Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Young people's attitudes to life extension: A pilot survey on lifetime perspectives and future images
Einstellungen junger Menschen zur Lebensverlängerung: Eine Pilotbefragung zu Lebenszeitperspektiven und Zukunftsbildern
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja; Mag. Gregor Wasicky; Mag. Julius Metzler, MSc.
Project runtime: 01.09.2017 - 30.08.2018
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological research on crises and pandemics
Project leader:

Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at); Mag. Gregor Wasicky (gregor.wasicky@sfu.ac.at); Mag. Julius Metzler, MSc. (julius.metzler@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.09.2017 - 30.08.2018

Grants:

-

Description:

English
The specific knowledge about one's own mortality affects not only the individual life, but is constitutive for culture and society. Animated by the numerous promises of modern science to significantly extend the lifespan of people or even overcome mortality, we wanted to know how this promise is received by young people. The future prospects of psychology SFU-students, who are in the 1st and 3rd semester, were surveyed in terms of scientific progress in the field of biology and medicine and the resulting extension of the average lifespan of human beings or the potential for overcoming mortality by means of scientific knowledge. The questionnaire we created contained both closed and open questions. Accordingly, the collected data was evaluated both statistically and qualitatively using the method of interpretation pattern analysis.A substantial extension of life is expected for the most part in the foreseeable future, but the overcoming of death is not. However, not the lifespan or the overcoming of death that young people are concerned with nowadays, but the practical consequences of this, in particular that they will be older for longer. Thus their vision of the future is ambivalent: the confident belief in scientific progress is combined with various fears of its consequences.
German
Das spezifische Wissen um die eigene Sterblichkeit wirkt sich nicht nur auf das individuelle Leben aus, sondern ist konstitutiv für Kultur und Gesellschaft. Animiert durch die zahlreichen Versprechen der modernen Naturwissenschaften, die Lebensdauer der Menschen wesentlich zu verlängern oder gar die Sterblichkeit zu überwinden, wollten wir wissen, wie dieses Versprechen von jungen Menschen aufgenommen wird. Über eine Pilotbefragung wurden die Zukunftsaussichten von Psychologiestudierenden im ersten und dritten Semester in Bezug auf den wissenschaftlichen Fortschritt auf dem Gebiet der Biologie und Medizin und die dadurch zu erwartende Verlängerung der durchschnittlichen Lebensdauer der Menschen bzw. die durch wissenschaftliche Erkenntnisse möglich werdende Überwindung der Sterblichkeit erhoben. Der von uns erstellte Fragebogen enthielt sowohl geschlossene als auch offene Fragen. Dementsprechend wurden die erhobenen Daten sowohl statistisch wie auch qualitativ und zwar mit der Methode der Deutungsmusteranalyse ausgewertet. Es hat sich herausgestellt, dass eine wesentliche Verlängerung des Lebens großteils bereits in absehbarer Zeit erwartet wird, die Überwindung des Todes nicht. Allerdings beschäftigen nicht die Lebensdauer oder gar die Überwindung des Todes die jungen Menschen, sondern die praktische Konsequenz davon, nämlich dass sie länger alt sein werden. Ihr Zukunftsbild ist damit ambivalent: Der zuversichtliche Glaube an den wissenschaftlichen Fortschritt verbindet sich mit diversen Ängsten vor seinen Folgen.
Cooperation models between pedagogy, psychotherapy in school and the ambulance
Kooperationsmodelle zwischen Pädagogik, Psychotherapie in Schule und der Ambulanz
Des modèles de coopération entre la pédagogie, la psychothérapie à l’école et l’ambulance
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
  • Clinical Research
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • Pedagogics and Psychotherapy
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Herta Wimberger-Spörker; Mag. Agnes Stephenson; Mag. Martin Themessl-Huber 

Cooperation partners:

Mag. Silke Ortner/Leitung SFU Ambulanz Linz; Österreichischer Landesverband für Psychotherapie OÖLP

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung

Description:

English
In the school sector, not only "behavioural abnormalities" are the reason for the urge to include psychotherapeutic expertise in the school setting. The fact that the majority of the population of Austria is mandatory and long-term connected directly or indirectly to the institution of school on a daily basis, this institution also comes into contact with all mental disorders occurring in the population, by individuals (students, parents and other reference persons) or couples or groups (families, peers, etc.). For a long time, the connection between learning disorders, psychodynamics and family dynamics has been known and intensively researched in psychotherapy and educational science, especially in psychoanalytical pedagogy.
For just as long, psychotherapists have been firmly excluded from direct school operations. Although there is a "school physician", often also a "school psychologist", there are still no specifically integrated psychotherapists in a school. At the same time, the potential of the profession "psychotherapy" is greater and offers more than the referral of individual students to psychotherapists, and teacher training.
In Austria, the planned study takes up slowly starting tendencies towards the opening of the institution school to the field of psychotherapy and systematically links them with the possibilities of ambulante learning therapy. The possibilities of linking the work of psychotherapists and educators with expertise in the field of school pedagogy will be tested and evaluated in this project both in an Upper Austrian model school and in a special ambulance "Learning Therapy, Educational Support and Parental Counselling" of the Ambulance of the Sigmund Freud Private University Linz.
The offer of this planned special ambulance includes, among other things, diagnostics in case of suspicion of dyslexia, dyscalculia, lack of concentration, etc., accompaniment of children and adolescents with learning disabilities, counselling of parents, counselling and further education of educators and will be evaluated within the study.
German
Im Schulbereich sind nicht nur „Verhaltensauffälligkeiten“ Anlass, psychotherapeutische Expertisen einbeziehen zu wollen. Dadurch, dass der größte Teil der Bevölkerung Österreichs verpflichtend und langfristig tagtäglich mittelbar oder unmittelbar an die Institution Schule angebunden ist, kommt diese Institution auch am intensivsten und extensivsten mit allen in der Bevölkerung auftretenden psychischen Störungen, sei es von Einzelpersonen (Schüler*innen, Eltern und andere Bezugspersonen) oder Paaren oder Gruppen (Familien, Peers etc.) in verbindlichen Kontakt. Seit langem ist der Zusammenhang zwischen Lernstörungen, Psychodynamik und Familiendynamik sowohl in der Psychotherapiewissenschaft als auch in der Bildungswissenschaft und hier speziell in der Psychoanalytischen Pädagogik bekannt und intensiv beforscht.
Seit ebenso langer Zeit sind Psychotherapeut*innen dezidiert aus dem unmittelbaren Schulbetrieb ausgeschlossen. Es gibt zwar den „Schularzt“ bzw. die „Schulärztin“, oft auch einen „Schulpsychologen“ bzw. eine „Schulpsychologin“, aber noch immer keine spezifisch an und in einer Schule integrierte Psychotherapeut*innen. Gleichzeitig erschöpft sich das Potenzial der Profession „Psychotherapie“ ebenso, wie der Psychotherapiewissenschaft keineswegs nur in der Möglichkeit, einzelne Schüler*innen zu praktizierenden Psychotherapeut*innen zu „überweisen“, und es erschöpft sich auch nicht nur in dem Angebot von Lehrer*innenfortbildung.
Die geplante Studie greift in Österreich langsam beginnende Tendenzen zur Öffnung der Institution Schule für den Bereich Psychotherapie auf und verbindet sie systematisch mit den Möglichkeiten ambulanter Lerntherapie. Die Möglichkeiten einer Verknüpfung der Arbeit von Psychotherapeut*innen und Pädagog*innen, die Expertisen im Bereich Schulpädagogik aufweisen, soll in diesem Projekt sowohl in einer oberösterreichischen Modellschule als auch in einer Spezialambulanz „Lerntherapie, Bildungsbegleitung und Elternberatung“ der Linzer Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität erprobt und evaluiert werden.
Das Angebot dieser geplanten Spezialambulanz umfasst u.a. Diagnostik bei Verdacht auf Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrationsschwäche u.ä., Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Lernschwächen, Beratung von Eltern, Beratung und Fortbildung von Pädagog*innen und wird im Rahmen der Studie evaluiert.
Killing the mistake
Fehlerkillerprojekt
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.09.2006 - 30.09.2010
Research Focus:
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • Pedagogics and Psychotherapy
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Dorit Maria Hejze; Mag. Vivien Kain; ein Team von Studierenden der SFU 

Cooperation partners:

Institut der Neulandschulen Wien 10; Institut der Neulandschulen Wien 19; Volksschule Esslinger Hauptstraße Wien 22; Nepomuk-Volksschule Wien 2;

Project runtime:

01.09.2006 - 30.09.2010

Grants:

keine

Description:

English
Killing the Mistake

In a long term study with children at elementary schools in Vienna with the working title: “Killing the mistake” it was verified, whether there was an impact and if so, which one, on children’s performance and motivation, when they were not confronted with a mistake, but with the correct thing. At the schools involved in the project, teachers consistently addressed mistakes in written assignments differently than usual through the entire elementary school and in all subject matters: The correct elements were marked instead of the mistakes, and the number of correct words or calculations were summed up instead of mistakes. Mistakes were ignored in the feedback, but taken into account by teachers for practicing. At the end of each school year, spelling, reading and calculation performance were evaluated using standardized tests and taking into account the children’s motivation with the assistance of a team of students from the Sigmund Freud University Vienna.
The evaluations of more than 1,100 records from four school years deliver significant results: as of the second class, pupils whose number of correct words and calculation results were confirmed instead of their mistakes differ significantly from those whose mistakes and number of mistakes were marked in their assignments: children in project classes demonstrated better performance and significantly better performance motivation.

Publications
Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.
German
Das Fehlerkillerprojekt

In einer Langzeitstudie an Wiener Volksschulkindern mit dem Arbeitstitel: „Fehlerkiller“ wurde überprüft, ob und welche Auswirkung auf die Leistung und die Leistungsmotivation auf Kinder feststellbar sind, wenn diese nicht mit dem Fehler, sondern mit dem Richtigen konfrontiert werden. In den am Projekt beteiligten Schulen gingen die Lehrkräfte die gesamte Volksschulzeit hindurch in allen Unterrichtsgegenständen konsequent anders als üblich mit Fehlern in schriftlichen Arbeiten der Kinder um: Markiert wurden nicht die Fehler, sondern das Richtige, aufsummiert wurden nicht die Fehler, sondern die Anzahl der richtigen Wörter bzw. Rechnungen. Fehler wurden im Feedback ignoriert, aber als Information für die Lehrkräfte für das Üben genommen. Am Ende jedes Schuljahres wurde sowohl die Rechtschreib-, Lese- und Rechenleistung mittels standardisierter als auch die Leistungsmotivation der Kinder unter Mitarbeit eines Teams von Studierenden der Sigmund Freud Privatuniversität Wien evaluiert. Die Auswertungen von mehr als 1100 Datensätzen aus vier Schuljahren liefern signifikante Ergebnisse: Ab der zweiten Klasse unterscheiden sich die Schulkinder, denen die Anzahl der richtigen Wörter und Rechenergebnisse rückgemeldet wurden und nicht das Falsche, sondern das Richtige in den schriftlichen Arbeiten gekennzeichnet wurden, signifikant von den Schulkindern, in deren Arbeiten Fehler markiert wurden und die Anzahl der Fehler aufgeschrieben wurde: die Kinder der Projektklassen zeigten bessere Leistungen und eine signifikant bessere Leistungsmotivation.

Publikation

Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.
“What helps the Helpers? Needs, Barriers, Resources”: What kind of support does the Middle East need? Developing sustainable peer support structures and related self-understanding and support theories in the field of MHPSS in the Syrian region
Was hilft im Nahen Osten? Entwicklung nachhaltiger Peer-Support-Strukturen, damit zusammenhängende Selbstverständnisse und Hilfetheorien im Bereich MHPSS in der Region Syrien
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. Dr. David Becker
Project runtime: 01.06.2016 - 30.04.2018
Research Focus:
  • Social Psychology
Topic:
  • Migration
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Project team:

Kate Sheese, MSc. (kate.sheese@sfu-berlin.de); Petra Kühnauer (kuehnauer@ina-fu.org); Josephine Jacobi 

Cooperation partners:

Prof. Dr. Phil Langer, International Psychoanalytic University, Berlin; Prof. Dr. Angela Kühner, IUBH Internationale Hochschule GmbH, München

Project runtime:

01.06.2016 - 30.04.2018

Grants:

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ

Description:

English
Supporting research project in the frame of the regional project "Psychosocial Support for Syrian / Iraqi Refugees and Internally Displaced Persons" by GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) Working with refugees and displaced people in crisis and conflict contexts is a highly challenging task and often personally burdensome. Self and staff care, therefore, are considered to be important issues for any organization involved with humanitarian aid and/or development cooperation, e.g. community work, health care and education. However, it is not always clear:
  • what kind of support actually protects and promotes staff well-being under such stressful conditions,
  • what staff themselves consider to be important and effective,
  • how support can be implemented in organizational structures and routines shaped by emergencies,
  • to what extent cultural and gender-related dynamics must be considered, and
  • how donor organizations incorporate these issues into their approaches.
Our research project aims at developing and/or improving staff care for projects working with refugees and displaced people in the regional context of the Syrian and Iraqi crises, specifically in Iraq, Jordan, Lebanon and Turkey.

Our research project focuses on these issues in four steps:
  1. Finding out realities, needs and wishes of project staff, and getting to know the structures already in place, their limits and their usefulness.
  2. Figuring out what needs to change for whom and collaboratively developing effective support structures with project staff for the different working contexts and cultural environments.
  3. Implementing these changes in selected projects in Turkey, Iraq, Lebanon, and Jordan and jointly assessing long term usefulness.
  4. Consolidating the experiences and findings by outlining a concept for culture-sensitive, effective, and sustainable staff care structures for any project working in the region.