Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Body Focus Groups. Psychosomatic approach and competence of health actors in training on the subject of body & psyche
Körper-Fokus-Gruppen. Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Eva Wimmer, MA
Project runtime: 01.03.2019 - 31.08.2022
Research Focus:
  • Clinical Research
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychosomatics
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2019 - 31.08.2022

Grants:

-

Description:

English
In the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must devote itself to the entire spectrum of psychological and physical aspects. In the last few decades of clinical-psychosomatic research predominantly disorder-specific study designs were conducted, aimed at proving the effectiveness of specific interventions. There are few new studies that deal with holistic mechanisms of action in psychotherapy. Researching this empirically is particularly relevant in psychotherapy science, as it can provide a new understanding of health and illness. The first specific questions of our research initiative "Psychosomatic Outpatient Research" are: What attitude do psychotherapists have about dealing with the body in psychotherapy, what implications does this have for the range of interventions in psychosomatic phenomena? The focus groups with psychotherapy science students are carried out with the initial question “What meaning does the body have for you in psychotherapy”, further focus groups with medical students (MED) and the initial question “What meaning does the psyche have for you in medicine”. The comparison of the different attitudes of the future experts should result in a differentiated understanding of obstructive and beneficial influencing factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 15 focus groups have been carried out and analyzed. Another 20 focus groups are planned for the next semesters. The generated material is analyzed using audio recordings. The content processing is covered by a topic analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of grounded theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but allows innovative and multi-layered finding of results. The research results are then continuously discussed in discussions with students from PTW and MED and further analyzed. The cohort design should therefore also provide new information on training processes. While the early prominent authors of psychosomatics in the 1950s-70s were doctors by profession, today they are predominantly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of psyche-soma interaction, and special emphasis is placed on psychosocial skills in the medical training of the SFU. This type of basic research related to future health care providers in training may enable a more productive networking of the professions within the health care system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
German
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen?

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 15 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 20 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegende Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
Psychosomatic attitude and competence of health actors in training on body & mind
Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Mag. Eva Wimmer
Project runtime: 01.09.2018 - 30.09.2023
Research Focus:
  • Psychotherapy Training Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychotherapeutic Modalities
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Eva Wimmer (eva.wimmer@sfu.ac.at

Project team:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA; Mag Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Mag Lea Bernik 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.09.2018 - 30.09.2023

Grants:

-

Description:

English
Based on the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must address the entire spectrum of mental and physical aspects. In recent decades of clinical psychosomatic research, one finds predominantly disorder-specific study designs aimed at evidence of effectiveness of specific interventions. There are few recent studies that address holistic mechanisms of action in psychotherapy. Exploring this empirically is highly relevant, especially in psychotherapy science, as it can open up a new space of understanding health and illness. First specific questions of this research initiative "Psychosomatics Outpatient Research" are: What are the attitudes of psychotherapists towards dealing with the body in psychotherapy and  what are the implications for the range of interventions for psychosomatic phenomena?

Focus groups with psychotherapy science students (PTW) are conducted with the initial question "What does the body mean to you in psychotherapy?", further focus groups take place with medical students (MED) and the initial question "What does the psyche mean to you in medicine?". The comparison of different attitudes of the prospective experts should lead to a differentiated understanding, which will identify hindering and supporting factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 5 focus groups have been conducted and analyzed. Another 30 focus groups are planned for the upcoming semesters. The generated material will be analyzed by means of audio recordings. The content processing is covered by content analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of Grounded Theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but it allows for an innovative and multi-layered exploration of the data. The research results will then be continuously discussed and re-researched in further expert discussions with future generations of PTW and MED students. The cohort design will thus also provide new insights into educational processes.

While the early prominent authors of psychosomatic medicine in the 1950-70s were physicians by profession, today they are mainly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of the psyche-soma interaction, likewise in the medical education of the SFU special emphasis is put on psychosocial competences. This kind of basic research related to the involved future health actors in training may enable a more productive networking of the professional groups of the health system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
German
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen? 

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 5 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 30 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegen Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
Mindset and motivation to use Serious Games in case of existing mental disorders
Einstellungen und Nutzungsbereitschaft zu Serious Games bei psychischen Störungen
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Project runtime: 01.01.2015 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Project team:

Gloria Grabmayer 

Cooperation partners:

u.a. Dr. N. Green, Freie Universität Berlin

Project runtime:

01.01.2015 - 31.12.2021

Grants:

keine

Description:

English
In the information age, the importance of media applications is increasing steadily. Internet and mobile media are currently in a phase of establishment to support people suffering from mental disorders. Modern media applications like virtual reality and serious games are in an experimentation phase. A first review (Eichenberg & Schott, under review) has shown encouraging results for this new field. Positive therapeutic effects, especially with children suffering from mental disorders (e.g.: anxiety disorders, depression, ADHS, impulse control disorders) could by achieved by applying serious games applications.


Project objectives:
Supply and demand shall be compared in a follow-up study. Meaning: how is the mindset and motivation to use serious games in case of mental disorders on a) patient-side b) therapist-side?
This study’s background is the necessity to gain insights about mindset and motivation to use serious games in general (development of games is only useful, if demanded) on the one hand. On the other hand we need to examine the existing specific parameters standing against the mindset to use serious games. Consequently, patient groups with positive mindset to use serious games can be addressed directly and barriers for patient groups with negative mindsets can be reduced. Situation with therapists is identical. Equivalent studies, e.g.: internet-based interventions have proven to be useful (see: Eichenberg, Wolters & Brähler, 2013).Accordingly, an online-survey with both groups is carried out at SFU Vienna and FU Berlin. The survey explores sociodemographic parameters like: general media use, mindset to use serious games in case of mental disorders, preferred attributes of serious games, application ranges, associated advantages/disadvantages for the therapeutic process. The exploration of mindsets will be conducted firstly in Austria and german-speaking countries and as a next step the exploration and evaluation will be carried out on International level.


Publications
Eichenberg, C., Grabmayer, G., & Green, N. (under review). A survey of therapists’ and patients’ attitudes towards serious games in psychotherapy.Eichen­berg, C., Küsel, C. & Sin­delar, B. (2016). Com­pu­ter­spiele im Kindes- und Jugend­al­ter: Geschlechts­spe­zi­fi­sche Unter­schiede in der Prä­fe­renz von Spiel-Genres, Spiel­an­for­de­run­gen und Spiel­fi­gu­ren und ihre Bedeu­tung für die Kon­zep­tion von Serious Games. merz | medien + erzie­hung, Zeit­schrift für Medi­en­päd­ago­gik, 6, 97–109.
German
Medienanwendungen spielen im heutigen Informationszeitalter auch in der Psychotherapie eine zunehmend größere Rolle. Während sich Internet und mobile Medien in der Versorgung psychischer Störungen bereits in der Etablierungsphase befinden, wird auch mit anderen modernen Medien wie Virtuell-Reality-Anwendungen und ganz aktuell auch mit so genannten Serious Games experimentiert. Ein erstes Review (Eichenberg & Schott, under review) zeigt für dieses neue Praxis- und Forschungsfeld ermutigende Befunde. Es zeigte sich, dass für verschiedene psychische Störungen (z.B. Angststörungen, Depression, ADHS, Impulskontrollstörungen) vor allem bei Kindern und Jugendlichen mit Serious Games gute therapeutische Effekte erreicht werden konnten.

Projektziele:
In einer weiteren Studie soll der Angebots- die Nachfrageseite gegenüber gestellt werden. Das heißt: Wie hoch ist die Nutzungsbereitschaft von Serious Games bei psychischen Störungen unter a) Patienten und b) Therapeuten?
Hintergrund dieser Studie ist die Notwendigkeit, Kenntnisse über die Inanspruchnahmebereitschaft dieser beider Gruppen im Allgemeinen zu erlangen (denn nur bei einer grundsätzlichen Bereitschaft ist die weitere Entwicklung von entsprechenden Spielen sinnvoll), und zum anderen spezifische Parameter herauszuarbeiten, die der Nutzungsbereitschaft evtl. entgegenstehen. So können beispielsweise Patientengruppen mit hoher Inanspruchnahmebreitschaft gezielt angesprochen werden und für solche mit niedriger Bereitschaft Strategien entwickelt werden, Barrieren abzubauen. Gleiches gilt für die Gruppe der Therapeuten. Äquivalente Erhebungen, z.B. zu Internetbasierten Interventionsprogrammen, haben sich so für die Implementierung von E-Mental Health Angeboten schon als sehr nützlich erwiesen (siehe Eichenberg, Wolters & Brähler, 2013).Daher wird aktuell an der SFU Wien gemeinsam mit der Freien Universität in Berlin eine Online-Befragungsstudie an beiden Gruppen durchgeführt. Erhoben werden neben soziodemografischen Parametern u.a. die allgemeine Mediennutzung, Grundeinstellungen zu Serious Games für psychische Störungen, gewünschte Merkmale von Serious Games, Einsatzbereiche sowie assoziierte Vor- und Nachteile für den therapeutischen Prozess. Diese Einstellungen sollen zunächst für Österreich und weitere deutschsprachige Räume, dann aber auch im internationalen Vergleich erhoben und ausgewertet werden.

Publikationen
Eichenberg, C., Grabmayer, G., & Green, N. (under review). A survey of therapists‘ and patients‘ attitudes towards serious games in psychotherapy.Eichen­berg, C., Küsel, C. & Sin­delar, B. (2016). Com­pu­ter­spiele im Kindes- und Jugend­al­ter: Geschlechts­spe­zi­fi­sche Unter­schiede in der Prä­fe­renz von Spiel-Genres, Spiel­an­for­de­run­gen und Spiel­fi­gu­ren und ihre Bedeu­tung für die Kon­zep­tion von Serious Games. merz | medien + erzie­hung, Zeit­schrift für Medi­en­päd­ago­gik, 6, 97–109.
Doping in everyday life; Use of medication, food supplements & Co in Austria
Doping im Alltag; Gebrauch von Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln & Co in Österreich
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Dr. Ute Andorfer; Univ.-Prof. Prim. Dr. Michael Musalek; Dr. Oliver Scheibenbogen
Project runtime: 01.01.2020 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Clinical Research
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Addiction
Project leader:

Mag. Dr. Ute Andorfer (uteandorfer@me.com); Univ.-Prof. Prim. Dr. Michael Musalek (michael.musalek@api.or.at); Dr. Oliver Scheibenbogen (office@scheibenbogen.at

Project team:

 

Cooperation partners:

--

Project runtime:

01.01.2020 - 31.12.2021

Grants:

--

Description:

English
Objective:
"Addiction to prescription drugs is one of the most difficult forms of addiction to detect, since consumption usually takes place in secret at home and low-dose addiction is also very common. While scientific literature on alcohol or drug addiction is very extensive, there are relatively few research results available on drug addiction" (Mader & Musalek, (2019). In contrast to alcohol addiction, women are twice as often affected by drug addiction as men, and the risk increases with age. In Austria about 340,000 people suffer from alcohol addiction, about 30,000 people are drug addicts and an estimated 150,000 Austrians* are addicted to prescription drugs. However, due to the presumably very high number of unreported cases, the number of drug addicts is much higher; estimates go up to 300,000 people. It is difficult to give an exact figure here, since prescription drug addiction, like no other addictive disease, takes place secretly in secret and those affected remain socially inconspicuous for a very long time. Admissions to hospitals also indicate a frequent prescription drug problem; in Austria there are 30,000 inpatient admissions due to prescription drug incidents, mostly intoxications, and 1600 to 2400 prescription drug-associated deaths per year.By far the largest share of problematically used prescription drugs are benzodiazepines and analgesics. A German study, based on prescription figures, showed that in Germany over 1 million people are dependent on benzodiazepines or on the so-called "Z-drugs" (zolpidem) and 300,000 to 400,000 on other drugs, in this case mainly painkillers (Glaeske and Hoffmann 2014).

Method:
This study wants to close the lack of evidence-based data. The handling of prescription drugs as well as of dietary supplements and performance-enhancing substances will be surveyed and evaluated in a telephone survey of a representative sample of n= 1000). In addition to the prevalence figures to be generated in this way (frequency of use according to target groups), prescription behaviour and knowledge about the effects and side effects of the above-mentioned substance classes will also be queried.Furthermore, expert interviews with key persons in the medical help system will be conducted.

Aim:
The aim is to generate relevant data for target group-specific prevention and individualised treatment.
German
Inhalt des Forschungsprojekts:
„Die Medikamentenabhängigkeit gehört zu den am schwersten erkennbaren Suchtformen, da der Konsum meist zu Hause im Verborgenen stattfindet und auch sehr häufig eine Niedrigdosisabhängigkeit besteht. Während wissenschaftliche Literatur zu Alkohol-, oder Drogenabhängigkeit sehr umfangreich ist, liegen zur Medikamentenabhängigkeit vergleichbar relativ wenige Forschungsergebnisse vor“ (Mader & Musalek, 2019). Im Unterschied zur Alkoholabhängigkeit sind bei der Medikamentenabhängigkeit Frauen doppelt so häufig betroffen wie Männer, die Gefährdung nimmt mit dem Alter zu.In Österreich finden wir ungefähr 340.000 Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit, ungefähr 30.000 Menschen sind drogenabhängig und geschätzte 150.000 Österreicher*innen sind arzneimittelabhängig. Aufgrund der vermutlich sehr hohen Dunkelziffer liegt die Zahl der Medikamentenabhängigen aber wesentlich höher, Schätzungen gehen bis zu 300.000 Personen. Eine genaue Angabe ist hier schwer möglich, da die Medikamentenabhängigkeit, wie keine andere Suchterkrankung, heimlich im Verborgenen stattfindet und die Betroffenen sehr lange sozial unauffällig bleiben. Auch Aufnahmen in Krankenhäusern weisen auf ein häufiges Medikamentenproblem hin, im Jahr gibt es in Österreich 30.000 stationäre Aufnahmen wegen Medikamentenzwischenfällen, meist Intoxikationen, sowie 1600 bis 2400 medikamentenassoziierte Todesfälle pro Jahr.Den weitaus größten Anteil von problematisch gebrauchten Medikamenten nehmen Benzodiazepine und Analgetika ein. Eine deutsche Studie, die die Verschreibungszahlen als Grundlage hatte, zeigte, dass in Deutschland über 1 Million Menschen von Benzodiazepinen oder auch von den sogenannten „Z-Drugs“ (Zolpidem) abhängig sind und 300.000 bis 400.000 von anderen Arzneimittel, hier vorrangig von Schmerzmitteln (Glaeske und Hoffmann 2014).

Methode:
Diesen  Mangel an evidenzbasierten Daten versucht diese Studie zu schließen. Dabei soll der Umgang sowohl mit verschreibungspflichtigen Medikamenten als auch jener mit Nahrungsergänzungsmitteln und Substanzen zur Leistungssteigerung in einer telefonischen Befragung an einer repräsentativen Stichprobe von n= 1000) erhoben und evaluiert werden. Neben den so zu generierenden Prävalenzzahlen (Häufigkeit der Einnahme nach Zielgruppen) werden auch Verschreibungsgebarungen, sowie das Wissen über die Wirkungen und Nebenwirkungen oben genannter Substanzklassen abgefragt.Außerdem werden ExpertInneninterviews mit Schlüsselpersonen im medizinischen Hilfesystem durchgeführt.

Ziel der Studie:
Ziel ist die Genese von relevanten Daten für zielgruppenspezifische Prävention und individualisierte Behandlung.
Internet addiction
Internetsucht
Project status: Completed
Faculty: Medicine
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Project runtime: 21.06.2018 - 21.06.2020
Research Focus:
  • behavioural addictions
Topic:
  • Internet addiction
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Dr. Jan van Loh/ Berlin

Project runtime:

21.06.2018 - 21.06.2020

Grants:

keine

Description:

English
The prevalence of Internet addiction is significantly higher among young people than among adults. For instance, 1% of 14- to 64-year-old Germans are considered to be addictive to the Internet use and 4.6% of this age group are classified as problematic Internet users. Adolescents (between the age of 14 and 24 years) have the highest prevalence: 2.4% of this group are addictive Internet users and 13.6% are considered to be problematic ones. Experts agree that this target group requires special treatment strategies. Therefore, the project aims to look at these patients from different therapeutic perspectives as well as along the spectrum of clinical-psychological interventions (from prevention to therapy).Among other things, we carry out a survey of child and adolescent psychotherapists by asking if and how media addiction is documented in the anamnesis.
German
Die Prävalenz der Internetsucht liegt bei jungen Menschen deutlich höher als bei Erwachsenen. So gelten 1% der 14- bis 64-jährigen Deutschen als internetabhängig, 4,6% dieser Altersgruppe werden als problematische Internetnutzer eingestuft. Bei Jugendlichen und Adoleszenten (14-24 Jährige) ist die Verbreitung am größten: 2,4% dieser Gruppe stellen abhängige und 13,6% problematische Internetnutzer dar. In Fachkreisen konsensuell ist, dass diese Patientengruppe besondere Behandlungsstrategien erfordern. Daher hat das Projekt zum Ziel, diese Betroffenen in den Blick zu nehmen und dies einerseits aus verschiedene therapeutischen Richtungen, andererseits entlang des Spektrum klinisch-psychologischer Interventionen (von Prävention bis Therapie).
U.a. führen wir eine Befragungsstudie an Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten durch verbunden mit der Frage, ob und wenn je wie Mediensucht in der Anamnese erhoben wird.
Psychosomatic aspects of fertility treatments
Psychosomatische Aspekte von Kinderwunschbehandlungen
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Project runtime: 21.06.2018 - 21.06.2020
Research Focus:
  • psychosomatic
Topic:
  • fertility
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Project team:

Univ. Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Studierende

Project runtime:

21.06.2018 - 21.06.2020

Grants:

keine

Description:

English
Psychosomatic aspects of fertility and fertility treatment are of high importance. In this context, the Internet is also playing an essential role.In a series of studies, the two psychosomatic institutes of the SFU Vienna are examining the following questions:
  • Single mothers by choice: mothers' motives
  • Single women who want to have children on the Internet: Content analysis of the exchange on the Internet
  • Social egg freezing (no medical indications): women's motives and personality 
  • Fertility treatments: media discourse analysis

German
Psychosomatische Aspekte des Kinderwunsches und der Kinderwunschbehandlung sind von hoher Bedeutung. In diesem Zusammenhang nimmt auch das Internet eine immer zentralere Stellung ein.
Die beiden Psychosomatischen Institute der SFU Wien untersuchen in einer Studienserien Fragestellungen wie z.B.:

  • Single mothers by choice: Motive der Mütter
  • Single Frauen mit Kinderwunsch im Internet: Inhaltsanalyse des Austauschs im Internet
  • Social Egg Freezing bei nicht-med. Indikationen: Motive der Frauen und Persönlichkeit 
  • Kinderwunschbehandlungen: Mediendiskursanalyse

Military families. Analysis of specific psychosocial burden in children of German soldiers.
Soldatenfamilien. Analyse von spezifischen psychosozialen Belastungen von Kindern Bundeswehrangehöriger in Deutschland
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Dr. Kathrin Mörtl
Project runtime: 01.07.2016 - 01.12.2017
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Clinical Research in Child and Adolescent Psychotherapy
  • Psychopathology and Society
  • Work and mental health
Project leader:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Eva Wimmer 

Cooperation partners:

Prof., Ute, Ziegenhain/Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie

Project runtime:

01.07.2016 - 01.12.2017

Grants:

In Kooperation (Zentrum) mit der Universität Ulm gefördert durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Deutschland

Description:

English
The probability of developing a mental disorder in children rises due to specific and emirically well defined risk factors. International replication studies have shown that e.g. seperation from parents, mental disorder of a parent or low economic wealth has a central role in this. Families from soldiers are a high risk group because the mother or the father who works in the military is absent to the family, often for a long and unknown timespan. Soldiers who are deployed to crisis areas worldwide face a higher risk, and family members are left with specific anxieties and uncertainty about the physical well-being of their father or mother. The aim of this study is to investigate the experiences and special needs of those families. More specifically we interviews family systems (mother, father, and all children) about their ressources, burdens, necessities, relationship experiences and wishes. This exploratory study aims to formulate first hypotheses about the current situation and relevant needs of these families. Only through an empirical basis, the health system will be able to provide specific prevention strategies.
German
Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer psychischen Störung bei Kindern steigt bei Vorhandensein inzwischen identifizierter Risikofaktoren. International replizierte Faktoren sind z.B. Trennung der Eltern, psychische Belastung eines Elternteils, niedri- ger soziökonomischer Status, etc. Aus der vorhandenen Literatur ist bekannt, dass Kinder von Eltern in Berufen mit hohem Risiko, bzw. hoher psychosozialer Belastung (wie z.B. Militärangehörige, Katastrophenhilfe, besondere Aufgaben bei Polizei etc.) aufgrund der Spezifika der Tätigkeit des Elternteils selbst erhöhten psychosozialen Belastungen und damit auch Risiken für die Entwicklung von psychischen Störungen ausgesetzt sind. Ziel des Projekts „Soldatenkinder“ ist es, mehr über die spezifische Lebenswirklichkeit und den Alltag von Familien und dabei insbesondere von Kindern von Bundeswehrangehörigen zu erfahren. Hierzu sollen Ressourcen, Belastungen, Bedürfnisse, Beziehungserfahrungen und Wünsche von Kindern und Familien Bun- deswehrangehöriger in Deutschland erhoben werden. Langfristiges Ziel des Projekts ist die Erarbeitung von Empfehlungen für Präventions- und Interventionsstrategien für Kinder und Familien, die auf die Bundeswehr sowie das deutsche Gesundheits- und Sozialsystem abgestimmt sind. Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsy- chiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt.