Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Possibilities of Dialogue between Behavioural Therapy and Psychoanalysis in Theory and Practice
Dialogmöglichkeiten zwischen Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie in Theorie und Praxis
Possibilités de dialogue entre la thérapie comportementale et la psychologie profonde en théorie et en pratique
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Psychotherapy Training Research
Topic:
  • Psychotherapeutic Modalities
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Dr. Katharina Reboly (katharina.reboly@sfu.ac.at); Mag. Birgitta Schiller (brigitta.schiller@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.a.t); Petra Hulle-Wegl, BA pth; Priv.-Doz. Dr. Max Leibetseder 

Cooperation partners:

Univ.Prof. Dr., Georg, Franzen/Department Psychotherapiewissenschaft der SFU Berlin

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung

Description:

English
In the 5th semester of the baccalaureate course of psychotherapy science, the subject-specific training of the candidates begins in a subject-specific direction. At the Sigmund Freud Private University Linz, two specialist specifications are actively involved in the study of psychotherapy science: behavioural therapy and individual psychology. The Sigmund Freud Private University is the first institution in continental Europe that offers not only a full study of psychotherapy science, but also unites various psychotherapeutic specificatoins in teaching, research and care. The resulting possibilities of discourse also contain high potential for the research-led teaching of the planned master's degree programme.
The members of both specifications, who work in teaching, training, research and care at Sigmund Freud Private University - Departement Linz have decided to systematically advance the evaluation and theoretical penetration of the experiences and findings gained in the dialogue between the two psychotherapeutic disciplines within the framework of a project and research activities of the department and/or the planned master's degree programme in psychotherapy science, taking into account the relevant experiences and findings of the SFU Department of Psychotherapy in Berlin.
German
Im 5. Semester des Bakkalaureatstudiengangs beginnt parallel die fachspezifische Ausbildung der Kandidat*innen in einer fachspezifischen Richtung. Am Ort der Durchführung Linz werden personell v.a. zwei Fachspezifika aktiv in das Studium der Psychotherapiewissenschaft eingebunden: Verhaltenstherapie und Individualpsychologie. Die Sigmund Freud PrivatUniversität bietet als erste Einrichtung in Kontinentaleuropa nicht nur ein Vollstudium der Psychotherapiewissenschaft an, sondern vereinigt auch verschiedene psychotherapeutische Fachspezifika in Lehre, Forschung und Versorgung unter einem akademischen Dach. Die dadurch entstehenden Diskursmöglichkeiten enthalten v.a. auch für die forschungsgeleitete Lehre des geplanten Magisterstudiengangs hohes Potential.
Die Mitglieder beider Fachspezifika, die am Ort der Durchführung Linz in Lehre, Ausbildung, Forschung und Versorgung tätig sind, haben sich entschieden, im Rahmen der Forschungstätigkeit des Departments bzw. des geplanten Magisterstudiengangs Psychotherapiewissenschaft die Evaluierung und theoretische Durchdringung der gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse im Dialog zwischen den beiden psychotherapeutischen Fachrichtungen im Rahmen eines Projektes systematisch voranzutreiben und dabei die einschlägigen Erfahrungen und Erkenntnisse des Departments der Fakultät Psychotherapiewissenschaft am Ort der Durchführung Berlin als Forschungspartner einzubeziehen.
Care and Research in a Special Clinic for Psychotherapeutic Pregnancy Support and Birth Preparation
Versorgung und Forschung in einer Spezialambulanz für psychotherapeutische Schwangerschaftsbegleitung und Geburtsvorbereitung
Soins et recherche dans une ambulance spécialisée pour l'accompagnement psychothérapeutique de la grossesse et la préparation à l'accouchement
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Clinical Research
Topic:
  • Pregnancy and Birth
  • Psychosomatics
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Silke Ortner (silke.ortner@sfu.ac.at); Dr. Daniela Venturini (daniela.venturini@sfu.ac.at); Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Mag. Silke Ortner/Leitung Ambulanz Linz; Österreichischer Landesverband für Psychotherapie OÖLP

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung

Description:

English
In the course of the medicalization and standardization of births in the 20th and 21st centuries, the birth process has changed completely in contrast to the 19th century, when 99% of all births took place at home under the guidance of a midwife. According to Statistics Austria, 98.4% of all women give birth in hospital in Austria today and only 1.16% at home. In the meantime, the number of natural births has become worryingly low and continues to decline, while the number of interventions and caesarean sections is increasing, but without any benefit for mother and child. The increase in interventions does not affect the reduction of infant and maternal mortality, nor does it improve the vital values of newborns. However, these changes in the birthing system have an impact on the psyche of mothers and the emergence of mother-child bonding.
Today's birth preparation of mothers consists of three parts, the organizational, physical and mental areas, with the mental area currently consisting of yoga, relaxation exercises and visualization methods. Psychotherapy does not occur in birth preparation as an important way of mental preparation or as a preventive method in the case of existing traumatizations, retraumatizations, disturbed mother-child bonds, the resolution of fears or the strengthening of self-confidence.
This study examines the extent to which psychotherapy can be used as a means of preparing for birth and how it can contribute to the improvement of the birth situation, birth experience and mental condition of mothers. To this end, a special ambulance will be set up at the University Ambulance of Sigmund Freud Private University Linz, in which pregnant mothers and expectant fathers will be accompanied by psychotherapeutic diagnostics and psychotherapeutic counselling in matters of birth preparation.
This research project is at the same time a preliminary study for the preparation of the implementation of psychotherapy in the pree-, peri- and postnatal care events of the city of Linz and the state of Upper Austria.
German
Im Zuge der Medikalisierung und Standardisierung der Geburten im 20. und 21. Jahrhundert hat sich das Geburtsgeschehen im Gegensatz zum 19. Jahrhundert, in dem noch 99% aller Geburten zu Hause unter Anleitung einer Hebamme stattfanden, vollständig verändert. Laut Statistik Austria gebären heute in Österreich 98,4% aller Frauen im Krankenhaus und nur 1,16% zu Hause. Inzwischen ist hier die Anzahl der natürlichen Geburten bedenklich niedrig geworden und nimmt weiter ab, wohingegen die Zahl der Interventionen und Kaiserschnitte zunimmt, ohne jedoch einen Vorteil für Mutter und Kind zu verzeichnen. Die Zunahme der Interventionen wirkt sich nicht auf die Verringerung der Säuglings- und Müttersterblichkeit aus, und verbessert auch nicht die Vitalwerte der Neugeborenen. Jedoch haben diese Veränderungen im Geburtswesen einen Einfluss auf die Psyche der Mütter und der Entstehung der Mutter-Kind-Bindung.
Die heutige Geburtsvorbereitung von Müttern besteht aus drei Teilen, dem organisatorischen, physischen und mentalen Bereich, wobei der mentale Bereich derzeit aus Yoga, Entspannungsübungen und Visualisierungsmethoden besteht. Die Psychotherapie kommt in der Geburtsvorbereitung als wichtige Möglichkeit der mentalen Vorbereitung oder als präventive Methode bei vorhandenen Traumatisierungen, Retraumatisierungen, gestörter Mutter-Kind-Bindungen, zur Auflösung von Ängsten oder der Stärkung des Selbstbewusstseins nicht vor.
In dieser Studie wird der Frage nachgegangen, inwiefern die Psychotherapie als Mittel der Geburtsvorbereitung eingesetzt werden kann und in welcher Art und Weise sie einen Beitrag zur Verbesserung der Gebärsituation, des Geburtserlebens und der psychischen Verfassung der Mütter leisten kann. Zu diesem Zweck wird an der Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität am Ort der Durchführung Linz eine Spezialambulanz eingerichtet, im Rahmen derer schwangere Mütter und werdende Väter mit psychotherapeutischer Diagnostik und psychotherapeutischer Beratung in Fragen der Geburtsvorbereitung begleitet werden.
Dieses Forschungsprojekt ist gleichzeitig eine Vorstudie zur Vorbereitung der Implementierung der Psychotherapie in das präe-, peri- und postnatale Versorgungsgeschehen der Stadt Linz bzw. des Landes Oberösterreich.
Cooperation models between pedagogy, psychotherapy in school and the ambulance
Kooperationsmodelle zwischen Pädagogik, Psychotherapie in Schule und der Ambulanz
Des modèles de coopération entre la pédagogie, la psychothérapie à l’école et l’ambulance
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
  • Clinical Research
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • Pedagogics and Psychotherapy
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Herta Wimberger-Spörker; Mag. Agnes Stephenson; Mag. Martin Themessl-Huber 

Cooperation partners:

Mag. Silke Ortner/Leitung SFU Ambulanz Linz; Österreichischer Landesverband für Psychotherapie OÖLP

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung

Description:

English
In the school sector, not only "behavioural abnormalities" are the reason for the urge to include psychotherapeutic expertise in the school setting. The fact that the majority of the population of Austria is mandatory and long-term connected directly or indirectly to the institution of school on a daily basis, this institution also comes into contact with all mental disorders occurring in the population, by individuals (students, parents and other reference persons) or couples or groups (families, peers, etc.). For a long time, the connection between learning disorders, psychodynamics and family dynamics has been known and intensively researched in psychotherapy and educational science, especially in psychoanalytical pedagogy.
For just as long, psychotherapists have been firmly excluded from direct school operations. Although there is a "school physician", often also a "school psychologist", there are still no specifically integrated psychotherapists in a school. At the same time, the potential of the profession "psychotherapy" is greater and offers more than the referral of individual students to psychotherapists, and teacher training.
In Austria, the planned study takes up slowly starting tendencies towards the opening of the institution school to the field of psychotherapy and systematically links them with the possibilities of ambulante learning therapy. The possibilities of linking the work of psychotherapists and educators with expertise in the field of school pedagogy will be tested and evaluated in this project both in an Upper Austrian model school and in a special ambulance "Learning Therapy, Educational Support and Parental Counselling" of the Ambulance of the Sigmund Freud Private University Linz.
The offer of this planned special ambulance includes, among other things, diagnostics in case of suspicion of dyslexia, dyscalculia, lack of concentration, etc., accompaniment of children and adolescents with learning disabilities, counselling of parents, counselling and further education of educators and will be evaluated within the study.
German
Im Schulbereich sind nicht nur „Verhaltensauffälligkeiten“ Anlass, psychotherapeutische Expertisen einbeziehen zu wollen. Dadurch, dass der größte Teil der Bevölkerung Österreichs verpflichtend und langfristig tagtäglich mittelbar oder unmittelbar an die Institution Schule angebunden ist, kommt diese Institution auch am intensivsten und extensivsten mit allen in der Bevölkerung auftretenden psychischen Störungen, sei es von Einzelpersonen (Schüler*innen, Eltern und andere Bezugspersonen) oder Paaren oder Gruppen (Familien, Peers etc.) in verbindlichen Kontakt. Seit langem ist der Zusammenhang zwischen Lernstörungen, Psychodynamik und Familiendynamik sowohl in der Psychotherapiewissenschaft als auch in der Bildungswissenschaft und hier speziell in der Psychoanalytischen Pädagogik bekannt und intensiv beforscht.
Seit ebenso langer Zeit sind Psychotherapeut*innen dezidiert aus dem unmittelbaren Schulbetrieb ausgeschlossen. Es gibt zwar den „Schularzt“ bzw. die „Schulärztin“, oft auch einen „Schulpsychologen“ bzw. eine „Schulpsychologin“, aber noch immer keine spezifisch an und in einer Schule integrierte Psychotherapeut*innen. Gleichzeitig erschöpft sich das Potenzial der Profession „Psychotherapie“ ebenso, wie der Psychotherapiewissenschaft keineswegs nur in der Möglichkeit, einzelne Schüler*innen zu praktizierenden Psychotherapeut*innen zu „überweisen“, und es erschöpft sich auch nicht nur in dem Angebot von Lehrer*innenfortbildung.
Die geplante Studie greift in Österreich langsam beginnende Tendenzen zur Öffnung der Institution Schule für den Bereich Psychotherapie auf und verbindet sie systematisch mit den Möglichkeiten ambulanter Lerntherapie. Die Möglichkeiten einer Verknüpfung der Arbeit von Psychotherapeut*innen und Pädagog*innen, die Expertisen im Bereich Schulpädagogik aufweisen, soll in diesem Projekt sowohl in einer oberösterreichischen Modellschule als auch in einer Spezialambulanz „Lerntherapie, Bildungsbegleitung und Elternberatung“ der Linzer Universitätsambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität erprobt und evaluiert werden.
Das Angebot dieser geplanten Spezialambulanz umfasst u.a. Diagnostik bei Verdacht auf Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrationsschwäche u.ä., Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Lernschwächen, Beratung von Eltern, Beratung und Fortbildung von Pädagog*innen und wird im Rahmen der Studie evaluiert.
Case Presentation in Horse-assisted Psychotherapy
Die Rolle der Falldarstellung in der Pferdgestützen Psychotherapie
Présentation des cas en psychothérapie assistée par cheval
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson; Mag. Birgit Heintz; Mag. Roswitha Zink
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
  • Animal-assisted Psychotherapy
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at); Mag. Birgit Heintz; Mag. Roswitha Zink 

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Dr. Marika Weiger; Mag. Eva Sindelar (eva.sindelar@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR); Österreichisches Kuratorium für Therapeutisches Reiten (OKTR); Verein e.motion-Lichtblickhof

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung, Innovationsfonds, MAS Austria, AWF, Landwirtschaftsverband

Description:

English
In addition to the diverse instruments of quantitative and qualitative research, case representations play a prominent role in psychotherapy science. On the one hand, they serve to illustrate certain parts of the theoretical background, on the other hand, they can act as a starting point for revisions or new constructions of theoretical models and concepts. These and other functions of case representations will be the focus of this project for horse-assisted psychotherapy. In horse-assisted psychotherapy, a triangulation takes place: psychotherapists work with clients using horses as "co-therapists" – all three members of these special "therapeutic team" have complex relationships with each other. So this is a human-animal-human relationship.
Using text-analytical methods, case representations from the relevant specialist literature are examined and compared with case representations from other applications of psychotherapeutic forms of intervention in order to contribute to the scientific foundation and systematisation of research in this area.
German
In Ergänzung der vielfältigen Instrumentarien der quantitativen und qualitativen Forschung spielen Falldarstellungen in der Psychotherapiewissenschaft eine prominente Rolle. Sie dienen einerseits zur Illustration bestimmter Teile des theoretischen Hintergrundes, andererseits sind sie als Musterbeispiele manchmal auch Ausgangspunkt für Revisionen oder Neukonstruktionen von theoretischen Modellen und Konzepten. Diese und weitere Funktionen von Falldarstellungen werden in diesem Projekt für die Pferdgestützte Psychotherapie in den Fokus genommen. In der Pferdgestützten Psychotherapie findet eine Triangulierung besonderer Art statt: Psychotherapeut*innen arbeiten unter Einsatz von Pferden als „Ko-Therapeut*innen“ mit Klient*innen – alle drei Mitglieder dieser speziellen „therapeutischen Teams“ haben komplexe Beziehungen zueinander. Es geht hier also um eine Mensch-Tier-Mensch-Beziehung. Mithilfe textanalytischer Methoden werden Falldarstellungen aus der einschlägigen Fachliteratur untersucht und mit Falldarstellungen aus anderen Anwendungen psychotherapeutischer Interventionsformen verglichen, um so einen Beitrag zur wissenschaftlichen Fundierung und zur Systematisierung der Forschung in diesem Bereich zu leisten.
Psychotherapeutic Aspects of Transidentity and Gender Dysphoria in Cooperation with
Psychotherapeutische Aspekte der Transidentität und Geschlechtsdysphorie am Beispiel der Beratungsstelle Courage Linz
Les aspects psychothérapeutiques de la transidentité et de la dysphorie sexuelle en collaboration avec le centre de conseil
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 22.10.2020 - 22.10.2023
Research Focus:
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
  • Clinical Research
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Gender Research
Project leader:

Univ.Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Ass.Prof. Dr. Carlos Watzka (carlos.watzka@sfu.ac.at); Dr. Isolde Reichel, MAS (isolde.reichel@sfu.ac.at); Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at); Volkmar Sygusch; Ernest Harnemann 

Cooperation partners:

Mag., Johannes, Wahala/Beratungsstelle Courage Linz

Project runtime:

22.10.2020 - 22.10.2023

Grants:

Eigenfinanzierung, Österreichische Gesellschaft für Sexualwissenschaft

Description:

English
People who live in a different gender than they were attributed at birth, and people who cannot/want to be assigned to a gender category, who change genders or feel part of several sexes, pose a particular challenge for psychotherapy. Psychotherapists in this field have to deal with a high degree of varity in the self-definition and biographies of the patients and are accompanying a development process that encompasses the whole personality.
The last decade has shown that it is not transidentity itself, but gender dysphoria, that is considered worthy of treatment. This change in diagnostic and therapeutic criteria is an expression of multifaceted transformation processes at the social and scientific level. In the planned project, it will be focused and examined in the form of accompanying research on behalf the example of the Courage Linz counselling centre in cooperation with the Austrian Society for Sexual Science (ÖGS).
German
Menschen, die in einem anderen Geschlecht leben, als ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde und Menschen, die sich keiner Geschlechterkategorie zuordnen können/wollen, die Geschlechter wechseln oder sich mehreren Geschlechtern zugehörig fühlen, stellen für die Psychotherapie eine besondere Herausforderung dar. Es geht hier für Psychotherapeut*innen um die Begleitung sehr unterschiedlicher Menschen mit verschiedenen Selbstdefinitionen und Biographien bei einer die ganze Persönlichkeit einschließenden Entwicklungsthematik. Die Entwicklungen v.a. des letzten Jahrzehnts haben dazu geführt, dass allerdings nicht die Transidentität selbst, sondern nur mehr die Geschlechtsdysphorie als behandlungswürdig angesehen wird. Dieser Wandel in den diagnostischen und therapeutischen Kriterien ist Ausdruck vielgestaltiger Transformationsprozesse auf gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Ebene. Er wird im geplanten Projekt fokussiert und in Form einer Begleitforschung am Beispiel des Aufbaus der Beratungsstelle Courage Linz in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Sexualwissenschaft (ÖGS) untersucht.
When shrinks get angry...
Wenn der Seelenklempner wütend wird…
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Thomas Stephenson
Project runtime: 01.07.2015 - 01.12.2016
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Research on the Psychotherapeutic Process
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Stephenson (thomas.stephenson@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Manfred Reisinger (manfred.reisinger@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.07.2015 - 01.12.2016

Grants:

keine

Description:

English
Psychotherapists expressing anger and aggression: a comparative quantitative-empirical study, focusing on a psychodynamic individual-psychological perspective
German
Aggression und Ärgerausdruck von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten: Eine vergleichende quantitativ-empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung einer psychodynamisch-individualpsychologischen Perspektive