Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
100 years 'The Question of Lay Analysis'
100 Jahre 'Die Frage der Laienanalyse'
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Dr. Paolo Raile, MSc.
Project runtime: 17.04.2021 - 17.04.2025
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
  • Cultural Science Research
Topic:
  • Historiography
Project leader:

Dr. Paolo Raile, MSc. (paolo.raile@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

---

Project runtime:

17.04.2021 - 17.04.2025

Grants:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation + Antrag beim FWF

Description:

English
Almost 100 years ago, in July 1922, the establishment of an outpatient clinic of the Vienna Psychoanalytic Association was notified to the Vienna State Sanitary Council. One condition was that only physicians were allowed to conduct psychoanalyses there. Wagner-Jauregg, who was partly responsible for this, submitted a request in December 1924 that the Regional Sanitary Board review all institutions in which psychoanalysis was carried out, so that appropriate action could be taken where lay people were analyzing. In 1925 a decree appeared threatening to close down institutes where laymen were doing psychoanalytic work. On Feb. 24, 1925, Theodor Reik, a humanities graduate who offered psychoanalysis, was also charged with violating the Kurpfuscherei law. Freud intervened, communicated his point of view to the authorities, and wrote the polemic The Question of Lay Analysis, which was published in 1926. Reik was acquitted, but the issue did not end there. The American psychoanalytic associations refused to recognize non-physician psychoanalysts from Europe and maintained that only physicians could offer psychoanalysis. Over the next few years, a dispute arose within the International Psychoanalytic Association on the question of lay analysis, which almost divided it and officially ended with the Oxford draft of a general training and accreditation guideline. However, the fundamental problem, the question of whether non-physicians should be allowed to practice psychoanalysis or psychotherapy, did not end there. It continued to occupy psychoanalytic organizations, as well as other psychotherapeutic schools - Frankl, for example, published a text on the subject in 1949 - and the legislatures of various states, which issued guidelines for training and licensing as psychotherapists.
In Austria, 100 years later, we now have a regulation which requires a minimum age and a corresponding previous education, but which can also determine individual suitability without any previous training. Moreover, today at the place of origin of the question of lay analysis, Vienna, stands the largest university training institution for lay psychotherapy, the Sigmund Freud Private University. In Germany, so far only psychologists and physicians could enter the profession and pedagogues could become child psychotherapists. After the change, a full course of study in psychotherapy, including a license to practice, will be possible without any preconditions. However, the possibility of offering psychotherapy by laypersons as non-medical practitioners already existed there before the law was changed. In other countries, such as Russia, where psychotherapy was banned for decades, there is no psychotherapy law, which is why training and licensing are unregulated and anyone can offer psychotherapy.

The planned book project will review the history of lay analysis and lay psychotherapy. One chapter each will be devoted to the question of lay analysis in the 1920s and 1930s, the debates about lay psychotherapy in the wartime and postwar period, especially in the American and German-speaking countries, the relaxations and legal regulations of the 1970s to 1990s, and the current situation in Austria and Germany, including a detailed reference to the SFU as the primary and most important training institution for lay psychotherapy at the place of origin of the "question of lay analysis," Vienna.
Further chapters will look at it from the respective psychotherapeutic schools, of which at least those represented at SFU: PA, IP, VT, SF, IG, EA, PD, TA, as far as the question has been dealt with in subject-specific literature. In addition, contributions from a legal and medical perspective would be useful. Likewise, special attention should be paid to country-specific regulations, although not every country should be treated individually. A reasonable selection should be made based on the importance of each country to global psychotherapy, but should not exceed three or four chapters, although one chapter could cover several countries or an entire region.
At the end of the book, two theoretical contributions could round out the topic. One could situate the context of lay psychotherapy within the whole of psychotherapy science and formulate a basis for the existence of PTW on the basis of an independent profession, which was only possible through separation from the medical base. The second could be a plea for a global training and accreditation guideline that would bring psychotherapy closer together internationally, favor its development, and ideally raise the quality of care.
The contributions should comprise a maximum of 40,000 characters including spaces; in exceptional cases, such as the detailed history of the original question of lay analysis, up to 60,000 characters would be possible.

The anthology could, true to the motto "100 years after", be predominantly designed by the "next generation". This would concern students (Bakk., Mag., Dr.) and the middle class of SFU employees*, who ideally were or are themselves enrolled or active at SFU. The legal and medical contributions could accordingly be taken over by students of the respective faculty. Country-specific contributions would usefully be handed over to persons who are familiar with the respective country and in any case with the language.
As an additional incentive and to increase the quality, it would be possible to combine various book chapters with an academic thesis, which would require thorough research. The supervision of this could be taken over by me.

The goal is to bring out a comprehensive book in which numerous aspects of the question of lay analysis are soundly reviewed from historical, legal, medical, and, above all, psychotherapy-scientific perspectives and linked to the SFU as an institution prototypical of lay psychotherapy 100 years after the question arose.
German
Vor bald 100 Jahren, im Juli 1922, wurde beim Wiener Landessanitätsrat die Errichtung eines Ambulatoriums der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung angezeigt. Eine Auflage war, dass dort nur Ärzte Psychoanalysen durchführen durften. Wagner-Jauregg, der hierfür mitverantwortlich war, stellte im Dezember 1924 einen Antrag, die Landessanitätsbehörde möge alle Institutionen überprüfen, in denen Psychoanalyse durchgeführt wird, um dort entsprechend zu reagieren, wo Laien analysierten. 1925 erschien ein Erlass, der Instituten, in denen Laien psychoanalytisch arbeiten, die Schließung androhte. Am 24.02.1925 wurde auch der studierte Geisteswissenschaftler Theodor Reik, der Psychoanalyse anbot, wegen des Verstoßes gegen das Kurpfuscherei-Gesetz angeklagt. Freud intervenierte, teilte den Behörden seinen Standpunkt mit und verfasste die Streitschrift Die Frage der Laienanalyse, die 1926 veröffentlicht wurde. Reik wurde freigesprochen, das Thema war damit aber nicht erledigt. Die amerikanischen psychoanalytischen Vereinigungen weigerten sich, nicht-ärztliche Psychoanalytiker*innen aus Europa anzuerkennen, und blieben auf dem Standpunkt, dass nur Ärzte Psychoanalyse anbieten dürften. In den nächsten Jahren entstand ein Disput innerhalb der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung zur Frage der Laienanalyse, der sie beinahe gespalten hätte und mit dem Oxforder Entwurf einer allgemeinen Ausbildungs- und Zulassungsrichtlinie offiziell ihr Ende fand. Das grundlegende Problem, die Frage, ob Nicht-Ärzt*innen psychoanalytisch beziehungsweise psychotherapeutisch tätig sein dürfen, war damit allerdings nicht beendet. Sie beschäftigte auch später noch psychoanalytische Organisationen, ebenso andere psychotherapeutische Schulen – Frankl veröffentlichte beispielsweise 1949 einen Text hierzu – sowie die Gesetzgeber verschiedener Staaten, die Richtlinien für die Ausbildung und Zulassung als Psychotherapeut*innen erließen.In Österreich haben wir nun, 100 Jahre später, eine Regelung, die zwar ein Mindestalter und eine entsprechende Vorbildung verlangt, aber auch die individuelle Eignung ohne eine etwaige vorausgehende Ausbildung feststellen kann. Darüber hinaus steht heute am Ursprungsort der Frage der Laienanalyse, Wien, die größte universitäre Ausbildungseinrichtung für Laienpsychotherapie, die Sigmund-Freud-Privatuniversität. In Deutschland konnten bisher nur Psycholog*innen und Ärzt*innen den Beruf ergreifen sowie Pädagog*innen Kinderpsychotherapeut*innen werden. Nach der Umstellung wird ein vorbedingungsfreies Vollstudium Psychotherapie inklusive Approbation möglich sein. Dort bestand jedoch bereits vor der Gesetzesänderung die Möglichkeit des Anbietens einer Psychotherapie von Lai*innen als Heilpraktiker*innen. In anderen Ländern wie Russland, in dem Psychotherapie jahrzehntelang verboten war, existiert dagegen kein Psychotherapiegesetz, weshalb Ausbildungen und Zulassungen ungeregelt sind und jede*r Psychotherapie anbieten darf. Das geplante Buchprojekt soll die Geschichte der Laienanalyse beziehungsweise Laienpsychotherapie aufarbeiten. Je ein Kapitel soll sich dabei der Frage der Laienanalyse der 1920er und 1930er Jahren widmen, den Debatten um die Laienpsychotherapie in der Kriegs- und Nachkriegszeit vor allem im amerikanischen und deutschsprachigen Raum, den Lockerungen und gesetzlichen Regulationen der 1970er bis 1990er Jahren und der aktuellen Situation in Österreich und Deutschland inklusive eines ausführlichen Bezugs zur SFU als primärer und bedeutendster Ausbildungseinrichtung der Laienpsychotherapie am Ursprungsort der „Frage der Laienanalyse“, Wien.Weitere Kapitel sollen sie aus den jeweiligen psychotherapeutischen Schulen heraus betrachten, davon zumindest aus jenen, welche an der SFU vertreten sind: PA, IP, VT, SF, IG, EA, PD, TA, soweit die Frage in fachspezifischer Literatur behandelt wurde. Ergänzend wären Beiträge aus juristischer und medizinischer Sicht sinnvoll. Ebenso sollte auf länderspezifische Regelungen ein besonderes Augenmerk gelenkt werden, wobei nicht jedes Land einzeln behandelt werden soll. Eine sinnvolle Auswahl ist anhand der Bedeutung des jeweiligen Landes für die globale Psychotherapie zu treffen, sollte aber nicht mehr als drei oder vier Kapitel umfassen, wobei ein Kapitel auch mehrere Länder oder eine ganze Region behandeln kann.Am Ende des Buchs könnten zwei theoretische Beiträge die Thematik abrunden. Einer könnte den Kontext der Laienpsychotherapie im Gesamten der Psychotherapiewissenschaft verorten und eine Existenzgrundlage der PTW auf der Basis einer eigenständigen Profession formulieren, die erst durch die Trennung von der ärztlichen Basis möglich war. Der zweite könnte ein Plädoyer für eine globale Ausbildungs- und Zulassungsrichtlinie sein, die die Psychotherapie international einander annähern, deren Entwicklung begünstigen und im Idealfall die Versorgungsqualität heben würde.Die Beiträge sollten max. 40.000 Zeichen inkl. Leerzeichen umfassen, in Ausnahmefällen wie der detaillierten Geschichte der ursprünglichen Frage der Laienanalyse wären bis zu 60.000 Zeichen möglich. Der Sammelband könnte, getreu dem Motto „100 Jahre danach“, vorwiegend von der „nächsten Generation“ gestaltet werden. Das würde Studierende (Bakk., Mag., Dr.) und den Mittelbau der SFU-Mitarbeiter*innen betreffen, die im Idealfall selbst an der SFU inskribiert bzw. tätig waren oder sind. Die juristischen und medizinischen Beiträge könnten dementsprechend von Studierenden der jeweiligen Fakultät übernommen werden. Länderspezifische Beiträge würden sinnvollerweise an Personen übergeben werden, die mit dem jeweiligen Land und jedenfalls der Sprache vertraut sind.Als zusätzlicher Anreiz und zur Qualitätssteigerung wäre die Verbindung verschiedener Buchkapitel mit einer akademischen Abschlussarbeit möglich, die eine fundierte Recherche voraussetzt. Deren Betreuung könnte von mir übernommen werden. Ziel ist es, ein umfangreiches Buch herauszubringen, in dem zahlreiche Aspekte der Frage der Laienanalyse aus historischen, juristischen, medizinischen und vor allem psychotherapie-wissenschaftlichen Perspektiven fundiert aufgearbeitet und mit der SFU als Einrichtung verbunden werden, die prototypisch für die Laienpsychotherapie 100 Jahre nach dem Auftauchen der Frage steht.
The impact of the Corona crisis on people in self-reflection reports
Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Menschen in Selbstreflexionsberichten
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.04.2020 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Trauma and Disaster Research
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Paolo Raile, MSc. (paolo.raile@sfu.ac.at

Cooperation partners:

-

Project runtime:

01.04.2020 - 31.12.2021

Grants:

-

Description:

English
The aim of the project is to make a scientific contribution to the research of the current CoVid-19 crisis. Relevant are especially questions how this novel situation including all challenges and possibilities affects us humans, in terms of the thoughts and feelings we experience in it and how we deal with the corona crisis. For this purpose, students of psychotherapy science write self-experience reports and in which they reflect on some relevent topics. Questions include:
- How has your daily life changed since the Corona crisis and what thoughts and feelings does that trigger in you?
- Are there certain narrative patterns that you notice about yourself when talking to others about the crisis? For example, certain content that you tell over and over again, or formal aspects.
- Do you remember dreams related to the changes? Write these down as well.
- Also, observe yourself as you write the text: If you come up with new or different things associatively or mentally during the writing process, you can write that down, too.
- Where do you feel resistance and how do you deal with it?
- How do you perceive the coverage on TV, newspaper, radio or social media and what are your feelings about it?
- How do your relatives and friends react to the pandemic and how do their reactions affect you?

These texts can be published pseudonymously as an artistic-scientific book of experiences or used as teaching material for future generations of psychotherapists.
German
Ziel des Projekts ist, einen wissenschaftlichen Beitrag zur Erforschung der aktuellen CoVid-19-Ausnahmesituation zu leisten. Relevant sind vor allem Fragen, wie sich diese neuartige Situation inklusive aller Herausforderungen und Möglichkeiten auf uns Menschen auswirkt, welche Gedanken und Gefühle wir darin erleben und wie wir mit der Corona-Krise umgehen. Dazu schreiben Studierende der Psychotherapiewissenschaft Selbsterfahrungsberichte und reflektieren darin einige Themen. Fragen sind beispielsweise:
• Wie hat sich Ihr Alltag seit der Corona-Krise verändert und welche Gedanken und Gefühle löst das in Ihnen aus?
• Gibt es bestimmte Erzählmuster, die Sie bei Ihnen im Sprechen mit anderen über die Krise feststellen? Beispielsweise bestimmte Inhalte, die Sie immer wieder erzählen, oder formale Aspekte.
• Erinnern Sie sich an Träume, die in Zusammenhang mit den Veränderungen stehen? Diese könnten Sie ebenfalls aufschreiben.
• Beobachten Sie sich auch beim Verfassen des Textes: Wenn Sie während des Schreibprozesses assoziativ oder gedanklich auf Neues oder anderes kommen, können Sie auch das niederschreiben.
• Wo verspüren Sie Widerstände und wie gehen sie mit diesen um?
• Wie nehmen Sie die Berichterstattung in Fernsehen, Zeitung, Radio oder Social Media wahr und welche Gefühle haben Sie dabei?
• Wie reagieren Ihre Verwandten und Freunde auf die Pandemie und wie wirken sich ihre Reaktionen auf Sie aus?

Diese Texte können pseudonymisiert als künstlerisch-wissenschaftliches Erfahrungsbuch publiziert oder als Lehrmaterial für künftige Generationen von Psychotherapeut_innen eingesetzt werden.
Power Structures and Rivalry in Letters - An Analysis of the Correspondences of Depth Psychological Associations in the Context of the Freud-Adler Controversy 1902-1938
Machtstrukturen und Rivalität in Briefen - Eine Analyse der Korrespondenzen tiefenpsychologischer Vereinigungen im Kontext der Freud-Adler-Kontroverse 1902-1938
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Paolo Raile, MSc
Project runtime: 03.11.2019 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Fundamental Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Historiography
Project leader:

Mag. Paolo Raile, MSc (paolo.raile@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Mag. Paolo Raile, Msc

Project runtime:

03.11.2019 - 31.12.2021

Grants:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation

Description:

English
The project is dedicated to the cultural studies of letters within the framework of a micro-historical approach, focusing on letters written between 1900 and 1938 by the intellectuals Sigmund Freud, Alfred Adler and their "followers" in the context of the so-called Freud-Adler Controversy. It poses a central research question about the cultural technique of letter writing and the power structures of the two rival schools of psychotherapy: How do the authors write their letters, or how do they create commonalities with their own followers in their correspondence networks, or how do they distinguish themselves from their rivals? How do the power relationships between Freud and Adler and their followers appear in the letters they send and receive, and do the letters differ in this respect from published works by the authors?
German
Das Projekt widmet sich im Rahmen eines mikrohistorischen Zugangs der kulturwissenschaftlichen Briefforschung, fokussiert hierbei auf Briefe, die zwischen 1900 und 1938 von den Intellektuellen Sigmund Freud, Alfred Adler und deren „Anhängern“ im Kontext der sogenannten Freud-Adler-Kontroverse geschrieben wurden und stellt hierbei eine zentrale Forschungsfrage über die Kulturtechnik des Briefschreibens und die Machtstrukturen der beiden rivalisierenden Psychotherapieschulen: Wie schreiben die Autoren ihre Briefe, bzw. wie erzeugen sie in ihren Korrespondenzwerken Gemeinsamkeiten mit den eigenen Anhängern bzw. Abgrenzung zu den Rivalen, wie stellen sich die Machtverhältnisse von Freud und Adler zu ihren Anhängern in den gesendeten wie empfangenen Briefen dar, und unterscheiden sich die Briefe diesbezüglich von publizierten Werken der Autoren?
„Eco Anxiety“ – Fear of climate change. Psychotherapeutic and ethnological approaches
„Eco Anxiety“ – Angst vor dem Klimawandel. Psychotherapiewissenschaftliche und ethnologische Zugänge
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Paolo Raile, MSc; Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 03.11.2019 - 31.08.2020
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Mag. Paolo Raile, MSc (paolo.raile@sfu.ac.at); Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Mag. Paolo Raile, Msc

Project runtime:

03.11.2019 - 31.08.2020

Grants:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation

Description:

English
Eco-Anxiety is an upcoming topic in research.
This projects focuses on Eco-Anxietys, with a special focus on the fear of climate change and its consequences. We will develop a questionnaire, which will be disseminated at the University Outpatient Department of the Sigmund Freud Private University and as an online survey through various channels. In addition, qualitative interviews will be conducted as well as statements in online forums and social networks on climate change and the attitudes of individuals towards this topic will be analyzed.
German
Dieses Projekt untersucht die sogenannten Eco-Anxietys mit besonderem Fokus auf die Angst vor dem Klimawandel und dessen Folgen. Im Rahmen des Projekts wird ein Fragebogen entwickelt, der an der Universitätsambulanz der Sigmund-Freud-PrivatUniversität sowie als Online-Survey über verschiedene Kanäle verbreitet wird. Ergänzend werden qualitative Interviews geführt sowie Äußerungen in Online-Foren sowie sozialen Netzwerken zum Klimawandel und den Einstellungen der Personen zu diesem untersucht.
The avalanche disaster of Blons, Großes Walsertal, in 1954
Die Lawinenkatastrophe von Blons im Großen Walsertal 1954
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.10.2009 - 31.12.2021
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Trauma and Disaster Research
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (forschung@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Univ.-Prof. Dr. Michael Simon, Abt. Kulturanthropologie der Univ. Mainz

Project runtime:

01.10.2009 - 31.12.2021

Grants:

Keine

Description:

English
This project is planned on the one hand as a comparative study to Galtür (see: interpretation of interviews with affected people in Galtür from a therapy schools and cultural science perspective), on the other hand as a methodological guideline for differences and synergies in ethnological and psychoanalytical field research. Those researches are in general entering different paths due to different theoretical assumptions (constructivism vs. essentialism). Field study took place 10/2009. Publication of a book is in progress.
German
Das Projekt ist einerseits als Vergleichsstudie zu Galtür (siehe: Interpretation von Interviews mit Betroffenen der Lawinenkatastrophe von Galtür aus der Sicht verschiedener Therapieschulen und der Kulturwissenschaft) geplant, andererseits als Methodenbuch hinsichtlich der Unterschiede und Synergieeffekte bei ethnologischen und psychoanalytischen Feldforschungen, die in der Regel wegen abweichender theoretischer Vorgaben (Stichwort Konstruktivismus versus Naturalismus) getrennte Wege gehen. Die Feldforschung hat im Oktober 2009 stattgefunden, eine Buchpublikation ist in Arbeit und soll 2018 erscheinen.
Culture- and Socialklingonology
Kultur- und Sozialklingonologie
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Mag. Paolo Raile, MSc
Project runtime: 01.01.2020 - 30.09.2020
Research Focus:
  • Cultural Science Research
Topic:
  • Science Fiction
Project leader:

Mag. Paolo Raile, MSc (paolo.raile@sfu.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Mag. Paolo Raile Msc

Project runtime:

01.01.2020 - 30.09.2020

Grants:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation

Description:

English
The Klingon culture is a fictitious culture of the Star Trek universe created by Gene Roddenberry. Nevertheless, it has many features of a real culture: its own history, its own biological and geographical characteristics, its own clothing, food, music and art, its own political and social conditions, its own jurisdiction, its own language and even its own cultural psychology. In addition, Klingon culture is the model for countless Trekkies, some of whom assume a Klingon identity, perform Klingon rituals, converse in Klingon, and are "Klingons" even unto death. This project investigates the individual areas of Klingon culture using different methods from cultural and social sciences, always with a focus on ethnology. In the planned publication, these findings will be summarized and condensed.
German
Die klingonische Kultur ist eine fiktive Kultur des Star Trek Universums, die von Gene Roddenberry erschaffen wurde. Dennoch hat sie viele Merkmale einer echten Kultur: eine eigene Geschichte, eigene biologische und geographische Charakteristika, eigene Kleidung, Nahrung, Musik und Kunst, eigene politische und soziale Verhältnisse, eine eigene Rechtsprechung, eine eigene Sprache und sogar eine eigene kulturelle Psychologie. Darüber hinaus ist die klingonische Kultur Vorbild für zahllose Trekkies, die teilweise eine klingonische Identität annehmen, klingonische Rituale durchführen, sich auf Klingonisch unterhalten und sogar bis in den Tod „Klingonen“ sind. Dieses Projekt untersucht die einzelnen Bereiche der klingonischen Kultur und nutzt hierfür unterschiedliche Methoden aus den Kultur- und Sozialwissenschaften, wobei der Fokus stets auf der Ethnologie liegt. In der geplanten Publikation werden diese Erkenntnisse zusammengefasst und verdichtet dargestellt.
Teachers evaluation vs. psychometrical assessment of attention: A study in elementary school
Diagnostik der Aufmerksamkeit von Kindern im Volksschulalter - Fremdeinschätzung versus Psychometrie
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar
Project runtime: 01.09.2010 - 01.09.2013
Research Focus:
  • Children and Adolescent Psychotherapy and Development
Topic:
  • Development Research and Society
Project leader:

Univ.-Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Project team:

Mag. Raile Paolo (forschung@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Öffentliche Volksschule Wien 22, Esslinger Hauptstraße; KIWI Kinderhorte in Wien

Project runtime:

01.09.2010 - 01.09.2013

Grants:

keine

Description:

English
Empirical data from a questionnaire, evaluating teachers´ rating of children´s attention, and data gained from a computerized psychometric test were compared. Statistical analysis shows no gender difference in psychometric tests, but significantly higher teachers´ rating of attentiveness in girls than in boys.

-----------
German
In einer Untersuchung an Volksschulkindern wird die Lehrereinschätzung der Aufmerksamkeit der Kinder  unter Verwendung eines standardisierten Fragebogens mit psychometrischen Daten der Aufmerksamkeitsmessung verglichen.
The avalanche disaster of Galtür in 1999
Die Lawinenkatastrophe von Galtür 1999
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.01.2010 - 31.12.2015
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Trauma and Disaster Research
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (forschung@sfu.ac.at

Project team:

Dr. Thomas Barth; Mag. Dr. Gerhard Burda; Mag. Claudia Huber-Maierhofer; Dr. Godela von Kirchbach; Dr. Gisbert Redecker; Michael Simon; Mag.a Dr.in Helena Maria Topaloglou; Mag.a Dr.in Sabine Tschugguel; Dr.in Angelika Url; Robert Weimar 

Cooperation partners:

Keine

Project runtime:

01.01.2010 - 31.12.2015

Grants:

Keine

Description:

English
Interpretation of qualitative interviews with victims of the avalanche disaster of Galtür from a psychotherapeutic as well as cultural-scientific perspective. Based on those results similarities and differences of therapy schools (behavioristic, humanistic, psychodynamic) shall be pointed out and the question shall be raised, whether those results can be relevant for the establishment of Psychotherapy Science. Simultaneously, a connection between psychotherapy-scientific and cultural-scientific contributions (ethnology, narrative research, oral history) shall be created in order to point out synergy effects and the extension of scope created by those connections.
German
Interpretation qualitativer Interviews mit Betroffenen der Lawinenkatastrophe von Galtür aus psychotherapie- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Es sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Psychotherapieschulen (behavioristisch, humanistisch, psychodynamisch) herausgearbeitet und gefragt werden, inwieweit die Ergebnisse als Bausteine zur Etablierung der Psychotherapiewissenschaft dienlich sein können. Gleichzeitig soll durch die Verbindung mit kulturwissenschaftlichen Beiträgen (Ethnologie, volkskundliche Erzählforschung, Oral History) auf Synergieeffekte hingewiesen werden, um deutlich zu machen, dass psychotherapiewissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Perspektiven einander bereichern und gemeinsam zu einem erweiterten Blickwinkel beitragen können.

Rieken, Bernd (Hrsg.) 2015: Wie bewältigt man das Unfassbare? Interdisziplinäre Zugänge am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür. Münster, New York: Waxmann (Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 10). ISBN 978-3-8309-3214-7
Fear in disaster research
Angst in der Katastrophenforschung
Project status: Running
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.06.2017 - 31.12.2019
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@univie.ac.at

Project team:

 

Cooperation partners:

Katastrophennetz KatNet e.V., c/o Katastrophenforschungsstelle (KFS), Freie Universität Berlin, Carl-Heinrich-Becker-Weg 6–10, D-12165 Berlin

Project runtime:

01.06.2017 - 31.12.2019

Grants:

Druckkostenzuschuss Publikation Sammelband

Description:

English
While psychology and in particular depth psychology intensively deal with the phenomenon of fear, it is less frequently discussed in other disciplines. This applies to natural sciences as well as social sciences and humanities. Even in disaster research dealing with fears appear comparatively rare. 
Similarly, fears seem to play only an inferior role in the handling of catastrophes as they are replaced in precautions by risk and calculation, that appears much more rational. Moreover though they are taken as understandable, they are nevertheless seen as pathological coping reactions of the population and therefore are only rarely taken into account.
Consequently an explicit reference to fears is altogether less often present in catastrophe research as well as in practice than would be expected. Especially if one keeps in mind that potential as well as real catastrophes can cause great anxiety among affected decision makers and helpers. 
Therefore it makes sense to discuss the significance of fear in disaster research and the  handling of disasters more accurately.
German
Während sich Psychologie und insbesondere Tiefenpsychologie intensiv mit dem Phänomen Angst befassen, wird sie in anderen Disziplinen seltener thematisiert. Das gilt für Natur- genauso wie für Sozial- und Geisteswissenschaften. Selbst in der Katastrophenforschung tauchen Ängste vergleichbar selten auf. Ebenso scheinen Ängste auch im praktischen Umgang mit Katastrophen nur eine ungeordnete Rolle zu spielen, werden sie in der Vorsorge doch durch viel rationaler erscheinende Risiken und entsprechende Kalküle ersetzt oder in der Bewältigung als zwar verständliche, aber dennoch pathologische Reaktionen der Bevölkerung gefasst, ohne dass diesen viel Raum gegeben würde.
So ist insgesamt in der Katastrophenforschung wie in der -praxis ein expliziter Bezug zu Ängsten weniger oft vorhanden, als man vermuten könnte, wenn man sich vor Augen hält, dass potentielle wie reale Katastrophen bei Betroffenen, Entscheiderinnen/Entscheidern und Helferinnen/Helfern große Ängste auszulösen vermögen.
Daher erscheint es sinnvoll, einmal etwas genauer die Bedeutung der Angst für die Katastrophenforschung und den praktischen Umgang mit Katastrophen zu erörtern.
Storm tide on the Halligen in North Frisia
Sturmfluten auf den Halligen Nordfrieslands
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.01.2015 - 31.12.2017
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@univie.ac.at

Project team:

Mag. Anna Jank (anna.jank@sfu.ac.at

Cooperation partners:

Mag. Anna Jank

Project runtime:

01.01.2015 - 31.12.2017

Grants:

Druckkostenzuschuss Buchpublikation

Description:

English
It is inquired how the native inhabitants of the North Frisian Halligen Langeness and Oland mastered the storm surge of 1962.
German
Untersucht wird, wie die einheimischen Bewohner der nordfriesischen Halligen Langeness und Oland die Sturmflut von 1962 verarbeitet haben.
Lassing mining disaster
Grubenunglück Lassing
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.10.2010 - 31.12.2017
Research Focus:
  • Psychotherapy and Society
Topic:
  • Psychopathology and Society
Project leader:

Univ.-Prof. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@univie.ac.at

Project team:

Mag. Brigitte Strohmeier (b.strohmeier@aon.at

Cooperation partners:

Mag. Brigitte Strohmeier

Project runtime:

01.10.2010 - 31.12.2017

Grants:

Druckkostenzuschuss Publikation

Description:

English
The mining disaster at Lassing occurred the morning of 17 July 1998. Ten people died trying to save a trapped man. The question is how the locals dealt with the disaster
German
Bei dem Grubenunglück in der obersteirischen Gemeinde Lassing starben zehn Bergleute eines Rettungstrupps, die ausgerückt waren, um einen Verschütteten zu retten. Untersucht wird, inwieweit die Einheimischen die Katastrophe verarbeitet haben.
Earthquake in California
Erdbeben in Kalifornien
Project status: Completed
Faculty: Psychotherapy Science
Project leader: Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken
Project runtime: 01.01.2015 - 31.12.2017
Research Focus:
  • Applied Psychotherapy Science Research
Topic:
  • Trauma and Disaster Research
Project leader:

Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Project team:

Mag.a Nina Arbesser-Rastburg (forschung@sfu.ac.at

Cooperation partners:

keine

Project runtime:

01.01.2015 - 31.12.2017

Grants:

keine

Description:

English
On-site interviews and questionnaire-based surveys with survivors of the earthquake in California
German
Vor-Ort-Interviews und Fragebogenerhebung mit Überlebenden der Erdbeben in Kalifornien