Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Young people's attitudes to life extension: A pilot survey on lifetime perspectives and future images
Einstellungen junger Menschen zur Lebensverlängerung: Eine Pilotbefragung zu Lebenszeitperspektiven und Zukunftsbildern
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja; Mag. Gregor Wasicky; Mag. Julius Metzler, MSc.
Project runtime: 01.09.2017 - 30.08.2018
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological research on crises and pandemics
Project leader:

Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at); Mag. Gregor Wasicky (gregor.wasicky@sfu.ac.at); Mag. Julius Metzler, MSc. (julius.metzler@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.09.2017 - 30.08.2018

Grants:

-

Description:

English
The specific knowledge about one's own mortality affects not only the individual life, but is constitutive for culture and society. Animated by the numerous promises of modern science to significantly extend the lifespan of people or even overcome mortality, we wanted to know how this promise is received by young people. The future prospects of psychology SFU-students, who are in the 1st and 3rd semester, were surveyed in terms of scientific progress in the field of biology and medicine and the resulting extension of the average lifespan of human beings or the potential for overcoming mortality by means of scientific knowledge. The questionnaire we created contained both closed and open questions. Accordingly, the collected data was evaluated both statistically and qualitatively using the method of interpretation pattern analysis.A substantial extension of life is expected for the most part in the foreseeable future, but the overcoming of death is not. However, not the lifespan or the overcoming of death that young people are concerned with nowadays, but the practical consequences of this, in particular that they will be older for longer. Thus their vision of the future is ambivalent: the confident belief in scientific progress is combined with various fears of its consequences.
German
Das spezifische Wissen um die eigene Sterblichkeit wirkt sich nicht nur auf das individuelle Leben aus, sondern ist konstitutiv für Kultur und Gesellschaft. Animiert durch die zahlreichen Versprechen der modernen Naturwissenschaften, die Lebensdauer der Menschen wesentlich zu verlängern oder gar die Sterblichkeit zu überwinden, wollten wir wissen, wie dieses Versprechen von jungen Menschen aufgenommen wird. Über eine Pilotbefragung wurden die Zukunftsaussichten von Psychologiestudierenden im ersten und dritten Semester in Bezug auf den wissenschaftlichen Fortschritt auf dem Gebiet der Biologie und Medizin und die dadurch zu erwartende Verlängerung der durchschnittlichen Lebensdauer der Menschen bzw. die durch wissenschaftliche Erkenntnisse möglich werdende Überwindung der Sterblichkeit erhoben. Der von uns erstellte Fragebogen enthielt sowohl geschlossene als auch offene Fragen. Dementsprechend wurden die erhobenen Daten sowohl statistisch wie auch qualitativ und zwar mit der Methode der Deutungsmusteranalyse ausgewertet. Es hat sich herausgestellt, dass eine wesentliche Verlängerung des Lebens großteils bereits in absehbarer Zeit erwartet wird, die Überwindung des Todes nicht. Allerdings beschäftigen nicht die Lebensdauer oder gar die Überwindung des Todes die jungen Menschen, sondern die praktische Konsequenz davon, nämlich dass sie länger alt sein werden. Ihr Zukunftsbild ist damit ambivalent: Der zuversichtliche Glaube an den wissenschaftlichen Fortschritt verbindet sich mit diversen Ängsten vor seinen Folgen.
Everyday Life under the Conditions of a
Alltag unter den Bedingungen eines „Lockdowns“: Zeitstruktur und Zeiterleben. Fall Österreich
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Natalie Rodax, MSc.; Dr.in Anna Schor-Tschudnowskaja
Project runtime: 01.01.2021 - 30.06.2022
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Psychological research on crises and pandemics
Project leader:

Natalie Rodax, MSc. (natalie.rodax@sfu.ac.at); Dr.in Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.01.2021 - 30.06.2022

Grants:

-

Description:

English
The research project investigates the question of how everyday life was subjectively experienced during the “lockdowns” caused by the SARS-CoV-2 pandemic 2020 with regard to the time structure. We were primarily interested in (1) which everyday activities took how much time and how the time expenditure was retrospectively assessed subjectively, (2) how much the everyday structure was experienced as different from before the pandemic and which changes were experienced as particularly stressful, and Finally (3) what extent certain change (s) in the everyday life or time structure were shown retrospectively as having a positive effect for the people.
German
Das Forschungsprojekt geht der Frage nach, wie Alltagsleben während der durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingten Ausganssperren und (Teil-) “Lockdowns“ in Bezug auf die Tages- und Zeitstruktur subjektiv erlebt wurde. Dabei interessierte uns vorrangig (1) welche Alltagstätigkeiten wie viel Zeit beansprucht haben und wie der Zeitaufwand subjektiv und retrospektiv eingeschätzt wurde, (2) wie sehr die Alltagsstruktur als anders als vor der Pandemie erlebt wurde und welche erlebten Veränderungen als besonders belastend empfunden wurden, und  schließlich (3) inwiefern bestimmte Veränderung(en) in der Tages- bzw. Zeitstruktur retrospektiv als positiv auf den Alltag wirkend dargestellt wurden.
Patterns of interpretation relating to the Soviet past in everyday subjects in contemporary Russia
Deutungsmuster in Bezug auf die sowjetische Vergangenheit bei den Alltagssubjekten im gegenwärtigen Russland
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja
Project runtime: 01.04.2015 - 30.06.2018
Research Focus:
  • Cultural Psychology and history of science
Topic:
  • Culture of Remembrance
Project leader:

Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.04.2015 - 30.06.2018

Grants:

FWF

Description:

English
Aim of this project is the theoretical analysis and explication of interpretation patterns building the fundament of sovjet-experience.

-------------
German
Das Ziel des vorliegenden Forschungsprojekts ist es, die kollektiven Deutungsmuster, die dem Umgang mit der sowjetischen Erfahrung zu Grunde liegen, genauer zu explizieren und theoretisch zu analysieren.
PolitCIGs: Cigarette cultures and political cultures (Jena - Hamburg - Vienna)
PolitCIGs: Die Kulturen der Zigarette und die Kulturen des Politischen (Jena – Hamburg – Wien)
Project status: Completed
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka
Project runtime: 01.10.2013 - 01.09.2016
Research Focus:
  • Cultural Psychology and history of science
Topic:
  • Culture of Remembrance
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries (rainer.gries@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka (gerhard.benetka@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Martin Fössleitner; MMag. Dr. Stefan Hampl (stefan.hampl@sfu.ac.at); Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU); Hamburger Museum der Arbeit

Project runtime:

01.10.2013 - 01.09.2016

Grants:

Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diesen interdisziplinären Verbund innerhalb des Programmes „Die Sprache der Objekte: Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ seit Oktober 2013 für drei Jahre.

Description:

English
The cigarette is one of the most prominent and complex products of the last century. Its characteristics - i.e. taste, smell, and appearance -, its symbolism and ways of consumption have always had a social-psychological and political dimension. The cigarette can thus be understood as a material seismograph for social and political developments. This is the main proposition of the "PolitCIGs" research network which brings together scholars from different disciplines, including historians based at Friedrich-Schiller-University Jena (FSU), experts in museology from the “Museum der Arbeit” in Hamburg, and psychologists based at Sigmund Freud University (SFU) in Vienna-Berlin-Paris. Using the cigarette as an example, "PolitCIGs" carries out pioneering research on the connections between cigarette/smoking cultures and political cultures in Germany and Austria during the 20th and 21st century. The scholars examine the degree to which political cultures were/are supported or challenged - directly or indirectly - when individuals, social groups, milieus, generations or whole societies communicate(d) about and through cigarettes. What kind of "politics" were/are hidden behind the innocent appearing white paper-clad cigarette? Which obvious or hidden political implications can be found in tobacco blends, packages, advertisements and in smoking cigarettes?
German
Die Zigarette zählt zu den prominentesten Produkten des vergangenen Jahrhunderts. Sie ist ein besonders sensibler Seismograph gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen. Ihre Anmutungen, ihr Geschmack und Geruch, ihre Haptik und Symbolik, aber auch ihr Gebrauch und ihr Genuss, hatten und haben eminent sozialpsychologische und politische Dimensionen. So die grundlegende These des interdisziplinären Forschungsverbundes „PolitCIGs“, der sich aus Historikerinnen und Historikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), Museumswissenschaftlern des Hamburger Museums der Arbeit sowie Psychologinnen und Psychologen der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien-Berlin-Paris (SFU) zusammensetzt. Am Beispiel der Zigarette untersucht „PolitCIGs“ erstmals, wie die Kulturen des Rauchens mit den politischen Kulturen in Deutschland und Österreich des 20. und 21. Jahrhunderts zusammenhängen: Inwieweit werden politische Kulturen direkt oder indirekt gestützt oder hinterfragt, wenn Individuen, soziale Gruppen, Milieus, Generationen oder ganze Gesellschaften über und durch Zigaretten kommunizieren? Welche Art von „Politik“ verbirgt sich hinter dem schönen (unpolitischen) Schein der Zigarette? Welche offenen und versteckten politischen Bezüge entdecken wir in den Tabakmischungen, in den Verpackungen, in der Werbung und im Zigarettenkonsum?