Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
BODYless Therapy - A Qualitative Study of the Role of the Body in Digital Psychotherapeutic Treatment
KörperLOS im Online-Setting – Eine qualitative Studie zur Rolle des Körpers in der digitalen psychotherapeutischen Behandlung
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller
Project runtime: 01.03.2021 - 30.06.2022
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Stella Becher (stella.becher@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2021 - 30.06.2022

Grants:

-

Description:

English
At the beginning of the CoVid-19 pandemic spring 2020 and the first hard lockdown, the psychotherapeutic treatment had to be adapted accordingly from one day to the next. In-person psychotherapy treatment switched to an online setting via email, telephone, or video conference.This massive change brought up some topics, difficulties, and questions that have already been explored in numerous studies.Psychotherapists and clients were able to adapt more or less well to the conditions and have found new possibilities for themselves, despite disruptive factors, to continue the treatment successfully online. 

One topic stands out in the previous discussions of the changeover: the importance of the body. The body in psychotherapy is inherently an exciting and essential field of research, as it seems that it is often not sufficiently made aware of in psychotherapeutic treatment. In the context of the alienation from the classic therapy setting, insights into the importance of the body in psychotherapeutic treatment can be gained.In this respect, this study's focus on online therapy during the CoVid-19 pandemic is exclusively on the body and physicality. Reflections, experiences, and perceptions are collected, which bring a deeper understanding of the physical processes in psychotherapeutic work.
German
Am Beginn der CoVid-19 Pandemie im Frühjahr 2020 und dem Einsetzen erster Maßnahmen eines harten Lockdowns, musste von einem Tag auf den anderen die psychotherapeutische Behandlung dementsprechend adaptiert werden. Die Psychotherapiebehandlung in Präsenz wurde auf ein Online Setting via Mail, Telefon oder Video-Konferenz umgestellt. Diese massive Veränderung brachte einige Themen, Schwierigkeiten und Fragestellungen hervor, die bereits in zahlreichen Studien untersucht wurden.Sowohl Psychotherapeut*innen als auch Klient*innen und Patient*innen konnten sich mehr oder weniger gut an die Bedingungen anpassen und haben für sich neue Möglichkeiten trotz Störfaktoren gefunden, um die Behandlung auch online erfolgreich weiterzuführen.  

Ein Thema fällt in den bisherigen Diskussionen der Umstellung besonders auf:  die Bedeutung des Körpers. Der Körper in der Psychotherapie ist von sich aus ein interessantes und wichtiges Forschungsfeld, da dieser, so scheint es, in der psychotherapeutischen Behandlung oft nicht ausreichend bewusst gemacht wird. Im Kontext der Entfremdung vom klassischen Therapiesetting können Erkenntnisse über die Bedeutung des Körpers in der psychotherapeutischen Behandlung gewonnen werden.Insofern wird bei dieser Studie zur Online-Therapie während der CoVid-19 Pandemie der Fokus ausschließlich auf den Körper und die Körperlichkeit gerichtet. Erhoben werden Reflexionen, Erfahrungen und Wahrnehmungen, die ein tieferes Verständnis der körperlichen Prozesse im psychotherapeutischen Arbeiten bringen.
Strains of medical staff during the CoVid-19 pandemic
Belastung für medizinisches Personal während der CoVid-19 Pandemie
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Project runtime: 30.03.2021 - 31.12.2022
Research Focus:
  • Covid 19
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Work and mental health
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber (kurt.huber@med.sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabelle.wagner@sfu.ac.at); Ass.-Prof. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Prof. Kurt Huber/SFU MED

Project runtime:

30.03.2021 - 31.12.2022

Grants:

-

Description:

English
Since its outbreak in December 2019, the CoVid-19 pandemic represents a global health economic crisis unprecedented in the 21st century. It has particularly exposed healthcare professionals to increased stress. For them as healthcare providers, risks and challenges arise in their daily work that trigger specific, but also non-specific stressors. Post-traumatic effects can occur up to six months after a stress-related event. Therefore, it is important to assess individual health care stress while the CoViD-19 situation still exists in order to develop and establish adequate care strategies on a psychosocial level.  The questions about the individual experience of crisis and how to deal with it require a qualitative study design in order to be able to address subjective experiences and intraindividual differentiations. Multi-perspective biographical interviews, which are analyzed in depth hermeneutically, provide information on how medical personnel deal with the CoVid-19 pandemic. The information generated can be used as a basis to establish holistic care in the health sector.   Furthermore, there is the additional possibility to survey the attachment organization of the interviewees by means of attachment-oriented interviews. This basic research is necessary in order to be able to make evidence-based statements for further global health economic crises.
German
Die CoVid-19 Pandemie stellt seit ihrem Ausbruch im Dezember 2019 eine weltweite gesundheitsökonomische Krise dar, die so im 21. Jahrhundert bisher noch nicht bestanden hat. Besonders Angehörige des medizinischen Bereichs sind dadurch einer erhöhten Belastung ausgesetzt. Für sie als Gesundheitsversorger*innen ergeben sich in ihrem Berufsalltag Risiken und Herausforderungen, die spezifische, aber auch unspezifische Stressoren auslösen. Posttraumatische Auswirkungen können sich bis zu sechs Monate nach einem stressbedingten Ereignis einstellen.  Daher ist es wichtig, die individuellen Belastungen im Gesundheitsbereich noch während des Bestehens der CoViD-19-Situation zu erfassen, um adäquate Versorgungsstrategien  auf psychosozialer Ebene entwickeln und etablieren zu können.  Die Fragen nach dem individuellen Krisenerleben und dem Umgang damit erfordern ein qualitatives Studiendesign, um subjektive Erfahrungen und intraindividuelle Differenzierungen adressieren zu können. Multiperspektivische biographische Gespräche, die tiefenhermeneutisch ausgewertet werden, geben Aufschluss darüber, wie medizinisches Personal mit der CoVid-19 Pandemie umgeht. Die generierten Informationen können als Grundlage dazu dienen, eine ganzheitliche Versorgung im Gesundheitsbereich zu etablieren.   Darüber hinaus besteht zusätzlich die Möglichkeit die Bindungsorganisation der Interviewpartner*innen anhand von bindungsorientieren Interviews zu erheben. Diese Grundlagenforschung ist nötig, um evidenzbasierende Aussagen für weitere gleichbedeutende globale gesundheitsökonomische Krisen treffen zu können.
SPRISTAD – Psychotherapy students’ development
SPRISTAD – Entwicklung von Psychotherapieauszubildenden
SPRISTAD – Razvoj študentov psihoterapije
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo; Dr. Anja Kozina
Project runtime: 01.01.2014 - 01.12.2025
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at); Dr. Anja Kozina (anja.kozina@sfu-ljubljana.si

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Elitsa Tilkidzhieva (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at); Dr. Mihael Černetič (miha.cernetic@sfu-ljubljana.si); Mag. Miran Možina (miranmozina.slo@gmail.com); Alojzija Terbuc (alojzija.terbuc@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Univ.-Prof. Dr. David Orlinsky, USA; Univ.-Prof. Dr. Bernhard Strauss, Deutschland; Univ.-Prof. Dr. Michael Helge Rønnestad, Norwegen; Univ.-Prof. Dr. Ulrike Willutzki, Deutschland

Project runtime:

01.01.2014 - 01.12.2025

Grants:

keine

Description:

English
This international study is coordinated by SPRISTAD (Interest Section on Training and Development of the Society for Psychotherapy Research) and aims to investigate the development of psychotherapy trainees during their training. The Sigmund Freud University is involved in this study for several years as well as many international colleagues.
The study aims to identify (1) the changes occurring in psychotherapy trainees during their training and (2) the factors influencing their development. The main focus is on the clinical work done by psychotherapy trainees during their training.

The outcome of the study could be a useful contribution on understanding the professional development of the trainees and may lead to an improvement of future training programs through identifiying the factors that promote or hinder the development of trainees. Moreover, the trainees participating in the study have the possibility of accessing their data, so that they can monitor their experiences during the training and reflect on them.

SPRISTAD members from several countries around the world are contributing to this longitudinal study, with the involvement of more than 40 psychotherapy training institutes and universities. The Sigmund Freud University in one of them.
German
Die von SPRISTAD (Society for Psychotherapy Research – Interest Section on Training and Development) initiierte Studie stellt den ersten wesentlichen Versuch dar konsequent Entwicklungsprozesse in der psychotherapeutischen Ausbildung zu untersuchen und nachzuvollziehen. Seit Jahren arbeitet das Team der Sigmund Freud Privatuniversität aktiv mit den internationalen Kolleginnen und Kollegen von SPRISTAD zusammen, um diese umfangreiche Studie konzeptuell und inhaltlich vorzubereiten.

Die Studie zielt darauf ab, (1) Veränderungen der Auszubildenden während der Ausbildungszeit abzubilden, und (2) Einflüsse zu identifizieren, die auf die Entwicklung der Auszubildenden fördernd oder hinderlich wirken können. Informationen über die Eigenschaften der Auszubildenden und der Ausbildungsprogramme sollen systematisch erfasst werden, wobei ein besonderes Augenmerk auf die Erfahrungen der Auszubildenden in der klinischen Praxis gelegt wird.

Die Studie soll zu einem besseren Verständnis der beruflichen Entwicklung beitragen und zukünftige Ausbildungsprogramme verbessern, indem Faktoren identifiziert werden, welche die Entwicklung fördern oder behindern. Des Weiteren haben Auszubildende, die an der Studie teilnehmen, Zugriff auf alle von ihnen übermittelten Daten, sodass sie ihre Ausbildung und Praktikumserfahrungen über die Zeit verfolgen und darüber reflektieren können.

SPRISTAD Mitglieder führen in vielen Ausbildungsprogrammen weltweit diese gemeinsame Längsschnitt-Untersuchung über die Entwicklung von AusbildungskanditatInnen durch. Die Studie wurde gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen von mehr als 40 klinischen Ausbildungsstätten und Universitäten ausgearbeitet.

Projektstatus
Schritt 1: Vorbereitung: 2014-2016
Schritt 2: Longitudinalstudie: ab 2016
Schritt 3: Erste Analyse: 2018-2019
Schritt 4: Regelmäßige jährliche Analyse
Slovenian
Mednarodno raziskovalno omrežje SPRISTAD načrtuje to raziskavo kot longitudinalni sistematični raziskovalni in indukcijski projekt, načrtovan za empirični oris in raziskavo pomembnih spremenljivk povezanih z zgodnjim razvojem kariere psihoterapevtov, pri čemer je vzorec statistično ustrezen, kar omogoča zaznavanje tudi relativno majhnih, vendar pomembnih dejavnikov. Ciljna populacija so študenti psihoterapije oz. specializanti psihoterapije. Privatno univerzo Sigmund Freud je akreditiral SPR/CRN kot uradno ustanovo za sodelovanje pri raziskavi, skupaj s 40 drugimi ustanovami po celem svetu.

Namen in cilji raziskave:
(1) spremljati časovni potek progresivnih sprememb študenta psihoterapije, (2) empirično določiti dejavnike, ki pospešujejo ali zavirajo razvoj študenta psihoterapije in (3) opraviti raziskavo z zbiranjem kvantitativnih in kvalitativnih podatkov velikega števila študentov psihoterapije različnih usmeritev v širokem spektru študijskih programov.
Tako-Tsubo syndrome: stress-induced cardiomyopathy in Austria
Tako-Tsubo Syndrom: Stress-induzierte Kardiomyopathie in Österreich
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
Project leader: Univ. Prof.in Dr.in Jutta Fiegl; Prof. Dr. Kurt Huber
Project runtime: 01.05.2018 - 31.08.2022
Research Focus:
  • Clinical Research
Topic:
  • Psychosomatics
Project leader:

Univ. Prof.in Dr.in Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Prof. Dr. Kurt Huber (kurt.huber@med.sfu.ac.at

Project team:

Mag. Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA; Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Wilhelminenspital Wien

Project runtime:

01.05.2018 - 31.08.2022

Grants:

Keine

Description:

English
Takotsubo syndrome (TTS) is a heart disease with symptoms similar to acute myocardial infarction, which is often triggered by acute or chronic stress. The TTS has been systematically examined in Austria as part of a prospective study since 2013. The SFU Vienna Institute for Qualitative Psychotherapy Research has also been involved in the study since 2018.
All patients diagnosed with TTS at the Wilhelminenspital Vienna since 2006 are invited to participate in the study. Qualitative interviews are conducted with the patient in order to be able to describe psychosocial stress and biographical influences on a subjective level. The project serves to better understand the rare and complex disease and to establish starting points for psychotherapeutic interventions in the clinical setting and beyond.
German
Beim Takotsubo-Syndrom (TTS) handelt es sich um eine dem aktuen Myokardinfarkt ähnliche, häufig durch akuten oder chronischen Stress ausgelöste Herzerkrankung. Das TTS wird in Österreich im Rahmen einer prospektiven Studie seit 2013 systematisch untersucht. Seit 2018 ist auch das Institut für Qualitative Psychotherapieforschung der SFU Wien an der Studie beteiligt.
Alle seit 2006 im Wilhelminenspital Wien mit TTS diagnostizierten PatientInnen werden eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Mit der PatientInnen werden qualitative Interviews geführt, um psychosoziale Belastungen und biografische Einflüsse auf subjektiver Ebene beschreiben zu können. Das Projekt dient dem besseren Verständnis der seltenen und komplexen Erkrankung sowie der Etablierung von Ansatzpunkten psychotherapeutischer Interventionen im klinischen Setting und darüber hinaus.
Evaluation of students’ development
Die Entwicklung der Studierenden der Psychotherapiewissenschaft während des Studiums
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Project runtime: 01.09.2011 - 01.08.2025
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at

Project team:

Univ. Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Dr. Ansis Stabingis (ansis@psihoterapija.lv); Alojzija Terbuc (alojzija.terbuc@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Elitsa Tilkidzhieva (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at); Dr. Erzsebet Toth (erzsebet.toth@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Anastasiya Bunina, MSc. (anastasiya.bunina@hotmail.de); BA pth. Brigitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Martin Link, MSc.; Irina Zamfirescu, MSc.; Univ. Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at); Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Dr. Igor Okorn, Slowenien; Univ.-Prof. David Orlinsky, Chicago; Dr. cand. Ansis Stabingis, Litauen

Project runtime:

01.09.2011 - 01.08.2025

Grants:

Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung Zukunftsfonds der Republik Österreich

Description:

English
(Pilot project interviews with students and teachers; cross-sectional analysis by means of questionnaires, profile study over 5 years)

The statutory curricula for the profession of a psychotherapist were so far exclusively taught in non-university organized associations. Globally for the very first time a study program in psychotherapy science was established at SFU, integrating in its curriculum such course contents and complementing them with overarching scientific knowledge.Psychotherapeutic abilities and skills, as prerequisite for the profession, are taught at the SFU within an academic, scientific study. This requires a close interconnection among theory and practice and the teaching of various psychotherapeutic modalities in one place, which also has to ensure the necessary coherence and the personal development for students.
Since the study program may be started right after high school, persons under 24 may already start with the training without having previously learned another profession or completed another study.

From these particularities several interesting research questions arise:
• Contrary to the usual psychotherapeutic training institutions, students can develop a professional first-identity as psychotherapist, just like in other medical and other professions. How does a corresponding identity evolve? Is there any difference to notice versus those who had different first professional identity?
• Since at other institutions psychotherapy training can be started earliest at the age of 24, the question arises whether younger students have the necessary “maturity” and life experience to reach the goals of professional psychotherapeutic competence. However, as such it has to be questioned how to define “maturity” and how it shows up. In case someone knows at an early stage, that he/she wants to become a psychotherapist, it might be that, due to special circumstances and experiences in life, he or she is equipped with a level of “maturity” which others probably reach later. In this context, it may be questioned when for the first time the desire to become a psychotherapist appeared.
• Are there differences between young students with respect to working with patients compared to older students? How are young students perceived by the patients, is the course of therapy different?
• To what extent are the contents of statutory training steps still up to date, and to what extent are eligibility criteria, such as a completed education in another profession prior to psychotherapy training or a minimum age of 24 years, still justified considering today’s knowledge?
• How can the development of students during the course of training be described?
• What is the impact of the circumstance that students obtain in addition to their modality-specific classes also a scientific study? In other words: How does the connection between profession and science influence the development of professional identity? Does it have an unsettling effect or rather a deepening one? And what is the outcome of studying together with students from other psychotherapeutic modalities in terms of own professional identity? Does it have an unsettling or rather deepening effect?
• In the context, further questions arise, especially when compared to the education in associations: Different to the situation in a training association at the SFU a “real” student life takes place, characterized by a lively and free exchange and also private contacts between students. Does this result in a higher level of freedom in professional development than it occurs in traditional psychotherapy training associations which are rather oriented to adaption towards existing structures in the opinion of the majority of critics? This is why, for example John Cremerius categorized “the psychoanalytic education between professional school and priest seminary”?
• The globally very first offer to train different therapy modalities under one roof provides the possibility to compare their quality features as well as to deal more thoroughly with the student´s reasons for choosing a particular modality. For example: Why does somebody choose a psychodynamic (individual psychology, psychoanalysis) or a non-psychodynamic modality?
• Further questions arise: How do students experience their way to psychotherapy profession? How does their professional identity develop? Which training steps do students experience as particularly helpful?
• The assessment of those teachers who accompany the students throughout their training with respect to the students’ knowledge as well as their emotional competence is compared with the results of students’ self-assessment.Students are involved in these questions along with their thesis.

Step 1: Pilot test phase 2011/12
Step 2: Cross-sectional study WS 2011/12 – SS 2013
Step 3: Longitudinal study/ Evaluation: Psychotherapy science students WS 2013 – SS 2018

Talks and posters
Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). Die Entwicklung der Beziehungsfähigkeit während der Psychotherapieausbildung. [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). The development of psychotherapy trainees: A cross-sectional study. [Presentation]. 45th Annual International Meeting of Society for Psychotherapy Research, Copenhagen.

Theses
Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien.
Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien.
Tilkidzhieva, E. (2014).  Personal Growth and relational development of psychotherapy science. Final Thesis for the Degree of Master in Psychotherapy Science. Sigmund Freud Universität, Wien.
Publications
Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin, 2, 27-44.
German
(Pilotprojekt Interviews mit Studierenden und Lehrenden; Querschnittanalyse mittels Fragebögen, Längsschnittstudie über 5 Jahre)

Bisher wurden die in Österreich gesetzlich festgelegten Lehrinhalte, die Grundlage für die Profession als PsychotherapeutIn sind, ausschließlich in nichtuniversitären, in Vereinen organisierten Einrichtungen gelehrt. Weltweit erstmalig wurde nun ein grundständiges Studium der Psychotherapiewissenschaft eingerichtet, das in seinem Studienplan diese Lehrinhalte integriert und mit methodenübergreifenden wissenschaftlichen Inhalten ergänzt.Psychotherapeutische Fähigkeiten und Fertigkeiten, wie sie Voraussetzung für die Profession sind, werden an der SFU innerhalb eines akademischen, wissenschaftlichen Studiums gelehrt. Dies setzt eine enge Verschränkung zwischen Theorie und Praxis voraus und den Unterricht verschiedener psychotherapeutischer Methoden unter einem Dach, der auch die nötige Kohärenz und die persönliche Entwicklungsmöglichkeit der Studierenden gewährleisten muss.Da das Studium bereits nach der Matura begonnen werden kann, bedeutet das, dass bereits unter 24-Jährige mit der Ausbildung beginnen, ohne zuvor einen anderen Beruf erlernt oder ein anderes Studium abgeschlossen haben zu müssen.Aus diesen Besonderheiten ergeben sich mehrere interessante Forschungsfragen:

• Zum Unterschied von den üblichen psychotherapeutischen Ausbildungsinstitutionen können die Studierenden eine berufliche Erst-Identität als Psychotherapeutin oder Psychotherapeut entwickeln, so wie es in anderen Heil- und sonstigen Berufen auch der Fall ist. Wie entwickelt sich eine entsprechende Identität? Ist ein Unterschied zu bemerken gegenüber jenen, die einen anderen Erstberuf – somit eine andere berufliche Identität hatten?

• Da man an anderen Einrichtungen erst in einem höheren Alter mit der Ausbildung beginnen kann, stellt sich die Frage, ob unsere jungen Studierenden die nötige „Reife“ und Lebenserfahrung mitbringen, um das Studium zu absolvieren. Dabei muss man sich allerdings fragen, wie „Reife“ zu definieren ist und worin sie sich äußert. Denn wenn jemand bereits früh weiß, dass er Psychotherapeut werden will, kann es auch sein, dass er oder sie durch besondere Lebensumstände und Lebenserfahrungen eine „Reife“ aufweist, die andere möglicherweise erst später haben. In dem Zusammenhang kann man sich auch die Frage stellen, wann zum ersten Mal der Wunsch, Psychotherapeut zu werden, aufgetaucht ist.
• Unterscheiden sich junge Studierende im Hinblick auf die Arbeit mit PatientInnen von älteren Studierenden? Wie werden junge Studierende von den PatientInnen wahrgenommen, ist der Therapieverlauf anders?
• Inwieweit sind die Inhalte der gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsschritte noch zeitgemäß, und inwiefern sind Zulassungsbedingungen, wie eine vor der Ausbildung abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Alter von mindestens 24 Jahren, im Lichte heutiger Erkenntnisse noch gerechtfertigt?
• Wie lässt sich die Entwicklung der Studierenden während des Studiums beschreiben?
• Wie wirkt sich der Umstand aus, dass Studierende einerseits jeweils neben ihrem methodenspezifischen Unterricht auch ein für alle gleiches wissenschaftliches Studium erhalten? Mit anderen Worten: Was bedeutet die Verbindung von Profession und Wissenschaft für die Entwicklung der eigenen beruflichen Identität? Wirkt sie eher verunsichernd, oder vertieft sie sie? Und was bedeutet das Zusammensein mit Studierenden aus anderen Fachrichtungen in Hinblick auf die eigene berufliche Identität? Wirkt es eher verunsichernd, oder vertieft es sie?
• In dem Zusammenhang ergeben sich weitere Fragen, vor allem im Vergleich zur Vereinsausbildung: An der SFU herrscht ein „richtiges“ Studentenleben, weswegen man sich fragen kann, ob es – wie es beim Studentenleben im Allgemeinen der Fall ist – auch hier durch freieren Austausch und rege private Kontakte charakterisiert ist. Kann sich der Einzelne daher freier entfalten, als es in den traditionellen Ausbildungsvereinen der Fall ist, die nach mehrheitlicher Ansicht von Kritikern eher in Richtung Anpassung an herrschende Strukturen orientiert sind, weswegen zum Beispiel Johannes Cremerius „die psychoanalytische Ausbildung zwischen Berufsschule und Priesterseminar“ einordnet?
• Durch das weltweit erstmalige Angebot, unterschiedliche Therapieschulen unter einem Dach auszubilden, ist es nicht nur möglich, ihre Qualität zu vergleichen, sondern sich auch eingehender mit den Gründen für die Wahl einer bestimmten Schule zu befassen. Zum Beispiel: Wer wählt warum psychodynamische (Individualpsychologie, Psychoanalyse) oder nicht-psychodynamische Wahlpflichtfächer?
• Weitere Fragestellungen ergeben sich, wie die Studierenden den Weg zur psychotherapeutischen Profession erleben, wie sich eine entsprechende Identität ausbildet, welche der Ausbildungsschritte besonders hilfreich waren.
• Die Einschätzung jener Lehrenden, die die Studierenden während des gesamten Studiums begleiten, hinsichtlich deren inhaltlicher und emotionaler Kompetenz wird den Ergebnissen der Selbsteinschätzung der Studierenden gegenübergestellt.In diese Fragestellungen werden Studierende im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten mit einbezogen.

Schritt 1: Pilot- Testphase 2011/12
Schritt 2: Querschnittstudie WS 2011/12 – SS 2013
Schritt 3: Longitudinalstudie/ Evaluation: Studierende der Psychotherapiewissenschaft WS 2013 – SS 2018

Vorträge und Poster
Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Vortrag]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). Die Entwicklung der Beziehungsfähigkeit während der Psychotherapieausbildung. [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). The development of psychotherapy trainees: A cross-sectional study. [Presentation]. 45th Annual International Meeting of Society for Psychotherapy Research, Copenhagen.

Abschlussarbeiten

Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien
Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien
Tilkidzhieva, E. (2014).  Personal Growth and relational development of psychotherapy science. Final Thesis for the Degree of Master in Psychotherapy Science. Sigmund Freud Universität, Wien.

Publikationen
Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin: 2014:2, S 27-44.
Body Focus Groups. Psychosomatic approach and competence of health actors in training on the subject of body & psyche
Körper-Fokus-Gruppen. Psychosomatische Haltung und Kompetenz von Gesundheitsakteuren in Ausbildung zum Thema Körper & Psyche
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Eva Wimmer, MA
Project runtime: 01.03.2019 - 31.08.2022
Research Focus:
  • Clinical Research
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychosomatics
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at

Project team:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2019 - 31.08.2022

Grants:

-

Description:

English
In the psychosomatic assumption that body and psyche form a unit, psychosomatic psychotherapy research must devote itself to the entire spectrum of psychological and physical aspects. In the last few decades of clinical-psychosomatic research predominantly disorder-specific study designs were conducted, aimed at proving the effectiveness of specific interventions. There are few new studies that deal with holistic mechanisms of action in psychotherapy. Researching this empirically is particularly relevant in psychotherapy science, as it can provide a new understanding of health and illness. The first specific questions of our research initiative "Psychosomatic Outpatient Research" are: What attitude do psychotherapists have about dealing with the body in psychotherapy, what implications does this have for the range of interventions in psychosomatic phenomena? The focus groups with psychotherapy science students are carried out with the initial question “What meaning does the body have for you in psychotherapy”, further focus groups with medical students (MED) and the initial question “What meaning does the psyche have for you in medicine”. The comparison of the different attitudes of the future experts should result in a differentiated understanding of obstructive and beneficial influencing factors for a possible dialogue between the disciplines. So far, 15 focus groups have been carried out and analyzed. Another 20 focus groups are planned for the next semesters. The generated material is analyzed using audio recordings. The content processing is covered by a topic analysis and deepened by a structural analysis as well as with the method of grounded theory. This method triangulation of different qualitative in-depth procedures is unusual, as it is very resource-intensive, but allows innovative and multi-layered finding of results. The research results are then continuously discussed in discussions with students from PTW and MED and further analyzed. The cohort design should therefore also provide new information on training processes. While the early prominent authors of psychosomatics in the 1950s-70s were doctors by profession, today they are predominantly psychologists. The new SFU generation of students of psychotherapy science acquire a different basic knowledge of psyche-soma interaction, and special emphasis is placed on psychosocial skills in the medical training of the SFU. This type of basic research related to future health care providers in training may enable a more productive networking of the professions within the health care system in the future. In this sense, the present research design is also action research.
German
In der psychosomatischen Annahme, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden, muss sich die psychosomatische Psychotherapieforschung dem gesamten Spektrum der seelischen und körperlichen Aspekte widmen. In den letzten Jahrzehnten klinisch-psychosomatischer Forschung finden sich vorwiegend störungsspezifische Studiendesigns, die auf Effektivitätsnachweise spezifischer Interventionen zielen. Es gibt wenige neue Studien, die sich mit ganzheitlichen Wirkmechanismen in der Psychotherapie beschäftigen. Dies empirisch zu erforschen ist besonders in der Psychotherapiewissenschaft von hoher Relevanz, da es einen neuen Raum des Verständnisses von Gesundheit und Krankheut eröffnen kann. Erste spezifische Fragestellungen dieser Forschungsinitiative "Psychosomatik Ambulanzforschung" sind: Welche Haltung haben Psychotherapeut*innen zum Thema Umgang mit dem Körper in der Psychotherapie, welche Implikationen hat dies auf die Interventionsbreite von psychosomatischen Phänomenen?

Die Fokusgruppen mit Psychotherapiewissenschaftsstudierenden (PTW) werden mit der Initialfrage „Was bedeutet der Körper für Sie in der Psychotherapie“ durchgeführt, weitere Fokusgruppen findet mit Medizinstudierenden (MED) und der Initialfrage „Was bedeutet die Psyche für Sie in der Medizin“ statt. Der Vergleich unterschiedlicher Haltungen der angehenden Expert*innen soll ein differenziertes Verständnis entstehen, das hinderliche und förderliche Einflussfaktoren für einen möglichen Dialog der Disziplinen herausarbeitet. Bisher wurden 15 Fokusgruppen durchgeführt und analysiert. Weitere 20 Fokusgruppen sind in den nächsten Semestern geplant. Das generierte Material wird anhand von Audioaufnahmen analysiert. Die inhaltliche Aufarbeitung wird durch eine Themenanalyse abgedeckt und vertieft durch eine Strukturanalyse als auch mit der Methode der Grounded Theory. Diese Methodentriangulation unterschiedlicher qualitativer Tiefenverfahren ist ungewöhnlich, da sehr ressourcenaufwendig, erlaubt aber eine innovative und mehrschichtige Ergebnisfindung. Die Forschungsergebnisse werden dann laufend in weiteren Expert*innendiskussionen mit zukünftigen Generationen von Studierenden der PTW und MED diskutiert und erneut beforscht. Das Kohortendesign soll somit auch neue Aufschlüsse zu Ausbildungsprozessen liefern.

Während die frühen prominenten Autor*innen der Psychosomatik der 1950-70er Jahre vom Grundberuf her Ärzt*innen waren, sind es heute vorwiegend Psycholog*innen. Die neue SFU Generation von Student*innen der Psychotherapiewissenschaft erlangen ein anderes Grundwissen zur Psyche-Soma Interaktion, ebenso wird in der medizinischen Ausbildung der SFU auf psychosoziale Kompetenzen besonderer Wert gelegt. Diese Art der Grundlagenforschung bezogen auf die beteiligten zukünftigen Gesundheitsakteure in Ausbildung ermöglicht in Zukunft eventuell eine produktivere Vernetzung der Berufsgruppen des Gesundheitssystems. In diesem Sinne ist das vorliegende Forschungsdesign auch Aktionsforschung.
KÖRPER-ANAMNESE-BOGEN. Implementierung eines Screenings an der psychotherapeutischen Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität
BODY ANAMNESIS. Implementation of a screening at the psychotherapeutic university outpatient clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Birgitta Schiller; Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl; Eva Wimmer, MA; Mag. Manfred Reisinger; Isabella Wagner, BA BA; Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Project runtime: 01.03.2021 - 31.12.2025
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Mag. Birgitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Assoz.-Prof. Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Eva Wimmer, MA (eva.wimmer@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Isabella Wagner, BA BA (isabella.wagner@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Project team:

Paul Rach (info@rachpaul.com); Mag. Lisa Winter (lisa.winter@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität

Project runtime:

01.03.2021 - 31.12.2025

Grants:

-

Description:

English
A detailed anamnesis concerning body and physicality is an essential tool in psychotherapeutic treatment to enable a holistic perspective right from the start. Not only psychotherapists in training under supervision are sensitized, but also patients themselves, since answering the questions and reflecting accordingly already set in motion a more profound perception. Regardless of the psychotherapeutic method, information about the body represents important diagnostic and analytical clues and shows psychological and physical influencing factors. Since a broad survey is necessary for this sense, the physical anamnesis includes various topics:
• physical condition
• influencing factors (previous history, vulnerabilities, migration, aid, etc.)
• concept of illness & coping with illness
• body perception & body image
• sleeping
• eating & diet 
• sport & exercise
• gender
• sexuality
• stress & resources   

The body anamnesis is implemented over a more extended period in building phases at the psychotherapeutic university clinic of the Sigmund Freud PrivateUniversity. The aim is for patients to be able to take the anamnesis online themselves after admission. Therefore, the use of closed and open questions can provide information about past and current conflicts right from the start of psychotherapeutic treatment. The screening is not only of clinical relevance but can also support psychosomatic research projects of all kinds. An interdisciplinary exchange through the use of a future database at all Sigmund Freud University faculties can also promote a multi-professional dialogue.
German
Eine ausführliche Anamnese in Bezug auf Körper und Körperlichkeit ist ein wichtiges Tool in der psychotherapeutischen Behandlung, um von Beginn an eine ganzheitliche Perspektive zu ermöglichen. Nicht nur Psychotherapeut*innen in Ausbildung unter Supervision werden somit sensibilisiert, sondern auch Patient*innen selbst, da durch das Beantworten der Fragen und das dementsprechende Reflektieren bereits eine vertiefte Wahrnehmung in Gang gesetzt wird. Unabhängig von der psychotherapeutischen Methode stellen Informationen über den Körper wichtige diagnostische als auch analytische Hinweise dar und zeigen die Wechselwirkung von psychischen und physischen Einflussfaktoren auf.  Da eine breite Erhebung in diesem Sinne notwendig ist, umfasst die körperliche Anamnese verschiedene Themenbereiche:
  • Körperbefinden
  • Einflussfaktoren (Vorgeschichte, Vulnerabilitäten, Migration, Hilfsmittel etc.
  • Krankheitskonzept & Krankheitsbewältigung
  • Körperwahrnehmung & Körperbild
  • Schlaf
  • Essen
  • Sport & Bewegung
  • Gender
  • Sexualität
  • Stress & Ressourcen
Der Körper-Anamnese-Bogen wird in aufbauenden Phasen an der psychotherapeutischen Universitätsklinik der Sigmund Freud PrivatUniversität über einen längeren Zeitraum implementiert. Ziel ist es, dass Patient*innen die Anamnese online nach der Aufnahme selbst durchführen können. Der Einsatz von geschlossenen sowie offenen Fragen kann somit bereits bei Beginn der psychotherapeutischen Behandlung Aufschluss über frühere und aktuelle Konflikte geben. Das Screening hat jedoch nicht nur eine klinische Relevanz, sondern kann darüber hinaus psychosomatische Forschungsprojekte jeglicher Art unterstützen. Ein interdisziplinärer Austausch durch die Verwendung einer zukünftigen Datenbank an allen Fakultäten der Sigmund Freud PrivatUniversität kann ebenso einen multiprofessionellen Dialog fördern.
„Broken Heart Syndrom“ – Explorative literature and field research from the experts perspectives
„Broken Heart Syndrom“ – Explorative Literatur- und Felderforschung aus Expert*innensicht
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Katja, Kois, Bak. pth.
Project runtime: 01.09.2017 - 30.09.2020
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Katja, Kois, Bak. pth. 

Project team:

Prof. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Dr.in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Prof. Kurt Huber/SFU MED

Project runtime:

01.09.2017 - 30.09.2020

Grants:

-

Description:

English
Tako-Tsubo syndrome or also called "broken heart syndrome" or "psychosomatic myocardial infarction" is a cardiological phenomenon. It results in wall motion abnormalities of the left ventricle, which rarely can also lead to life-threatening complications. It mostly affects post-menopausal women. The present research work deals with the analysis of the existing scientific and clinical expertise on the interaction of soma and psyche in Tako-Tsubo syndrome. Besides the causality analysis of the examination of the disease from a psychotherapeutic and medical point of view, the potential of an interdisciplinary patient care between medicine and psychotherapy is in the focus of the discourse. Also the sustainability of a psychocardiologically oriented treatment concept is elaborated.

The project is a subproject of the interfaculty research focus on psychocardiology in cooperation with the medical faculty of SFU (2016-2025). After a first explorative pilot study in which affected Tako-Tsubo patients were interviewed (research grant 2016-2017), the perspective of experts will be researched in this new subproject (2018-2020) by means of literature review and qualitative interviews. The literature research is explicitly interdisciplinary, reflects the basics of the current medical knowledge, and furthermore integrates psychotherapeutic considerations of the scientific community. In this second project, medical expertise and clinical experience in the field will be collected through qualitative, semi-structured interviews and subsequently evaluated inductively using content analysis. The qualitative design is ideal for obtaining information already available in the field and implicit theories of the interviewees.

The Tako-Tsubo syndrome, which has not yet been empirically studied, is a clinically highly relevant topic for the medical and psychotherapeutic experts in the field. After the first pilot project (2016-17), it became evident that, despite little published scientific material, extensive clinical knowledge is already available among acute care providers. The experts know the "psychosomatic heart attack" through the acute inpatient and catamnestic care of this highly sensitive patient group. Without a sound evidence base, experts need to create awareness about possible psychosomatic causes and preventive measures for the future. The collection and evaluation of the current interdisciplinary knowledge - published literature as well as the field experience and problem assessment of the physicians - is fundamentally important for further systematic analyses towards causal concepts of the disease and preventive measures. This expert perspective project thus complements the perspective of the affected patients from the first sub-study.
German
Das Tako-Tsubo Syndrom oder auch „Broken-Heart-Syndrom“ oder "Psychosomatischer Herzinfarkt" genannt, ist ein kardiologisches Phänomen. Es kommt zu Wandbewegungsstörungen des linken Ventrikels, die selten auch zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen können. Betroffen sind meist Frauen nach der Menopause. Die vorliegende Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Analyse der vorhandenen wissenschaftlichen und klinischen Expertise zum Thema Zusammenspiel von Soma und Psyche beim Takotsubo-Syndrom. Neben der aus psychotherapeutischer und medizinischer Sichtweise ausgearbeiteten Kausalitätsanalyse der Erkrankung steht das Potential einer interdisziplinären Patientinnenversorgung zwischen Medizin und Psychotherapie im Fokus des Diskurses, die Nachhaltigkeit eines psychokardiologisch orientierten Behandlungskonzeptes wird ausgearbeitet.

Das Projekt ist ein Teilprojekt des interfakultären Forschungsschwerpunktes zur Psychokardiologie in Kooperation mit der medizinischen Fakultät der SFU (2016-2025). Nach einer ersten explorativen Pilotstudie, in der betroffene Tako-Tsubo Patient*innen interviewt wurden (Forschungsprämie 2016-2017) wird in diesem neuen Teilprojekt (2018-2020) mittels Literaturrecherche und qualitativer Befragung die Sicht von Expert*innen beforscht. Die Literaturrecherche geschieht ausdrücklich interdisziplinär, bildet die Grundlagen des aktuellen medizinischen Wissenstandes ab, und bindet weiters psychotherapiewissenschaftliche Überlegungen der Scientific Community hierzu ein. In diesem zweiten Projekt wird die medizinische Expertise und klinische Erfahrung vor Ort durch qualitative, semistrukturierte Interviews erhoben und dann induktiv-inhaltsanalytisch ausgewertet werden. Das qualitative Design eignet sich hervorragend für das Sammeln von im Feld bereits vorhandener Informationen und impliziter Theorien der Interviewpartner*innen.

Das noch wenig empirisch bearbeitete Tako-Tsubo Syndrom ist für die medizinischen sowie psychotherapeutischen Expert*innen vor Ort ein klinisch hoch relevantes Thema. Nach dem ersten Pilotprojekt (2016-17) wurde evident, dass, oblgeich wenig publizierten wissenschaftlichen Materials, bereits umfangreiches klinisches Wissen bei den Akutversorger*innen vorliegt. Die Expert*innen kennen den "psychosomatischen Herzinfarkt" durch die akute stationäre und katamnestische Versorgung dieser hochsensiblen Patient*innengruppe. Ohne fundierte Evidenzbasis müssen die Expert*innen über mögliche psychosomatische Ursachen und präventive Maßnahmen für die Zukunft aufklären. Die Erhebung und Auswertung des aktuellen interdisziplinären Wissensstandes - publizierte Literatur sowie die Felderfahrung und Problemeinschätzung der Ärzt*innen - ist grundlegend wichtig für weitere systematische Analysen in Richtung Kausalistätskonzepte der Erkrankung und Präventionsmaßnahmen. Dieses Projekt der Expert*innensicht ergänzt somit die Perspektive der betroffenen Patient*innen aus der ersten hier angeführten Teilstudie.
Tako-Tsubo syndrome: Subjective experiences of stress-induced cardiomyopathy from the patients perspective
Tako-Tsubo Syndrom: Subjektive Erlebensfaktoren der Stress-induzierten Kardiomyopathie aus Patient*innensicht
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Nina Braunschmied, Bak. pth.
Project runtime: 01.09.2017 - 30.09.2021
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Nina Braunschmied, Bak. pth. 

Project team:

Prof. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Dr.in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Mag. Eva Wimmer (eva.wimmer@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Prof. Kurt Huber/SFU MED

Project runtime:

01.09.2017 - 30.09.2021

Grants:

-

Description:

English
Tako-Tsubo syndrome or "broken heart syndrome" or "psychosomatic heart attack" is a cardiological phenomenon that feels like a heart attack to those affected and yet is not. The main cause or trigger is emotional or physical stress, which literally causes the heart to break. It results in wall motion disturbances of the left ventricle, which can rarely also lead to life-threatening complications. Mostly women after menopause are affected. In addition to the causality analysis of the disease from a psychotherapeutic and medical point of view, the potential of an interdisciplinary and gender-focused patient care between medicine and psychotherapy is in the focus of this analysis, the sustainability of a psychocardiologically oriented treatment concept is elaborated. A  treatment that is accompanied by psychotherapy, whose relationship dynamics offer a projection surface for conscious and unconscious needs of the female patients, contributes significantly to the recovery process.

The project is a subproject of the interfaculty research focus on psychocardiology in cooperation with the medical faculty of SFU (2016-2025). After an initial exploratory pilot study (research grant 2016-2017), the first publication of the pilot study emerged during the reporting period indicated here, on which the systematic survey was now based (2018-2020). Within the framework of the national Tako-Tsubo patient registry, further patients were contacted and asked to participate in narrative-biographical interviews for follow-up examinations. The topic of the interivews is the subjective biography of the disease, the explanation for the disease and the patient's own resources and coping strategies in case of stress. Based on the preliminary results, a gender-focused aspect was included in the analysis. The interviews were transcribed anonymously and interpreted using the methods of cnontent analysis and depth hermeneutics. From the data thus obtained, theses are developed in relation to the research questions.

Central to this unique collaborative research (medicine and psychotherapy science) is to provide insight into the possibilities of integrating psychotherapy during and after Tako-Tsubo syndrome illness in addition to medical treatment. Which interventions and which specific focal points can be effective here will be presented in the project. Especially the method of depth hermeneutics with its focus on the emotional (disease) experience and the socialization of the patients can provide a profound, innovative view on the material. The aspect of gender, which has been neglected in medical research so far, is brought into focus in this way.
German
Das Takotsubo-Syndrom oder auch „Broken-Heart-Syndrom“ oder "Psychosomatischer Herzinfarkt" genannt, ist ein kardiologisches Phänomen, das sich für Betroffene wie ein Herzinfarkt anfühlt und doch keiner ist. Hauptursache oder Auslöser ist Stress emotionaler oder physischer Natur, der das Herz sprichwörtlich zum Brechen bringt. Es kommt zu Wandbewegungsstörungen des linken Ventrikels, die selten auch zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen können. Betroffen sind meist Frauen nach der Menopause. Neben der aus psychotherapeutischer und medizinischer Sichtweise ausgearbeiteten Kausalitätsanalyse der Erkrankung steht das Potential einer interdisziplinären und genderfokusierten Patientinnenversorgung zwischen Medizin und Psychotherapie im Fokus dieser Analyse, die Nachhaltigkeit eines psychokardiologisch orientierten Behandlungskonzeptes wird ausgearbeitet. Eine psychotherapeutisch begleitete Behandlung, deren Beziehungsdynamik eine Projektionsfläche für bewusste und unbewusste Bedürfnisse der Patientinnen bietet, trägt maßgeblich zum Genesungsprozess bei.

Das Projekt ist ein Teilprojekt des interfakultären Forschungsschwerpunktes zur Psychokardiologie in Kooperation mit der medizinischen Fakultät der SFU (2016-2025). Nach einer ersten explorativen Pilotstudie (Forschungsprämie 2016-2017), entstand im hier angegebenen Berichtszeitraum die erste Publikation der explorativen Pilotstudie, auf deren Grundlage nun die systematische weitere Erhebung basierte (2018-2020). Im Rahmen des nationalen Tako-Tsubo-Patient*innenregisters wurden weitere Patient*innen kontaktiert und im Rahmen von Nachsorgeuntersuchungen zu narrativ-biografischen Interviews gebeten. Thema der Interivews ist die subjektive Krankheitsbiografie, die Erklärung für die Erkrankung und eigene Ressourcen und Bewältigungsstrategien bei Belastungen. Auf Grundlage der Pilotergebnisse wurde nun ein gender-fokusierter Aspekt in die Analyse miteingebaut. Die Interviews wurden anonymisiert transkribiert und mit den Methoden der Themenanalyse und der Tiefenhermeneutik interpretiert. Aus den so gewonnenen Daten werden Thesen in Bezug auf die Fragestellungen entwickelt.

Zentral in dieser einzigartigen Kooperationsforschung (Medizin und Psychotherapiewissenschaft) ist es Aufschluss über die Möglichkeiten der Integration von Psychotherapie während und nach der Tako-Tsubo Syndrom Erkrankung in Ergänzung zu einer medizinischen Behandlung geben. Welche Interventionen und welche konkreten Schwerpunktsetzungen hier effektiv sein können, kann in dem Projekt dargestellt werden. Vor allem die Methode der Tiefenhermeneutik mit ihrem Fokus auf das emotionale (Krankheits-) Erleben und die Sozialisation der Patient*innen kann einen tiefgehenden, neuen Blick auf die Interviews ermöglichen. Der Aspekt von gender, der in der medizinischen Forschung bisher vernachlässigt wurde, wird auf diesem Weg in den Fokus gerückt.
Third-party childcare with toddlers and infants
Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl; Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.09.2007 - 01.02.2008
Research Focus:
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • Development Research and Society
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

SFU Students 

Cooperation partners:

Fisher Price

Project runtime:

01.09.2007 - 01.02.2008

Grants:

keine angegeben

Description:

English
Based on over 600 questionnaires, filled out by parents of toddlers, it was determined which desires and expectations parents have regarding day care for their infants, and according to which criteria they decide. These data has been compared with developmental parameters.

Publications
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
German
Anhand von über 600 Fragebogen, die von Eltern von Kleinstkindern ausgefüllt wurden, wurde erhoben, welche Wünsche und Erwartungen Eltern an die Fremdbetreuung ihrer Kleinstkinder haben, nach welche Kriterien sie dabei entscheiden, und diese Daten mit entwicklungspsychologischen Parametern verglichen.

Publikation
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
Personality profile and choice of psychotherapy method in psychotherapy training
Persönlichkeitsbild und Wahl der Psychotherapiemethode in der Psychotherapieausbildung
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.11.2017 - 30.06.2020
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
    Project leader:

    Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Project team:

    Univ.-Prof.in Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Christina Sindelar, BApth. (ch.sindelar@sindelar.at

    Cooperation partners:

    keine

    Project runtime:

    01.11.2017 - 30.06.2020

    Grants:

    keine

    Description:

    English
    SFU’s unique situation of teaching different modalities of psychotherapy "under one roof" opens the door for research across various psychotherapeutic methods in treatment as well as in psychotherapy training. In this projects connections between personality traits of students and their choice of a psychotherapeutic modality as well as aspects of mental resilience and attachement competence are investigated based on the Rorschach protocols (RIM) of students of Psychotherapy Science.
    Data collection took place during the first two semesters, when students are not yet familiar with the different concepts of human mentality, theories and treatment techniques of the particular psychotherapeutic modalities. Upon the end of the fourth semester, after they received introductory lectures to each modality offered at SFU they have to chose the modality of their psychotherapy training, starting the training in the chosen modality by semester 5.

    In this research work the Rorschach (RIM) data of the beginners are set in relation to their choice of modality two years later, being aware that the decision for a specific modality is determined by various factors.
    German
    Anhand von Daten von Studierenden wird Zusammenhängen zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Wahl der Psychotherapiemethode sowie Aspekten psychischer Resilienz nachgegangen.
    Psychosomatic aspects of fertility treatments
    Psychosomatische Aspekte von Kinderwunschbehandlungen
    Project status: Completed
    Faculty: Psychotherapy Science, Medicine
    Project leader: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
    Project runtime: 21.06.2018 - 21.06.2020
    Research Focus:
    • psychosomatic
    Topic:
    • fertility
    Project leader:

    Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

    Project team:

    Univ. Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

    Cooperation partners:

    Studierende

    Project runtime:

    21.06.2018 - 21.06.2020

    Grants:

    keine

    Description:

    English
    Psychosomatic aspects of fertility and fertility treatment are of high importance. In this context, the Internet is also playing an essential role.In a series of studies, the two psychosomatic institutes of the SFU Vienna are examining the following questions:
    • Single mothers by choice: mothers' motives
    • Single women who want to have children on the Internet: Content analysis of the exchange on the Internet
    • Social egg freezing (no medical indications): women's motives and personality 
    • Fertility treatments: media discourse analysis

    German
    Psychosomatische Aspekte des Kinderwunsches und der Kinderwunschbehandlung sind von hoher Bedeutung. In diesem Zusammenhang nimmt auch das Internet eine immer zentralere Stellung ein.
    Die beiden Psychosomatischen Institute der SFU Wien untersuchen in einer Studienserien Fragestellungen wie z.B.:

    • Single mothers by choice: Motive der Mütter
    • Single Frauen mit Kinderwunsch im Internet: Inhaltsanalyse des Austauschs im Internet
    • Social Egg Freezing bei nicht-med. Indikationen: Motive der Frauen und Persönlichkeit 
    • Kinderwunschbehandlungen: Mediendiskursanalyse