Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
PolitCIGs: Cigarette cultures and political cultures (Jena - Hamburg - Vienna)
PolitCIGs: Die Kulturen der Zigarette und die Kulturen des Politischen (Jena – Hamburg – Wien)
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka
Project runtime: 01.10.2013 - 01.09.2016
Research Focus:
  • Cultural Psychology and history of science
Topic:
  • Culture of Remembrance
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries (rainer.gries@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka (gerhard.benetka@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Martin Fössleitner; MMag. Dr. Stefan Hampl (stefan.hampl@sfu.ac.at); Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU); Hamburger Museum der Arbeit

Project runtime:

01.10.2013 - 01.09.2016

Grants:

Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diesen interdisziplinären Verbund innerhalb des Programmes „Die Sprache der Objekte: Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ seit Oktober 2013 für drei Jahre.

Description:

English
The cigarette is one of the most prominent and complex products of the last century. Its characteristics - i.e. taste, smell, and appearance -, its symbolism and ways of consumption have always had a social-psychological and political dimension. The cigarette can thus be understood as a material seismograph for social and political developments. This is the main proposition of the "PolitCIGs" research network which brings together scholars from different disciplines, including historians based at Friedrich-Schiller-University Jena (FSU), experts in museology from the “Museum der Arbeit” in Hamburg, and psychologists based at Sigmund Freud University (SFU) in Vienna-Berlin-Paris. Using the cigarette as an example, "PolitCIGs" carries out pioneering research on the connections between cigarette/smoking cultures and political cultures in Germany and Austria during the 20th and 21st century. The scholars examine the degree to which political cultures were/are supported or challenged - directly or indirectly - when individuals, social groups, milieus, generations or whole societies communicate(d) about and through cigarettes. What kind of "politics" were/are hidden behind the innocent appearing white paper-clad cigarette? Which obvious or hidden political implications can be found in tobacco blends, packages, advertisements and in smoking cigarettes?
German
Die Zigarette zählt zu den prominentesten Produkten des vergangenen Jahrhunderts. Sie ist ein besonders sensibler Seismograph gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen. Ihre Anmutungen, ihr Geschmack und Geruch, ihre Haptik und Symbolik, aber auch ihr Gebrauch und ihr Genuss, hatten und haben eminent sozialpsychologische und politische Dimensionen. So die grundlegende These des interdisziplinären Forschungsverbundes „PolitCIGs“, der sich aus Historikerinnen und Historikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), Museumswissenschaftlern des Hamburger Museums der Arbeit sowie Psychologinnen und Psychologen der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien-Berlin-Paris (SFU) zusammensetzt. Am Beispiel der Zigarette untersucht „PolitCIGs“ erstmals, wie die Kulturen des Rauchens mit den politischen Kulturen in Deutschland und Österreich des 20. und 21. Jahrhunderts zusammenhängen: Inwieweit werden politische Kulturen direkt oder indirekt gestützt oder hinterfragt, wenn Individuen, soziale Gruppen, Milieus, Generationen oder ganze Gesellschaften über und durch Zigaretten kommunizieren? Welche Art von „Politik“ verbirgt sich hinter dem schönen (unpolitischen) Schein der Zigarette? Welche offenen und versteckten politischen Bezüge entdecken wir in den Tabakmischungen, in den Verpackungen, in der Werbung und im Zigarettenkonsum?
GAMe: Uses of the past (Jena - Magdeburg - Vienna - Leipzig)
“GAMe”: “Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft” (Jena – Magdeburg – Wien – Leipzig)
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Benetka; Univ.-Ass. MMag. Dr. Stefan Hampl
Project runtime: 01.01.2013 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Cultural Psychology and history of science
Topic:
  • Culture of Remembrance
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Benetka; Univ.-Ass. MMag. Dr. Stefan Hampl 

Project team:

MitarbeiterInnen SFU Berlin und SFU Paris 

Cooperation partners:

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universität Leipzig, Universität Wien

Project runtime:

01.01.2013 - 31.12.2021

Grants:

keine

Description:

English
Discourses in the media on past events are setting standards for the self-understanding and self-orientation of modern societies. At the beginning of the 21st century, a powerful trend has emerged: "History events" are offered with great success on mainstream media like television, the internet and in computer games. Millions of recipients are thus not only invited to experience but to re-live and actively re-shape the past. This also impacts institutions educating on past events like schools or memorial sites.

So far, however, no reliable empirical studies on the reception modes of offered historical content are available. The key question regarding these historical formats has not been tackled so far scientifically and therefore remains unanswered: how do recipients, respectively users acquire and use such historical content, offered through multi and cross-media channels?

“Uses of the past” is an interdisciplinary, international research collaboration which aims at closing this cultural, social and political gap. Historians, psychologists, media, communication and information science experts of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg, the Friedrich Schiller University Jena, Leipzig University, Vienna University and the Sigmund Freud University Vienna / Berlin / Paris are cooperating with German TV stations 3sat, MDR and the Broadcasting Corporation Sachsen-Anhalt. We aim at pioneering a comparative study on how European societies learn about past events, using transdisciplinary methods and a systematic, coordinated approach. The study focusses on young people as their current political and moral socialization will decisively shape future societies.
German
Uses of the Past: Mediendiskurse über die Vergangenheit setzen Maßstäbe für die Selbstverständigung und für die Selbstorientierung von Gesellschaften. Anfang des 21. Jahrhunderts bricht sich ein machtvoller Trend Bahn: „Geschichtsevents“ werden im Leitmedium Fernsehen, im Internet und in Computerspielen mit größtem Erfolg angeboten. Millionen sind so nicht nur zum Mit-Erleben, sondern zum Mit-Leben, zum aktiven Neu-Gestalten von Erinnerung aufgefordert. Das zeitigt auch für traditionelle Vermittlungsagenturen wie die Schule und die Gedenkstätten Folgen.
Bis heute verfügen wir jedoch über keinerlei belastbare empirische Studien zu den Modi der Rezeption dieser historischen und historisierenden Angebote. Die mit diesen Geschichtsformaten verknüpfte Kardinalfrage ist wissenschaftlich unbearbeitet und daher auch unbeantwortet: Wie nutzen und wie eignen sich welche Publika respektive User diese neuen multi- und crossmedialen Offerten des Historischen an?
Diesem geradezu fahrlässigen kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Manko wollen wir mit dem interdisziplinären und internationalen Forschungsverbund „Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft“ abhelfen. Historiker, Psychologen, Medien-, Kommunikations- und Informationswissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universitäten Leipzig und Wien sowie der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien/Berlin/Paris kooperieren mit den Fernsehsendern 3sat und MDR sowie der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Unser Erkenntnisinteresse ist es, mit Hilfe transdisziplinärer Methoden erstmals systematisch und koordiniert Geschichtsaneignungen in europäischen Gesellschaften vergleichend zu untersuchen. Dabei legen wir ein besonderes Augenmerk auf Jugendliche als Akteure, denn ihre gegenwärtige politische und moralische Sozialisation wird unsere Gesellschaften in der Zukunft prägen.