Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
„Enorm in Form“ - Impact of an interdisciplinary treatment of childhood obesity on inflammatory and immunological processes
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Dr. Stefana Holocher-Ertl
Project runtime: 05.07.2013 - 05.07.2020
Research Focus:
  • Developmental Psychology; Developmental Psychopathology, Child- and Adolescent Psychology
  • Clinical Psychology
Topic:
  • Clinical Child- and Adolescentpsychology
  • Disorder Specific Research
Project leader:

Dr. Stefana Holocher-Ertl (stefana.holocher-ertl@univie.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Prim. Priv.-Doz. Dr. Matthias Mayerhofer, MBA /Zentrallabor, Hanusch Krankenhaus und Laborverbund der WGKK; Univ.-Doz.in Dr.in Claudia Wojnarowski //Gesundheitszentrum Wien-Nord der WGKK;Dr. Stefana Holocher-Ertl //Sigmund Freud PrivatUniversität Wien; Dr. Gregor Hörmann, Univ.-Prof. Dr. Harald Esterbauer, Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Martin Bilban //Core Facility Genomics, Medizinische Universität Wien;

Project runtime:

05.07.2013 - 05.07.2020

Grants:

Österreichische Gesundheitskasse

Description:

English
The inflammation of adipose tissue is the key mechanism for the development of sequelae, such as insulin resistance, diabetes mellitus type 2 and cardiovascular diseases. In adulthood, lifestyle modification and weight reduction may stop chronic subclinical inflammation processes and as such the risk of sequelae reduced. However, comprehensive data regarding the influence on inflammatory and immunological processes by early treatment of children and adolescent overweight and obesity and adolescents are not yet available.
With the initiative “Enorm in Form” the Vienna Health Insurance has launched a new interdisciplinary outpatient therapy programme for obese children at the age of 10 to 14. This initiative shall help very obese children and adolescents on a long term to lose weight. Over a period of 6 months a comprehensive medical, psychological, psychotherapeutic, dietetic and scientific sports support is provided by an interdisciplinary team. Standardized initial and final examinations of may assess therapeutic success for each participating child/adolescent.Along with the research project, the impact on chronic inflammatory processes of this interdisciplinary outpatient therapy shall be examined. The research hypothesis is that besides a weight reduction also a decrease in chronic subclinical inflammation may be achieved for children by a successful intervention. In addition to established clinical chemical inflammation parameters new inflammatory and immunological markers will be examined. By using multiplex cytokine assay, extensive immunopheno-typing and expression analysis of isolated immune cells, the effect of therapy on immunological and inflammatory processes shall be comprehensively assessed;gender difference are given special consideration in this process. The results of the study will contribute to a better understanding of pathogenic processes in the context of juvenile obesity and thus help to improve future approaches to the treatment and tertiary prevention for overweight children.

------
German
Übergewicht und Adipositas im Kindesalter stellen weltweit ein zunehmendes gesundheitspolitisches und gesundheitsökonomisches Problem dar. Nach Daten des Österreichischen Ernährungsberichtes sind allein in Wien 10.000 Kinder und Jugendliche betroffen. Für die betroffenen Kinder und Jugendlichen sind Übergewicht und Adipositas mit körperlichen, psychischen und sozialen Einschränkungen verbunden, die zu verkürzter Lebenszeit, gesundheitlichen Belastungen und einer Verminderung der Lebensqualität führen. Darüber stellt Adipositas den wesentlichen Risikofaktor für die Entstehung von Diabetes mellitus und kardiovaskulären Erkrankungen im späteren Leben dar. Der Kampf gegen Übergewicht und Adipositas im Kindesalter und die Verhinderung von Folgeerkrankungen hat somit eine zentrale Rolle in der Gesundheitsvorsorge.Die Fettgewebsentzündung im Rahmen der Adipositas ist der entscheidende Mechanismus in der Entstehung von Folgeerkrankungen wie Insulinresistenz, Diabetes mellitus Typ 2 und kardiovaskulären Erkrankungen. Im Erwachsenenalter kann durch Lebensstilmodifikation und Gewichtsreduktion der chronische subklinische Entzündungsprozess aufgehalten und in Folge das Risiko für Folgeerkrankungen gesenkt werden. Umfassende Daten zur Beeinflussbarkeit inflammatorischer und immunologischer Prozesse durch frühzeitige Therapie von Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter sind jedoch bislang nicht vorhanden.Mit der Initiative „Enorm in Form“ hat die Wiener Gebietskrankenkasse ein neues interdisziplinäres ambulantes Therapieangebot für adipöse Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren gestartet. Damit soll stark übergewichtigen Kindern und Jugendlichen geholfen werden, auf lange Sicht Gewicht zu verlieren. Über einen Zeitraum von 6 Monaten erfolgt eine umfassende medizinische, psychologische, psychotherapeutische, diätologische und sportwissenschaftliche Betreuung durch ein interdisziplinäres Team. Durch standardisierte Eingangs- und Abschlussuntersuchungen kann der Therapieerfolg für jedes teilnehmende Kind beurteilt werden.Im Rahmen des Forschungsprojektes soll der Effekt dieser interdisziplinären ambulanten Therapie auf chronische Entzündungsprozesse untersucht werden. Die Forschungshypothese ist, dass durch eine erfolgreiche Intervention bei Kindern neben einer Gewichtsreduktion auch ein Rückgang der chronischen subklinischen Entzündung erreicht werden kann. Dazu werden neben etablierten laborchemischen Entzündungsparametern neue inflammatorische und immunologische Marker untersucht. Mittels Multiplex-Zytokin-Assay, extensiver Immunphänotypisierung und Expressionsanalysen von isolierten Immunzellen soll der Effekt der Therapie auf immunologische und inflammatorische Prozesse umfassend beurteilt werden; dabei werden geschlechtsspezifische Unterschied besonders berücksichtigt. Die Ergebnisse der Untersuchung werden zum besseren Verständnis pathogenetischer Prozesse im Rahmen von juveniler Adipositas beitragen und somit helfen, künftige Ansätze zur Therapie und Tertiärprävention übergewichtiger Kinder zu verbessern.