Agency. A first concept is already in the evaluation phase and should be submitted for approval at the end of 2020. This course is aimed at people seeking regeneration and relaxation through creative stimulation. Over the course of eight weeks, participants can achieve vegetatively effective recovery. Psychophysical tensions can be reduced and a relaxation response that can be integrated into everyday life can be promoted. A way of life in which space for oneself, contact with one's own feelings and thoughts can be experienced can be stimulated with the contents of the course. Calmness, trust and acceptance form a framework for sensual living self-experience. The combination of relaxation exercises, creative work and reflective group discussion about the creation of the work, the work itself and its effect, strengthens self-esteem and mental health. In this way, well-being can be enhanced even beyond the duration of the course. A relaxation exercise at the beginning creates both distance from everyday life and a focus on inner experience.In each unit, creative solutions to different topics are tried out in a playful way. Creativity, which can be experienced with all the senses in the art therapy design process, carries healing potential and leads to relaxation. Inner psychological experiences can be expressed, perceived, reflected and integrated into everyday life. The reflection of needs, own resources and also difficulties deepens. Without performance and without judgement, options for action emerge, which can show completely different perspectives for decisions and strategies. Entrenched patterns of evaluation that contribute to the experience of stress can be better recognized and give way to new perspectives. This experience of self-efficacy has a positive effect on everyday life. The examination of the individual personality and its development through self-exploration in the creative art-therapeutic process is intensified in the subsequent group exchange. In the combination of creativity and relaxation, resources for individual stress management are strengthened. It conveys joie de vivre and well-being as an expression of mental health. The course supports the rewarding and joyful motivation to actively commit to one's own goals and requirements. A publication will be made in July 2021 in the journal Music-Dance & Art Therapy.
German
Im Rahmen des Universitätslehrgangs Kunsttherapie (ULG KT) werden zurzeit neue kreativitätsorientierte Präventionskurse entwickelt, die an der SFU Ambulanz angeboten und im Rahmen von Masterarbeiten evaluiert werden. Hier sollen dann neue durch die SFU entwickelte Präventionskurse zur Genehmigung bei der Deutschen Präventionsstelle vorlegen werden. Ein erstes Konzept befindet sich bereits in der Evaluationsphase und soll Ende 2020 zur Anerkennung eingereicht werden. Dieser Kurs richtet sich an Menschen, die Regeneration und Entspannung mittels kreativer Förderung suchen. Über die Dauer von acht Wochen können die Teilnehmer*innen zu vegetativ wirksamer Erholung gelangen. Psychophysische Spannungen können abgebaut werden und eine in den Alltag zu integrierende Entspannungsreaktion gefördert werden. Eine Lebensweise, in der Raum für sich selbst, Kontakt zu den eigenen Gefühlen und Gedanken erfahrbar wird, kann mit den Inhalten des Kurses stimuliert werden. Ruhe, Vertrauen und Akzeptanz bilden einen Rahmen für sinnlich lebendige Selbsterfahrung. Die Verbindung von Entspannungsübungen, kreativem Schaffen und reflektierendem Gruppengespräch über die Entstehung des Werkes, das Werk selbst und seiner Wirkung, stärkt den Selbstwert und die psychische Gesundheit. So kann das Wohlbefinden auch über die Dauer des Kurses hinaus gesteigert werden. Eine Entspannungsübung zu Beginn schafft sowohl Distanz zum Alltag als auch eine Fokussierung auf inneres Erleben.In jeder Einheit werden zu unterschiedlichen Themen spielerisch kreative Lösungswege ausprobiert. Die Kreativität, die im kunsttherapeutischen Gestaltungsprozess mit allen Sinnen erfahrbar ist, trägt heilendes Potenzial in sich und führt zur Entspannung. Innerpsychisches Erleben kann gestalterisch ausgedrückt, wahrgenommen, reflektiert und in den Lebensalltag integriert werden. Die Reflexion von Bedürfnissen, eigenen Ressourcen und auch Schwierigkeiten vertieft sich. Leistungsfrei und ohne Wertung entstehen Handlungsoptionen, die ganz unterschiedliche Perspektiven für Entscheidungen und Strategien aufweisen können. Festgefahrene Bewertungsmuster, die zum Stresserleben beitragen, können besser erkannt werden und neuen Sichtweisen weichen. Dieses Erleben von Selbstwirksamkeit wirkt sich positiv im Lebensalltag aus. So können sich Stress erzeugende Anforderungen in zu bewältigende und damit stärkende Herausforderungen wandeln.Die Auseinandersetzung mit der individuellen Persönlichkeit und ihre Entfaltung über die Selbstexploration im kreativen kunsttherapeutischen Prozess intensiviert sich im anschließenden Gruppenaustausch. In der Verbindung von Kreativität und Entspannung werden Ressourcen zur individuellen Stressbewältigung gestärkt. Sie vermittelt Lebensfreude und Wohlbefinden als Ausdruck seelischer Gesundheit. Der Kurs unterstützt die lohnenswerte und freudebringende Motivation, sich für die eigenen Ziele und Anforderungen aktiv zu engagieren. Eine Veröffentlichung erfolgt im Juli 2021 in der Zeitschrift Musik-Tanz & Kunsttherapie.
Possibilities of Dialogue between Behavioural Therapy and Psychoanalysis in Theory and Practice
Dialogmöglichkeiten zwischen Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie in Theorie und Praxis
Possibilités de dialogue entre la thérapie comportementale et la psychologie profonde en théorie et en pratique
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychotherapeutic Modalities
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Dr. Katharina Reboly (katharina.reboly@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (brigitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.a.t); Petra Hulle-Wegl, BA pth; Priv.-Doz. Dr. Max Leibetseder 

Cooperation partners:

Univ.Prof. Dr., Georg, Franzen/Department Psychotherapiewissenschaft der SFU Berlin

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung

Description:

English
In the 5th semester of the baccalaureate course of psychotherapy science, the subject-specific training of the candidates begins in a subject-specific direction. At the Sigmund Freud Private University Linz, two specialist specifications are actively involved in the study of psychotherapy science: behavioural therapy and individual psychology. The Sigmund Freud Private University is the first institution in continental Europe that offers not only a full study of psychotherapy science, but also unites various psychotherapeutic specificatoins in teaching, research and care. The resulting possibilities of discourse also contain high potential for the research-led teaching of the planned master's degree programme.
The members of both specifications, who work in teaching, training, research and care at Sigmund Freud Private University - Departement Linz have decided to systematically advance the evaluation and theoretical penetration of the experiences and findings gained in the dialogue between the two psychotherapeutic disciplines within the framework of a project and research activities of the department and/or the planned master's degree programme in psychotherapy science, taking into account the relevant experiences and findings of the SFU Department of Psychotherapy in Berlin.
German
Im 5. Semester des Bakkalaureatstudiengangs beginnt parallel die fachspezifische Ausbildung der Kandidat*innen in einer fachspezifischen Richtung. Am Ort der Durchführung Linz werden personell v.a. zwei Fachspezifika aktiv in das Studium der Psychotherapiewissenschaft eingebunden: Verhaltenstherapie und Individualpsychologie. Die Sigmund Freud PrivatUniversität bietet als erste Einrichtung in Kontinentaleuropa nicht nur ein Vollstudium der Psychotherapiewissenschaft an, sondern vereinigt auch verschiedene psychotherapeutische Fachspezifika in Lehre, Forschung und Versorgung unter einem akademischen Dach. Die dadurch entstehenden Diskursmöglichkeiten enthalten v.a. auch für die forschungsgeleitete Lehre des geplanten Magisterstudiengangs hohes Potential.
Die Mitglieder beider Fachspezifika, die am Ort der Durchführung Linz in Lehre, Ausbildung, Forschung und Versorgung tätig sind, haben sich entschieden, im Rahmen der Forschungstätigkeit des Departments bzw. des geplanten Magisterstudiengangs Psychotherapiewissenschaft die Evaluierung und theoretische Durchdringung der gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse im Dialog zwischen den beiden psychotherapeutischen Fachrichtungen im Rahmen eines Projektes systematisch voranzutreiben und dabei die einschlägigen Erfahrungen und Erkenntnisse des Departments der Fakultät Psychotherapiewissenschaft am Ort der Durchführung Berlin als Forschungspartner einzubeziehen.