Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Long-term effects of parental divorce: A Meta-analysis of the impact on the next generation (in progress)
Scheidungseffekte: Eine Metaanalyse über die Folgewirkungen auf die nächste Generation (vorläufig)
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth
Project runtime: 01.10.2016 - 01.12.2018
Research Focus:
  • Clinical Psychology
  • Developmental Psychology; Developmental Psychopathology, Child- and Adolescent Psychology
Topic:
  • Clinical Child- and Adolescentpsychology
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Alfred Barth (alfred.barth@sfu.ac.at

Project team:

Thomas Vlasak, BSc (thomas.vlasak@sfu.ac.at); Felicitas Auerperg, Msc (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Dr. Ivo Ponocny / MODUL Privatuniversität Wien

Project runtime:

01.10.2016 - 01.12.2018

Grants:

keine

Description:

English
Marriage was considered the formation point of building a family for a long time, as recognised by the law of european countries. Due to this understanding, it comes to no surprise, that the increasing divorce rates are discussed in relation to possible effects on offsprings. The aim of this study is to quantify the association between the effects of parental divorce on the variables „depression“, „anxiety“, „suicide“, „alcohol“, „drugs“ and „mental health“ of involved offsprings. Studies published in PubMed regarding the period of 1990 until 2017 that investigated the effects of parental divorce on the involved offsprings were included. We carried out a systematic meta-analysis selecting odds ratios and adjusted odds ratios as the effect size. For studies that did not report the appropriate effect sizes, transformation formulas were applied to convert  them into comparable measures. Effect sizes were calculated in such a way that positive values display a higher probability of the various outcome variables manifested in the involved offsprings.
German
Die Ehe galt lange Zeit als Fundament für die Familiengründung, wie es das Recht der europäischen Länder anerkennt. Aufgrund dieses Verständnisses ist es nicht verwunderlich, dass die steigenden Scheidungsraten in Bezug auf mögliche Auswirkungen auf Nachkommen diskutiert werden. Ziel dieser Studie ist es den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen der elterlichen Scheidung auf die Variablen „Depression“, „Ängstlichkeit“, „Suizid“, „Alkohol“, „Drogen“ und „psychische Gesundheit“ beteiligter Nachkommen zu quantifizieren. Für die vorliegende Analyse wurden Studien eingeschlossen, die in PubMed von 1990 bis 2017 publiziert wurden und die Scheidungseffekte auf den Nachwuchs untersuchten. Für die Berechnungen wurde eine systematische Meta-Analyse durchgeführt, wobei Odds Ratios und angepasste Odds Ratios als Effektgröße ausgewählt wurden. Für Studien, die entsprechende Effektstärken nicht berichteten, wurden Transformationsformeln angewendet, um sie in Bezug setzen zu können. Effektstärken wurden dahingehend berechnet, dass positive Werte eine höhere Wahrscheinlichkeit wiederspiegelten, die verschiedenen Variablen bei den Nachkommen beobachten zu können.