Basic keyword search: keyword/text (minimum 3 characters)
Advanced keyword search:
1) keyword1/text1 AND keyword2/text2 (=search results must consist of both keywords/texts! 1 and 2!)
2) Keyword1/text1 OR keyword2/text2 (=search results must consist of either 1 or 2)

Reset
2015
Wiegand-Grefe, S., & Tschuschke, V. (2015). Gruppenbehandlung als Grundprinzip. In G. Schmid-Ott, S. Wiegand-Grefe, C. Jacobi, G. Paar, R. Meermann, & F. Lamprecht (Eds.), Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen – Behandlungsangebote – Qualitätsmanagement (pp. 221-223). Stuttgart: Schattauer.
Wiegand-Grefe, S., Lindner, J., & Tschuschke, V. (2015). Gruppentherapie. In G. Schmid-Ott, S. Wiegand-Grefe, C. Jacobi, G. Paar, R. Meermann, & F. Lamprecht (Eds.), Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen – Behandlungsangebote – Qualitätsmanagement (pp. 236-246). Stuttgart: Schattauer.
Williamson, L., Thom, B., Stimson, G. V., & Uhl, A. (2015). Editorial: Stigma as a public health tool: Implications for health promotion and citizen involvement – A response to Bayer and Fairchild. International Journal of Drug Policy, 26(7), 615-616. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.drugpo.2015.04.004
Winter, L. (2015). "Cosi fan tutte" oder "So machen es alle (Frauen)". Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie, 2(1), 1-21. doi: 10.15136/2015.2.1.1-21
Winter, L. (2015). Rezension. Alfred Adler. Briefe 1896-1937. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie, 2(1), 82-86. doi: 10.15136/2015.2.1.82-86
Witkovsky, A., & Braakmann, D. (2015). Die Bedeutung partnerschaftlicher Stressbewältigung für die Beziehungsqualität und die posttraumatische Symptomausprägung. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 44, 17-26. http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/1616-3443/a000285
Wölfle, R. (2015). 'Wo Ich war, soll Gemeinschaft werden': Gruppenpsychotherapie und Therapeutische Gemeinschaften in der Individualpsychologie. Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Vol. 11 (Ed.: Bernd Rieken). Münster-New York: Waxmann.
Wrbouschek, M. (2015). Managing Culture: On the Political Ambivalence of Culture in Organizations. In A. C. Joerchel, & G. Benetka (Eds.), Biographical Ruptures and Their Repair: Cultural Transitions in Development (pp. 123-145). Advances in Cultural Psychology, Vol. 21 (Ed.: Jaan Valsiner). Charlotte: IAP.
2014
Ahliger-Horn, C., Wilmund, G., Eichenberg, C., & Zimmermann, P. (2014). Kognitiv-verhaltenstherapeutische Frühintervention nach Trauma bei Bundespolizisten. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis, 14(4), 1019-1027.
Benetka, G. (2014). „…dass für die Kinder nur das Beste und Schönste gerade gut genug ist.“. In M. Ralser, & R. Sieder, Die Kinder des Staates (pp. 368-375). Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, Vol. 25 (1/2) (Eds.: Michaela Ralser, Reinhard Sieder). Innsbruck, Wien: Studienverlag.
Benetka, G. (2014). Buchbesprechung: Markus Zöchmeister, Vom Leben danach. Eine transgenerationelle Studie über die Shoa. Psychologie in Österreich, 34(4), 280.
Benetka, G. (2014). Heimweh. Werkblatt, 31(72), 145-152.
Benetka, G. (2014). Student/in sein 1994/2014: Paradies versus Ausnahmezustand. In .. Ombudsstelle Für Studierende (Ed.), Studierende in Ausnahmesituationen und ihre Anliegen: Alltags-Erfahrungen und Lösungswege. Werkstattbericht 13 (pp. 11-15). Wien: Bundesministerium für Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft.
Bonelli, R. M. (2014). Perfektionismus. Wenn das Soll zum Muss wird. München: Pattloch-Verlag. https://www.droemer-knaur.de/buch/7982513/perfektionismus
Brunner, M., König, J., Lohl, J., Ruck, N., Schwietrig, M., & Winter, S. (2014). “Talkin’ ‘bout my generation”. Reflexionen auf das Politische in der psychoanalytischen Sozialpsychologie. Werkblatt, 31(2), 323-331.
Černetič, M. (2014). Integrative Psychotherapy and Mindfulness: The Case of Sara. International Journal of Integrative Psychotherapy, 5(1), 53-71. http://www.integrative-journal.com/index.php/ijip/article/view/88/66
Dragic, I., Mörtl, K., & Braakmann, D. (2014). The “Good Practice” Training Philosophy in an International Psychotherapy Program. SFU Forschungsbulletin, 2(1), 10-35. doi: 10.15135/14.2.1.10-35
Eichenberg, C. (2014). Online-Foren für junge Men­schen mit selbst­schä­di­gen­den Pro­ble­ma­ti­ken: Pro-Ana-Blogs, Suizid-Boards und Foren zu selbst­ver­let­zen­dem Ver­hal­ten. In T. Porsch, & S. Pieschl (Eds.), Neue Medien und deren Schatten (pp. 245–274). Göttingen: Hogrefe.
Eichenberg, C. (2014). Selbsthilfeforen für Betroffene von selbstverletzendem Verhalten: Emotionale Unterstützung und soziale Kontakte im Vordergrund. Deutsches Ärzteblatt, PP(7), 464-466. https://www.aerzteblatt.de/archiv/161053/Selbsthilfeforen-fuer-Betroffene-von-selbstverletzendem-Verhalten-Emotionale-Unterstuetzung-und-soziale-Kontakte-im-Vordergrund
Eichenberg, C. (2014). Suizidprävention im Zeitalter des Web 2.0 : Möglichkeiten von Websites, Social Networks und Online-Foren. Suizidprophylaxe, 41(3), 90-95.
Eichenberg, C. (2014). Suizidprävention online: Mehr Möglichkeiten als Risiken. Deutsches Ärzteblatt, PP(4), 178–179. https://www.aerzteblatt.de/archiv/158861/Suizidpraevention-online-Mehr-Moeglichkeiten-als-Risiken
Eichenberg, C. (2014). Verhaltenssüchte: Internetsucht geht mit unsicherer Bindung einher. Deutsches Ärzteblatt, PP(6), 269–271. https://www.aerzteblatt.de/archiv/160642/Verhaltenssuechte-Internetsucht-geht-mit-unsicherer-Bindung-einher
Eichenberg, C., & Aden, J. (2014). Psychosoziale Hilfe im Web2.0. Deutsches Ärzteblatt, PP(10), 464-466. https://www.aerzteblatt.de/archiv/162797/Psychosoziale-Hilfe-im-Web2-0-Aller-Skepsis-zum-Trotz
Eichenberg, C., & Auersperg, F. (2014). Sexuelle Belästigung im Internet. In T. Porsch, & S. Pieschl (Eds.), Neue Medien und deren Schat­ten (pp. 159–190). Göttingen: Hogrefe.
Eichenberg, C., & Kühne, S. (2014). Ein­füh­rung Online-Beratung und –the­ra­pie. Grund­la­gen, Inter­ven­tio­nen und Effekte der Inter­net­nut­zung. München: UTB.