Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Case Presentation in Horse-assisted Psychotherapy
Die Rolle der Falldarstellung in der Pferdgestützen Psychotherapie
Présentation des cas en psychothérapie assistée par cheval
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson; Mag. Birgit Heintz; Mag. Roswitha Zink
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
  • Animal-assisted Psychotherapy
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at); Mag. Birgit Heintz; Mag. Roswitha Zink 

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Dr. Marika Weiger; Mag. Eva Sindelar (eva.sindelar@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR); Österreichisches Kuratorium für Therapeutisches Reiten (OKTR); Verein e.motion-Lichtblickhof

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung, Innovationsfonds, MAS Austria, AWF, Landwirtschaftsverband

Description:

English
In addition to the diverse instruments of quantitative and qualitative research, case representations play a prominent role in psychotherapy science. On the one hand, they serve to illustrate certain parts of the theoretical background, on the other hand, they can act as a starting point for revisions or new constructions of theoretical models and concepts. These and other functions of case representations will be the focus of this project for horse-assisted psychotherapy. In horse-assisted psychotherapy, a triangulation takes place: psychotherapists work with clients using horses as "co-therapists" – all three members of these special "therapeutic team" have complex relationships with each other. So this is a human-animal-human relationship.
Using text-analytical methods, case representations from the relevant specialist literature are examined and compared with case representations from other applications of psychotherapeutic forms of intervention in order to contribute to the scientific foundation and systematisation of research in this area.
German
In Ergänzung der vielfältigen Instrumentarien der quantitativen und qualitativen Forschung spielen Falldarstellungen in der Psychotherapiewissenschaft eine prominente Rolle. Sie dienen einerseits zur Illustration bestimmter Teile des theoretischen Hintergrundes, andererseits sind sie als Musterbeispiele manchmal auch Ausgangspunkt für Revisionen oder Neukonstruktionen von theoretischen Modellen und Konzepten. Diese und weitere Funktionen von Falldarstellungen werden in diesem Projekt für die Pferdgestützte Psychotherapie in den Fokus genommen. In der Pferdgestützten Psychotherapie findet eine Triangulierung besonderer Art statt: Psychotherapeut*innen arbeiten unter Einsatz von Pferden als „Ko-Therapeut*innen“ mit Klient*innen – alle drei Mitglieder dieser speziellen „therapeutischen Teams“ haben komplexe Beziehungen zueinander. Es geht hier also um eine Mensch-Tier-Mensch-Beziehung. Mithilfe textanalytischer Methoden werden Falldarstellungen aus der einschlägigen Fachliteratur untersucht und mit Falldarstellungen aus anderen Anwendungen psychotherapeutischer Interventionsformen verglichen, um so einen Beitrag zur wissenschaftlichen Fundierung und zur Systematisierung der Forschung in diesem Bereich zu leisten.
Mental health of children and adolescents: protective factors, resilience factors, vulnerability factors
Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen: Protektive Faktoren, Resilienzfaktoren, Vulnerabilitätsfaktoren
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.11.2017 - 31.12.2020
Research Focus:
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • Clinical Research in Child and Adolescent Psychotherapy
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (b.sindelar@sindelar.at

Project team:

Team von Studierenden der SFU 

Cooperation partners:

psychotherapeutische Ambulanzen für Kinder und Jugendliche der SFU

Project runtime:

01.11.2017 - 31.12.2020

Grants:

keine

Description:

English
In the years 2011 to 2018 more than 3300 children and adolescents consulted the Sigmund Freud’s Private University psychotherapeutic outpatient clinics for children and adolescents in Vienna for psychotherapeutic treatment. The most common reasons for registration were learning problems and problems at school (over 53 percent), conduct disorders (over 50 percent), followed by anxiety (over 28 percent), aggression (over 23 percent) and depression (over 20 percent).These numbers substantiate a fact: somatic childhood diseases have lost their menace in the Western world. Instead, disorders of social, emotional and cognitive development have taken their place as "new childhood illnesses". International studies show that 15 to 22 percent of children and adolescents suffer from mental disorders. An epidemiological study in Austria on the mental health of children and adolescents aged 10 to 14 (MHAT study, 2014) has shown, that at least one in five adolescents is affected by a mental health problem requiring treatment, with 47 percent of them affected by more than one. In this research project, the available data on emotional, social and cognitive development, such as on pregnancy and childbirth, somatic illnesses, parental separation or divorce, somatic and / or mental illness of the parents as well as data on development, early third party childcare, migration, sibling position, education level and professional situation of the parents and many more are analyzed. The aim of this extensive research project is to identify risk factors and resilience-enhancing factors for the mental health of children and adolescents that allow to draw conclusions concerning preventive measures. There lies an eminently potential in the expected results of this particular research project: if these factors can be identified, they provide the basis for newly developing knowledge to stabilize the health of future generations. And that knowledge also offers the key to reduce the exploding costs of healthcare.
German
In den Jahren 2011 bis 2017 wurden an den psychotherapeutischen Ambulanzen für Kinder und Jugendliche der Sigmund Freud PrivatUniversität in Wien mehr als 2700 Kinder und Jugendliche zur psychotherapeutischen Behandlung vorgestellt. Die häufigsten Gründe für die Anmeldung waren Lern- und Schulschwierigkeiten (über 53 Prozent), Störungen des Sozialverhaltens (über 50 Prozent), gefolgt von Angst (über 28 Prozent), Aggression (über 23 Prozent) und Depression (über 20 Prozent). Diese Zahlen untermauern ein Faktum:  körperliche Kinderkrankheiten haben in der westlichen Welt ihre Bedrohlichkeit verloren, Störungen der sozialen, emotionalen und kognitiven Entwicklung als „neue Kinderkrankheiten“ deren Platz eingenommen. Internationale Studien zeigen, dass zwischen 15 und 22 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter psychischen Störungen leiden (Barkmann & Schulte-Marktwort 2004; 2010). Eine epidemiologische Studie in Österreich zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren (MHAT-Studie, 2014) ergab, dass auch hierzulande mindestens jeder fünfte Jugendliche von einem behandlungsbedürftigen psychischen Problem, 47 Prozent davon von mehr als einem, betroffen ist. In diesem Forschungsprojekt wird das vorliegende  Datenmaterial zur emotionalen, sozialen und kognitiven Entwicklung, wie z.B. zu Schwangerschaft und Geburt, körperlichen Erkrankungen, Trennung bzw. Scheidung der Eltern, körperlicher und/oder psychischer Erkrankung der Eltern sowie Daten zu Entwicklung, früher Fremdbetreuung, Migration, Geschwisterposition, Bildungsniveau und beruflicher Situation der Eltern u.v.m.  analysiert. Ziel dieses umfangreichen Forschungsprojekts ist es, Risikofaktoren bzw. die Resilienz fördernde Faktoren für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen herauszuarbeiten, die Schlussfolgerungen für präventive Maßnahmen ermöglichen.  Damit liegt ein ganz besonderes Potenzial in den zu erwartenden Ergebnissen dieses speziellen Forschungsprojektes: Denn wenn es gelingt, diese Faktoren zu identifizieren, so liefern diese die Grundlage für ein neu zu entwickelndes Wissen zur Stabilisierung der Gesundheit künftiger Generationen. Und in diesem Wissen liegt auch der Schlüssel zu einer Reduzierung explodierender Kosten für ein Gesundheitswesen.
Third-party childcare with toddlers and infants
Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl; Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.09.2007 - 01.02.2008
Research Focus:
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • Development Research and Society
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

SFU Students 

Cooperation partners:

Fisher Price

Project runtime:

01.09.2007 - 01.02.2008

Grants:

keine angegeben

Description:

English
Based on over 600 questionnaires, filled out by parents of toddlers, it was determined which desires and expectations parents have regarding day care for their infants, and according to which criteria they decide. These data has been compared with developmental parameters.

Publications
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
German
Anhand von über 600 Fragebogen, die von Eltern von Kleinstkindern ausgefüllt wurden, wurde erhoben, welche Wünsche und Erwartungen Eltern an die Fremdbetreuung ihrer Kleinstkinder haben, nach welche Kriterien sie dabei entscheiden, und diese Daten mit entwicklungspsychologischen Parametern verglichen.

Publikation
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
The threatening patient
Bedrohung Patient
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.01.2015 - 31.12.2019
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Carmen Auer, BA 

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.01.2015 - 31.12.2019

Grants:

keine

Description:

English
Empirical study on aggressive patient behaviour in psychotherapeutic settings.
German
Empirische Untersuchung zu aggressivem Patientenverhalten im psychotherapeutischen Einzelsetting.
Personality profile and choice of psychotherapy method in psychotherapy training
Persönlichkeitsbild und Wahl der Psychotherapiemethode in der Psychotherapieausbildung
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.11.2017 - 30.06.2020
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
    Project leader:

    Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Project team:

    Univ.-Prof.in Dr. Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Christina Sindelar, BApth. (ch.sindelar@sindelar.at

    Cooperation partners:

    keine

    Project runtime:

    01.11.2017 - 30.06.2020

    Grants:

    keine

    Description:

    English
    SFU’s unique situation of teaching different modalities of psychotherapy "under one roof" opens the door for research across various psychotherapeutic methods in treatment as well as in psychotherapy training. In this projects connections between personality traits of students and their choice of a psychotherapeutic modality as well as aspects of mental resilience and attachement competence are investigated based on the Rorschach protocols (RIM) of students of Psychotherapy Science.
    Data collection took place during the first two semesters, when students are not yet familiar with the different concepts of human mentality, theories and treatment techniques of the particular psychotherapeutic modalities. Upon the end of the fourth semester, after they received introductory lectures to each modality offered at SFU they have to chose the modality of their psychotherapy training, starting the training in the chosen modality by semester 5.

    In this research work the Rorschach (RIM) data of the beginners are set in relation to their choice of modality two years later, being aware that the decision for a specific modality is determined by various factors.
    German
    Anhand von Daten von Studierenden wird Zusammenhängen zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Wahl der Psychotherapiemethode sowie Aspekten psychischer Resilienz nachgegangen.
    Paedophilia
    Paedophilie
    Project status: Completed
    Faculty: Psychotherapy Science, Psychology
    Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar; Lisa Landsteiner, MSc.
    Project runtime: 01.09.2016 - 31.05.2018
    Research Focus:
    • Applied Psychotherapy Science Research
    Topic:
    • Disorder-specific Research
    Project leader:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Lisa Landsteiner, MSc. (lisa.landsteiner@sfu.ac.at

    Project team:

    Anita Mold, BA.; Berenike Kolmer 

    Cooperation partners:

    keine

    Project runtime:

    01.09.2016 - 31.05.2018

    Grants:

    keine

    Description:

    English
    The project’s contents are two complementary studies, one dealing with convicted pedophile persons, the other with experts who are providing psycho-social counseling and psychotherapy to pedophile clients.

    1. Personality profiles of pedophile offenders

    In literature, pedophile offenders are assigned different personality profiles which have been developed from a hermeneutic perspective (e.g. Friedrich, 2001). In the MIKADO study, a research project of the University of Regensburg, conducted among 28,000 adults and more than 2,000 children and youth in an interdisciplinary network in Germany and Finland, behavioral characteristics of persons with pedophilia (among many other results) were identified. The project’s research question focusses on similarities in the personality profiles of pedophile men, not only regarding behavior, but also – based on an individual-psychological, psychoanalytic understanding - regarding psychodynamics. This is carried out through an empirical study of convicted male pedophiles. In order to capture the behavioral level, a disorder-specific self-assessment questionnaire (MSI - Multiphasic Sex Inventory, (Nichols, Molinder & Deegener, 1996)), which records psychosexual characteristics in sexual offenders, is used. The Rorschach test, which cannot be falsified through responses made based on their social acceptability or other intentional or unintentional manipulations by the tested person, is used to record psychodynamics and structural personality traits.

    2. Psycho-social interventions with pedophile persons

    Due to the strong social stigma and lifelong limitations with living their sexual needs, persons with pedophilia are a special clientele. Through guided interviews with counsellors and psychotherapists, the study focuses on the challenges and successes when counseling and working therapeutically with pedophiles. It aims at capturing how the cooperation is shaped, which picture of pedophilia arises when dealing with this social taboo, and which training and interests led to this specific field of work.
    German
    Inhalt des Projekts sind zwei einander ergänzende Untersuchungen, wovon sich eine mit strafrechtlich verurteilten pädophilen Tätern, die andere mit Expertinnen und Experten, die in der psychosozialen Beratung und Psychotherapie pädophiler Personen tätig sind.

    1. Persönlichkeitsprofile von pädophilen Straftätern:
    Pädophile Täter werden in der Literatur unterschiedliche Persönlichkeitsprofile zugeordnet, die aus einer hermeneutischen Sichtweise entwickelt wurden (zum Beispiel Friedrich, 2001). Aktuelle Forschungsergebnisse der MIKADO-Studie, einem Forschungsprojekt der Universität Regensburg (MIKADO-Studie), das in einem interdisziplinären Netzwerk in Deutschland und Finnland durchgeführt wurde und an dem insgesamt 28.000 Erwachsene und mehr als 2000 Kinder und Jugendliche teilnahmen, zeigen unter vielen anderen Ergebnissen Verhaltensmerkmale von pädophilen Personen auf.Die Forschungsfrage in diesem Projekt fokussiert auf die Fragestellung, ob bei pädophilen Männern Gemeinsamkeiten im Persönlichkeitsprofil nicht nur auf der Verhaltensebene, sondern auch, ausgehend von einem individualpsychologischen psychoanalytischen Verständnis, in der Psychodynamik zu finden sind.Dies wird an einer Gruppe von wegen Pädophilie strafrechtlich verurteilten Männern empirisch untersucht. Zum Einsatz kommt dabei zur Erfassung der Verhaltensebene ein störungsspezifischer Selbstbeurteilungsfragebogen (MSI – Multiphasic  Sex Inventory; (Nichols, Molinder & Deegener, 1996), der psychosexuelle Merkmale bei Sexualstraftätern erfasst. Zur Erfassung der Psychodynamik und der strukturellen Persönlickeitsmerkmale wird der Rorschach-Test verwendet, der gegen Verfälschungen durch Antworten in Richtung sozialer Erwünschtheit oder andere beabsichtigte oder unbeabsichtigte Beeinflussungen durch die Untersuchten immun ist

        2. Psychosoziale Interventionsarbeit bei Personen mit Pädophilie

    Aufgrund der starken gesellschaftlichen Stigmatisierung und der Anforderung, sexuelle Bedürfnisse lebenslang nur eingeschränkt ausleben zu können, stellen Personen mit Pädophilie eine besondere Klientel dar. Die Untersuchung fokussiert die Schwierigkeiten und Erfolge im therapeutischen und Beratungssetting von pädophilen Personen mittels Leitfadeninterviews, die mit in der Beratung und in der Psychotherapie Tätigen durchgeführt werden. Erfasst werden soll, wie sich die Zusammenarbeit gestaltet, welches Bild von Pädophilie sich in der Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Tabu in den Erzählungen der pädophilen Personen konstituiert und welche Ausbildungs- und Interessenswege zu dieser Klientel geführt haben.
    Serious game-based interventions supporting psychotherapeutic treatment of childhood trauma
    Serious Game zur Unterstützung psychotherapeutischer Behandlungen von Angststörungen, insbesondere Sozialphobien, bei Jugendlichen
    Project status: Completed
    Faculty: Psychotherapy Science
    Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Project runtime: 01.09.2013 - 01.12.2018
    Research Focus:
    • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
    Topic:
    • New Media in Child and Adolescent Psychotherapy
    Project leader:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Project team:

    Mag. Simon Mayr 

    Cooperation partners:

    Dipl.Ing.Dr. Paolo Petta // Austrian Research Institute for Artificial Intelligence (OFAI) of the Austrian Society for Cybernetic Studies (OSGK);

    Project runtime:

    01.09.2013 - 01.12.2018

    Grants:

    keine

    Description:

    English
    This project seeks to explore, build, implement and evaluate a serious game in psychotherapy to support therapists in the task of providing efficient help to youth suffering from childhood trauma by psycho-educative tools. In parallel the project will develop knowledge about serious game challenges, educational design and assessment with the aim of facilitating innovative therapy methods.

    The main goal of this project is to evaluate the efficacy of a serious game in supporting the treatment of childhood trauma. As Bossard et al. argue, it must be demonstrated that skills practised in virtual environments can transfer successfully to the real world before these environments can be widely used as an educational medium (Bossard, Kermarrec, Buche, & Tisseau, 2008, S. 158). While there are studies that show promising results there is still much more research necessary. As the authors argue, in our technological society, people must adapt to frequent change and upheavals. Research education must aim to facilitate the adequate use of knowledge in developing autonomy and adapting in daily life. The question of knowledge transfer in this context is fundamental. In the coming years, educational and professional fields will have to find responses to this end. The project presented here will contribute to this research by striving to prove actual transfer of learning in a psychotherapeutic setting.This project seeks to explore, build, implement and evaluate a serious game in psychotherapy to support therapists in the task of providing efficient help to youth suffering from childhood trauma by psycho-educative tools. In parallel the project will develop knowledge about serious game challenges, educational design and assessment with the aim of facilitating innovative therapy methods.

    ---------
    German
    Virtuelles Interaktives Drama zur Unterstützung psychotherapeutischer Behandlungen von Angststörungen, insbesondere Sozialphobien, bei JugendlichenThe main goal of this project is to evaluate the efficacy of a serious game in supporting the treatment of childhood trauma. As Bossard et al. argue, it must be demonstrated that skills practised in virtual environments can transfer successfully to the real world before these environments can be widely used as an educational medium (Bossard, Kermarrec, Buche, & Tisseau, 2008, S. 158). While there are studies that show promising results there is still much more research necessary. As the authors argue, in our technological society, people must adapt to frequent change and upheavals. Research education must aim to facilitate the adequate use of knowledge in developing autonomy and adapting in daily life. The question of knowledge transfer in this context is fundamental. In the coming years, educational and professional fields will have to find responses to this end. The project presented here will contribute to this research by striving to prove actual transfer of learning in a psychotherapeutic setting.This project seeks to explore, build, implement and evaluate a serious game in psychotherapy to support therapists in the task of providing efficient help to youth suffering from childhood trauma by psycho-educative tools. In parallel the project will develop knowledge about serious game challenges, educational design and assessment with the aim of facilitating innovative therapy methods.
    Primary prevention and integration via psychotherapy-based pedagogics
    Primärprävention und Integrationsförderung durch psychotherapiegestützte Pädagogik
    Project status: Completed
    Faculty: Psychotherapy Science
    Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
    Project runtime: 01.09.2013 - 31.10.2015
    Research Focus:
    • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
    Topic:
    • Pedagogics and Psychotherapy
    Project leader:

    Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

    Project team:

    Mag. Tania Liska; Mag. Dorit Maria Hejze; Mag. Vivien Kain 

    Cooperation partners:

    Volksschule in Wien; Klinisch-psychologische und psychotherapeutische Praxis Sindelar;

    Project runtime:

    01.09.2013 - 31.10.2015

    Grants:

    private Sponsoren, die nicht genannt werden möchten, sowie psychotherapeutische und klinisch-psychologische Praxis Sindelar

    Description:

    English
    Children with migration background are children with special needs: They introduce the social interaction patterns of their biological families into school’s community life and face with the additional challenge of adapting the intra-family acquired culturally specific example and role models, without giving up their ethnic identity and diversity.Urgently requested are scientifically based, evaluated primary prevention measures to turn migration as development risk make into the chance of a multilingual and special social competence (see studies on lower levels of education and higher health risk for people with migration background).

    Setting and target group
    The children of the elementary school where the project was realised originate to 90 percent from families with migration background and are not German native speakers. In addition, the learning requirements are increased significantly by the religious curriculum and two different fonts to be acquired. So, also teachers are facing multiple elevated requirements.

    Project objectives 
    1. Mental health promotion and integration capacity of children by strengthening the teachers in their competence and resilience.

    2. Creation of a to other schools generalizable and at the same time to each individual needs adaptable programme for primary prevention and promotion of integration based on the project results.

    Project plan
    The project consists of following units:

    1. First measurement
    Data collection on the ability and personality development status of children and the work-related condition of the secular and religious educational team.

    2. Measures
    The accompaniment of the secular and religious educational team through problem-focused training and supervision over a school year.

    3. Second measurement
    Evaluation of the effectiveness of the measures taken by repeating the data collection of the first measurement after one year.


    Publication
    Sindelar, B. (30. 06 2017). Bezogen erzogen – Unterstützung pädagogischen Handelns durch Psychotherapiewissenschaft und klinische Entwicklungspsychologie im Kontext ethnischer Diversität:
    Ein interdisziplinärer Zugang zur Optimierung des Schulunterrichts. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie(Jg, 4(1)), S. 1-28. doi:10.15136/2017.4.1.1-28
    German
    Beschreibung
    Kinder mit Migrationshintergrund sind Kinder mit besonderen Bedürfnissen: Sie bringen die sozialen Interaktionsmuster ihrer Herkunftsfamilien in das Gemeinschaftsleben der Schule ein und stehen vor der zusätzlichen Herausforderung, die innerfamiliär erworbenen kulturspezifischen Vor- und Rollenbilder anzupassen, ohne ihre ethnische Identität und Diversität aufzugeben.Dringend gefragt sind wissenschaftlich fundierte, evaluierte primärpräventive Maßnahmen, um aus dem Entwicklungsrisiko Migration die Chance einer multilingualen und besonderen sozialen Kompetenz werden zu lassen (vgl. Studien zum niedrigeren Ausbildungsniveau und höheren Gesundheitsrisiko bei Menschen mit Migrationshintergrund).

    Setting und Zielgruppe
    Die Kinder der Volksschule, an der das Projekt durchgeführt wurde, kommen zu 90 Prozent aus Familien mit Migrationshintergrund und sind nicht deutsch muttersprachlich. Zusätzlich sind die Lernanforderungen durch den religiösen Lehrplan und zwei zu erlernende Schriften deutlich erhöht. Damit stehen auch die Lehrkräfte vor mehrfach erhöhten Anforderungen.

    Projektziele 
    1. Förderung der psychischen Gesundheit und Integrationskapazität der Kinder durch Stärkung der Lehrkräfte in ihrer Kompetenz und Resilienz

    2. Erstellung eines auf andere Schulen generalisierbaren und zugleich auf jeweils individuelle Erfordernisse adaptierbaren Programms zur Primärprävention und Integrationsförderung anhand der Projektergebnisse

    Projektplan
    Das Projekt besteht aus folgenden Einheiten:

    1. Erste Messung
    Datenerhebung zum Stand der Leistungs- und Persönlichkeitsentwicklung der Kinder sowie der berufsbezogenen Befindlichkeit des profanen und des religiösen pädagogischen Teams

    2. Maßnahmen
    Begleitung des profanen und des religiösen pädagogischen Teams durch problemfokussierte Weiterbildung und Supervision über ein Schuljahr

    3. Zweite Messung
    Evaluierung der Wirksamkeit der gesetzten Maßnahmen durch Wiederholung der Datenerhebung der ersten Messung nach einem Jahr

    Publikation
    Sindelar, B. (30. 06 2017). Bezogen erzogen – Unterstützung pädagogischen Handelns durch Psychotherapiewissenschaft und klinische Entwicklungspsychologie im Kontext ethnischer Diversität: Ein interdisziplinärer Zugang zur Optimierung des Schulunterrichts. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie(Jg, 4(1)), S. 1-28. doi:10.15136/2017.4.1.1-28
    Evaluation of students’ development
    Die Entwicklung der Studierenden der Psychotherapiewissenschaft während des Studiums
    Project status: Running
    Faculty: Psychotherapy Science
    Project leader: Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
    Project runtime: 01.09.2011 - 01.08.2018
    Research Focus:
    • Applied Psychotherapy Science Research
    Topic:
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at

      Project team:

      Univ. Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Dr. Ansis Stabingis (ansis@psihoterapija.lv); Alojzija Terbuc (alojzija.terbuc@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Elitsa Tilkidzhieva (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at); Dr. Erzsebet Toth (erzsebet.toth@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Anastasiya Bunina, MSc. (anastasiya.bunina@hotmail.de); BA pth. Brigitta Schiller (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Martin Link, MSc.; Irina Zamfirescu, MSc.; Univ. Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at); Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

      Cooperation partners:

      Dr. Igor Okorn, Slowenien; Univ.-Prof. David Orlinsky, Chicago; Dr. cand. Ansis Stabingis, Litauen

      Project runtime:

      01.09.2011 - 01.08.2018

      Grants:

      Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung Zukunftsfonds der Republik Österreich

      Description:

      English
      (Pilot project interviews with students and teachers; cross-sectional analysis by means of questionnaires, profile study over 5 years)

      The statutory curricula for the profession of a psychotherapist were so far exclusively taught in non-university organized associations. Globally for the very first time a study program in psychotherapy science was established at SFU, integrating in its curriculum such course contents and complementing them with overarching scientific knowledge.Psychotherapeutic abilities and skills, as prerequisite for the profession, are taught at the SFU within an academic, scientific study. This requires a close interconnection among theory and practice and the teaching of various psychotherapeutic modalities in one place, which also has to ensure the necessary coherence and the personal development for students.
      Since the study program may be started right after high school, persons under 24 may already start with the training without having previously learned another profession or completed another study.

      From these particularities several interesting research questions arise:
      • Contrary to the usual psychotherapeutic training institutions, students can develop a professional first-identity as psychotherapist, just like in other medical and other professions. How does a corresponding identity evolve? Is there any difference to notice versus those who had different first professional identity?
      • Since at other institutions psychotherapy training can be started earliest at the age of 24, the question arises whether younger students have the necessary “maturity” and life experience to reach the goals of professional psychotherapeutic competence. However, as such it has to be questioned how to define “maturity” and how it shows up. In case someone knows at an early stage, that he/she wants to become a psychotherapist, it might be that, due to special circumstances and experiences in life, he or she is equipped with a level of “maturity” which others probably reach later. In this context, it may be questioned when for the first time the desire to become a psychotherapist appeared.
      • Are there differences between young students with respect to working with patients compared to older students? How are young students perceived by the patients, is the course of therapy different?
      • To what extent are the contents of statutory training steps still up to date, and to what extent are eligibility criteria, such as a completed education in another profession prior to psychotherapy training or a minimum age of 24 years, still justified considering today’s knowledge?
      • How can the development of students during the course of training be described?
      • What is the impact of the circumstance that students obtain in addition to their modality-specific classes also a scientific study? In other words: How does the connection between profession and science influence the development of professional identity? Does it have an unsettling effect or rather a deepening one? And what is the outcome of studying together with students from other psychotherapeutic modalities in terms of own professional identity? Does it have an unsettling or rather deepening effect?
      • In the context, further questions arise, especially when compared to the education in associations: Different to the situation in a training association at the SFU a “real” student life takes place, characterized by a lively and free exchange and also private contacts between students. Does this result in a higher level of freedom in professional development than it occurs in traditional psychotherapy training associations which are rather oriented to adaption towards existing structures in the opinion of the majority of critics? This is why, for example John Cremerius categorized “the psychoanalytic education between professional school and priest seminary”?
      • The globally very first offer to train different therapy modalities under one roof provides the possibility to compare their quality features as well as to deal more thoroughly with the student´s reasons for choosing a particular modality. For example: Why does somebody choose a psychodynamic (individual psychology, psychoanalysis) or a non-psychodynamic modality?
      • Further questions arise: How do students experience their way to psychotherapy profession? How does their professional identity develop? Which training steps do students experience as particularly helpful?
      • The assessment of those teachers who accompany the students throughout their training with respect to the students’ knowledge as well as their emotional competence is compared with the results of students’ self-assessment.Students are involved in these questions along with their thesis.

      Step 1: Pilot test phase 2011/12
      Step 2: Cross-sectional study WS 2011/12 – SS 2013
      Step 3: Longitudinal study/ Evaluation: Psychotherapy science students WS 2013 – SS 2018

      Talks and posters
      Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
      Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
      Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
      Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). Die Entwicklung der Beziehungsfähigkeit während der Psychotherapieausbildung. [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
      Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). The development of psychotherapy trainees: A cross-sectional study. [Presentation]. 45th Annual International Meeting of Society for Psychotherapy Research, Copenhagen.

      Theses
      Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien.
      Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien.
      Tilkidzhieva, E. (2014).  Personal Growth and relational development of psychotherapy science. Final Thesis for the Degree of Master in Psychotherapy Science. Sigmund Freud Universität, Wien.
      Publications
      Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin, 2, 27-44.
      German
      (Pilotprojekt Interviews mit Studierenden und Lehrenden; Querschnittanalyse mittels Fragebögen, Längsschnittstudie über 5 Jahre)

      Bisher wurden die in Österreich gesetzlich festgelegten Lehrinhalte, die Grundlage für die Profession als PsychotherapeutIn sind, ausschließlich in nichtuniversitären, in Vereinen organisierten Einrichtungen gelehrt. Weltweit erstmalig wurde nun ein grundständiges Studium der Psychotherapiewissenschaft eingerichtet, das in seinem Studienplan diese Lehrinhalte integriert und mit methodenübergreifenden wissenschaftlichen Inhalten ergänzt.Psychotherapeutische Fähigkeiten und Fertigkeiten, wie sie Voraussetzung für die Profession sind, werden an der SFU innerhalb eines akademischen, wissenschaftlichen Studiums gelehrt. Dies setzt eine enge Verschränkung zwischen Theorie und Praxis voraus und den Unterricht verschiedener psychotherapeutischer Methoden unter einem Dach, der auch die nötige Kohärenz und die persönliche Entwicklungsmöglichkeit der Studierenden gewährleisten muss.Da das Studium bereits nach der Matura begonnen werden kann, bedeutet das, dass bereits unter 24-Jährige mit der Ausbildung beginnen, ohne zuvor einen anderen Beruf erlernt oder ein anderes Studium abgeschlossen haben zu müssen.Aus diesen Besonderheiten ergeben sich mehrere interessante Forschungsfragen:

      • Zum Unterschied von den üblichen psychotherapeutischen Ausbildungsinstitutionen können die Studierenden eine berufliche Erst-Identität als Psychotherapeutin oder Psychotherapeut entwickeln, so wie es in anderen Heil- und sonstigen Berufen auch der Fall ist. Wie entwickelt sich eine entsprechende Identität? Ist ein Unterschied zu bemerken gegenüber jenen, die einen anderen Erstberuf – somit eine andere berufliche Identität hatten?

      • Da man an anderen Einrichtungen erst in einem höheren Alter mit der Ausbildung beginnen kann, stellt sich die Frage, ob unsere jungen Studierenden die nötige „Reife“ und Lebenserfahrung mitbringen, um das Studium zu absolvieren. Dabei muss man sich allerdings fragen, wie „Reife“ zu definieren ist und worin sie sich äußert. Denn wenn jemand bereits früh weiß, dass er Psychotherapeut werden will, kann es auch sein, dass er oder sie durch besondere Lebensumstände und Lebenserfahrungen eine „Reife“ aufweist, die andere möglicherweise erst später haben. In dem Zusammenhang kann man sich auch die Frage stellen, wann zum ersten Mal der Wunsch, Psychotherapeut zu werden, aufgetaucht ist.
      • Unterscheiden sich junge Studierende im Hinblick auf die Arbeit mit PatientInnen von älteren Studierenden? Wie werden junge Studierende von den PatientInnen wahrgenommen, ist der Therapieverlauf anders?
      • Inwieweit sind die Inhalte der gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsschritte noch zeitgemäß, und inwiefern sind Zulassungsbedingungen, wie eine vor der Ausbildung abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Alter von mindestens 24 Jahren, im Lichte heutiger Erkenntnisse noch gerechtfertigt?
      • Wie lässt sich die Entwicklung der Studierenden während des Studiums beschreiben?
      • Wie wirkt sich der Umstand aus, dass Studierende einerseits jeweils neben ihrem methodenspezifischen Unterricht auch ein für alle gleiches wissenschaftliches Studium erhalten? Mit anderen Worten: Was bedeutet die Verbindung von Profession und Wissenschaft für die Entwicklung der eigenen beruflichen Identität? Wirkt sie eher verunsichernd, oder vertieft sie sie? Und was bedeutet das Zusammensein mit Studierenden aus anderen Fachrichtungen in Hinblick auf die eigene berufliche Identität? Wirkt es eher verunsichernd, oder vertieft es sie?
      • In dem Zusammenhang ergeben sich weitere Fragen, vor allem im Vergleich zur Vereinsausbildung: An der SFU herrscht ein „richtiges“ Studentenleben, weswegen man sich fragen kann, ob es – wie es beim Studentenleben im Allgemeinen der Fall ist – auch hier durch freieren Austausch und rege private Kontakte charakterisiert ist. Kann sich der Einzelne daher freier entfalten, als es in den traditionellen Ausbildungsvereinen der Fall ist, die nach mehrheitlicher Ansicht von Kritikern eher in Richtung Anpassung an herrschende Strukturen orientiert sind, weswegen zum Beispiel Johannes Cremerius „die psychoanalytische Ausbildung zwischen Berufsschule und Priesterseminar“ einordnet?
      • Durch das weltweit erstmalige Angebot, unterschiedliche Therapieschulen unter einem Dach auszubilden, ist es nicht nur möglich, ihre Qualität zu vergleichen, sondern sich auch eingehender mit den Gründen für die Wahl einer bestimmten Schule zu befassen. Zum Beispiel: Wer wählt warum psychodynamische (Individualpsychologie, Psychoanalyse) oder nicht-psychodynamische Wahlpflichtfächer?
      • Weitere Fragestellungen ergeben sich, wie die Studierenden den Weg zur psychotherapeutischen Profession erleben, wie sich eine entsprechende Identität ausbildet, welche der Ausbildungsschritte besonders hilfreich waren.
      • Die Einschätzung jener Lehrenden, die die Studierenden während des gesamten Studiums begleiten, hinsichtlich deren inhaltlicher und emotionaler Kompetenz wird den Ergebnissen der Selbsteinschätzung der Studierenden gegenübergestellt.In diese Fragestellungen werden Studierende im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten mit einbezogen.

      Schritt 1: Pilot- Testphase 2011/12
      Schritt 2: Querschnittstudie WS 2011/12 – SS 2013
      Schritt 3: Longitudinalstudie/ Evaluation: Studierende der Psychotherapiewissenschaft WS 2013 – SS 2018

      Vorträge und Poster
      Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
      Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
      Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Vortrag]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
      Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). Die Entwicklung der Beziehungsfähigkeit während der Psychotherapieausbildung. [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.
      Tilkidzhieva, E., Gelo, O., Mörtl, K., Gullo, S., Fiegl, J. (2014). The development of psychotherapy trainees: A cross-sectional study. [Presentation]. 45th Annual International Meeting of Society for Psychotherapy Research, Copenhagen.

      Abschlussarbeiten

      Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien
      Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien
      Tilkidzhieva, E. (2014).  Personal Growth and relational development of psychotherapy science. Final Thesis for the Degree of Master in Psychotherapy Science. Sigmund Freud Universität, Wien.

      Publikationen
      Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin: 2014:2, S 27-44.
      Gender-specific personality aspects in elementary school children
      Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.09.2010 - 30.06.2011
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • Pedagogics and Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Team von Studierenden der SFU 

      Cooperation partners:

      VD Sylvia Albel, Volksschule WIen 22, Esslinger Hauptstraße; VD Anita Zach, Volksschule Wien 2, Novaragasse

      Project runtime:

      01.09.2010 - 30.06.2011

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Among 124 children, randomly sampled and attending the third class of primary school at two elementary schools in Vienna, gender-specific differences in self-esteem, empathy, impulsivity and risk behaviour were examined. The results demonstrate gender differences, contrary to popular expectations and verify the influence of educational climate at school on the development of children’s personality.

      Publication
      Sindelar, B. (2014). Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Schule. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen. Theorie und Empirie einer integrativen psychologischen und psychotherapeutischen Entwicklungsforschung (Reihe Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 7, S. 43-47). Münster: Waxmann.


      German
      Beschreibung
      An einer Stichprobe von 124 Kindern aus dritten Volksschulklassen zweier Wiener Volksschulen wurden genderspezifische  Unterschiede in Selbstwert, Empathie, Impulsivität und Risikoverhalten untersucht. Die Ergebnisse zeigen geschlechtsspezifische Unterschiede entgegen den populären Erwartungen auf und belegen den Einfluss des pädagogischen Klimas der Schule auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder.

      Publikation
      Sindelar, B. (2014). Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Schule. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen. Theorie und Empirie einer integrativen psychologischen und psychotherapeutischen Entwicklungsforschung (Reihe Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 7, S. 43-47). Münster: Waxmann.
      Killing the mistake
      Fehlerkillerprojekt
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.09.2006 - 30.09.2010
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • Pedagogics and Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Dorit Maria Hejze; Mag. Vivien Kain; ein Team von Studierenden der SFU 

      Cooperation partners:

      Institut der Neulandschulen Wien 10; Institut der Neulandschulen Wien 19; Volksschule Esslinger Hauptstraße Wien 22; Nepomuk-Volksschule Wien 2;

      Project runtime:

      01.09.2006 - 30.09.2010

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Killing the Mistake

      In a long term study with children at elementary schools in Vienna with the working title: “Killing the mistake” it was verified, whether there was an impact and if so, which one, on children’s performance and motivation, when they were not confronted with a mistake, but with the correct thing. At the schools involved in the project, teachers consistently addressed mistakes in written assignments differently than usual through the entire elementary school and in all subject matters: The correct elements were marked instead of the mistakes, and the number of correct words or calculations were summed up instead of mistakes. Mistakes were ignored in the feedback, but taken into account by teachers for practicing. At the end of each school year, spelling, reading and calculation performance were evaluated using standardized tests and taking into account the children’s motivation with the assistance of a team of students from the Sigmund Freud University Vienna.
      The evaluations of more than 1,100 records from four school years deliver significant results: as of the second class, pupils whose number of correct words and calculation results were confirmed instead of their mistakes differ significantly from those whose mistakes and number of mistakes were marked in their assignments: children in project classes demonstrated better performance and significantly better performance motivation.

      Publications
      Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

      Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.
      German
      Das Fehlerkillerprojekt

      In einer Langzeitstudie an Wiener Volksschulkindern mit dem Arbeitstitel: „Fehlerkiller“ wurde überprüft, ob und welche Auswirkung auf die Leistung und die Leistungsmotivation auf Kinder feststellbar sind, wenn diese nicht mit dem Fehler, sondern mit dem Richtigen konfrontiert werden. In den am Projekt beteiligten Schulen gingen die Lehrkräfte die gesamte Volksschulzeit hindurch in allen Unterrichtsgegenständen konsequent anders als üblich mit Fehlern in schriftlichen Arbeiten der Kinder um: Markiert wurden nicht die Fehler, sondern das Richtige, aufsummiert wurden nicht die Fehler, sondern die Anzahl der richtigen Wörter bzw. Rechnungen. Fehler wurden im Feedback ignoriert, aber als Information für die Lehrkräfte für das Üben genommen. Am Ende jedes Schuljahres wurde sowohl die Rechtschreib-, Lese- und Rechenleistung mittels standardisierter als auch die Leistungsmotivation der Kinder unter Mitarbeit eines Teams von Studierenden der Sigmund Freud Privatuniversität Wien evaluiert. Die Auswertungen von mehr als 1100 Datensätzen aus vier Schuljahren liefern signifikante Ergebnisse: Ab der zweiten Klasse unterscheiden sich die Schulkinder, denen die Anzahl der richtigen Wörter und Rechenergebnisse rückgemeldet wurden und nicht das Falsche, sondern das Richtige in den schriftlichen Arbeiten gekennzeichnet wurden, signifikant von den Schulkindern, in deren Arbeiten Fehler markiert wurden und die Anzahl der Fehler aufgeschrieben wurde: die Kinder der Projektklassen zeigten bessere Leistungen und eine signifikant bessere Leistungsmotivation.

      Publikation

      Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

      Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.
      Developmental risks of migration
      Migration als Entwicklungsrisiko
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.01.2007 - 01.05.2008
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • Development Research and Society
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      SFU Studenten 

      Cooperation partners:

      Wiener Kindergärten

      Project runtime:

      01.01.2007 - 01.05.2008

      Grants:

      keine angegeben

      Description:

      English
      Children were examined who along with school enrolment had been classified as under-developed concerning their language development. A standardized language development test was used as well as observations of teachers in kindergarten in terms of motoric, social and cognitive maturity.

      Publications
      Sindelar, B. (2008). Migration als Entwicklungsrisiko Eine Untersuchung zur Sprachentwicklung von Vorschulkindern.Ergebnisbericht und Konsequenzen. Wien: Sigmund Freud PrivatUniversitätsVerlag., 2. Auflage 2012
      German
      Untersucht wurden Kinder, die anlässlich der Schuleinschreibung von den Schulleitern als sprachentwickungsverzögert eingestuft wurden, hinsichtlich ihrer Sprachentwicklung mittels eines standardisierten Sprachentwicklungstests sowie die Beobachtungen der Kindergartenpädagoginnen hinsichtlich motorischer, sozialer und kognitiver Reife.

      Publikation
      Sindelar, B. (2008). Migration als Entwicklungsrisiko Eine Untersuchung zur Sprachentwicklung von Vorschulkindern.Ergebnisbericht und Konsequenzen. Wien: Sigmund Freud PrivatUniversitätsVerlag., 2. Auflage 2012
      Cyber-bullying among adolescents
      Cyber Mobbing bei Jugendlichen
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.12.2013 - 01.01.2015
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • New Media in Child and Adolescent Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Christoph Bendas, BSc. 

      Cooperation partners:

      eine Neue Mittelschule und eine höhere Lehranstalt für Tourismus in Oberösterreich

      Project runtime:

      01.12.2013 - 01.01.2015

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Is there a difference in the subjective perception of real-life mobbing situations occurring in daily school life and cybermobbing-situations occurring mainly in social media networks? Target group: adolescents 14-18 years old. A comparison between real-life mobbing situations and cybermobbing-situations with pupils aged 14-18 years will be surveyed. Furthermore the level of concernment will be related to self-worth.

      Publication
      Sindelar, B., & Bendas, C. (2015). Neue Aktionsfelder der destruktiven Aggression: Mobbing und Cybermobbing bei Jugendlichen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), 70-87. doi: 10.15136/15.2.2.70-87


      German
      Unterscheidet sich die subjektive Wahrnehmung von realen Mobbing-Situationen, die sich im Kontext der Schule ereignen, und Cybermobbing, welches vordergründig in sozialen Netzwerken auftritt, bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren?
      Erhoben wird ein Vergleich realer Mobbingsituationen mit Situationen des Cybermobbing bei SchülerInnen in der Altersgruppe zwischen 14 und 18 Jahren nach dem Ausmaß der Betroffenheit und dies in Beziehung gesetzt mit dem Selbstwertgefühl.

      Publikation
      Sindelar, B., & Bendas, C. (2015). Neue Aktionsfelder der destruktiven Aggression: Mobbing und Cybermobbing bei Jugendlichen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), 70-87. doi: 10.15136/15.2.2.70-87
      Smiley-Test
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.09.2006 - 30.09.2010
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • Pedagogics and Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag Dorit Hejze; Mag Vivien Kain 

      Cooperation partners:

      keine

      Project runtime:

      01.09.2006 - 30.09.2010

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      The smiley-test is a self-evaluation test to examine performance motivation of pupils in the grades 1-4.

      Area of application
      1st-4th grade

      Procedure
      Motivation is a central aspect of being successful at school. Motivation and performance are entangled. Consequently performance diagnostics is only partly relevant in practice. The individual potential to realise performance potentials needs to be included. The extent of motivation plays an important role in that process.The smiley-test is a self-evaluation test to examine performance motivation of pupils in the grades 1-4. Form: survey with pictures (low reading skills required). The test exiamines motivation for writing, reading, calculating, homework, practice.

      Reliability(Cronbachs Alpha) = .785.

      NormGrade-specific percentile, split for boys and girls (N = 1.092,  541 boys, 551 girls).

      Operation time

      Operation time 5 minutes; evaluation time maximum 5 minutes

      Sindelar, B. (2012). Der Smiley-Test: Fragebogen zur Messung der Leistungsmotivation bei Volksschulkindern. Wien: Austria Press.

      -----------
      German
      Der Smiley-Test-Selbstbeurteilungsverfahren zur Leistungsmotivation von Schulkindern in den ersten vier Schuljahren

      Einsatzbereich
      1. bis 4. Schulstufe

      Das Verfahren
      Motivation ist ein zentraler Aspekt des Schulerfolgs. Die Verwobenheit von Motivation und Leistung ordnet den Ergebnissen einer Leistungsdiagnostik nur bedingte Praxisrelevanz zu, wenn nicht zugleich die individuellen Möglichkeiten der Realisierung des Leistungspotentials berücksichtigt werden. Das Ausmaß an Motivation spielt dabei eine wesentliche Rolle.Der Smiley-Test ist ein Selbstbeurteilungsverfahren  zur Leistungsmotivation für Kinder in den ersten vier Schuljahren in Form eines Bilderfragebogens, der nur sehr geringe Lesefertigkeiten erfordert. Erhoben wird die Motivation für die Schule, für das Schreiben, das Lesen,  das Rechnen,  die Hausübung, das Üben.

      Zuverlässigkeit
      Die Reliabilität (Cronbachs Alpha) liegt bei .785.Normen
      Schulstufenspezifische Percentile, getrennt für Buben und Mädchen (N = 1.092,  541 Buben, 551 Mädchen).

      Bearbeitungsdauer
      Testdurchführung ca. 5 Minuten, Auswertungszeit maximal 5 Minuten.

      Sindelar, B. (2012). Der Smiley-Test: Fragebogen zur Messung der Leistungsmotivation bei Volksschulkindern. Wien: Austria Press.
      Treatment-related diagnostics in ADHS
      Behandlungsrelevante Diagnostik bei ADHS
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.01.2008 - 31.12.2011
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • Clinical Research in Child and Adolescent Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Team of SFU students 

      Cooperation partners:

      Prim. Dr. Karl Ableidinger //Kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilung des Klinikum Mostviertel-Amstetten-Mauer; Ass.Prof. Dr. Brigitte Hackenberg //Core-Unit für Psychosomatik der Universitätsklinik für Kinderheilkunde, AKH Wien;

      Project runtime:

      01.01.2008 - 31.12.2011

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      The clinical-empirical study is dedicated to the the question of treatment-relevant clinical psychological diagnosis in ADHD. The study was performed in cooperation with the psychotherapeutic outpatient clinic for children and adolescents at the Sigmund Freud University Vienna, the child and adolescent psychiatric Department of the Hospital Mostviertel Amstetten-Mauer, the Core Unit for Psychosomatic Medicine of the university clinic for Pediatrics in Vienna, supported by the university clinic for psychiatry of children and adolescents as part of a research ambulance. ADHD diagnosed children were examined with a complex clinical psychological diagnosis programme, whereas the with the pure test time of seven hours was split over several dates. The data obtained were analyzed using cluster analysis.
      Three clusters could be differentiated according to criteria relevant to the therapeutic implications.

      Sindelar, B., & Ableidinger, K. (2011). Behandlungsrelevante Diagnostik von AHDS. Ergebnisse einer klinisch-empirischen Studie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, 4, S. 22-27.

      --------
      German
      Die klinisch-empirische Studie, die in Kooperation der psychotherapeutischen Ambulanz für Kinder und Jugendliche der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, der kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilung des Klinikum Mostviertel-Amstetten-Mauer, der Core-Unit für Psychosomatik der Universitätsklinik für Kinderheilkunde in Wien mit Unterstützung der Universitätsklinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters im Rahmen einer Forschungsambulanz durchgeführt wurde, widmet sich der Fragestellung nach behandlungsrelevanter klinisch-psychologischer Diagnostik bei ADHS. Dabei wurden ADHS-diagnostizierte Kinder mit einem aufwändigen klinisch-psychologischen Diagnoseprogramm mit einer reinen Testzeit von insgesamt sieben Stunden, aufgeteilt auf mehrere Termine untersucht, die gewonnenen Daten mittels Clusteranalyse statistisch ausgewertet. Es ließen sich drei Cluster nach Kriterien, die für die therapeutischen Implikationen relevant sind, differenzieren.

      Sindelar, B., & Ableidinger, K. (2011). Behandlungsrelevante Diagnostik von AHDS. Ergebnisse einer klinisch-empirischen Studie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, 4, S. 22-27.
      When the process fails - empirical study on discontinuing therapy
      Wenn der Prozess misslingt – empirische Studie zu Therapieabbrüchen
      Project status: Running
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.01.2014 - 31.12.2018
      Research Focus:
      • Applied Psychotherapy Science Research
      Topic:
      • Research on the Psychotherapeutic Process
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Katharina Kronsteiner 

      Cooperation partners:

      SFU Ambulanz

      Project runtime:

      01.01.2014 - 31.12.2018

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Based on data from the SFU outpatient clinic, factors for discontinuing therapy are researched (quantitative research)
      German
      Anhand der Daten aus der SFU-Ambulanz werden Faktoren des Therapieabbruchs untersucht (quantitative Untersuchung)
      Teachers evaluation vs. psychometrical assessment of attention: A study in elementary school
      Diagnostik der Aufmerksamkeit von Kindern im Volksschulalter - Fremdeinschätzung versus Psychometrie
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.09.2010 - 01.09.2013
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • Development Research and Society
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Raile Paolo (forschung@sfu.ac.at

      Cooperation partners:

      Öffentliche Volksschule Wien 22, Esslinger Hauptstraße; KIWI Kinderhorte in Wien

      Project runtime:

      01.09.2010 - 01.09.2013

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Empirical data from a questionnaire, evaluating teachers´ rating of children´s attention, and data gained from a computerized psychometric test were compared. Statistical analysis shows no gender difference in psychometric tests, but significantly higher teachers´ rating of attentiveness in girls than in boys.

      -----------
      German
      In einer Untersuchung an Volksschulkindern wird die Lehrereinschätzung der Aufmerksamkeit der Kinder  unter Verwendung eines standardisierten Fragebogens mit psychometrischen Daten der Aufmerksamkeitsmessung verglichen.
      Different research questions on the psychotherapeutic process
      Diverse Forschungsfragen zum psychotherapeutischen Prozess
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
      Research Focus:
      • Applied Psychotherapy Science Research
      Topic:
      • Research on the Psychotherapeutic Process
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Florian Knasmüller, BSc. (florian.knasmueller@sfu.ac.at

      Cooperation partners:

      keine

      Project runtime:

      01.11.2017 - 10.01.2018

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Using data from the psychotherapeutic outpatient clinic of the SFU, different questions on the psychotherapeutic process are investigated as part of a research lab, for example: changes in symptoms and changes in the quality of life due to psychotherapy, variables of fit between patient and therapist, therapy discontinuation
      German
      Anhand der Daten aus der psychotherapeutischen Ambulanz der SFU werden im Rahmen eines Forschungslabs Fragestellungen zum psychotherapeutischen Prozess untersucht, wie zum Beispiel: Symptomveränderung und Veränderung der Lebensqualität durch Psychotherapie; Variablen der Passung zwischen Patient und Therapeut; Therapieabbrüche
      Serious Games
      Serious Games
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • New Media in Child and Adolescent Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Florian Knasmüller, BSc. (florian.knasmueller@sfu.ac.at

      Cooperation partners:

      keine

      Project runtime:

      01.11.2017 - 10.01.2018

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Development of a serious game for children with anxiety disorders as adjuvant of psychotherapy (as part of a dissertation)
      German
      Entwicklung eines Serious Game zum Einsatz bei Kindern mit Angststörungen als Adiuvans der Psychotherapie (im Rahmen einer Dissertation)
      Developmental psychology
      Entwicklungspsychopathologie
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
      Research Focus:
      • Applied Psychotherapy Science Research
      Topic:
      • Disorder-specific Research
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Florian Knasmüller, BSc. (florian.knasmueller@sfu.ac.at

      Cooperation partners:

      keine

      Project runtime:

      01.11.2017 - 10.01.2018

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Different research questions concerning the psychopathology and mental health of children and adolescents (e.g. early third-party care, parental separation, resilience factors) are investigated as part of a research lab involving students using data of the psychotherapeutic outpatient clinic for children in Vienna.
      German
      Anhand des Datenpools der Kinderambulanzen in Wien werden verschiedene Fragestellungen zur Psychopathologie und zur seelischen Gesundheit im Kindes- und Jugendalter (z.B. frühe Fremdbetreuung; elterliche Trennung; Resilienzfaktoren) im Rahmen eines Forschungslabs unter Einbindung von Studierenden bearbeitet.
      Psychopathology
      Psychopathologie
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.11.2017 - 10.01.2018
      Research Focus:
      • Clinical Research
      Topic:
      • psychopathology
      Project leader:

      Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Florian Knasmüller, BSc. (florian.knasmueller@sfu.ac.at

      Cooperation partners:

      keine

      Project runtime:

      01.11.2017 - 10.01.2018

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      In a research lab for students in different qualification stages (baccalaureate to doctorate) of the faculty of psychotherapy science and the faculty of psychology, different research questions in the field of psychopathology are investigated using the data of the psychotherapeutic outpatient clinic for adults. Examples of topics: • mental disorder and quality of life • suicidality and diagnosis • religion and mental disorder
      German
      In einem Forschungslab, in dem Studierende der Fakultät Psychotherapiewissenschaft und der Fakultät Psychologie in unterschiedlichen Qualifikationsstadien (Bakkalaureat bis Doktorat) mitarbeiten, werden anhand der Datendokumentation aus der psychotherapeutischen Ambulanz für Erwachsene verschiedene Fragestellung aus dem Themenkreis der Psychopathologie bearbeitet. Themenbeispiele: psychische Störung und Lebensqualität Suizidalität und Diagnose Religion und psychische Störung
      "ADIPOSITAS" Serious games to support psychotherapeutic tre­at­ment of obe­sity in child­ren and ado­lescents:
      „ADIPOSITAS“  Serious Game zur Unterstützung der psychotherapeutischen Behandlung von Adipositas bei Kindern
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar; Univ.-Prof.in Dr.in phil. habil. Christiane Eichenberg
      Project runtime: 01.01.2015 - 31.12.2016
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • New Media in Child and Adolescent Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Univ.-Prof.in Dr.in phil. habil. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

      Project team:

       

      Cooperation partners:

      keine

      Project runtime:

      01.01.2015 - 31.12.2016

      Grants:

      Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

      Description:

      English
      Designing a Serious Game to support the psychotherapeutic treatment of co-morbid disorders of obese adolescents
      German
      Konzeption eines Serious Games zur Unterstützung bei der psychotherapeutischen Behandlung komorbider Störungen bei adipösen Jugendlichen
      Individual psychology and neuroscience
      Individualpsychologie und Neurowissenschaften
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.09.2010 - 01.09.2016
      Research Focus:
      • Fundamental Psychotherapy Science Research
      Topic:
      • Theory
      Project leader:

      Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag.a Dr.in Susanne Rabenstein (forschung@sfu.ac.at

      Cooperation partners:

      keine

      Project runtime:

      01.09.2010 - 01.09.2016

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Conclusions drawn by neuroscientists from their findings are compared with Alfred Adler's theories using a hermeneutic approach.
      German
      Schlussfolgerungen, die Neurowissenschaftler und Neurowissenschaftlerinnen aus ihren Befunden ziehen, werden hermeneutisch mit Alfred Adlers Theorien verglichen.  

      Output: Publikationen:  

      Rabenstein, S. (2017). Individualpsychologie und Neurowissenschaften: Zur neurobiologischen Fundierung der Theorien Alfred Adlers. Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 20 (Hrsg.: Bernd Rieken). Münster: Waxmann.     

      Rabenstein, S. (2015). Was vom Aggressionstrieb bleibt…eine alte Diskussion – neu aufgerollt anhand neurowissenschaftlicher Erkenntnisse. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), S. 1-23. doi: 10.15136/15.2.2.1-23
      The Impact of Visible Signs of Therapist´s Religious Affiliation on Psychotherapy
      Der Einfluss von sichtbaren Zeichen der Religionszugehörigkeit des Psychotherapeuten/der Psychotherapeutin
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.01.2014 - 31.12.2017
      Research Focus:
      • Psychotherapy and Society
      Topic:
      • Religion and Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag. Oliver Braunger; Dr. Stefan Tweraser; Univ.-Prof. Dr. Kurt Greiner; Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz; Mag. Eva Pritz; Team studentische Hilfskräfte 

      Cooperation partners:

      Mag. Miran Mozina, SFU Ljubljana; psychotherapeutische Ambulanzen der SFU; psychotherapeutische Ausbildungsvereine in Österreich

      Project runtime:

      01.01.2014 - 31.12.2017

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Background
      Being free to choose a therapist according to personal preferences is one of the central client rights in psychotherapy. The psychotherapeutic outpatient clinic of the Sigmund Freund Privat Universität (SFU) in Vienna does offer easy and subsidized access to psychotherapy, but due to organizational limitations clients are not able to select their therapist as freely as they could in private practice. Some students display a visible sign of their religious affiliation when working at the psychotherapeutic outpatient clinic.

      Research question
      This leads to question how visible sign of religious affiliation influence the establishment of the client-therapist-relationship. The leadership team of the SFU outpatient clinic as well as the teaching staff at the SFU had rather definitive but controversial perspectives on this issue, but empirical research to support the discussion could not be found.

      Study design
      Empirical research was used to gain an understanding of how such visible sign of religious affiliation are being perceived and how they influence the establishment of the client-therapist-relationship. A questionnaire displaying people with visible signs of religious faith has been presented to 222 clients and 342 non-clients. These easy to understand graphical references of religion enabled the researchers to conduct this study independent of linguistic barriers or limitations.

      Findings and discussion
      The analysis of the results shows, that both clients and non-clients are influenced by visible signs of religious faith when evaluating potential therapists. Organizations (like therapeutic clinics), therapists and therapists in training need to be aware of this influence and sensibly consider it in their work.
      German
      quantitative empirische Studie zum Einfluss des Tragens von Zeichen der Religionszugehörigkeit auf die therapeutische Beziehung, auf die Akzeptanz des Psychotherapeuten durch den Patienten. Einbezogen sind PatientInnen der SFU-Ambulanz, PsychotherapeutInnen sowie PsychotherapeutInnen in Ausbildung und Ausbildende. Verlängerung der Studie  für eine Follow-Up-Studie angesichts der Terror-Anschläge der letzten beiden Jahre. 

      Untersucht wird der Einfluss von sichtbaren Zeichen der Religionszugehörigkeit des Psychotherapeuten bzw. der Psychotherapeutin auf die psychotherapeutische Behandlung. Das Tragen sichtbarer Zeichen einer Religionszugehörigkeit löst heftige Kontroversen in unterschiedlichsten Lebensbereichen aus, wie zum Beispiel die Diskussionen um das Tragen eines Kopftuches. Auch wenn der Themenkreis Religion und Psychotherapie von Beginn der westlichen Psychotherapie bis heute wissenschaftliches Interesse erweckt, fehlen bislang repräsentative empirische Studien zur Frage, inwieweit sichtbare Zeichen der Religionszugehörigkeit des Psychotherapeuten bzw. der Psychotherapeutin Einfluss auf die psychotherapeutische Behandlung nimmt. Theoretische Überlegungen zu Besonderheiten in Übertragung und Gegenübertragung, eventueller Einschränkungen von Projektionsmöglichkeiten werden vor allem in tiefenpsychologischen Psychotherapiemethoden diskutiert.In dieser quantitativen empirischen Studie an der psychotherapeutischen Ambulanz der SFU  wird mittels eines Bilderfragebogens erhoben, ob Patientinnen und Patienten, in Ausbildung befindliche und eingetragene Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Lehrtherapeutinnen und Lehrtherapeutinnen sichtbaren Zeichen der Religionszugehörigkeit der Psychotherapeutin und des Psychotherapeuten als hinderlich für den psychotherapeutischen Prozess erachten. Diese Fragestellung erscheint insbesondere im Zusammenhang mit Settings, die keine freie Therapeutenwahl zulassen, wie zum Beispiel institutionelle Setting, von Bedeutung. Die Vorgabe eines Bilderfragebogens wurde gewählt, um durch die Präsentation gezeichneter Bilder von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die Zeichen ihrer Religionszugehörigkeit sichtbar tragen, einen gleichbleibenden Stimulus zur Fragestellung zu setzen.
      Pathogenetic modulations and intrapsychic dynamics of mental disorders in children and adolescents
      Pathogenetische Modulationen und innerpsychische Dynamiken psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen
      Project status: Completed
      Faculty: Psychotherapy Science
      Project leader: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
      Project runtime: 01.04.2014 - 01.01.2016
      Research Focus:
      • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
      Topic:
      • Clinical Research in Child and Adolescent Psychotherapy
      Project leader:

      Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

      Project team:

      Mag.a Julia Grasl; Mag.a Julia Plecko; SFU Ambulanzen 

      Cooperation partners:

      Psychotherapeutic outpatient departments for children and adolescents at the SFU

      Project runtime:

      01.04.2014 - 01.01.2016

      Grants:

      keine

      Description:

      English
      Mental disorders in childhood and adolescence have persistent character into adulthood. Therefore, the research in the field of mental disorders in children and adolescents has importance as primary prevention for all ages whereas its relevance relates to both health and economic policies. Modulations of mental disorders in children and adolescents through inner psychological dynamics are studied across disorders. As such, intra-psychic dynamics and interference of anxiety levels, the anxiety-ridden experience areas, and the self-esteem are examined. This will be related to factors of the narrower and broader psychosocial environment, in particular family and school education.The empirical studies are performed at the outpatient department of the SFU with the help of standardized testing methods and projective techniques.
      The objective is to develop from the results of this study potential for application of psychotherapy science-based primary preventive measures to promote mental health of children.
      German
      quantitativ empirische Untersuchung zu psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen an den kinder- und jugendpsychotherapeutischen Ambulanzen der SFU

      Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter haben persistierenden Charakter ins Erwachsenenalter. Daher kommt der Forschung im Bereich der psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen auch primärpräventive Bedeutung für alle Lebensalter zu, die gesundheitspolitische und in der Folge wirtschaftspolitische Relevanz besitzt. Modulationen psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen durch innerpsychische Dynamiken werden störungsübergreifend untersucht. Dabei werden sowohl innerpsychische Dynamiken und Interferenzen des Angstniveaus, der angstbesetzten Erlebensbereiche, des Selbstwerts untersucht. Dies wird in Beziehung gesetzt mit Einflussfaktoren des engeren und weiteren psychosozialen Umfeldes, im Besonderen der familiären und schulischen Erziehung.Die empirischen Untersuchungen mithilfe standardisierter Testverfahren und projektiver Methoden werden an den Kinderambulanzen der SFU durchgeführt.Ziel ist, aus den Ergebnissen dieser Studie Anwendungspotential für psychotherapiewissenschaftlich fundierte primärpräventive Maßnahmen zur Förderung der seelischen Kindergesundheit zu entwickeln.