Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
Contact Mapping – A collective autoethnography in times of the COVID-19 pandemic
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Hadil Freihat, SFU Berlin; Kate Sheese, SFU Berlin; Anna Lange, SFU Berlin; Leonard Brixel, SFU Berlin; Katharina Hametner, SFU Wien; Sara Paloni, SFU Wien; Mirjana Franković, SFU Ljubljana; Kristina Trstenjak, SFU Ljubljana; Stéphanie Larchanché, SFU Paris
Project runtime: 03.11.2020 - 31.12.2022
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
  • Social Psychology
Topic:
  • Ressentiment and Change Potential in Europe
  • Psychological research on crises and pandemics
Project leader:

Hadil Freihat, SFU Berlin; Kate Sheese, SFU Berlin; Anna Lange, SFU Berlin; Leonard Brixel, SFU Berlin; Katharina Hametner, SFU Wien; Sara Paloni, SFU Wien; Mirjana Franković, SFU Ljubljana; Kristina Trstenjak, SFU Ljubljana; Stéphanie Larchanché, SFU Paris 

Project team:

 

Cooperation partners:

Nein

Project runtime:

03.11.2020 - 31.12.2022

Grants:

Nein

Description:

English
During the SFUrope pre-conference we collectively designed the research project “Contact mapping”. By using the method of collective autoethnography and during 6–10 weeks, we document and reflect on the social and affective qualities of our contacts to others in the light of social and/or physical distancing and contact tracing. After 10 weeks all project members will meet again and discuss, compare and collectively interpret these results. Conjoined by analysis, these data enable us to design “transnational contact maps”, which display the multiplicity of social and affective interactions in times of overlapping crisis. These maps will be introduced at the SFUrope Autumn School (2022) and further developed by the participants.
Feeling the Past – Belonging, history and presence in the German post-1989 generation
Feeling the Past – Zugehörigkeitserleben, Geschichte und Gegenwart in der deutschen Nach-Nachwendegeneration
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Dr. David Becker
Project runtime: 15.04.2021 - 15.10.2022
Research Focus:
  • Social Psychology
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Ressentiment and Change Potential in Europe
Project leader:

Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Project team:

Leonard Brixel, MA (leonard.brixel@sfu-berlin.de); Dr. in Sara Paloni (sara.paloni@sfu.ac.at); Mag. a.phil Mia Neuhaus, MA 

Cooperation partners:

Österreichisches Studienzentrum für Friedens- und Konfliktlösung; Herbert C. Kelman Institut for conflict tranformation

Project runtime:

15.04.2021 - 15.10.2022

Grants:

Deutsche Stiftung Friedensforschung

Description:

English
Social conflicts and radicalization in contemporary Germany take very different forms but both implicate the existential need for belonging. Belongings are socially and politically contested and strongly shaped by present and past conflicts. We aim to explore more closely how belonging is determined by transgenerational historical experiences of ongoing reconciliation processes in Germany (including the transformation process, the German Democratic Republic and its inner contradictions and the national socialist regime).
To address this topic, we will focus on both the psychological and the social experiences of belonging of young people and their families in Germany. The following research questions are central to the project: How do young members of the post-wall-generation experience belonging and what is their relationship to the life experiences of their parents and grandparents? What are the affective qualities of these experiences of belonging and how are they subjected to historical and contemporary conditions of recognition and misrecognition? What possibilities for transformation are fostered for young adults in dealing with their (personal and societal) past?
Our theoretical framework draws on theories of dealing with the past and social-psychological concepts which understand subjective experiences as intertwined with sociopolitical processes. The core theoretical concept is belonging. We understand belonging as a psychosocial phenomenon which encompasses ideological, political and emotional dimensions. Finally, we aim to broaden the concept of belonging beyond these dimensions by integrating biographical accounts. The research sample consists of two groups of young adults attending vocational schools in Berlin and Brandenburg.
The research design is composed of two strands: The first strand consists of an explorative qualitative approach, using group discussions and biographical interviews, that enables us to grasp the complexity of the development of biographically-shaped and affective social belongings and their contradictions. The second strand relies on an action-oriented research approach in the form of workshops, which are designed to support the young adults’ critical engagement and analysis throughout the research process to collectively envision approaches to conflict transformation.
This project adds an innovative contribution to peace research and policy consulting by focusing on conflict dynamics in a Western and highly industrialized country in Europe and by applying existing theoretical perspectives from peace and conflict research to this under-scrutinized region. Moreover, in the spirit of action-oriented research, it is our goal to develop approaches of conflict transformation together with our research participants. This endeavor requires building, in a more participatory way, an understanding of the affective experiences of belonging of young people in present-day Germany.
German
Gegenwärtige soziale Spaltungsprozesse und Radikalisierungstendenzen in Deutschland zeigen – bei aller Unterschiedlichkeit – eine wiederkehrende Thematik: sie stellen Zugehörigkeitsgefühle und -bedürfnisse in den Mittelpunkt, die durch Konfliktdynamiken vielfältigster Art geprägt sind. Ungeklärt ist, inwiefern diese konfliktbezogenen Aushandlungen von Zugehörigkeiten mit einer ungenügenden bzw. noch stattfindenden Aufarbeitung der deutschen Nachkriegszeit, der ehemaligen DDR und ihren inneren Widersprüchen und Transformationsprozessen ab 1989 zusammenhängen. Um diese Zusammenhänge besser zu verstehen, rückt dieses Forschungsprojekt die psychologische als auch sozialpolitische Gewordenheit von Zugehörigkeitserleben und -bedürfnissen aus der Perspektive junger Menschen und ihren Familien in den Mittelpunkt. Daraus ergeben sich folgende Forschungsfragen: Welche Zugehörigkeitserfahrungen machen Angehörige der Nach-Nachwendegeneration und wie hängen diese mit den Lebenserfahrungen der Eltern- und Großeltern-Generation zusammen? Welche emotionale Beschaffenheit haben Zugehörigkeitserfahrungen und wie sind diese verknüpft mit historischen und gegenwärtigen Achtungs- und Missachtungsverhältnissen? Welche Transformations- und Gestaltungsperspektiven ergeben sich für die Nach-Nachwendekinder aus der Auseinandersetzung mit der eigenen (persönlichen und gesellschaftlichen) Geschichte? Bezugstheorien des Forschungsvorhabens sind, erstens, Dealing with the past–Ansätze; zweitens, Perspektiven der sozialpsychologischen Friedens- und Konfliktforschung, die subjektives Erleben in der Verknüpfung mit gesellschaftspolitischen Prozessen untersuchen. Drittens, wird auf ein psychosoziales Zugehörigkeitskonzept zurückgegriffen, das sowohl die emotionale Dimension von Zugehörigkeitserleben, als auch die ideologische und politische Dimension von Zugehörigkeitsgrenzen mitdenkt. Viertens, wird jenes psychosoziale Zugehörigkeitskonzept biographie-theoretisch erweitert, um damit Zugehörigkeitskonstruktionen und -erleben in ihrem lebensgeschichtlichen Verlauf und in der historischen Gewordenheit interpretieren zu können. Zwei Gruppen von Berufsschüler*innen aus zwei unterschiedlichen Berufsschulen in Berlin/Brandenburg bilden das Sample. Das Forschungsdesign besteht aus zwei Strängen: erstens aus einem offenen qualitativen Zugang, der es ermöglicht die Komplexität der Entwicklung und Aushandlung von biografisch determinierten sozialen Zugehörigkeiten und den damit verknüpften Gefühlslagen Rechnung zu tragen (Gruppendiskussionen und biographische Interviews); und zweitens aus Ansätzen, die die aktive Beteiligung, Mitgestaltung und Kritik der jungen Erwachsenen am Forschungsprozess vorsieht, sprich einen partizipativen und transformativen Ansatz (Workshop-Format). Diese Forschung stellt einen innovativen Beitrag für die friedenswissenschaftliche Politikberatung dar, weil darin der Blick auf Konfliktdynamiken in einem westlichen und hochindustrialisierten Land in Europa gerichtet wird und bestehende theoretische Perspektiven aus der Friedens- und Konfliktforschung auf diese Region angewendet werden. Darüber hinaus ist es das Ziel, im Sinne der Aktionsforschung gemeinsam mit jungen Menschen in Deutschland Ansätze der Konflikttransformation zu erarbeiten, die bei ihrem Erleben von Zugehörigkeit/en ansetzen und in weiterer Folge in bedarfsorientierte Bildungsangebote in der Friedensarbeit münden kann.
Common life worlds
Geteilte Lebenswelten
Project status: Running
Faculty: Psychology
Project leader: Univ.Prof.Dr. David Becker; Dr.in Christina Ayazi; Leonard Brixel, M.A.; DR. Markus Brunner; Ass.Prof.in Dr.in Katharina Hametner; Natalie Rodax, MSc.; Ass.Prof.in Dr.in Nora Ruck; Kate Sheese, M.A.; Mag. Markus Wrbouschek
Project runtime: 01.10.2017 - 31.01.2022
Research Focus:
  • Psychology of social and cultural change
Topic:
  • Ressentiment and Change Potential in Europe
Project leader:

Univ.Prof.Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de); Dr.in Christina Ayazi (christina.ayazi@sfu-berlin.de); Leonard Brixel, M.A. (leonard.brixel@sfu-berlin.de); DR. Markus Brunner (markus.brunner@sfu.ac.at); Ass.Prof.in Dr.in Katharina Hametner (katharina.hametner@sfu.ac.at); Natalie Rodax, MSc. (natalie.rodax@sfu.ac.at); Ass.Prof.in Dr.in Nora Ruck (nora.ruck@sfu.ac.at); Kate Sheese, M.A. (kate.sheese@sfu-berlin.de); Mag. Markus Wrbouschek (markus.wrbouschek@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Mag. Gudrun Kramer (Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung ÖSFK an der Friedensburg Schlaining); Dr. Wilfried Graf (Herbert C. Kelman Institute for Interactive Conflict Transformation)

Project runtime:

01.10.2017 - 31.01.2022

Grants:

Keine

Description:

English
This international research-based teaching project is a cooperation between the divisions qualitative methods and social psychology at the Sigmund Freud Universities Vienna and Berlin. It explores the daily experiences of living together in Europe, between resentful demarcation and solidarity. In the seminars on qualitative methods students conduct group discussions, interviews, and guided interviews in order to collect data on people’s everyday experiences of living together in different local contexts in Vienna and Berlin (student houses, refugee shelters, women’s housing projects, social housing projects, retirement homes).These data are interpreted by means of qualitative methods of data interpretation. The results of students’ qualitative research are discussed and reflected against the backdrop of state-of-the-art research and theories in social psychology in consecutive seminars on social psychology. Results are further discussed and reflected on by participating students and teachers in the course of workshops at the Austrian Study Centre for Peace and Conflict Resolution at the Peace Castle Schlaining in order to explore peace pedagogical and political implications of the research.
German


Geteilte Lebenswelten ist ein Lehrforschungsprojekt des Fachbereichs Sozialpsychologie der SFU Wien und Berlin, in dem Studierende und Lehrende der Qualitativen Methoden und der Sozialpsychologie europäische Konflikt- und Vergemeinschaftungsprozesse sowie deren lebensweltlichen, handlungspraktische und affektive Dimensionen beforschen.
 

An Zeitdiagnosen über Konflikte, Spaltungen oder Krisen in Europa und den europäischen Nationalstaaten mangelt es nicht. Ulrike Guerot spricht sogar von einem ‚Neuen Bürgerkrieg‘, der die ‚klassischen Trennlinien‘ sozialer Konflikte abgelöst habe. „Geteilte Lebenswelten“ geht davon aus, dass eine Bearbeitung oder Transformation gesellschaftlicher Konflikte nur auf Basis eines fundierten Verständnisses der konflikterzeugenden Prozesse möglich ist. Aus Perspektive kritischer Konflikt- und Friedensforschung muss geklärt werden, wie gesellschaftliche Konfliktlinien von den beteiligten Individuen und sozialen Gruppen alltagspraktisch hergestellt werden. Zugleich macht gerade die Friedensforschung darauf aufmerksam, dass Konfliktdynamiken unmittelbar mit der zweiten Frage verbunden sind, wie Zusammengehörigkeit und gesellschaftliche Solidarität prozesshaft hergestellt werden? Vor dem Hintergrund sozialer Krisen in Europa, der EU und den europäischen Nationalstaaten stellt sich damit auch die Frage nach dem, was europäische Gesellschaften und Gemeinschaften zusammenhält, mit neuer Vehemenz. „Geteilte Lebenswelten“ leistet einen Beitrag zur Erforschung und Veränderung aktueller europäischer Konflikte und Krisen, der zwischen Sozialpsychologie und Konflikt- und Friedensforschung vermittelt sowie friedenspädagogische und -politische Implikationen auslotet. In der Konflikt- und Friedensforschung stehen zur Klärung obiger Fragestellungen vor allem makrosoziale Ansätze zur Verfügung, die gesellschaftlichen Konflikten entlang klassischer sozialwissenschaftlicher Kategorien wie Nation, Klasse, Geschlecht oder Ethnizität nachgehen. Aus sozialpsychologischer Perspektive gilt es jedoch, die lokalen lebensweltlichen Kontexte, die alltäglichen Handlungspraxen sowie die affektiven Dimensionen der je konkreten Konstruktionsprozesse von Vergemeinschaftung und Zusammenhalt auf der einen Seite und von Konflikten und Ausschlüssen auf der anderen Seite zu untersuchen.In diesem Lehrforschungsprojekt der BSc. Lehrveranstaltungen Qualitative Methoden und Sozialpsychologie an der SFU Wien und Berlin erheben Studierende unter enger Supervision durch Lehrende Gruppendiskussionen, Interviews und Leitfadeninterviews zu konkreten Alltagserfahrungen sozialer Konflikte und Zugehörigkeit in unterschiedlichen lokalen Kontexten (Studierendenheime, Flüchtlingsunterkünfte, Frauenwohnprojekte, soziale Wohnbauten, SeniorInnenheime; WiSe 2017/18). Diese Daten werden anhand dokumentarischer Methode und Tiefenhermeneutik qualitativ ausgewertet (SoSe 2018) und mittels sozialpsychologischer Studien und Theorien in einen größeren gesellschaftlichen Kontext gestellt (WiSe 2018/19 & SoSe2019). Die Auswertungsergebnisse werden von Studierenden und Lehrenden der SFU Wien und Berlin im Rahmen eines zweitätigen Workshops im Österreichischen Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung an der Friedensburg Schlaining diskutiert. In einem Workshop mit den KooperationspartnerInnen aus der Konflikt- und Friedensforschung werden schließlich friedenspädagogische und -politische Implikationen der Forschungsergebnisse erarbeitet (Juli 2018).