Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Psychotherapy in times of Covid-19: video treatments in psychodynamic psychotherapy.
Psychotherapie in Zeiten von Covid-19: Videobehandlungen in der psychodynamischen Psychotherapie
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Christine Eichenberg; Dr. Alla Kirsha
Project runtime: 01.10.2021 - 01.10.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Christine Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at); Dr. Alla Kirsha 

Project team:

Alena Leukhardt, MSc.; Maximilian Heider, MSc. 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.10.2021 - 01.10.2021

Grants:

-

Description:

English
In the wake of the Corona crisis, video-based treatments have experienced a turnaround. It can be assumed that the change of setting from traditional treatment to the video-based setting (and back again) has an influence on the therapeutic relationship and thus on the therapeutic process (Eichenberg, 2020). The project Psychotherapy in Times of Covid-19: Video Treatments in Psychodynamic Psychotherapy will investigate to what extent the change from traditional treatment to video therapy in the course of the corona setting affects the therapeutic process. Due to the use of modern media in the therapeutic context, the risk of crossing boundaries is
high (Eichenberg & Küsel, 2017). Partly for this reason, a systematic investigation and reflection of this therapeutic transition is essential. Within the framework of a qualitative study, group-specific, semi-structured interviews will be used to investigate how therapists and patients experience the change of setting and what influence on the therapeutic relationship is observed from both sides. In addition, it will be determined which factors are associated with the non-use of videotelephony as a means of bridging the temporary risk situation, both for therapists and patients.
In a flash survey (N = 4466) conducted by the German Psychotherapists Association (DPtV) in April of this year, it was found that the majority of therapists surveyed preferred face-to-face treatment for therapeutic reasons (78%) and considered the effectiveness of video treatments to be inferior to face-to-face contact (59%). According to this survey, more than half of the patients* continue to be treated in face-to-face contact. Nevertheless, some of the respondents were clearly in favor of enabling video treatment in the current situation (DPtV, 2020). Especially in psychoanalytic circles, arguments for and against video therapy are discussed ambivalently. It is important to systematically investigate and map psychodynamic processes in the transition from traditional treatment to videotherapy as well as during videotreatment in order to be able to discuss indications and contraindications in a well-founded and differentiated manner (Eichenberg & Hübner, 2018).
German
Im Zuge der Corona-Situation haben videobasierte Behandlungen eine Trendwende erfahren. Es ist davon auszugehen, dass der Settingwechsel von der traditionellen Behandlung auf das videobasierte Setting (und wieder zurück) einen Einfluss auf die therapeutische Beziehung und damit auf den therapeutischen Prozess hat (Eichenberg, 2020). Im Projekt Psychotherapie in Zeiten von Covid-19: Videobehandlungen in der psychodynamischen Psychotherapie soll untersucht werden, inwiefern sich der Wechsel von der traditionellen Behandlung zur Videotherapie im Zuge der Corona-Situation auf den therapeutischen Prozess auswirkt. Durch den Einsatz moderner Medien im therapeutischen Kontext ist die Gefahr, dass Grenzen überschritten werden
hoch (Eichenberg & Küsel, 2017). Mitunter aus diesem Grund ist eine systematische Untersuchung und Reflexion dieses therapeutischen Übergangs unerlässlich. Im Rahmen einer qualitativen Studie soll unter Einsatz gruppenspezifischer, semistrukturierter Interviews untersucht werden, wie Therapeut*innen und Patient*innen den Settingwechsel erleben und welcher Einfluss auf die therapeutische Beziehung von beiden Seiten beobachtet wird. Außerdem soll erhoben werden, welche Faktoren mit einer Nichtinanspruchnahme der Videotelefonie als Überbrückung der temporären Risikosituation, sowohl für Therapeut*innen, als auch für Patient*innen, in Zusammenhang stehen.Im Rahmen einer Blitzumfrage (N = 4466) der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) im April dieses Jahres stellte sich heraus, dass die Mehrheit der befragten Therapeut*innen die Behandlung im persönlichen Kontakt aus therapeutischen Gründen vorzieht (78 %) und die Wirksamkeit der Videobehandlungen im Vergleich zum persönlichen Kontakt als schlechter einschätzt (59%). Entsprechend dieser Befragung werden mehr als die Hälfte der Patient*innen weiterhin im persönlichen Kontakt behandelt. Dennoch sprachen sich einige der Befragten eindeutig dafür aus, dass die Videobehandlung in der aktuellen Situation ermöglicht werden muss (DPtV, 2020). Vor allem im psychoanalytischen Fachkreis werden Argumente für und wider einer Videotherapie ambivalent diskutiert. Es ist es wichtig, psychodynamische Prozesse im Übergang von der traditionellen Behandlung zur Videotherapie sowie während der Videobehandlung systematisch zu untersuchen und abzubilden, um Indikationen und Kontraindikationen fundiert und differenziert diskutieren zu können (Eichenberg & Hübner, 2018).
\/ideobased treatments in psychodynamic psychotherapy - experiences during the Covid-19 pandemic
\/ideobasierte BehandIungen in der psychodynamischen Psychotherapie. Erfahrungen während der Covid-19 Pandemie
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Dr. Alla Kirsha; Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg
Project runtime: 09.06.2020 - 30.09.2020
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • E-Mental Health
Project leader:

Dr. Alla Kirsha (alla.kirsha@sfu-berlin.de); Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Project team:

Maximilian Heider; Alena Leukhardt 

Cooperation partners:

Institutsambulanz SFU Berlin, Ausbildungsinstitut SFU Berlin

Project runtime:

09.06.2020 - 30.09.2020

Grants:

keine

Description:

English
Video-based treatments experienced a trend reversal during the corona crisis (Eichenberg, 2020). It can be assumed that the change of setting from traditional psychotherapy to the video-based setting (and back again) has an influence on the therapeutic relationship (edb).
The project "Videobased Treatments in Psychodynamic Psychotherapy" aims to investigate the extent to which the change from traditional treatment to video therapy in the course of the corona situation affects the therapeutic process. Due to the use of modern media in a therapeutic context, the danger of crossing borders is high. Therefore a systematic investigation and reflection of this therapeutic transition is essential (Eichenberg & Küsel, 2017). This study aims to shed light on how therapists and patients experience the change of setting and what influence on the therapeutic relationship is observed. In addition, it will be investigated which factors are associated with the non-use of videobased therapy as a bridging of the temporary risk situation, both for therapists and patients.
Methodology: qualitative interview study with German psychotherapists (TP/PA) and patients.
German
Videobasierte Behandlungen haben in der Corona-Krise eine Trendwende erfahren (Eichenberg, 2020). Dabei ist davon auszugehen, dass der Settingwechsel von der traditionellen Psychotherapie auf das videobasierte Setting (und wieder zurück) Einfluss auf die therapeutische Beziehung hat (edb).
Im Projekt Videobehandlungen in der psychodynamischen Psychotherapie soll untersucht werden, inwiefern sich der Wechsel von der traditionellen Behandlung zur Videotherapie im Zuge der Corona-Situation auf den therapeutischen Prozess auswirkt. Durch den Einsatz moderner Medien im therapeutischen Kontext ist die Gefahr, dass Grenzen überschritten werden hoch. Daher ist eine systematische Untersuchung und Reflexion dieses therapeutischen Übergangs unerlässlich (Eichenberg & Küsel, 2017). Im Rahmen dieser Studie soll beleuchtet werden, wie Therapeuten/ Therapeutinnen und Patienten/ Patientinnen den Settingwechsel erleben und welcher Einfluss auf die therapeutische Beziehung beobachtet wird. Außerdem soll erhoben werden, welche Faktoren mit einer Nichtinanspruchnahme der Videotelefonie als Überbrückung der temporären Risikosituation, sowohl für Therapeuten/ Therapeutinnen, als auch für Patienten/ Patientinnen, in Zusammenhang stehen.
Methodik: qualitative Interviewstudie an deutschen Psychotherapeuten (TP/PA) und Patienten.